Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

"Cinema-Talk" - Alles rund um die aktuellen und kommenden Blockbuster

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Du bist ja ein verrücktes Huhn. Sehr interessante und spannende Wahl - mein Kerl mag leider nicht so gern Sachen jenseits des Mainstreams gucken, weshalb mir die eine oder andere deiner Empfehlungen auch noch unbekannt ist. Andererseits scheinen wir auch nicht zwingend den gleichen Geschmack zu haben, da ich z.B. von Trier als sperrig empfinde (auch wenn Dancer in the Dark todtraurig ist, ist er auch sehr langatmig) oder Helge Schneider überhaupt nicht geht und ich Helge Schneider auch nicht nur nicht lustig finde, sondern schlimmer.

    Aber es ist toll, dass solche Tipps hier kommen. Das eine oder andere muss ich mir nach der Empfehlung dringend ansehen!


    Ich ergänze mal ein paar kleine Highlights, die auch nicht vielen bekannt sind:

    Eins, zwei, drei
    Ein Billy Wilder Film. Schwarz weiß, spielt in Berlin vor dem Bau der Mauer und ist teilweise mit deutschen Stars (Lilo Pulver, Horst Buchholz) besetzt. Dieser Film ist bis heute einer der ganz wenigen Filme, der so viele Pointen nacheinander raushaut, dass man manche erst beim fünften oder sechsten gucken mitbekommt, weil man dann über die bereits bekannten Pointen nicht mehr laut lacht (und es stattdessen über die anderen tut) oder erst dann den Witz versteht. Eine der bösesten Satiren über Deutschland, den kalten Krieg und den Sozialismus - und hierzulande wenig bekannt.

    Meet the Feebles
    Bevor Peter Jackson jedem mit der Herr-der-Ringe-Trilogie bekannt wurde, hat er sehr schräges Trashkino gemacht. Wer diesen Puppenfilm(!) mit einer Freigabe ab 18(!!) nicht kennt und auf Trash(!!!) steht, hat hier einen der unfassbarsten Filme überhaupt zur Wahl. Die etwas krude Story dreht sich um den Erhalt eines abgeranzten Theaters mit seiner Show "Meet the Feebles" - und wie mit Mafiamethoden, Sex und Gewalt alles dem Motto "die Show muss weitergehen" untergeordnet wird. Dieser Film hat den nasalen Sex erfunden...

    Für die Seriengucker unter euch empfehle ich übrigens Firefly - diese Serie von Joss Whedon hat es aus seltsamen Umständen gerade mal auf 13 Folgen gebracht, hat sich aber zu einem so derartigen Geheimtipp entwickelt, dass sogar ein Kinofilm namens Serenity folgte. Dennoch immer noch ein Geheimtipp. Was Joss Whedon, Drehbuchautor von Toy Story, Buffy und The Avengers hier abliefert, ist einfach eine der besten Produktionen des letzten Jahrzehnts.

    Und um auf die Oscarnacht zurückzukommen: Moonlight kommt demnächst erst in unsere Kinos. Der Gewinner des Abends sollte unbedingt geschaut werden.

    Kommentar


    • Zitat von Large Beitrag anzeigen
      Eins, zwei, drei
      Ein Billy Wilder Film. Schwarz weiß, spielt in Berlin vor dem Bau der Mauer und ist teilweise mit deutschen Stars (Lilo Pulver, Horst Buchholz) besetzt. Dieser Film ist bis heute einer der ganz wenigen Filme, der so viele Pointen nacheinander raushaut, dass man manche erst beim fünften oder sechsten gucken mitbekommt, weil man dann über die bereits bekannten Pointen nicht mehr laut lacht (und es stattdessen über die anderen tut) oder erst dann den Witz versteht. Eine der bösesten Satiren über Deutschland, den kalten Krieg und den Sozialismus - und hierzulande wenig bekannt.
      Den habe ich vor kurzem erst gesehen. Fand den auch super. Heutzutage würde sich für so einen Film auch kein Unternehmen mehr hergeben. Und mit Billy Wilder-Filmen freunde ich mich langsam an.
      "Amazing America" in den Tripreporten| "Ein Stich ins Gevelsberger Kirmes-Herz!" : Sommersaison verschoben | 3...2...1...Bungee!!

      Kommentar


      • @Coasterfreak91: ich liebe Her. Ich glaub, dass das 2013 mein Lieblingsfilm war. So gut. Optisch, schauspielerisch und auch das Drehbuch.

        Abseits des Mainstreams (was Deutsche Filme ja fast immer sind): Blind Date mit dem Leben ist sehr zu empfehlen! Ich fand ihn super Klasse!

        Kommentar


        • In den letzten Wochen habe ich noch ein paar andere Filme gesehen:


          Die Schöne und das Biest (Realverfilmung)
          Wer kennt Ihn nicht? Den Disney-Zeichentrickfilm "Die Schöne und das Biest". Neben der König der Löwen (Film meiner Kindheit) einer der besten Trickfilme von Disney. Klar, dass mit fortschreitender Technik auch Realverfilmungen der alten Klassiker produziert werden. Aber klappt das was beim JungleBook ganz gut gelungen ist auch hier?

          Definitiv Ja. Der neue Film "Die Schöne und das Biest" ist einfach ein perfekter Disney Streifen mit wunderschöner Musik und toller, wenn auch oft computer-animierter Optik und der bekannten Disney-Magie.
          Die Schauspieler spielen sehr gut und die Story bleibt der Vorlage treu. Es gibt ein paar Szenen die hinzugefügt wurden um einige Charaktere besser auszuschmücken und einen runderen Handlungsbogen hinzubekommen. Das tut einfach keinem weh und ist nett.
          Die alten Songs sind auch an Board, in der deutschen Fassung allerdings nicht immer Lippensynchron zu den Mundbewegungen. Gesungen wurde aber sowohl bei den Schauspielern im O-Ton (von dem ich nur ein paar Szenen gesehen habe) und den Synchronstimmen sehr gut.
          Ein bisschen Kritik gibt es totzdem. Der Film ist natürlich für Kenner des Zeichentricksfilm ziemlich überraschungsarm. Die Szenen wurden wie im Original übernommen und schnell ahnt man was als nächstes passiert.
          Der gößte Kritikpunk ist aber das Biest selber. Das Biest ist in einigen Szenen zu CGI-lastig. Da wirken einige Bewegungen hölzern und unnatürlich. Ob man das mit einer guten Maske besser hingekriegt hätte. Ich sage mal "vielleicht".
          Und der letzte Kritikpunkt geht an die Hauptdarstellerin Emma Watson. Keine Frage, sie singt gut und spielt sehr, sehr gut. Aber ihr fehlt einfach ein Hauch mehr "Prinzessin-Ausstrahlung". Ist aber alles Meckern auf höchstem Niveau.

          Mir hat der Film sehr gut gefallen und ich empfehle ihn an alle weiter, die endlich mal wieder Lust auf DisneyMagie haben.



          Marvel´s Dr.Strange
          Marvel-Fans sagen ja, dass alle Filme unterschiedlich sind. Andere sagen, dass die Superheldenfilme sind alle gleich. Computeroptik vom feinsten, blasse Bösewichte und unterhaltsame Helden; so lautet die einfache Marvel-Formel.
          Einige Filme heben sich durch ihre Charaktere von den anderen ab (Deadpool), andere bieten besondere optische Leckerbissen (ANT-MAN) oder sogar ein wenig von beidem (Guardians of the Galaxy). Ich persönlich bin kein Fanboy, habe aber gewiss nichts gegen die Filme obwohl sie dramaturgisch doch alle gleich sind.
          Viele Filme sind perfektes Blockbusterkino und das muss einfach mal sein. So auch der Film Dr.Strange:

          Grandiose CGI-Effekte, gutes Schauspiel von Cumberbatch, Mikkelsen und Swinton und tolle Surroundklang machen auch dieses Marvelwerk zu einem unterhaltsamen Superheldenmovie. Viel zu erzählen gibt es hier einfach nicht. Außer vielleicht:
          Marvel trifft Inception. Musstet ihr als Dr. Stange seine "Ausbildung" gemacht hat auch die ganze Zeit an den FengJu-Palast bzw. an Mad-Häuser denken?


          Demnächst schreibe ich noch was zu Toni Erdmann. Da muss man einfach mal drüber reden.
          "Amazing America" in den Tripreporten| "Ein Stich ins Gevelsberger Kirmes-Herz!" : Sommersaison verschoben | 3...2...1...Bungee!!

          Kommentar


          • Ich bin sehr gespannt auf "Life", "Lommbock" und den neuen Fast Furious 8. Da bin ich jetzt schon für Feedback dankbar.
            Meine Top 3: Taron, Helix, Kärnan... Last Count : Can Can Coaster (EP)[B]

            Kommentar


            • So, ich habe mir dann am Wochenende auch noch mal 2 Filme gegeben.

              Der erste, am Freitag: Kong Skull Island.
              Ich fand ihn ziemlich schwach. Zu Beginn gabs einige fette Logikfehler. Sie kommen mit einem Frachtschiff zur Insel, auf dessen Oberdeck klar zu erkennen 3 Bell UH-1 und ein Chinook stehen. Die Helis starten, und auf einmal sind um die 14 Hubschrauber in der Luft. Wo die anderen 10 Helis herkommen ist unklar. Des weiteren müssen sie dann mit den Helis durch den immerwährenden Sturm fliegen, der die Insel umgibt. Als der Frachter vorm Sturm außen anhält, meint der Kapitän, dass die Insel noch 50 Meilen entfernt ist. Die Helis durchfliegen den 50 Meilen breiten Sturm in 1,5 Minuten, was selbst für Hubschrauber rasant schnell ist.
              Desweiteren ist der Zuschauer aus all den Vietnamfilmen vermutlich gewöhnt, dass man den UH-1 mit offener Seitentür fliegt, also lässt die Besatzung die Seitentür offen, wenn der Heli durch den Sturm fliegt, und in allen 3 Dimensionen durchgeschüttelt wird, und die Besatzung sich krampfhaft festhalten muss, um nicht rauszufallen.

              Der Rest des Films ist dann eigentlich nur noch Jurassic Park 3, nur mit Riesenviechern anstelle von Dinosauriern. Sie wollen halt von der Insel wieder runter, und erleben dabei allerlei Dinge mit den Riesenviechern. Kong ist natürlich die verkannte Sanftmut, am Anfang ist er total brutal, aber nur um sein Territorium zu schützen, am Ende checken das alle, bis auf Samuel L Jackson als das Quotenarsch, der dann aber von Kong noch erschlagen wird. Kong wächst während des Films offenbar, seine Hände sind am Anfang so um die 3 Meter breit, und greifen gerade um einen Heckausleger eines UH-1, am Ende sind sie mindestens 5-7 Meter im Durchmesser.

              Im Laufe des Films bemüht sich der Regisseur krampfhaft, alle Kong-Klischees einzubauen. Das Trommeln auf der Brust, der blutige Handabdruck an der Felswand (ist klar, wenn ein Affe am Oberarm verletzt ist, kriegt er eine blutige Hand), und auch einen Showdown-Kampf mit einem Echsenwesen. Sogar das Retten einer Frau ist mit drin, leider erklimmt er mit ihr in der Hand keinen Bergrücken oder sowas.

              Zwischendurch gibts noch eine fiese Szene, in der die Gruppe gegen eine Riesenspinne kämpft. Ich hasse Spinnen.

              Und eine Post-Credits-Szene gibt es auch noch, wo mal eben auf ein mögliches Franchise mit den weiteren Riesenviechern (Gozilla, Mothra, etc) hingewiesen wird. Ich bin nicht beeindruckt.

              Am Samstag habe ich mir dann Power Rangers gegeben. Ich erwartete Trash, und wurde nicht enttäuscht.
              Der Film zieht erwartungsgemäß alle "Outsider werden durch unerwartete Aktion Superhelden"-Register. Also abgesehen davon, dass der Film zu 90% eigentlich den Prozess zeigt, wie die Gruppe versucht, die Morphmatrix zu aktivieren, und zu 10% ein bisschen Slapstick und auf die Fresse ist, bei der stilecht die halbe Stadt zerlegt wird, hat er mich doch etwas amüsiert. Man darf nicht mit zu viel Erwartungen da rein gehen. Bonuspunkte für Bryan Cranston als Zordon, und dass Alpha 5 die deutsche Synchronstimme hat, die man ggf von Claptrap aus der Borderlands-Spielereihe kennt, und auch sonst irgendwie an diese Blechkiste erinnert. Kann man sich mal reinziehen, ist halt 08/15 Popcornkino.
              Buckle up, it's a thrillride!

              Kommentar


              • Zitat von Ruuun Beitrag anzeigen
                Ich bin sehr gespannt auf "Life", "Lommbock" und den neuen Fast Furious 8. Da bin ich jetzt schon für Feedback dankbar.
                Ich hab mir letzten Dienstag LIFE angesehen und ich war doch recht positiv überrascht! Ich hatte die Befürchtung, dass der Film ein einfacher Abklatsch von Ridley Scott's Alien wird, aber ich lag Gott sei Dank falsch!

                Kurz für die, die nicht wissen worum es in Life geht: Weltraumforscher auf der ISS erhalten eine Bodenprobe vom Mars, in welcher sich ein lebender Einzeller befindet. Nach einigen Experimenten erkennen die Forscher, dass der sich schnell entwickelnde Organismus nicht nur eine Gefahr für die ganze Crew, sondern auch für die gesamte Menschheit darstellen könnte.

                Das Setting auf der ISS ist insgesamt recht stimmig, sodass hier doch ein recht realistisches Weltraum-Feeling aufkommt. Ich glaube es ist auch genau das, worauf Life abzielt: Eine realistische Darstellung von dem, was passieren könnte, wenn Menschen im All mit außerirdischen Lebensformen rumhantieren. Wie "realistisch" die Darstellung des Aliens ist, lässt sich natürlich schlecht beurteilen.. Ich war auf jeden Fall froh, dass es ausnahmsweise mal keinen melonenförmigen Kopf wie das Alien aus Ridley Scott's Alien hat.
                Die Besetzung ist mit Ryan Reynolds, Jake Gyllenhaal und Rebecca Ferguson sehr gut und auch die schauspielerische Leistung ist okay, auch wenn keiner der Charaktere wirklich viel Substanz hat. Aber das ist ja auch nicht weiter schlimm, weil der Film sich garnicht so auf die Charaktere konzentrieren will.
                Die ersten 20 Minuten erschienen mir ein wenig lahm, der Film nimmt dann aber schlagartig an Fahrt auf und der Spannungsbogen wird überraschend weit aufgespannt.
                Das Ende (und jetzt ohne Spoilern zu wollen) hat für mich, auch wenn es sehr vorhersehbar war, den Film noch ein ganzes Stück nach oben gerissen. Besonders der Soundtrack hat mir am Ende nochmal ne schöne Gänsehaut verpasst.

                Kritikpunkt ist ansonsten das Alien an sich, da es für meinen Geschmack dann doch ein wenig zu intelligent war - sprich - Dinge wusste, die es eigentlich garnicht hätte wissen können. Und auch die Tatsache, dass dem Alien ein Name gegeben wird und die Forscher es im Laufe des Films bei diesem nennen, hat das Alien meiner Meinung nach lächerlich gemacht und die Gefahr, die es darstellt, verunglimpft.

                Natürlich ist hier kein Meisterwerk entstanden, insgesamt ist LIFE aber ein sehr unterhaltsamer Sci-Fi Thriller, der durch eine top Besetzung, eine überraschend realistische Darstellung (wenn man den Film mit ähnlichen Filmen vergleicht) und einen schönen Spannungsbogen überzeugen konnte.
                Um auf meine international-movie-data-base (imdb) Bewertung zurückzukommen - da hat der Film 7/10 von mir bekommen.

                Kommentar


                • Zitat von simonszu Beitrag anzeigen
                  Desweiteren ist der Zuschauer aus all den Vietnamfilmen vermutlich gewöhnt, dass man den UH-1 mit offener Seitentür fliegt...

                  Und dabei eine Runde Wagner hören über Lautspreche während sich traumhafte Wellen in der Bucht ausbreiten. Spaß beiseite.

                  Ich schau mir den KONG-Film die Tage auch noch an. Erwarte aber nichts und schalte mein Hirn aus. Hab mal wieder Bock auf Effektkino und am Kinotag kann man das mal machen. Mal sehen (und hören) wie es wird.



                  Danke für eure Eindrücke.
                  "Amazing America" in den Tripreporten| "Ein Stich ins Gevelsberger Kirmes-Herz!" : Sommersaison verschoben | 3...2...1...Bungee!!

                  Kommentar


                  • Zitat von Coasterfreak91 Beitrag anzeigen
                    Und dabei eine Runde Wagner hören über Lautspreche während sich traumhafte Wellen in der Bucht ausbreiten
                    Tatsächlich haben sie Paranoid von Black Sabbath über Lautsprecher gehört, als sie die Insel mit geologischen Bomben bombardiert haben, um die seismische Beschaffenheit zu testen.

                    Und mir fiel noch auf, dass die Produktionsfirma offenbar kurz vorher ein Zeitlupen-Plugin für ihr After Effects gekauft haben muss - es waren relativ viele Bilder von den Helis von senkrecht oben zu sehen, bei denen sich die Rotorblätter nur äußerst langsam gedreht haben. Sah aber ganz cool aus, das hätte bei Helis mit vierblättrigen Rotoren nicht so cool ausgesehen.
                    Buckle up, it's a thrillride!

                    Kommentar


                    • Neues Wochenende, neues Glück:
                      Letzten Freitag hatte ich das Glück, Get Out in der Sneak sehen zu können. Hatte ich sowieso vor, weil der Trailer interessant aussah, und ich wissen wollte, worum es geht.
                      Was ich bekam: In den ersten 3/4 des Films sitzt man gespannt da, und versucht, herauszufinden, was da los ist. Es wirkt nämlich alles irgendwie harmloser, als der Trailer einem glauben machen möchte, und mich beschlich so langsam das Gefühl, dass der Film nur mit der Erwartungshaltung der Zuschauer spielt, einen Mystery/Horrorfilm zu sehen. Es war nämlich alles insgesamt irgendwie harmlos, aber dennoch irgendwie creepy.

                      Aber die Ereignisse verdichten sich, und ab dem Wendepunkt nimmt der Film endlich Fahrt auf. Es folgte dann Trash vom feinsten, inklusive jeder Menge Blut und Gemetzel.

                      Alles in allem ein Film, der lohnenswert ist. Zum einen spielt er im ersten Teil ganz wunderbar mit der Erwartungshaltung, und man schafft es, sich irgendwie in den Protagonisten hereinzuversetzen, der auch noch nicht so recht weiß, was er vom Setting halten soll. Zum anderen ist er eine recht gute Satire auf die aktuelle Gesellschaft. Einer Gesellschaft, die sich für ach so liberal und aufgeklärt hält, wo aber unterschwellig immer noch ein gewisser Rassismus mitschwingt, der bis auf die letzte Minute des Films voll ausgeschöpft wird. Definitiv eine Empfehlung.

                      Letzten Samstag war dann mal wieder Blockbuster-Time, und ich habe mir Ghost in the Shell angesehen. Ich kannte den Anime überhaupt nicht, wusste nur, dass es irgendein SciFi-Setting sein sollte. Und ich muss sagen: Der Film ist schön gemacht. Die Story ist zwar irgendwie vorhersehbar, aber das Setting ist richtig gut. Bildgewaltig, bunt, grell, eine Science Fiction, die mich irgendwie an das 5. Element, aber auch an Pacific Rim, aber auch an San Francokyo aus Baymax erinnert hat. Plus: Es gibt Szenen, wo Scarlett Johansson sehr wenig bis nix an hat. Sie ist in dem Film zwar nur ein Android, aber das ist durchaus ein Pluspunkt

                      Heute Abend geht's wieder ins Kino. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob Fast&Furious 8, oder Lommbock.
                      Buckle up, it's a thrillride!

                      Kommentar


                      • TONI ERDMANN

                        Ich haber vor einiger Zeit geschrieben, dass ich was zu Toni Erdmann schreiben will. Der deutschen Oscarhoffnung 2017. In dem Film Toni Erdmann geht es um eine Vater/Tochter-Beziehung. Die Tochter von Winfried ist nur am Arbeiten, hat wenig Zeit und laut Winfrieds aussagen hat er sogar schoneine "Ersatztochter" engagiert, welche ihm die Fußnägeln schneidet.
                        Um näher an seiner Tochter zu sein beschließt Winfried sie in Rumänien zu besuchen. Seine Annährungsversuche scheitern allerdings und so schlüpft Winfried in sein alter Ego "TONI ERDMANN". Mit falschen Zähnen und Affenperrücke versucht er Kontakt zu seiner Tochter aufzubauen und erstaunlicherweise kommen die beiden sich dadurch näher...

                        Klingt alles ganz witzig und skuril. Jedoch war ich nach der ersten Sichtung erstmal ratlos. Der Film ist lang (2,5std.) und wir beobachten eigentlich nur das Geschehen. Das ganze wirkt dadurch ein wenig melancholisch.
                        Auch bezieht der Film keine wirkliche Stellung dazu ob eine Szene jetzt lustig ist oder nicht. Ja, irgendwie fand ich das alles ein wenig merkwürdig und ich beschloss den Film mit diesem Wissen nocheinmal zu gucken.
                        Durch dieses Vorwissen hat mir der Film dann wesentlich besser gefallen. Auch der Klamauk kam da ein wenig besser rüber und ich hab mehr Wortwitze wahrgenommen als noch bei der Erstsichtung.
                        TONI ERDMANN ist also kein Film für zwischendurch und ein wenig sperrig. Wenn aber sich drauf einlässt gibt es einen recht netten Film, der eine Oscarnominierung definitiv verdient hat.



                        KONG: Skull Island

                        5€ Eintritt. Kinotag. Also ab in den neuen KONG-Film. Ich kann jede Kritik zu diesem Film verstehen, fand ihn jedoch sehr unterhaltsam. Die Story ähnelt natürlich ein wenig dem vom neuen Godzilla, aber es ist spätestens am Ende des Films klar, dass Legendary ein neuen Monsteruniversum starten will. Von mir aus gerne.
                        Wer im KONG-Film eine intelligente Story erwartet, krasse Charakterentwicklungen oder logisches Handeln, der ist hier falsch. Das alles verhaut der Film echt ordentlich.
                        Was ich aber sehr, sehr geil in diesem Streifen fand war KONG selber. Der Affe ist rieseig, sehr geil animiert und die Actionszenen und Monsterkämpfe sind erste Sahne. Hier macht der Film einiges richtig. Auch den oben schon erwähnten Soundtrack gefiel mir gut.

                        Kong ist einfach ein HirnAus und EffekteAn Film und will auch nicht mehr sein. Technisch, vom Sounddesign brilliant (durch den Surroundsound hatte man echt das Gefühl die ganzen Fiecher laufen durch den Kinosaal) und Bildgewaltig ist der Film allemal. Aber das war es auch schon. Zum 3D kann ich diesmal nichts sagen.



                        Zitat von simonszu Beitrag anzeigen
                        Heute Abend geht's wieder ins Kino. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob Fast&Furious 8, oder Lommbock.
                        Ich kenne den Anime auch nicht, bin an GhostInTheShell aber auch interessiert. Dauert aber wohl bis zum Heimkinorelease.

                        Bei deiner Filmwahl hängt es glaub ich davon ab ob du einen Abend dein Hirn ausschalten willst oder nicht. Die Fast-Reihe ist mittlerweile einfach nur noch Blödsinn (wobei die das Ende von Teil 7 mit Paul echt toll gelöst haben).
                        Jedoch ist es Blödsinn in toller hochglanzoptik, überzogener Action und Schauspielern bei Spaß an ihrer Sache haben. Hab auch ich Bock drauf.
                        "Amazing America" in den Tripreporten| "Ein Stich ins Gevelsberger Kirmes-Herz!" : Sommersaison verschoben | 3...2...1...Bungee!!

                        Kommentar


                        • Tatsächlich war mir Schnell&Furios dann doch zu blöd. Ich hatte im 7. Teil schon teilweise physische Schmerzen (die habe ich als Informatiker meistens, wenns irgendwie um "Hacken" geht), und habe mir, da meine Freundin in der Woche im Urlaub mit ihren Eltern war, gedacht, dass ich ja auch mal einen Film ansehen könnte, bei dem sie vorher schon kategorisch dagegen war (und Fast&Furious dann eventuell irgendwann über Primeflix gucken kann), und habe mir dann mal Lommbock reingezogen.

                          Es ist zwar schon einige Jahre her, seit ich Lammbock gesehen habe, aber Lommbock kommt da doch relativ gut ran. Er ist nicht ganz so gut wie der Originalfilm (ich will hier nicht vom "ersten Teil" sprechen, man kann sich Lommbock auch gut ansehen, ohne den ersten Teil (verdammt!) zu kennen), aber hat durchaus seine Lacher. Moritz Bleibtreu haut wieder einige abstruse Theorien raus, zwischendurch gibt's Stress mit anderen Dealern, und es wird auch mehr oder weniger ordentlich geblazed. Man merkt aber schon, dass die Charaktere älter und erwachsener geworden sind. Stefan ist dabei, eine "Strandbar" in Dubai aufzubauen, und Kai hat mit dem Kiffen offiziell aufgehört, als Vorbildfunktion des Sohnes seiner Freundin zu liebe.

                          Es gibt trotzdem ein Wiedersehen mit alten Bekannten (TOURETTE, DU <das hier würd jetzt eh wieder in den Schimpfwortfilter fallen>), und kapitelweise wird eine Story erzählt, die wieder mit jeder Menge Gras und den damit auftauchenden Problemen zu tun hat, aber zum größten Teil eh die Freundschaft zwischen Stefan und Kai behandelt. Und auch Mehmet Scholl taucht wieder ein paar mal auf.

                          Alles in allem ein super Film, um ihn mit Freunden und einer größeren Menge Bier anzusehen. Die Lacher sind auf jeden Fall am Start.

                          Zitat von Coasterfreak91 Beitrag anzeigen
                          Ich kenne den Anime auch nicht, bin an GhostInTheShell aber auch interessiert. Dauert aber wohl bis zum Heimkinorelease.


                          Wir zeigen den Film am 21. Juni im Unikino. Du musst nur entscheiden, wie weit dir Dortmund von Gevelsberg aus weg ist.
                          Buckle up, it's a thrillride!

                          Kommentar


                          • Wenn du bei F&F 7 schon wegen dem Hacken Schmerzen hattest, solltest du auf keinen Fall F&F 8 angucken, da wird das Hacken nochmal auf ganz neue Ebenen gehoben, trotzdem ein Sau guter Film. Persönlich finde ich das Charlize Theron, trotz aller Kritiken einen super guten Bösewicht darstellt.

                            Park-Besuche 2018: Movie Park (Star-Trek), Europa-Park, Efteling (Erstbesuch!)

                            Park-Besuche (geplant) 2019: Gröna Lund (Erstbesuch), Liseberg (Erstbesuch), Phantasialand (F.L.Y.),
                            Walibi World (RMC Robin Hood), Heide Park (New Colossos), Hansa Park (Highlander)

                            Kommentar


                            • Zitat von Eddy Beitrag anzeigen
                              Persönlich finde ich das Charlize Theron, trotz aller Kritiken einen super guten Bösewicht darstellt.
                              Theron hat ja auch in MadMax und Monster überzeugt. Bin mal gespannt auf F8.
                              "Amazing America" in den Tripreporten| "Ein Stich ins Gevelsberger Kirmes-Herz!" : Sommersaison verschoben | 3...2...1...Bungee!!

                              Kommentar


                              • Gestern habe ich mir Fast&Furious 8 angeschaut. Der Trailer war gut gemacht und ich hatte mal wieder Lust auf richtig Action im Kino.

                                Die Handlung und Dialoge sind natürlich Nonsens, aber der Film bietet super Actionszenen, schnelle Autos und tolle Aufnahmen von Havanna - schon dafür hat es sich gelohnt.
                                Gegen Ende des Films wird die Action immer verrückter, aber auf der großen Leinwand macht das richtig Spaß Auch mir hat Charlize Theron sehr gut gefallen. Das Geld für die Kinokarte war auf jeden Fall gut angelegt.

                                Kong hat mir persönlich sehr gut gefallen - der Film ist für mich eine wunderbar selbstironische Hommage an B-Movies. Tolle Besetzung, nette CGI-Effekte und Landschaftsaufnahmen und teilweise brüllend komisch.

                                Ich war als Kind ein riesiger Fan der Power Rangers und bin vom Film zwiegespalten. Wie simonszu schon geschrieben hat, dauert es ziemlich lange, bis aus einer Gruppe von Teenagern endlich die Power Rangers werden. Die Effekte sind mittelmäßig, beim Finale kommt dann aber endlich das typische Power Rangers Feeling auf. Besonders gut gefallen hingegen hat mir Elizabeth Banks als wunderbar überdrehter Bösewicht.

                                Bei Life stimme ich BuzzLightyear fast zu 100 % zu. Lediglich das Ende hat mir persönlich nicht gefallen, aber da darf man sich ruhig drüber streiten

                                Ghost in the Shell ist optisch hervorragend, von der Story ganz in Ordnung und Scarlett Johansson eine gute Besetzung - kann man sich anschauen, auch wenn man, so wie ich, kein Anime Fan ist.

                                Noch ein paar kurze, persönliche Eindrücke zu den bisherigen Filmen aus dem Kinojahr 2017:

                                Passengers ist optisch ansprechend, die Story ist kompletter Quatsch. Hatte mir da mehr versprochen. Gut gespielt, besonders von Michael Sheen (und dabei hat er nur eine Nebenrolle).
                                La La Land hat mir unfassbar gut gefallen. Musik, Optik, Handlung, Tanz, Gesang

                                Bei The Great Wall habe ich das Kino nach der Hälfte verlassen, da hat mir gar nichts gefallen. Drehbuch, Regie, schauspielerische Leistung , CGI - ich kann nichts positives sagen.

                                Hacksaw Ridge hat mir dafür umso besser gefallen. Unfassbar brutal und schonungslos, perfekt inszeniert von Mel Gibson , hervorragend gespielt. Besonders überrascht war ich von Vince Vaughn. Tolle Story, die auch noch auf einer wahre Begebenheit beruht. Völlig zurecht bei den Oscars mit "Bester Schnitt" und "Bester Ton" ausgezeichnet, "Beste Regie" wäre auch verdient gewesen.

                                Bei Split war ich dann wieder zwiegespalten . James McAvoy spielt sehr gut, die Nebenfiguren sind aber nur Durchschnitt. Wird zum Ende immer schwächer, durchschnittlicher Psycho-Horror.

                                Live by Night hat ein paar Längen, Ben Affleck spielt überzeugend, die Ausstattung ist gelungen.

                                A Cure for Wellness überzeugt durch seinen Spannungsbogen, Kulissen, Ausstattung und seinen Hauptdarsteller. Stellenweise sehr unappetitlich und brutal, das Finale ist leider kompletter Blödsinn.

                                Logan ist eher Anti-Western als Marvel-Blockbuster. Muss man mögen, hat mir nicht so gut gefallen.

                                Mein "Geheimtipp": Nocturnal Animals. Harte Kost, aber hervorragend gespielt, toll inszeniert und super (adaptiertes) Drehbuch.

                                Nächsten Freitag steht dann Guardians of the Galaxy Vol. 2 auf dem Programm und auch auf Get Out freue ich mich wahnsinnig - danke für deine Eindrücke simonszu.

                                Kommentar

                                Werbung Footer

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X