Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

"Cinema-Talk" - Alles rund um die aktuellen und kommenden Blockbuster

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nächsten Monat kommt ein Spin Off von Man in Black ins Kino.
    Es wäre schön, wenn Sie verstehen, zum Homo Sapien gehört nicht nur aufrecht gehen!

    Kommentar


    • Joker 8/10

      Versteckter Inhalt:
      Mehr ein Sozialdrama, als jetzt ein Schurkenfilm. Sehr gut gespielt, aber am Anfang zieht es sich doch etwas lang. Hätte mir für den Joker etwas mehr Screentime gewünscht. Die Handlung mit Bruce Wayne hätte man sich imho auch sparen können...

      Kommentar


      • Ich war gestern im Harley Quinn Film. Ehm ich meine natürlich "Birds of Prey (and the Fantabulous Emancipation of One Harley Quinn)". Das es um das DC Extended Universe nicht so gut aussieht hat wahrscheinlich der ein oder andere selbst schon mitbekommen. Das man nach Suicide Squad versucht, in weiteren Filmen so ziemlich das einzige weiter zu nutzen, dass dort irgendwie funktionierte und gut ankam, kann ich sehr gut nachvollziehen. Trotzdem hat der Film halt mit den Birds of Prey wirklich nicht viel zu tun. Ohne Harley würden gefühlt noch 10% vom eigentlichen Film bleiben und die wären dann auch nicht wirklich gut. Wer einfach leicht unterhalten werden möchte, Margot Robbie in Suicide Squad gut fand und Deadpool mochte, wird hier auf seine Kosten kommen. Der Film ist teilweise recht amüsant und von der Erzählweise etwas abgedreht. Der Soundtrack und der teils trashige Comic Charakter machen ebenfalls sehr viel aus. Die Altersfreigabe von 16 Jahren sorgt dafür, dass sich das Ganze auch ein wenig vom sonst eher familienfreundlichen Superheldengedöns absetzt. Dabei gibt es sogar ein paar recht beklemmende Szenen und ein oder zwei Überrschungen. Die Story ist insgesamt nicht super innovativ aber in meinen Augen deutlich besser als die von Suicide Squad, Batman v Superman oder Justice League. Schauspielerisch ist neben Margot Robbie auch Ewan McGregor als Black Mask erwähnenswert. Ist mal sehr schön einen nicht ganz so bekannten Bösewicht zu habe, der auch nicht einfach nur die Stadt oder gar die ganze Welt zerstören möchte. Insgesamt fand ich den Film so ähnlich gut wie auch Men of steel oder Wonder Woman.

        Wirklich gestört hat mich nur die Darstellung von Huntress. Die Gute wurde leider so geschrieben, dass man sie gar nicht wirklich ernst nehmen kann. Auch das Orcale bzw Batgirl nicht vorkommt ist für mich als Comic Fan nicht der Brüller. Wenigstens ein cameo Aufritt hätte da echt drinne sein können aber naja vielleicht kommt das auch noch in irgendeiner Fortsetzung.. Der Film selbst hat wohl einen schwachen Start an den Kinokassen hingelegt und ich persönlich sehe die Zukunft des Cinematic Universe von DC weiterhin nicht sonderlich goldig vor mir. Bisher ist es einfach zu mittelmäßig und es hapert an zu vielen Stellen (das Hin und Her beim Batman Solo Film, gefühlt zweitausend angekündigte Filme die aber alle in den Sternen stehen, eher durchschnittliche Kritiken usw). Ich persönlich war mit dem Film recht zufrieden weil ich einfach gar nichts erwartet habe. Hin und Weg bin ich von dem Streifen aber nicht und ich sehe es auch etwas skeptisch, wenn sie jetzt einfach bei einigen Filmen Harley so in den Fokus stellen. Zumindestens bei der Fortsetzung von Suicide Squad nächstes Jahr wird das ja wohl auch schon wieder passieren. Natürlich ist es mal etwas erfrischend aber naja: eine einzige Figur kann so ein ganzes Universum halt nicht retten.

        7 / 10
        Zuletzt geändert von owly; 13.02.2020, 19:00.
        Choices ¯\_(ツ)_/¯

        Kommentar


        • Ich habe von ein paar Tagen den Film 1917 gesehen. Die Story spielt im 1. Weltkrieg und zwei Soldaten sollen eine Nachricht überbringen.
          Die Besonderheit bei diesem Film ist, dass er so aussehen soll, dass er ohnen einen einzigen Schnitt auskommt. Durch eine tolle, spannende und kreative Kameraführung durchgehend auf die Hauptdarsteller lässt einen besonders tief in die Rollen, Handlung und Sets eintauchen. Leider hat der Film durch seine Kamera hier und da einen kleinen Durchhänger, was mich aber nicht weiter störte.
          Durch die langen Kamerafahrten mussten einige Shorts lange vorher geplant werden und reale Sets gebaut werden. Dadurch wurde sehr wenig auf digitale Effekte gesetzt, was den Kulissen und den daraus resultierenden Bildern extrem zugute kommt, da einfach alles sehr viel authentischer wirkte.
          Zwar ist 1917 ein Kriegsfilm, jedoch soll dieser Film weniger gigantische Schlachten zeigen, sondern den Zuschauer mehr in die Atmosphäre des ersten Weltkrieges eintauchen lassen.
          Nominiert für sieben Oscars, gewonnen hat der Film drei. Alles in allem bekommt der Film von mir 9,5 von 10 Sternen und ich kann jedem ans Herz legen, sich diesen Film im Kino anzuschauen.

          Kommentar


          • Sonic - the Hedgehog 10/10

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 71Nys288CKL._SX385_.jpg
Ansichten: 1
Größe: 38,3 KB
ID: 649140

            Gestern angeschaut. Bin wirklich total begeistert.
            Bisher die beste Videospielverfilmung und Jim Carrey in absoluter Höchstform

            Kommentar


            • Das bedeutet auch für Erwachsene gut schaubar? Hatte den bis jetzt noch gar nicht auf dem Schirm...

              Kommentar


              • Schauen grad Final Destination 3, abgesehen davon dass ich den Film bzw. die Reihe eh kacke find lässt mir die Achterbahn natürlich keine Ruhe...

                Laut Wiki handelt es sich um „Corkscrew“ aus dem Playland in Vancouver.
                Aber das Layout das man sieht ist n komplett anderes, z.B die Szene im Looping - das Ding hat keinen Looping...

                Weis da jemand mehr?

                Kommentar


                • Bei Minute 7:11 in diesem Video wird erklärt, wie die Szene gefilmt wurde:



                  Kurz zusammengefasst, die Bahn wurde mittels CGI vergrößert und die Szenen im Looping wurden im Studio mit Greenscreen gefilmt.
                  Letzte gefahrene Bahn: F.L.Y. (Phantasialand) - Letzter neuer Count: F.L.Y. (Phantasialand) - Beste Bahn: Untamed (Walibi Holland)
                  Meilensteine: #100: Helix (Liseberg) - #200: Shark Bay (Crealy Adventure Park) - #300: Cobra (Tivoli Friheden)

                  Kommentar


                  • Zitat von Benny Beitrag anzeigen
                    Aber das Layout das man sieht ist n komplett anderes, z.B die Szene im Looping - das Ding hat keinen Looping...

                    Weis da jemand mehr?
                    Es tut mir jetzt furchtbar leid, Dir die Illusion nehmen zu müssen, aber: Es ist ein Film - da entspricht nicht immer alles der Realität...
                    Und Spaß beiseite, ich hatte das auch irgendwann schonmal nachrecherchiert: Der größte Teil der Achterbahn-Shots ist VFX & CGI - d.h. letztlich hat man die Corkscrew nur als Vorlage genommen, um Struktur, Schienen etc. zu filmen und dann für die Bedürfnisse des Films zu bearbeiten und umzuwandeln. Einen interessanten Artikel dazu gibt’s hier.
                    Das Playland hat sich vermutlich deshalb auch als Location fürs reale Filmen angeboten, da der Film ja sowieso in Vancouver produziert wurde.
                    Kommende Touren & Events: Spanien, 15 Jahre CF Event, Sud Italia, Mystery II

                    Kommentar


                    • Hier noch ein Video dazu (hatte ich - meine ich - auch schon mal in irgendeinem anderen Thread geteilt) von "GP to Enthusiast" bei YouTube. War jetzt etwas verwundert, das Video ist "unlisted" und nur über seine "Debunked"-Playlist zu finden - war, meine ich, im Frühjahr noch anders.

                      Es wird darauf eingegangen dass die ganzen Dinge die da im Film so passieren auf echten Achterbahnen aufgrund der vorhandenen Sicherheitssysteme nicht passieren können, sehr interessant wie ich finde. Dass die Bahn per CGI in der Größe vervielfacht wurde wird dort auch erwähnt

                      Kommentar


                      • Heute endlich Justice League gesehen, also den Snyder Cut...

                        4 Stunden vergingen ohne das Langeweile aufkam...

                        10/10

                        Das macht die alte Version nur noch schlechter...

                        Kommentar


                        • Achja, das Thema hier gibt es ja auch nicht. Find Snyder nicht schlecht. Die Batman vs. Superman in der extended Version hat mir gefallen. Irgendwann schau ich mir den Justice League in der Snyder-Version auch nochmal an.


                          Zuletzt habe ich "Tenet" und "Doctor Sleep" geschaut. Letzteren fand ich ziemlich gut, muss aber die Extended Version noch gucken. "Tenet" war ganz in Ordnung, jedoch gefallen mir "Dunkirk", "Interstellar", "Prestige" oder auch "The Dark Knight" von Nolan besser.

                          Achja, der Film "Ford v Ferrari" hat mir auch bei Zweitsichtung sehr gut gefallen.
                          "Amazing America" in den Tripreporten| "Ein Stich ins Gevelsberger Kirmes-Herz!" : Sommersaison verschoben | 3...2...1...Bungee!!

                          Kommentar


                          • Zitat von Benny Beitrag anzeigen
                            Heute endlich Justice League gesehen, also den Snyder Cut...

                            4 Stunden vergingen ohne das Langeweile aufkam...

                            10/10

                            Das macht die alte Version nur noch schlechter...
                            Ja Benny, da gebe ich dir recht.
                            Was für ein Brett.

                            10/10 würde ich nicht geben da immer noch ein wenig zu schwach auf der Brust. Aber was hätte das für ein Film werden können wen bei Snyder das Studio anders mitgezogen hätte und natürlich der Todesfall nicht gewesen wäre. Ich würde mit meiner Wertung etwas darunter bleiben. Eine 8,5/10 ist aber auch immer noch Klasse.
                            Whedon hat einfach die Vision nicht mitgehen können und DC wollte wohl unbedingt das damalige Marvel-Mastermind haben.

                            Zurück zum Film: Die Umsetztung ist hier viel besser gelungen. Den Figuren ist eine Geschichte gegeben worden. Flash und Cyborg kommen in diesem Film fiel besser weg und haben endlich auch einen Sinn und Zeit ihre Fähigkeiten sinnvoll einzusetzen. Wen auch im Falle von Flash noch zu sehr an X-Men und Quicksilver angelehnt ist.

                            Das Ende des Films, also nach knapp 3 1/2 Stunden ist besser gelungen als im "Original". Der Epilog danach stößt halt die Tür für Teil 2 und 3 auf....Danke Snyder, jetzt bin ich angefixt. Schade dass es dazu wohl nie kommen wird.
                            Hier könnte Ihre Werbung stehen

                            Kommentar

                            Werbung Footer

                            Einklappen
                            Lädt...
                            X