Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

Umorientierung: Umzug von Berlin gen Westen angedacht, näher an Parks. Tipps?

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Düsseldorf hat einen großen Vorteil: du brauchst auf Grund der Kompaktheit und guten Infrastruktur kein kostenintensives Auto zu unterhalten.

    Kommentar


    • Habe nun nahezu sicher die angedachte Wohnung in Dormagen-Nievenheim, morgen Details besprechen und den Vertrag unterzeichnen.

      Ein kurzer Arbeitsweg (unter 5 km) und ein günstiger Preis (unter 400 €) sind mir für's Erste wichtiger als das Wohnen in einer beliebten Stadt

      Ich schiele auf einen gebrauchten Vollelektrischen, da dies viel günstigere Wartung und günstigeren "Kraftstoff" verspricht, aber für's Erste brauche ich nur den Führerschein, damit ich auf Arbeit selbst die Busse fahren kann - falls ich mal alleine zu einem Außendienstauftrag oder während eines selbigen den Bus umsetzen soll. Für den Arbeitsweg tut's das Fahrrad und für den Schulweg die Öffentlichen - das Geld bekommt man von der Schule zurückerstattet.

      Kommentar


      • Herzlichen Glückwunsch, das hört sich alles prima an.

        Kommentar


        • Zitat von scragnoth Beitrag anzeigen
          Habe nun nahezu sicher die angedachte Wohnung in Dormagen-Nievenheim, morgen Details besprechen und den Vertrag unterzeichnen.

          Ein kurzer Arbeitsweg (unter 5 km) und ein günstiger Preis (unter 400 €) sind mir für's Erste wichtiger als das Wohnen in einer beliebten Stadt

          Ich schiele auf einen gebrauchten Vollelektrischen, da dies viel günstigere Wartung und günstigeren "Kraftstoff" verspricht

          Sorry das ich dir diese Illusion wohl nehmen muss: https://www.spiegel.de/auto/elektroa...5-0f5bda3f5ecc

          Ansonsten viel Spaß mit den Parks in der Gegend und einen hoffentlich reibungslosen Umzug



          Kommentar


          • KaLLi Die geringeren Wartungskosten bleiben aber trotzdem, auch einen Öllwechsel braucht man nicht. Klar, mit den Kosten auf 100 km hätte ich da schon mit einem größeren Vorteil gerechnet, andererseits werde ich mir wohl keinen E-Golf leisten können. Eher einen CityEL (dreirädriges Kleinfahrzeug, das wäre aber auch nur wenn ich den mal sehr günstig bekäme da man damit schon sehr eingeschränkt ist im Vergleich mit einem "richtigen" Auto), einen Mitsubishi IMiev oder irgendwas anderes unterhalb der 5000er-Marke (ich gucke immer wieder mal bei den einschlägigen Portalen vorbei was es unter dieser Priesgrenze so gibt, teilwesie richtige Exoten bekommt man da zu sehen). Ein VW E-up wäre auch schick, aber sicherlich auch zu teuer.

            Also eher kleinere Fahrzeuge, die dann sicher im Verbrauch auch besser dastehen. Aber auch die um die 5000 € müssten erstmal irgendwo herkommen mit einem Ausbildungsgehalt

            Mir reichen auch um die 100 km Reichweite da ich mit dem Auto ja nicht bis nach Berlin fahren möchte. Zum PHL, Movie Park oder zu dem einen oder anderen Park in den Niederlanden wäre schon gut genug. Oder eben mal einen Ausflug nach Düsseldorf oder Köln, aber beides geht auch im Prinzip genauso gut mit der S-Bahn. Wie es bei den Parks mit Möglichkeiten zum Nachladen (und das zu einigermaßenen Preisen) aussieht müsste man sehen, zum PHL käme man ja schon mit einer Ladung hin und zurück.
            Laden kann ich ohne Probleme hier zu Hause (zumindest theoretisch, Kabel durch's Fenster wäre denkbar während meiner Anwesenheit). Beim Vermessungsbüro hat auch die EVD (Energieversorger Dormagen) seinen Sitz und die haben auch Firmenladesäulen (und auch öffentliche an der Straße), müsste man gucken wie die Preise da sind.

            Danke, in die Parks komme ich aber höchstwahrscheinlich erst nächstes Jahr wieder, vor Allem muss man ja gucken wann da überhaupt wieder geöffnet ist.

            Kommentar


            • Überleg dir das mit dem E-Auto noch einmal.
              Als reines Stadtauto vielleicht sinnvoll.
              Wenn du aber mit dem E-Auto auch deinem Hobby Freizeitparks nachgehen willst, dann kommst du sehr schnell an Grenzen. Vorallem im Kleinwagen E-Bereich. Die Reichweite schränkt dich unheimlich ein.
              Wenn es ein Umweltbewusstes Auto sein soll, dich aber in der Mobilität nicht einschränken soll, dann würde ich dir z.b. ein Mitsubishi Space Star empfehlen. Den gibt es neu schon für unter 8000 €. Verbraucht um die 4 Liter und Wartungskosten sind auch minimal.
              Damit sind dann auch weiter entfernte Parks in Belgien oder den Niederlanden super erreichbar. Und auch ein noch weiterer Trip geht problemlos.

              Kommentar


              • Auch wenn es von Dormagen zu weit ist der Hansa Park hat E-Ladeparkplätze.

                Kommentar


                • fsvmartin Habe auch mal geschaut, zB. zum Efteling wären es schon 170 km. Mit einem Verbrenner ist man flexibler, klar, aber mir geht's auch viel um Überzeugung. In jedem Fall bräuchte man eine Schnelllademöglichkeit an so einem Kleinstwagen, um die Reichweite taktisch mit einem kurzen Stopp (nur so weit aufladen damit man es ans Ziel schafft) aufzupäppeln. Ein Aufladen auf Voll irgendwo am Park wäre dann natürlich obligatorisch.

                  Dieses Nachdenken macht mir immer sehr viel Spaß, der Lappen muss aber auch erstmal her... das ärgert mich imemr mehr dass ich den nicht mehr am Stück ab Juni durchziehen konnte. Zwar muss ich mir wegen einer neuen Unterbrechung (Lockdown) keine Sorgen machen, aber ich hatte zuletzt damit zu kämpfen dass ich bei Dunkelheit fahren musste weil es wegen Arbeitszeiten nicht ander ging. Da ist automatisch der Lerneffekt geringer, das sagt auch der Fahrlehrer. Dazu bin ich offenbar nicht der Talentierteste Fahrer, sodass auch nach an die 30 Übungsstunden noch keine Rede von den Pflichstunden ist. Und das trotz fleißigem Guckens von "Die Internetfahrschule" und "Gerd Moll Onlinefahrlehrer) bei YouTube...
                  Am Mittwoch fahre ich dann mit einem neuen Fahrlehrer weiter (Sohn vom bisherigen Fehrlehrer), weil es neuerdings mehr Automatikschüler gibt und nur der Vater die unterrichtet... Vielleicht ist das aber auch gut so, es braucht für mich eine gute Form, der Sohn kennt meine Fahrweise vorher nicht und vielleicht kann ich ihn ja so positiv überraschen dass es dann sehr bald losgeht mit den Pflichtstunden.
                  Und ich darf jetzt immer eine Stunde früher Schluss machen um bei Tageslicht fahren zu können, das ist natürlich auch ein nettes Entgegenkommen seitens des Betriebes.

                  Cathy Okay Aber da würde ich dann wirklich mit der Bahn hinfahren.

                  Generell kann man ja im Prinzip auch überall mit der Bahn (mal gut, mal weniger gut) hinkommen. Andererseits denke ich mir dann auch, wenn man schon endlich einen Führerschein macht möchte man dessen Möglichkeiten auch ausnutzen...

                  Kommentar

                  Werbung Footer

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X