Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

Sprachreise (englisch) - wohin und wann?

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Überschrift zeigt recht deutlich, dass ich zwar vor habe eine Sprachreise zu machen, wie man der Frage aber auch entnehmen kann bin ich momentan recht unentschlossen was ich machen soll.

    Ich will im Jahr 2014 für 4 Wochen eine Sprachreise machen (länger geht nicht, da ich ja als Berufstätiger dafür Urlaub machen muss).

    Vorweg: Geld spielt dabei keine Rolex denn ich bekomme 90% durch ein Stipendium bezahlt Somit sollte der Preis für den Flug und die Unterbringen (wohl Gastfamilie) erst mal nebensächlich sein.

    Meine bisherigen Gedanken:

    Nach England kann ich immer, dort kann man zwar sicher toll die Sprache lernen, aber ansonsten reizt es mich weniger, auch wenn es da sicher sehr viel zu sehen gäbe...

    Amerika ist eine Option, aber wenn nach Amerika, dann welcher Bundesstaat/welche Stadt

    Möglichkeiten wären: Seattle, Portland, Berkeley, San Francisco, Denver, Santa Barbara, Santa Monica, Los Angeles, San Diego, Honolulu , Chicago, Boston, New York, Philadelphia, Washington, Fort Lauderdale, Miami

    Interessant sind sicher alle und eine Entscheidung fällt mir sichtlich schwer, ich will mich ja nicht bei allen informieren

    Ich will das ganze natürlich auch ein wenig mit meinem Hobby verbinden, somit wäre sicher ein Wochenende für 2-3 Freizeitparks zu haben. Die restliche Zeit beschäftige ich mich dann mit Land und Leuten.

    Bei Australien hätte ich den Vorteil, dass alle großen Freizeitparks nur wenige Kilometer voneinander entfernt an der Gold Coast liegen. Somit würde sich die CC Karte freuen... und zum Urlaub machen ist die Region auch nicht schlecht... (da könnte ich 3-4 Strandtage hinten dranhängen).

    Die Fragen lauten also:

    1. Amerika oder Australien (oder ganz wo anders hin... Neuseeland vielleicht)?
    2. Gibt es große sprachliche Unterschiede zwischen Australien und Amerika (mal abgesehen von den Dialekten)?
    3. Welcher Zeitraum bei welchem Land (ich tendiere ja zum Herbst)?
    4. Hat jemand von euch schon einmal eine Sprachreise gemacht, wenn ja mit welchem Anbieter und wohin?

    Viele werden sich zwar denken: "Der muss die Entscheidung eh selber treffen", für ein paar hilfreiche Tipps wäre ich aber dankbar.

    Wenn die Planungen voranschreiten habe ich sicher noch weitere Fragen die geklärt werden müssen

    Das ganze ist zwar ein wenig vom Thema abweichend in einem Freizeitparkforum, aber da ich ja auch in Freizeitparks gehen will, passt es ja wieder

  • Also ich hatte zwei Sprachreisen (je 3 Wochen England) als Jugendlicher. Gebracht hat es mir damals nichts, außer viel Erfahrung mit Engländer/innen. Wie immer im Leben bringt einem das Gelernte erst was, wenn man es praktisch anwenden kann. Da Du aber 90 % davon finanziert bekommst kann Dir das ja egal sein.
    Aus dem finanziellen und einem kulturellen Grund würde ich England nicht machen. Die sind uns kulturell doch sehr nah.

    Also bleibt Amerika oder Australien.

    In den USA würde ich nicht den Nordwesten nehmen, zu isoliert. Also bleibt Kalifornien und die Ostküste. Florida kannst auslassen, siehst ja jetzt im Oktober. Ob West oder Ostküste, es gibt genug Parks zur Auswahl - wobei hier der Osten natürlich viel, viel mehr zu bieten hat. Eigentlich zu viel um es an ein paar Tagen zu erledigen. Und eine Coasterfriends Ostküstentour wird ja auch nicht mehr zu lang dauern :-)
    Somit bleibt Westküste USA. Dort bringst Du die paar Parks gut in Deinen Plan unter und hast genug Zeit Dich mit Land und Leute zu beschäftigen. Der geilste Ort ist natürlich San Diego, aber das ist schon wieder sehr weit "unten". Großraum LA ist strategisch am besten. Schön zentral zu allem, aber nicht unbedingt das schönste. In Kalifornien wird neben Spanisch sehr verständliches "Englisch" gesprochen.

    So viel zu den USA

    Persönlich würde ich aber an Deiner Stelle Australien nehmen. Warum? Weil du 90 % bezahlt bekommst und so günstig dort nie mehr hinkommen wirst. Die Gold Coast ist sehr Amerikanisiert, ansonsten ist Australien doch schon anders als die USA. Die Parks hast schnell erledigt und neben der Gold Coast kannst Ausflüge in den Regenwald, ans Barrier Reef oder mit nem Billigflieger in die geilen Metropolen Sydney und Melbourne machen.
    Der Dialekt ist für Dein Vorhanden allerdings eher schlecht, denn es ist so als würdest Du zum Deutschlernen nach Tirol oder in die Schweiz fahren. Teilweise ist es brutal schwierig zu verstehen. Und ja, es gibt viele kleine Floskeln und Wörter die man in den USA nie benutzen würde. Aber natürlich bleibt es unter dem Strich die selbe Sprache.

    Zeiträume: Im Herbst (also September/Oktober) ist die Westküste ab LA und tiefer noch empfehlenswert - im Raum San Francisco wird es schon recht kühl. Australien hat viele, viele Wetterzonen und es ist unheimlich schwierig überall gutes Wetter zu treffen. Aber im September/Oktober ist so ein Zeitfenster, hier ist es fast überall sehr gut!

    Viel Spaß bei der Entscheidung!

    Kommentar


    • Danke für die umfangreiche Antwort

      Ich bin momentan auch am meisten für Australien, denn bei den Staaten kann ich mich echt schwer auf eine Region festlegen, auch vor Ort würde es mir sicher schwer fallen mich für Ausflugsziele etc. zu entscheiden.

      Bis es so weit ist, habe ich noch ein paar Englischkurse und Sprachtrainings...

      Ich stehe momentan vor der schwierigen Frage was ich eher üben soll:

      • Englisch/britisch
      • Englisch/amerikanisch


      Meine Lehrerin meinte zwar, dass man mit wenigen Ausnahmen auch im anderen Land alles versteht, aber welcher grundsätzliche Akzent ist besser oder auch einprägsamer?

      Britisch ist wohl deutlicher und klingt eleganter...
      Im Grunde wird es vor Ort eh immer recht schwierig, da ja jeder anders spricht

      Was würdet ihr nehmen?

      Kommentar


      • Immer BE. Mit AE klingt man in Europa und speziell im Beruf eher affig

        Australien würde ich auch empfehlen. Die Chance kommt nicht so schnell wieder, in die USA kommt man leichter mal.

        Kommentar


        • Der Unterschied zwischen den beiden Sprachen ist so gering, dass Du nach Deinen persönlichen Vorlieben entscheiden solltest.

          Ich habe AE gelernt, habe daher doch manchmal Verständnisprobleme, wenn jemand sehr breites BE spricht. Auf BE stößt man eher, wenn man einen in Großbritannien gedrehten Film sieht oder wenn man sich für die britische Kultur interessiert (Moncharie, Politik gibt's im Fernsehen, dazu natürlich Monty Python).
          Erfahrungsgemäß haben diejenigen, die in meinem Umfeld BE gelernt haben, größere Probleme (wobei das 'größer' bitte nur in Relation zu mir mit BE zu sehen ist, denn der Unterschied bleibt gering). Denn die Amis sind es, auf die man immer wieder trifft, nicht nur im Radio und bei Originalversionen von Filmen, sondern auch in Geschäftsbeziehungen.

          Die Frage ist also: Welches Englisch ist für Dich persönlich wichtiger und nützlicher, British oder American?

          Übrigens: Letztlich nutzt Dir in internationalen Gruppen beides Englisch gleich viel, denn häufig musst Du Dich auf die 'eigenwilligen' Dialekte z. B. der Asiaten einstellen.

          Bei der Landeswahl muss ich aber dem Captain zustimmen: Wenn Du die Möglichkeit hast, so günstig nach Australien zu kommen, solltest Du sie unbedingt nutzen. Denn einen USA-Urlaub kannst Du immer machen und mit günstigen Flügen und Motels an Dein Budget anpassen, aber Australien ist und bleibt schon wegen des Fluges wahnsinnig teuer.
          Und wenn es nicht Australien sein soll, dann Neuseeland, da hast Du auch finanzielle Vorteile.

          Kommentar


          • Aus eigener Erfahrung macht es nicht sonderlich einen Unterschied welchen Akzent du am Ende versuchst zu haben, da gerade die englische Sprache wirklich viele Sprachvariationen aufweist. Darüber hinaus habe Ich durch mein Jahr in England wirklich viele Akzente kennengelernt und wurde selbst mit schottischen, englischen, amerikanischen, chinesischen, indischen und philippinischen Akzent unterrichtet, wobei ein klarer englischer Akzent noch am Besten zu verstehen war.

            Kommentar


            • Vielleicht solltest du noch in Betracht ziehen ob du vorhast, in den nächsten Jahren nochmal für längere Zeit in englischsprachiges Ausland für Arbeit/Studium etc zu gehen. Und wenn ja wie lang. Denn dann wäre es ja logisch dahin zu gehen, wo du noch nicht warst und was nicht um die Ecke ist. Es würde sozusagen zwei der drei Länder USA, Australien oder Neuseeland noch für später übrigbleiben.

              Da du Kosten ja größtenteils übernommen bekommst, würde ich ebenfalls Australien oder Neuseeland machen, mit leichter Tendenz zu NZ. Stehen zwar jetzt keine bekannten Coaster oder Parks, aber in vier Wochen hätte ich da das Gefühl eine Menge vom Land gesehen zu haben, da es nicht so riesig ist wie USA oder Australien.

              Zum Dialekt, mh, meiner Meinung nach ists ziemlich egal. BE ist eher wie Hochdeutsch im Deutschen, AE hört man eher so im daily life bei Filmen, Musik und im Business. Ich selbst habe schon mit Leuten mit englisch in den Akzenten amerikanisch, chinesisch, indisch sowie kanadisch zusammengearbeitet..verstanden haben wir uns immer, wenn auch teilweise mit Anfangsschwierigkeiten. Hatte so den Eindruck es ist etwa wie wenn ein Bayer und ein Ostfriese erstmals aufeinandertreffen

              Entscheiden musst du es natürlich letztendlich selbst

              Kommentar


              • Ich war damals 2 1/2 Wochen in Carlsbad, Californien, das ist neben San Diego, also nicht all zu weit von Los Angeles. Ich habe mich damals für Amerika entschieden, weil mich das Land weit mehr fasziniert als England und ich auch den amerikanischen Akzent schöner finde.
                Am liebsten wäre ich dort geblieben, die Leute dort sind voll chillig drauf, die Gegend einfach wunderschön.
                Also ich würde jederzeit wieder dort hin fahren.
                Aber ich denke, dass musst du dann auch für dich entscheiden, wo du denkst, dass du dich am wohlsten fühlen wirst.
                Australien ist natürlich auch wunderschön, gerade Neuseeland ist Traumhaft!!!
                Meine Wahl würde trotzdem auf Amerika fallen, weil ich das Land einfach liebe, und es dort einfach toll war!

                Kommentar


                • Also ich war damals in New York und meine Sprachschule war direkt im Empire state building! (könnt mal hier schauen)
                  Generell ist das Leben in New York natürlich stressig, aber man lernt einfach so viele neue Leute und eine geile Stadt kennen!

                  Kommentar


                  • Vielleicht kann ich auch nochmal auf die Englisch-Varietäten eingehen.
                    Grundsätzlich ist es ziemlich egal ob du lieber BE oder AE sprichst, die Entscheidung ist im Grunde immer eine rein persönliche und du kommst ganz sicher mit beiden Versionen in allen englischsprachigen Ländern prima zurecht, solange du dir nicht einen ganz schrägen Dialekt angewöhnst. Für mich persönlich wäre es daher viel wichtiger, zu versuchen kein GE (also: "German English") zu sprechen denn das ist es, was man sofort hört und was auch ziemlich unangenehm auffallen kann (vgl. etwa das Englisch, das viele Inder oder Chinesen sprechen - dagegen ist (fast) jeder AE oder BE-Akzent ein Traum!).
                    Aus meinen persönlichen Erfahrungen kann ich sagen, dass ich während meines (Anglistik-)Studiums viel mit Dozenten aus Nordengland, Schottland und Australien zu tun hatte und dass ich (im Gegensatz zum Captain) den australischen Akzent als sehr angenehm und eingängig empfunden habe: nicht ganz so breit wie das typische AE aber auch nicht der teilweise nervende BE-Singsang. Klar kann es natürlich sein, dass diese australischen Native-Speaker im universitären Rahmen nicht das widerspiegeln können/müssen, was tatsächlich in Australiens Dörfern / Städten im Smalltalk zwischen Einheimischen gesprochen wird, aber das kann dir in England genauso passieren (etwa mit Cockney in London oder krassem Liverpuddlian English) und auch in Deutschland kennen wir das Phänomen ja nur allzu gut (z.B. tiefstes Bayrisch verglichen mit Kölsch und Plattdeutsch)

                    Der langen Rede kurzer Sinn: ich würde die Wahl nicht unbedingt von den gesprochenen Dialekten abhängig machen, solange du nicht vor hast, irgendwo hin zu fahren, wo das Englisch allzu extrem vom "Standard" abweicht (also z.B. div. Karibische Inseln oder vielleicht ins hinterste Texas). Englisch lernen und verbessern kannst du da überall und in den vier Wochen wirst du vermutlich sowieso nicht deinen kompletten Akzent komplett umstellen können - wenn du es schaffst, danach etwas weniger "deutsch" zu klingen, ist das schon ein großer Schritt in die richtige Richtung.
                    Der frühe Vogel fährt den Wurm,
                    die Eule lieber richtige Achterbahnen

                    Kommentar


                    • Mal ein kleines Update:

                      Ich habe mich für Australien entschieden, Amerika wird mich in den nächsten Jahren/Jahrzehnten hoffentlich noch oft genug sehen
                      Die Preise für den Flug etc. machen das am weitesten entfernteste Reiseziel am interessantesten.

                      Der Zeitraum ist noch nicht ganz abgesteckt, aber es werden 3 oder 4 Wochen im Herbst 2014 (Oktober/November), somit ist vor Ort dann Frühling.

                      Bei der Region bin ich auch schon relativ sicher:

                      Es geht nach Queensland (Brisbane oder Gold Coast). Da das ganze auch ein wenig der Erholung dienen soll tendiere ich zur Zeit eher zur Gold Coast. Unternehmen kann man hier aber relativ viel, die beiden Städte sind auch nur knapp eine Stunde voneinander entfernt und es gibt eine Zugverbindung

                      Also 22,5 Stunden Flugzeit von London nach Sydney (mit Tankstopp in Bangkok) sind echt mal eine krasse Angelegenheit

                      Noch ist zwar nicht alles zu 100% sicher, aber ich gehe so langsam in die Detailplanung, die groben Rahmenbedingungen sind ja jetzt festgelegt

                      Sobald ich näheres in Erfahrung gebracht habe und weitere Fragen auftauchen werde ich mich nochmal melden

                      Kommentar


                      • Die Planungen sind mittlerweile schon ziemlich gut vorangeschritten, der grobe Zeitplan ist abgesteckt!

                        Aber das Wichtigste zuerst: Die Sprachreise wurde genehmigt

                        Momentan habe ich es mir so gedacht:

                        - Flug von Frankfurt nach Sydney
                        - 3 Wochen Aufenthalt in Sydney (mit täglich 4,5 Stunden Englischunterricht)
                        Für diesen Zeitraum werde ich im Vorfeld nicht viel planen und vor Ort entscheiden was für Touren / Events vor Ort angeboten werden.
                        Der Luna Park wird aber auf jeden Fall besucht
                        - Nach der Sprachreise geht es am Samstag von Sydney an die Gold Coast, dort werde ich mich 5 Tage aufhalten (3 Freizeitparks, 2 Wasserparks und auch sonst so einige andere Freizeitangebote austesten)
                        - Mit dem Zug geht es dann nach Brisbane, dort stehen 2 Tage Sightseeing an, eventuell geht es an einem der Tage mit dem Bus zum Australia Zoo
                        - Von Brisbane aus geht es dann wieder mit dem Flugzeug zurück nach Frankfurt

                        Dazu meine Fragen:

                        1. Hat jemand von euch Erfahrung mit vor Ort angeschafften SIM-Karten oder übers Internet vermittelten Angeboten? Ich bräuchte eine SIM-Karte mit der ich vor Ort 4 Wochen ins Internet komme, Telefonieren und SMS schreiben ist eher nebensächlich.

                        2. Nach welchen Kriterien und vor allem auf welchen Internetseiten sucht ihr nach Hotels wenn ihr in ein Land/eine Gegend reist in der ihr noch nicht wart.

                        3. Gibt es vor Ort, und hier speziell in den Regionen die ich angepeilt habe, etwas, dass man auf keinen Fall verpassen sollte?

                        4. Lohnen sich 300€ mehr für einen Flug von Emirates/Qantas im Vergleich zu chinesischen Airlines (da sind die Reisezeiten zwar schlechter, aber die Preise sind echt top). Der Flug bereitet mir momentan noch die größten Sorgen

                        Kommentar


                        • Für die USA SIM-Karte hatte ich damals diese 3 Anbieter in die engere Auswahl genommen: Prepaid Global, Travelsimple und Holidayphone. Die bieten alle auch Karten für Australien an. Gekauft habe ich meine SIM Karte dann bei Prepaid Global. Die waren zwar etwas teurer, aber man kann von zu Hause aus alles aktivieren, bekommt auch schon die entsprechende Nummer mitgeteilt und kann diese entsprechend verteilen. Bei Ankunft ist die Karte dann sofort aktiv und man kann loslegen. Fand ich jetzt wesentlich entspannter als nach Ankunft erst noch nach einer Karte suchen zu müssen. Hat wirklich alles super geklappt, bis auf den persönlichen Hotspot .

                          Bei den Hotels verschaffe ich mir meistens erstmal per Google Maps einen groben Überblick darüber, welche Hotels in der Nähe der Sehenswürdigkeiten sind, die ich mir anschauen will. Je nachdem ob ich selber mobil bin oder nicht schaue ich mir unter Umständen die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel an. Für die gefundenen Hotels lese ich mir dann Bewertungen auf Tripadvisor, Booking.com oder HRS durch. Hier sehe ich auch gleich die Preise und kann wenn es passt buchen. So bin ich bis jetzt eigentlich immer ganz gut gefahren.

                          Kommentar


                          • Danke schon mal für die ganzen Tipps die ich schon bekommen habe (vor allem für die vielen Nachrichten/Antworten auf Facebook/im Skype Chat), ich habe mittlerweile schon mein Visum genehmigt bekommen, die Sprachreise sowie die Flüge gebucht und die ersten Hotels reserviert

                            Am 31. Oktober geht es von Frankfurt über London und Singapur nach Sydney. Nach 3 Wochen Aufenthalt geht es am 22. November morgends mit dem Flugzeug Richtung Gold Coast, dort bleibe ich für 4 Tage und besuche 3 Freizeit- und 2 Wasserparks, außerdem steht noch ein wenig Sightseeing an (Brisbane) sowie falls Zeit bleibt ein paar Minuten am Strand. Mit dem Zug geht es dann nach Brisbane. Von dort fliege ich dann am 26. nach Singapur und da mir die Berichte von Yannis so gut gefallen haben bleibe ich da 3,5 Tage (mit einem Tag Universal). Am 29. geht es dann vom Changi Airport wieder über London zurück nach Frankfurt

                            Ich bin momentan am überlegen mir eine Kreditkarte zu holen mit der man im Ausland umsonst Geld abheben kann, was habt ihr so für Kreditkartenanbieter? Da ich möglichst flexibel und mehrmals Geld abheben will, will ich nicht jedes mal 5€ Gebühren bezahlen. Ich habe gesehen das es von der DKB eine kostenlose Variante gibt, kennt ihr Alternativen?

                            Kommentar


                            • Moin, ein Arbeitskollege hat sich für seine USA Reise vor 3 Wochen KALIXA geholt.

                              https://www.kalixa.com/Pay/Travel

                              Lies dir das doch mal durch, vielleicht ist es etwas für Dich.

                              greetz
                              Bin gespannt, wie lange diese "Wir nehmen keine 500 € Scheine" Aufkleber noch auf den Zapfsäulen hängen werden

                              Kommentar

                              Werbung Footer

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X