Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

Tripreport: Südafrika Teil 1, Kapstadt bis Port Elizabeth

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hallo Zusammen,

    nun gibt es auch mal wieder einen Reisebericht von uns.
    Hoffentlich ist dieser nicht so verkorkst wie der letzte Bericht vom EP.
    Coaster sind leider keine dabei. Hab bereits geschrieben dass es mit Gold Reef City nicht so ganz geklappt hat.

    Am 03. Oktober brachte uns mein Papa nach Frankfurt. Sehr zu meinem Leidwesen war die Besucherterrasse geschlossen.
    Aber ich durfte endlich mal in den A380 einsteigen. Jiiieeeaaa!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 001.JPG
Ansichten: 1
Größe: 104,2 KB
ID: 891189

    Selbst Martin war erfreut über den Platz in der Holzklasse. Er stieß mal nicht mit seinen Knien am Vordersitz an und die Glotze war auch groß.
    Leider habe ich in letzter Zeit eine gewisse Abneigung ggü. Flugzeugessen, also habe ich mir eine Fruitplattern geordert.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 002.JPG
Ansichten: 1
Größe: 130,0 KB
ID: 891188

    4h Aufenthalt in Dubai. Da ist ganz schön was gebacken in den Terminals…
    Viele einkaufswütige Asiaten.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 003.JPG
Ansichten: 1
Größe: 153,8 KB
ID: 891187

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 004.jpg
Ansichten: 1
Größe: 63,0 KB
ID: 891178

    Mit der B777-300ER, weniger Beinfreiheit als im A380, einem sehr anhänglichem Nachbarn auf Martins Schulter und 8:32h Flug landeten wir in Johannesburg.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 005.JPG
Ansichten: 1
Größe: 87,2 KB
ID: 891186

    Angekommen sind nur noch nicht so ganz…
    Was in Jo´burg so ne komische Marotte ist, dass das Gepäck nicht weiter bis zum Ziel durchgecheckt wird. Also nach der Immigration, Gepäck holen, ab ins Domestic-Terminal und alles noch mal von vorne. Bei 3h Aufenthalt kein Problem.
    In der B737-800 flogen wir noch einmal 2h nach Kapstadt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 006.JPG
Ansichten: 1
Größe: 125,0 KB
ID: 891185

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 007.JPG
Ansichten: 1
Größe: 107,2 KB
ID: 891184

    Ganz ehrlich, je mehr Flieger umso besser… Doch das war selbst mir zuviel.
    Da waren wir in Australien schneller! Nur Lufthansa wollte für FRA-CPT satte 400,- € p.P. mehr, das ist uns zu viel.

    Nun endlich in Kapstadt, dauerte es auch nicht lange bis ich auch schon unfreiwillig um mein Geld erleichtert wurde… Nicht mal mehr das Flughafengebäude verlassen… Der blöde Geldautomat hat einfach den großen Teil vom Geld behalten.
    Der Vormittag bei der Bank für die Reklamation war verschenkt – bis heute habe ich davon nichts wieder gesehen.

    Nach einer halben Std. Autofahrt erreichten wir unser Hotel nahe der V+A Waterfront.
    Die freundlichen Mitarbeiter im Hotel rieten jedoch davon ab die 5 min. zur Waterfront bei Dämmerung zu laufen – es sei zu gefährlich… Das Hotel hatte einen Shuttlebus, welcher alle 15 min. zur Waterfront fuhr.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 008.JPG
Ansichten: 1
Größe: 112,0 KB
ID: 891183

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 009.JPG
Ansichten: 1
Größe: 79,8 KB
ID: 891182

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 010.jpg
Ansichten: 1
Größe: 181,4 KB
ID: 890618

    An der Waterfont tummelte es sich vor Leuten, Geschäften und Restaurants. Hier brauchte man bei Dunkelheit keine Angst haben.

    Mit gutem Frühstück im Bauch, hielt der Hop on – Hop off Bus gegenüber vom Hotel am Civic Centre. Wir besorgten uns gleich das Ticket für 48h und ein Gondelticket für den Tafelberg. Beim Vorschlag hochzulaufen erntete ich Protest.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 011.JPG
Ansichten: 1
Größe: 118,8 KB
ID: 891158

    Nur gut dass wir unser Ticket für den Tafelberg schon hatten, sonst hätten wir in der senkenden Hitze mind. 2h anstehen müssen. Aber auch mit Ticket betrug die Wartezeit 45 min.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 012.JPG
Ansichten: 1
Größe: 165,6 KB
ID: 891157

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 013.JPG
Ansichten: 1
Größe: 177,6 KB
ID: 891156

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 014.JPG
Ansichten: 1
Größe: 159,4 KB
ID: 891155

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 015.jpg
Ansichten: 1
Größe: 119,0 KB
ID: 890615

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 016.jpg
Ansichten: 1
Größe: 118,2 KB
ID: 890616

    Die Aussicht ist der Brüller!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 019.jpg
Ansichten: 1
Größe: 139,2 KB
ID: 890609Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 018.jpg
Ansichten: 1
Größe: 156,9 KB
ID: 890610Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 017.jpg
Ansichten: 1
Größe: 149,0 KB
ID: 890611

    Runter ging natürlich schneller.
    Und weiter mit dem Bus.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 020.jpg
Ansichten: 1
Größe: 106,9 KB
ID: 891216Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 021.jpg
Ansichten: 1
Größe: 91,8 KB
ID: 891217

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 022.jpg
Ansichten: 1
Größe: 156,3 KB
ID: 891218
    Unser Stammlokal an der V+A Waterfont. Da gabs deutsches Bier zum Spottpreis.
    Auch die Speisen waren Dank des guten Kurses günstig.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 023.jpg
Ansichten: 1
Größe: 139,1 KB
ID: 891219

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 024.jpg
Ansichten: 1
Größe: 175,1 KB
ID: 891209

    An den Townships kommt man auch vorbei.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 027.jpg
Ansichten: 1
Größe: 115,8 KB
ID: 891206Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 026.jpg
Ansichten: 1
Größe: 116,7 KB
ID: 891207Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 025.jpg
Ansichten: 1
Größe: 127,5 KB
ID: 891208

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 028.jpg
Ansichten: 1
Größe: 136,0 KB
ID: 891205Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 029.jpg
Ansichten: 1
Größe: 94,3 KB
ID: 891204Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030.jpg
Ansichten: 1
Größe: 113,8 KB
ID: 891181

    Die Victoria & Alfred Waterfont.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 029.jpg
Ansichten: 1
Größe: 94,3 KB
ID: 891204Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 030.jpg
Ansichten: 1
Größe: 113,8 KB
ID: 891181

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 031.jpg
Ansichten: 1
Größe: 95,1 KB
ID: 891174

    Unser Mietwagen gehörte zur zweitkleinsten Kategorie – reichte aber vollkommen aus! Das Gepäck passte alles in den Kofferraum.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 032.jpg
Ansichten: 1
Größe: 117,1 KB
ID: 891173
    Wir fuhren zeitig los in Richtung Kap.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 033.jpg
Ansichten: 1
Größe: 141,1 KB
ID: 891172

    Die quietsche bunten Umkleidenhäußlein in Muizenberg.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 034.jpg
Ansichten: 1
Größe: 124,6 KB
ID: 891171

    Simons Town.

    Am Boulders Beach in Simons Town sind die afrikanischen Brillenpinguine Zuhause,
    die Abends durch die Stadt watscheln.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 037.jpg
Ansichten: 1
Größe: 110,4 KB
ID: 891168Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 036.jpg
Ansichten: 1
Größe: 134,1 KB
ID: 891169Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 035.jpg
Ansichten: 1
Größe: 125,2 KB
ID: 891170

    Junge, haben die einen geilen Stand!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 038.jpg
Ansichten: 1
Größe: 102,6 KB
ID: 891167

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 039.jpg
Ansichten: 1
Größe: 64,8 KB
ID: 891166
    Auf dem Weg zum Kap tauchten wir in die Nebelwand ein.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 040.jpg
Ansichten: 1
Größe: 153,1 KB
ID: 890612

    Das Kap der guten Hoffnung – nix anderes als diese Schilder und viieele Leute. Für ein Bild mit dem Schild wurde gesittet angestanden und jeder machte ein Foto für den anderen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 041.jpg
Ansichten: 1
Größe: 168,2 KB
ID: 890613

    Am Cape Point gab es mehr zu sehen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 044.jpg
Ansichten: 1
Größe: 158,7 KB
ID: 890607Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 043.jpg
Ansichten: 1
Größe: 89,3 KB
ID: 890608Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 042.jpg
Ansichten: 1
Größe: 83,2 KB
ID: 890614

    Da wir mit dem Hop on-Hopp off Bus die Nighttour mitmachen wollten, konnten wir leider nicht so lange bleiben. Unser Rückweg sollte über den Chapmans Peak Drive verlaufen. Dieser wird gerne bereits als Garden Route bezeichnet.
    Dank dem Nebel sahen wir nur nicht viel davon…

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 045.jpg
Ansichten: 1
Größe: 89,6 KB
ID: 890606Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 046.jpg
Ansichten: 1
Größe: 107,5 KB
ID: 890605

    Dann wurds peinlich. Die Mautstelle kam. Hektisch kratzten wir all unsere Rand aus dem Geldbeutel – Scheiße 2 Rand fehlen! Das Plastikgeld solls regeln, tja die nehmen nur südafrikanische Kreditkarten. Mist und nun? Die Dame in ihrem Häußchen ließ uns weder vor noch zurück, die Autoschlange hinter uns wurde immer länger, der erste hupte schon – au weia was nun? Es wurde hektisch… Mir blieb nix anders übrig als andere Autofahrer anzupumpen. Ein nettes Pärchen gab uns dann ein Geld. Vielen Dank an Sie beide! War das peinlich.

    Uns reichte es noch zum Bus, dieser fuhr mit uns zum Signal Hill um dem Sonnenuntergang zu beobachten. Für Romantiker ein MUSS.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 050.jpg
Ansichten: 1
Größe: 109,2 KB
ID: 891210Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 051.jpg
Ansichten: 1
Größe: 126,9 KB
ID: 891211Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 049.jpg
Ansichten: 1
Größe: 57,6 KB
ID: 890617Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 048.jpg
Ansichten: 1
Größe: 46,7 KB
ID: 891153Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 047.jpg
Ansichten: 1
Größe: 127,1 KB
ID: 891154

    Die Dunkelheit zeigte die unschöne Seite Kapstadts. Im Bus hatten wir keine Angst, doch zu sehen wie Kinder auf der Straße schlafen ging mir ans Gemüt.

    Trotzdem, Kapstadt ist eine tolle Stadt!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 052.jpg
Ansichten: 1
Größe: 92,3 KB
ID: 891212
    Nach drei Nächten ließen wir die City hinter uns. Auf unserem Plan stand Hermanus.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 055.jpg
Ansichten: 1
Größe: 108,9 KB
ID: 891201Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 054.jpg
Ansichten: 1
Größe: 100,2 KB
ID: 891202Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 053.jpg
Ansichten: 1
Größe: 113,4 KB
ID: 891203

    Hermanus steht dafür, dass man Wale direkt vom Ufer aus beobachten kann. Die Jahreszeit passte, wo die großen Säuger in der Bucht kalben.
    Wir brauchten auch nicht all zu lange warten.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 058.jpg
Ansichten: 1
Größe: 181,5 KB
ID: 891198Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 057.jpg
Ansichten: 1
Größe: 184,5 KB
ID: 891199Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 056.jpg
Ansichten: 1
Größe: 161,0 KB
ID: 891200Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 059.jpg
Ansichten: 1
Größe: 123,7 KB
ID: 891197

    In Hermanus gibt es einen besonderen Service. Den Whale Cryer, der hat die Bucht im Blick und trötet wie wild sobald dieser einen Wal entdeckt hat.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 060.jpg
Ansichten: 1
Größe: 154,1 KB
ID: 891175

    Aber auch andere Chillen gerne auf den Felsen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 061.jpg
Ansichten: 1
Größe: 110,7 KB
ID: 891176

    Unsere Route führte weiter von Hermanus nach Knysna.
    In Knysna hatten wir 2 Nächte. So ganz wussten wir nicht was wir hier so lange sollten, ich wäre lieber etwas länger in Hermanus geblieben.
    Wir buchten über einen Reiseveranstalter eine fix geplante Mietwagentour, weil wir uns in Sachen Unterkünfte so gar nicht sicher waren – tun wir so nie wieder.
    Unterkünfte gibt es wie Sand am Meer und dann ist man frei ein seiner Zeitplanung.
    Nahe Knysna gab es einen Park, der Morgens oder/und Abends für gutes Geld einen Cheetah Walk, sprich mit nem Geparden gassi gehen konnte. Der Spaß ist ziemlich gefragt und war somit ausgebucht.
    Das Wetter sagte: Kalt und Regen… Also, hauten wir an diesem Tag in einem 3 Park Combo durch. Als erstes gingen wir in den Birds of eden.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 063.jpg
Ansichten: 1
Größe: 240,5 KB
ID: 891165Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 066.jpg
Ansichten: 1
Größe: 128,4 KB
ID: 891162Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 065.jpg
Ansichten: 1
Größe: 99,0 KB
ID: 891163Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 064.jpg
Ansichten: 1
Größe: 137,5 KB
ID: 891164

    Ein schöner tropisch angelegter Garten mit ganz vielen Vögeln.

    Gegenüber ist das Monkeyland. Hier wird man mit einem Guide durch den Park geführt. Habe mir gleich alles festgebunden und noch mal gesichert bevor mir ein Affe ja doch die Brille klaut oder so…

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 067.jpg
Ansichten: 1
Größe: 228,7 KB
ID: 891161Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 068.jpg
Ansichten: 1
Größe: 216,1 KB
ID: 891160Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 069.jpg
Ansichten: 1
Größe: 226,8 KB
ID: 891159

    Der Guide erzählte viel Interessante Dinge über die Primaten. Und auch ich wurde von einer Klauattacke verschont. Die Tiere hielten mind. 1m Abstand.

    Nach einer kurzen Fahrt war zu guter letzt der Park Jukani dran, welcher sich auf die großen Miezekatzen spezialisierte. Auch hier wurden wir nur in Begleitung eines Guides hinein gelassen. Hier war aber zwischen Mensch und Katze ein Zaun dazwischen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 070.jpg
Ansichten: 1
Größe: 151,3 KB
ID: 891229

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 071.jpg
Ansichten: 1
Größe: 191,4 KB
ID: 891228
    Seltene weiße Löwen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 072.jpg
Ansichten: 1
Größe: 166,4 KB
ID: 891227

    Unser Guide war sehr wachsam und passte auf dass die Gruppe auch ja beisammen ist. Eine Tigerbegrüßung war schon cool…

    Das Wetter änderte sich von Pfui in oooh, aber kalt (13°C) bleib es.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 074.jpg
Ansichten: 1
Größe: 98,6 KB
ID: 891225Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 075.jpg
Ansichten: 1
Größe: 177,1 KB
ID: 891224

    Wir waren bisher in B&Bs untergebracht. Der sehr hohe Standart dieser B&B´s überraschte uns positiv.

    Unsere Route verlief weiter nach Port St. Francis

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 076.jpg
Ansichten: 1
Größe: 145,4 KB
ID: 891223Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 077.jpg
Ansichten: 1
Größe: 207,7 KB
ID: 891222

    - Nein Danke! – Ich habe mir beim Bunge in Neuseeland dermaßen die Hosen vollgekackt, das brauche ich nicht noch mal.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 078.jpg
Ansichten: 1
Größe: 143,3 KB
ID: 891221

    Baboons = Paviane sind hier mit Vorsicht zu genießen, die wissen wie man eine Autotüre öffnet.

    Wir fuhren durch den Tsitsikamma Nationlapark. Zum durchfahren musste eine Maut entrichtet werden. Für die weiteren einzelnen Sehenswürdigkeiten wurde man nochmal sepparat zur Kasse gebeten. Achtung die Preise waren unterschiedlich!
    Während Einheimische nur 35R zahlen mussten, durften Touristen 150R bezahlen.
    Um den Groot Boom zu besichtigen zahlten wir 28R.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 079.jpg
Ansichten: 1
Größe: 250,7 KB
ID: 891220Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 080.jpg
Ansichten: 1
Größe: 130,0 KB
ID: 891213Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 081.jpg
Ansichten: 1
Größe: 260,2 KB
ID: 891214

    Dieser Yellowood ist über 1000 Jahre alt uns hat einen Baumstammumfang von 8,5m – The Groot Boom.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 082.jpg
Ansichten: 1
Größe: 216,3 KB
ID: 891215

    Ach ja, habe ich ja ganz vergessen noch was über das Autofahren zu schreiben.
    Linksverkehr. In Sachen Geschwindigkeitskontrolle, sind die Südafrikaner akkurat. In form von vielen Vogelkästen und häufigen Kontrollen per Laserpistole. Angehalten wird man aber trotzdem gerne mal. Sie haben häufig die Lizenzen überprüft, denn das ist ein großes Problem in Südafrika dass viele ohne gültige Lizenz unterwegs sind.
    Eine weitere Eigenart sind die Überholmanöver...
    Langsamere Fahrzeuge fahren auf den Seitenstreifen hinaus, der entgegenkommende Verkehr spielt meistens mit und fährt auch auf den Seitenstreifen. So entsteht eine Lücke die groß genug ist, dass der Schnellere so überholen kann. Zur guten Sitte gehört es sich dann zu bedanken mit nem kurzen Blinkzeichen.
    Kommen wir zu dem ABER... Dumm wirds wenn der Gegenverkehr nicht immer mitspielt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 083.jpg
Ansichten: 1
Größe: 94,2 KB
ID: 891196

    Port St. Francis ist der erste Ort, den wir kennenlernen durften, wo kein Haus eingerahmt war wie Fort Knox.
    Wir nächtigten in der Oasis Lodge.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 084.jpg
Ansichten: 1
Größe: 146,9 KB
ID: 891195Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 085.jpg
Ansichten: 1
Größe: 148,1 KB
ID: 891194

    Am nächsten Morgen durften wir zusehen wie die Örtliche Penguin sancutary, einige der wieder aufgepäppelten Pinguine, auswilderte.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 087.jpg
Ansichten: 1
Größe: 107,0 KB
ID: 891192Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 086.jpg
Ansichten: 1
Größe: 122,3 KB
ID: 891193Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 088.jpg
Ansichten: 1
Größe: 143,0 KB
ID: 891191

    Über schöne Sparzierwege entlang der Bucht mangelt es in diesem Ort ebenfalls nicht.

    Unser letzter Streckenabschnitt war nach Port Elizabeth. Die Industriestadt sagte alles andere als „ich bin schön“. Wir verbrachten den restlichen Nachmittag auf der Hotelterrasse und erleichterten die Hotelbar um einige Drinks...

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 089.jpg
Ansichten: 1
Größe: 92,5 KB
ID: 891190Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 090.jpg
Ansichten: 1
Größe: 94,9 KB
ID: 891177Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 091.jpg
Ansichten: 1
Größe: 112,5 KB
ID: 891179

    Der Flughafen von Port Elizabeth war gerade mal 10 Autominuten vom Hotel entfernt und die Abflugzeit auch so gestaltet dass wir noch gemütlich frühstücken konnten...
    Wir gaben das Fahrzeug ab, sollten den Schlüssel stecken lassen. Niemand begutachtete das Auto und irgendwelche Zettel gab es auch keine.
    Im glauben bis zum Abflug noch genügend Zeit zu haben, zankte ich erst einmal mit der Dame vom Europcar Schalter herum, dass ich eine Abrechnung haben will.
    Ich wollte mich einfach nicht zufrieden geben dass die Rechnung in ein paar Tagen per E-mail kommen solle – weis der Geier was die dann abrechnen.
    Nun gut die Dame konnte einfach nichts tun...

    Im Terminal, dann der nächste Schreck – die Abflugzeit wurde um 45 min. nach vorne verlegt. Zuhause ist schon aufgefallen dass bei dem Flug gerne die Uhrzeiten verschoben wurden. Normaler Weise sollte ein Check 2 Tage vorher ausreichen – falsch gedacht!
    Nun wurde es richtig hektisch, denn die Warteschlange war auch nicht gerade kurz.
    Mit viel Dusel haben wir uns rechtzeitig zum Boarding durchgemogelt.

    Die Mango B737-300 mit asiatischer Innschrift, Safetykarten einer Cargoairline, einer komischen Geräuschkulisse (die einer ehem. Flugzeugbauerin sagen: „Karputt“), brachte uns mit einigen Schweißperlen sicher nach Johannesburg.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 092.jpg
Ansichten: 1
Größe: 101,6 KB
ID: 891180

    Weil zu Südafrika natürlich auch wilde Tiere gehören, geht es im nächsten Bericht weiter.
    Ich hoffe der Bericht hat bis hierher gefallen.
    Angehängte Dateien

  • Vielen Dank für die tollen Eindrücke Die Landschaft ist wirklich sehr beeindruckend

    Offtopic:
    Zitat von Mac&Cheese
    Dieser Yellowood ist über 1000 Jahre alt uns hat einen Baumstammumfang von 8,5m – The Groot Boom.
    Jetzt weiß ich auch endlich warum der lebende Baum bei Guardians of the Galaxy Groot heißt
    Google sagt: Das ist afrikanisch (Afrikaans) uns steht für "na toll"

    Kommentar


    • Vielen Dank.
      Ich lese Eure Berichte immer sehr Aufmerksam

      weiter so!!
      #1 TopThrillDragster #2 Hyperion #3 Skyrush #4 Twisted Colossus
      #5El Toro #6 Millenium Force
      #7 Wildfire #8 Goliath
      #9 Wicked Cyclone #10 X2 #11 Kingda ka #12 Shambhala

      Kommentar

      Werbung Footer

      Einklappen
      Lädt...
      X