Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

Quer durch die Alpen – 8 Tage – 4 Länder und ein paar Counts (22.-29.5.16)

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hallo Coasterfriends,

    heute möchte ich euch von unserer Pfingstferien-Tour einmal kreuz und quer durch die Alpen berichten.
    Die Umstände, wie es zu dieser Tour kam, sind ein wenig kompliziert. So wie das ganze bisherige Jahr 2016 bei mir. Eigentlich wollten wir über Pfingsten nach Finnland fliegen, aber dann mussten wir umplanen und so bastelte ich an einer Tour durch Bayern, Österreich, Norditalien und die Schweiz. Wie nicht anders zu erwarten wurde es ein ziemlich durchgeknallter, aber trotzdem sehr lustiger und zwischendurch auch extrem nasser Urlaub.


    Als kleiner Überblick mal der Tourverlauf, ich werde dieses Mal alle Tage in einen Bericht packen.

    So, 22.5.: Ruhpolding, Keltenblitz, Abtenauer Bergbahnen, Salzburg mit Dult
    Mo, 23.5.: Höllencoaster Edelwies, St. Englmar, Hohenbogen, Bärenbob Grafenau
    Di, 24.5.: Erlebnis Rittisberg, Lucky Flitzer Flachau, 1. Kärtner Erlebnispark
    Mi, 25.5.: Gardaland
    Do, 26.5.: Movieland
    Fr, 27.5.: Merano 2000, Serlesbahnen Mieders
    Sa, 28.5.: Golm, Pradaschier, Flumserberg, Frühlingsfest Bregenz
    So, 29.5.: Schwarzwald Park


    Für meinen Reisebegleiter Michael begann der Urlaub schon am Samstag in der Therme Erding. Am Sonntag früh trafen wir uns dann in München am Hotel Ibis, das Start und Endpunkt der Tour war. Schließlich wollten wir ja nur mit einem Auto fahren. Also Koffer ins Auto gewuchtet, ins Auto gehüpft, angeschnallt, Schlüssel umgedreht … und das Abenteuer konnte los gehen


    Tag 1: Heiß, heißer, Hohensalzburg

    Am ersten Tag ließen wir es noch etwas gemütlicher angehen. Erste Station war der kleine bayerische Familienfreizeitpark Ruhpolding, der unweit von München liegt. Für mich der Erstbesuch, Michael war schon hier gewesen und hatte auch den Count schon.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0093.JPG
Ansichten: 1
Größe: 172,2 KB
ID: 963553Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0094.JPG
Ansichten: 1
Größe: 129,9 KB
ID: 963554

    Da die Achterbahn erst später öffnete, vertrieben wir uns die Zeit im Klettergarten, gingen Schaukeln und Seilbahn fahren und erkundeten den ganz putzig gestalteten Park.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0110.JPG
Ansichten: 1
Größe: 182,1 KB
ID: 963555
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0113.JPG
Ansichten: 1
Größe: 124,7 KB
ID: 963556

    Der Gipfelstürmer ist ein Gerstlauer Junior Boomerang, was sich leider besser anhört, als es ist. Eine Fahrt reichte uns, also da gefallen mir die von Vekoma aber besser. So unglaublich das klingt, dass Vekoma etwas besser kann als Gerstlauer, aber so ist es in dem Fall.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0102.JPG
Ansichten: 1
Größe: 115,1 KB
ID: 963557Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0103.JPG
Ansichten: 1
Größe: 126,5 KB
ID: 963558Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0109.JPG
Ansichten: 1
Größe: 109,0 KB
ID: 963559

    Count eingesackt und weiter ging es. Mit der Fahrt nach Österreich überschritten wir nun zum ersten Mal eine Ländergrenze, was wir in diesem Urlaub übrigens noch 11 mal machen würden. Länderhopping deluxe sozusagen. Nun wartete der Keltenblitz auf uns, eine Brandauer Anlage, die uns sicher mehr Spaß gemacht hätte, wären wir nicht so stark ausgebremst worden. Immerhin gab es auf dem Parkplatz erst mal Kuchen, Michael hatte nämlich Geburtstag und Geburtstag ohne Kuchen geht ja nicht.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0134.JPG
Ansichten: 1
Größe: 93,6 KB
ID: 963564Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0131.JPG
Ansichten: 1
Größe: 126,7 KB
ID: 963563Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0128.JPG
Ansichten: 1
Größe: 106,9 KB
ID: 963562Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0126.JPG
Ansichten: 1
Größe: 138,1 KB
ID: 963561Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0121.JPG
Ansichten: 1
Größe: 99,7 KB
ID: 963560Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0137.JPG
Ansichten: 1
Größe: 79,0 KB
ID: 963565

    Auch die nächste Anlage war ein Brandauer, in Abtenau fährt man allerdings mit einer Gondel hoch, statt mit einem Sessellift.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0139.JPG
Ansichten: 1
Größe: 79,3 KB
ID: 963566Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0152.JPG
Ansichten: 1
Größe: 121,7 KB
ID: 963567

    Auch hier hatten wir Pech und mussten viel langsamer fahren als gewohnt. Schade, denn beide Strecken waren eigentlich recht vielversprechend was Layout und Landschaft betraf.

    Mit dem Counten waren wir nun erst mal fertig, nun war Sightseeing in einer richtig tollen Stadt angesagt: Salzburg. Wir stellten das Auto am Hotel ab und fuhren mit dem Bus in die Altstadt und von dort mit der Festungsbahn (warum nochmal ist das kein Count?) auf die Festung Hohensalzburg.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0153.JPG
Ansichten: 1
Größe: 72,5 KB
ID: 963568Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0159.JPG
Ansichten: 1
Größe: 108,6 KB
ID: 963569Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0161.JPG
Ansichten: 1
Größe: 100,1 KB
ID: 963570Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0170.JPG
Ansichten: 1
Größe: 95,9 KB
ID: 963571

    Es war inzwischen extrem heiß geworden, gut über 30 Grad und wir waren froh, dass die Burg selber schön kühl war. Im Kräutergarten wurde ein Geocache gesucht und auch gefunden.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0179.JPG
Ansichten: 1
Größe: 112,4 KB
ID: 963572Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0180.JPG
Ansichten: 1
Größe: 130,5 KB
ID: 963573

    Nachdem wir die Burg ausgiebig besichtigt hatten, fuhren wir wieder nach unten und liefen noch durch die kleinen hübschen Gassen der Stadt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0184.JPG
Ansichten: 1
Größe: 153,0 KB
ID: 963574Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0187.JPG
Ansichten: 2
Größe: 69,0 KB
ID: 963575Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0189.JPG
Ansichten: 1
Größe: 52,1 KB
ID: 963576Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0191.JPG
Ansichten: 1
Größe: 57,6 KB
ID: 963577Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0192.JPG
Ansichten: 1
Größe: 71,4 KB
ID: 963578Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0193.JPG
Ansichten: 1
Größe: 68,2 KB
ID: 963579

    Ja nee, is klar

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0157.JPG
Ansichten: 1
Größe: 78,2 KB
ID: 963580

    Der Hunger trieb uns dann in ein Gasthaus, in Salzburg kann man einfach überall gut essen, es war sehr lecker

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0194.JPG
Ansichten: 1
Größe: 57,1 KB
ID: 963581

    Zu unserem Glück fand auch gerade die Dult statt, zu der wir eigentlich mit dem Bus fahren wollten, aber dann liefen wir einfach mal los und liefen und liefen…. Tja und schließlich liefen wir mal eben die ganzen 3 Kilometer zu Fuß dorthin… bei 30 Grad im Schatten. Kann man mal machen

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0195.JPG
Ansichten: 1
Größe: 67,9 KB
ID: 963582Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0198.JPG
Ansichten: 1
Größe: 108,5 KB
ID: 963583Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0200.JPG
Ansichten: 1
Größe: 77,7 KB
ID: 963584Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0202.JPG
Ansichten: 1
Größe: 56,7 KB
ID: 963585

    Auf der Dult stand natürlich auch ein Count, der kleine Spinning Coaster „Pirates Coaster“. Sehr außergewöhnliches Teil mit viel Drehung, was uns beiden fast ein wenig zu viel war. Michael machte noch die beiden Geisterhäuser unsicher, mehr fuhren wir an dem Abend nicht.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0203.JPG
Ansichten: 1
Größe: 123,5 KB
ID: 963586Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0206.JPG
Ansichten: 1
Größe: 91,4 KB
ID: 963587Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0209.JPG
Ansichten: 1
Größe: 77,2 KB
ID: 963588Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0216.JPG
Ansichten: 1
Größe: 78,2 KB
ID: 963589

    Zum Hotel fuhren wir dann aber mit dem Bus. Genug gelaufen für heute *hust*


    Tag 2: Der Wettlauf gegen die Zeit

    Am Sonntag Abend hatten wir den Wetterbericht verfolgt und festgestellt, dass wir für den Montag ein Problem bekommen würden: Regen ab dem frühen Nachmittag. So ein Mist aber auch. Nach kurzem Überlegen entschieden wir uns, das eigentlich gemütliche Programm extrem zu straffen und nur zack zack die Counts abzuklappern. Gerade die dritte der vier Stationen ist nämlich bei Regen geschlossen. Also überpünktlich losgedüst und der Wettlauf gegen die Zeit begann.

    Es klingt jetzt unlogisch, aber wir fuhren nun wieder zurück nach Deutschland um dort in Bayern die Counts abzuklappern. Falls ihr uns für total bescheuert haltet: Das hat mit den Öffnungszeiten der Alpine Coaster zu tun, am Sonntag hatten wir die mit reingenommen, die unter der Woche geschlossen hatten.

    Erste Station: Edelwies. Ganz nett, hopp rein da, schnell wieder runter, schnell weiter.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0231.JPG
Ansichten: 1
Größe: 88,7 KB
ID: 963591Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0235.JPG
Ansichten: 1
Größe: 69,8 KB
ID: 963593Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0232.JPG
Ansichten: 1
Größe: 64,9 KB
ID: 963592Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0237.JPG
Ansichten: 1
Größe: 97,8 KB
ID: 963594Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 01 Edelwies.jpg
Ansichten: 1
Größe: 61,9 KB
ID: 963590

    In St. Englmar waren wir zwar beide schon gewesen, aber seit kurzem steht dort ja der „Voglwuide Sepp“. Nette und recht lange Bahn, schön für Familien, uns fehlte doch ein wenig der Thrill. Die beiden Sommerrodelbahnen ließen wir aus Zeitgründen aus. Auch für vernünftige Fotos fehlte die Zeit, sorry.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0244.JPG
Ansichten: 1
Größe: 72,4 KB
ID: 963597Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 03 Sepp.jpg
Ansichten: 1
Größe: 89,2 KB
ID: 963596Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 02 Sepp.jpg
Ansichten: 1
Größe: 34,3 KB
ID: 963595

    Immer noch bei trockenem Wetter erreichten wir nun Hohenbogen, hier steht ein Butterfly und eine Sommerrodelbahn (aber kein Count), beides nur bei trockenem Wetter geöffnet. Nachdem wir den Butterfly gefahren waren, konnten wir uns endlich ein bisschen entspannen und fuhren noch mit dem Sessellift hoch zur Sommerrodelbahn, die ganz witzig war. Auch gegessen haben wir hier.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0252.JPG
Ansichten: 1
Größe: 60,6 KB
ID: 963598Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0253.JPG
Ansichten: 1
Größe: 55,9 KB
ID: 963599Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0257.JPG
Ansichten: 1
Größe: 88,4 KB
ID: 963600Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0258.JPG
Ansichten: 1
Größe: 133,6 KB
ID: 963601

    Danach stand nur noch ein Alpine auf dem Plan, dummerweise waren sich unsere Navis irgendwie so gar nicht einig wo es hingehen sollte

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0261.JPG
Ansichten: 1
Größe: 63,5 KB
ID: 963602

    Irgendwie erreichten wir trotzdem unser Ziel, den Bärenbob in Grafenau. Letzter Count des Tages…

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 04 Bärenbob Grafenau.jpg
Ansichten: 1
Größe: 33,2 KB
ID: 963603

    Yeah, den Wettlauf gegen die Zeit hatten wir gewonnen und es war immer noch trocken. Entspannt ging es nun zurück nach Österreich und wir überlegten, was wir den Rest des Nachmittags anstellen sollten. Zurück in Salzburg ging es dann erst mal zum Flughafen, besser gesagt zum Hangar 7.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 05 Hangar 7.jpg
Ansichten: 1
Größe: 38,2 KB
ID: 963604

    Ich weiß nicht, was wir hier erwartet haben, aber ganz gewiss nicht das, was uns dort im Inneren erwartete: Quasi ein Red Bull – Museum. Fotos machen war nur für private Zwecke erlaubt, daher keine Bilder aus dem Inneren. Man konnte verschiedene Flugzeuge und Autos sponsored by Red Bull begutachten und wir fühlten uns in unseren Hard Rock Shirts zwischen den ganzen feinen VIPs total fehl am Platz. Eintritt verlangte man übrigens nicht, was es auch nicht wert gewesen wäre.

    Da war der nächste Programmpunkt schon viel spannender: Wir gingen bowlen. War mal was anderen, am einem Montag ist es natürlich leer und wir waren eine ganze Weile nur zu zweit in der Anlage. Die ersten drei Spiele gewann ich, dann aßen wir, die nächsten drei Spiele gewann dann Michael. Was schließen wir daraus? Ich kann mit leerem Magen besser spielen, er mit vollem

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0284.JPG
Ansichten: 1
Größe: 52,3 KB
ID: 963605

    Zurück im Hotel checkten wir dann wieder den Wetterbericht, der uns knallhart mitteilte, dass wir am folgenden Tag unseren ersten Lost Count haben würden… Mit diesem etwas kuriosen Ausblick aus dem Fenster endet der zweite Tag:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0225.JPG
Ansichten: 1
Größe: 119,5 KB
ID: 963606


    Tag 3: Viel Regen, zwei Lost Counts und ein merkwürdiger Park

    Für diesen Tag hatte ich von Anfang an zwei Varianten geplant, die Schönwetter-Variante mit vier Counts und eine Schlechtwetter-Variante mit drei Counts. Natürlich kam es wie es kommen musste, für den Vormittag war strömender Regen angesagt und so fuhren wir erst die beiden Alpines am Rittisberg (erstes Bild) und in Flachau, bevor es in den mitten in den Bergen gelegenen Kärntner Erlebnispark ging.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0286.JPG
Ansichten: 1
Größe: 74,2 KB
ID: 963609Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0307.JPG
Ansichten: 1
Größe: 97,4 KB
ID: 963608Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0306.JPG
Ansichten: 1
Größe: 75,9 KB
ID: 963607

    Der Eintritt zum Park kostet satte 21 Euro, dafür preist der Park auch an, das alles inklusive ist, man kann sogar eine Stunde Tennis spielen oder eine halbe Stunde Boot fahren. Wir entschieden uns (nachdem wir natürlich gecountet hatten) für eine Runde Tischminigolf.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0309.JPG
Ansichten: 1
Größe: 122,2 KB
ID: 963612Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0311.JPG
Ansichten: 1
Größe: 86,2 KB
ID: 963613Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0312.JPG
Ansichten: 1
Größe: 89,7 KB
ID: 963614Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0313.JPG
Ansichten: 1
Größe: 131,6 KB
ID: 963615Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0314.JPG
Ansichten: 1
Größe: 109,9 KB
ID: 963616Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0322.JPG
Ansichten: 1
Größe: 103,1 KB
ID: 963618Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0318.JPG
Ansichten: 1
Größe: 68,4 KB
ID: 963617Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0324.JPG
Ansichten: 1
Größe: 96,1 KB
ID: 963619Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 06 Tischminigolf.jpg
Ansichten: 1
Größe: 34,2 KB
ID: 963610Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 07 Nautic Jet.jpg
Ansichten: 1
Größe: 32,3 KB
ID: 963611

    Da es bis zum Gardasee noch ein gutes Stück Fahrt war, brachen wir recht schnell wieder auf. Fast vier Stunden fuhren wir durch Italien, an Venedig vorbei und erreichten schließlich den Gardasee, wo wir nun drei Nächte bleiben wollten. Doch dummerweise fanden wir unser Hotel nicht. Wir suchten und suchten, verfluchten unsere Navis und stellten schließlich fest, dass die falsche Postleitzahl angeben war und wir im verkehrten Ort gesucht hatten. Dank Zeitpuffer kamen wir dann doch noch pünktlich an und waren total geflasht als wir das Zimmer sahen
    Es war einfach nur wunderschön, sehr liebevoll dekoriert und wir entdeckten ständig etwas neues. Preislich mit 180 Euro (pro Zimmer) für drei Nächte inklusive Frühstück auch mehr als top. Leider sind die Fotos nicht sehr gut geworden.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0325.JPG
Ansichten: 1
Größe: 51,1 KB
ID: 963621Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0329.JPG
Ansichten: 1
Größe: 47,3 KB
ID: 963622Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 08 Zimmer Gardasee.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,6 KB
ID: 963620

    Abends liefen wir noch auf der Suche nach etwas essbarem durch den Ort, fanden aber nichts und holten uns daher eine Pizza beim Take Away. Ach was war ich aber traurig als ich meine Meeresfrüchte-Pizza sah. Sie war total mager belegt und schmeckte mir nicht wirklich. Dabei hatte ich mich doch so auf die italienische Pizza gefreut


    Tag 4: Enjoy the Fun!!!

    Endlich war es so weit: Der erste richtige Park der Tour. Auf diesen Tag hatten wir uns beide so richtig gefreut. Das Ticket für’s Gardaland hatten wir im Vorfeld gekauft und konnten also gleich rein in den Park… Ja, wäre da nicht „Robocop“ gewesen
    Mit strengem Gesicht winkte er uns erst einmal zur Seite…wir sollten die Rucksäcke öffnen. Ja, natürlich, machen wir, wir haben ja nichts zu verbergen. Robocops Kumpel durchleuchtete also unser Gepäck und war etwas vewirrt bei Michael’s Rucksack. Bis dieser ihm dann das Brillenetui für die Sonnenbrille zeigte, keine Waffe, alles ganz harmlos. Nur zu gut waren dann die Blicke der beiden, als wir anschließend, anstatt weiter Richtung Park, schnurstracks wieder zurück zum Auto liefen, da Michael aufgefallen war, dass er seine Flasche im Auto vergessen hatte. Als wir zurück kamen, rechneten wir schon mit einer weiteren Kontrolle, schafften es aber, uns unauffällig an Robocop und seinem Kumpan vorbeizustehlen.

    Spannung pur sag ich euch

    Letztes Jahr bei der Coasterfriends Tour war das Gardaland voll, so mega voll, dass wir selbst mit Fastpässen bis zu 40 Minuten warten mussten. Auch heute war der Park gut gefüllt, die Wartezeiten hielten sich aber meistens in Grenzen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0333.JPG
Ansichten: 2
Größe: 83,6 KB
ID: 963623

    Wir brauchten jeder noch zwei Counts, Michael war Oblivion noch nicht gefahren, also starteten wir mit dem letztes Jahr neu gebauten Dive Coaster.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0337.JPG
Ansichten: 1
Größe: 43,3 KB
ID: 963624

    Huch, ein UFO!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0342.JPG
Ansichten: 1
Größe: 28,7 KB
ID: 963625

    Leider waren noch nicht alle Themenbereiche geöffnet, so überredete ich Michael zu einer Runde Blue Tornado, nicht der erste SLC, in den ich ihn gegen seinen Willen reingeschleppt habe Dabei ist Blue Tornado sogar ganz gut fahrbar.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0343.JPG
Ansichten: 1
Größe: 47,6 KB
ID: 963626Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0390.JPG
Ansichten: 1
Größe: 84,5 KB
ID: 963627

    Zur Strafe musste ich nun Mammut fahren… mit 40 Minuten Wartezeit.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0344.JPG
Ansichten: 1
Größe: 69,2 KB
ID: 963628

    Hier hörten wir auch das erste Mal den Spruch der Ride Ops vor der Fahrt „bla bla bla… ENJOY THE FUN!“ Was haben wir uns weggeschmissen Hörte man aber öfter an dem Tag.

    Endlich waren alle Bereiche geöffnet und es konnte zum neuen Coaster „Kung Fu Panda Master“ gehen. Gleich der Schock: 70 Minuten Wartezeit! Wurschtegal, rein da, Count ist Count.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0348.JPG
Ansichten: 1
Größe: 112,1 KB
ID: 963629Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0349.JPG
Ansichten: 1
Größe: 91,1 KB
ID: 963630

    Beim Betrachten der Warteschlange wunderten wir uns, wie bei den paar Männlein bitte 70 Minuten Wartezeit entstehen soll. Doch schnell wurde uns der Grund dafür klar: Technische Probleme. Zig Leerfahrten konnten wir beobachten und als dann endlich bemannte (und befraute) Wagen fuhren, war die Abfertigung dermaßen langsam, dass man allein schon vom Zusehen graue Haare bekam. Nach geschlagenen 70 Minuten kamen wir tatsächlich dran. Und waren stinksauer. Die Bahn drehte sich null, teilte Schläge aus und hat ein einfach doofes Layout. Kann man eigentlich gleich in „Kung Flop Panda Desaster“ umbenennen

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0351.JPG
Ansichten: 1
Größe: 127,8 KB
ID: 963631Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0352.JPG
Ansichten: 1
Größe: 51,2 KB
ID: 963632

    Während wir in der Kung Flop Panda Warteschlange schmorten, offenbarte sich mir ein noch ganz anderes Desaster: Sequoia Adventure hatte geschlossen Dabei war das nicht nur mein noch fehlender Count, sondern sollte gleichzeitig meine 400. Bahn werden.

    Aber ich hatte Glück und die Bahn öffnete schließlich um halb zwei und wir konnten mitfahren. Die sehr fotogene Nachbarbahn Magic Mountain ließen wir übrigens aus.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0347.JPG
Ansichten: 1
Größe: 75,8 KB
ID: 963633Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0360.JPG
Ansichten: 1
Größe: 64,1 KB
ID: 963634Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0363.JPG
Ansichten: 1
Größe: 61,5 KB
ID: 963635Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0372.JPG
Ansichten: 2
Größe: 131,3 KB
ID: 963636Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20160525_140755.jpg
Ansichten: 1
Größe: 78,0 KB
ID: 963637

    Ich hatte ja Wunder was befürchtet, aber ich fand die Bahn total harmlos, auch die etwas längere Strecke kopfüber machte mir überhaupt nichts aus. Wäre auch sofort nochmal gefahren, was mir einen entsetzten Blick von Michael einbrachte. Er mag die Bahn nämlich gar nicht. Okaaaay, dann halt ab zur Wasserbahn.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0368.JPG
Ansichten: 1
Größe: 132,2 KB
ID: 963638

    Was natürlich auch nicht fehlen darf ist I Cosari, ein wirklich schön gemachter Piraten Darkride. Fuhren wir sogar insgesamt zweimal ganz ohne Wartezeit.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0376.JPG
Ansichten: 1
Größe: 75,5 KB
ID: 963639

    Als wir bei Raptor, dem Highlight des Parks, ankamen, trauten wir unseren Augen nicht: 5 Minuten Wartezeit. Wir hatten vorher eine Wette abgeschlossen, wer näher dran lag an der Wartezeit, darf außen sitzen. Ich tippte 50 Minuten, Michael 45 Minuten. Naja, er hat ganz knapp gewonnen Aber bei 5 Minuten waren natürlich gleich mal drei Runden mit dem wirklich spaßigen Wing Coaster fällig.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0378.JPG
Ansichten: 1
Größe: 73,1 KB
ID: 963640Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0385.JPG
Ansichten: 1
Größe: 91,9 KB
ID: 963641Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0387.JPG
Ansichten: 1
Größe: 46,6 KB
ID: 963642

    Nun fuhren wir noch ein paar andere Attraktionen, unter anderem Ramses, Fuga de Atlantide und das Rafting.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0346.JPG
Ansichten: 1
Größe: 90,6 KB
ID: 963643Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0383.JPG
Ansichten: 1
Größe: 108,3 KB
ID: 963644

    Zum Abschluss musste nochmal eine Fahrt auf Raptor sein, danach schloss der Park leider sehr pünktlich seine Tore.

    Am Abend fuhren wir noch nach Peschiera del Garda, ein bisschen am See entlang spazieren, lecker essen und einen Geocache finden…

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0400.JPG
Ansichten: 2
Größe: 54,5 KB
ID: 963645Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0402.JPG
Ansichten: 1
Größe: 58,5 KB
ID: 963646Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0408.JPG
Ansichten: 1
Größe: 52,7 KB
ID: 963647Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0411.JPG
Ansichten: 1
Größe: 44,0 KB
ID: 963648Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0416.JPG
Ansichten: 1
Größe: 89,5 KB
ID: 963649


    Tag 5: You may get wet… NO! You WILL be soaked!!!

    Movieland – ein Park, den kaum einer kennt, den aber keiner vergisst, der einmal dort war. Ich hatte letztes Jahr auf der Tour die nassen Attraktionen weg gelassen, mein Sohn war ja dabei und der wird einfach nicht gerne nass. Nun wollte ich das nachholen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0419.JPG
Ansichten: 1
Größe: 104,3 KB
ID: 963650

    Wir waren pünktlich zur Parköffnung da und betraten einen wirklich sehr leeren Park, den ganzen Tag blieb das so, wir mussten oft warten, bis genug Mitfahrer da waren. Das Wetter war herrlich, also genau richtig für die ganzen Wasserattraktionen.

    Die letztes Jahr eröffnete Bahn „Diabolik“ steht ein wenig abseits vom Park, den Count brauchte Michael noch. Für mich war heute der einzige Tag der Tour ohne Count. Was mich aber gar nicht störte.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0424.JPG
Ansichten: 1
Größe: 54,2 KB
ID: 963652Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 11 Diabolik.jpg
Ansichten: 1
Größe: 52,6 KB
ID: 963651

    Der Park verbreitet wirklich ein tolles Film-Flair und verbindet dies mit wirklich einzigartigen Attraktionen. Wie zum Beispiel dem Hollywood Tower. Krankes aber geiles Teil.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0428.JPG
Ansichten: 2
Größe: 76,5 KB
ID: 963654Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0427.JPG
Ansichten: 1
Größe: 77,5 KB
ID: 963653

    Magma war die erste Wasserattraktion des Tages, man fährt… Verzeihung, man heizt hier mit einem Truck über eine mal trockene und mal nasse Strecke und kann auf den richtigen Plätzen durchaus leicht durchweicht werden. Wir saßen natürlich genau richtig, yeah

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0431.JPG
Ansichten: 1
Größe: 50,3 KB
ID: 963655Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0501.JPG
Ansichten: 1
Größe: 70,2 KB
ID: 963657Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0432.JPG
Ansichten: 1
Größe: 84,8 KB
ID: 963656

    Zu dem Zeitpunkt meinte ich noch, ich wäre nass geworden, deshalb das Foto, aber das war noch gar nichts. Gleich zu Kitt Superjet und da ging es fröhlich weiter.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 09 Kitt.jpg
Ansichten: 1
Größe: 59,9 KB
ID: 963658Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0465.JPG
Ansichten: 1
Größe: 121,0 KB
ID: 963659Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0469.JPG
Ansichten: 1
Größe: 90,7 KB
ID: 963660Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0474.JPG
Ansichten: 1
Größe: 94,8 KB
ID: 963661

    Wir arbeiteten uns nach hinten durch und kamen bei der völlig verlassenen Achterbahn Bronto Jet an. Mal im Ernst, warum ist da nie jemand? Letztes Jahr war es hier so leer, dass mein Sohnemann ganz alleine Runde und Runde drehte, auch dieses Mal saßen wir völlig alleine im Zug. Wir fuhren dann jeder einmal extra, damit der jeweils andere ein Foto vom fahrenden Zug machen konnte

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0434.JPG
Ansichten: 1
Größe: 128,0 KB
ID: 963663Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 10 Bronto Jet.jpg
Ansichten: 1
Größe: 80,8 KB
ID: 963662Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0437.JPG
Ansichten: 1
Größe: 90,0 KB
ID: 963664

    Nun ging es auf die Back to the Backstage Tour, hier kann man schöne Fotos vom Park schießen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0442.JPG
Ansichten: 1
Größe: 71,3 KB
ID: 963665Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0450.JPG
Ansichten: 1
Größe: 104,9 KB
ID: 963666Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0454.JPG
Ansichten: 1
Größe: 57,3 KB
ID: 963667Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0457.JPG
Ansichten: 1
Größe: 140,2 KB
ID: 963668

    Wir fuhren mehrmals Magma und Kitt, zwischendurch ließen wir uns in Attraktionen wie Terminator, Police Academy oder dem Top Spin trocken föhnen. Wir versuchten es zumindest, trocken wurden wir den ganzen Tag nicht mehr.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0483.JPG
Ansichten: 1
Größe: 81,7 KB
ID: 963669Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0484.JPG
Ansichten: 1
Größe: 69,8 KB
ID: 963670Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0485.JPG
Ansichten: 1
Größe: 73,9 KB
ID: 963671

    Auch Hollywood Tower und Diabolik wurde mehrmal, komplett ohne Wartezeit gefahren. Bei Diabolik finde ich ganz witzig, dass man sich auch gegenüber sitzen kann.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0488.JPG
Ansichten: 1
Größe: 66,2 KB
ID: 963672Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0496.JPG
Ansichten: 1
Größe: 61,7 KB
ID: 963673


    Auch die neue Show hatten wir angeschaut, die Idee ist ganz nett, nur schade, dass man nichts versteht und ich bin ja eh nicht so ein Fan von Shows.

    Die Wasserbahn hatten wir bisher ganz vergessen, also schnell nachholen. Ach du je, wer schon mal mit uns beiden Wasserbahn gefahren ist, kann sich sicher vorstellen, wie wir da raus kamen. Mit Abstand die nasseste Aktion des Tages (vom Duschen am Morgen einmal abgesehen)

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0490.JPG
Ansichten: 1
Größe: 80,5 KB
ID: 963674Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0492.JPG
Ansichten: 1
Größe: 78,5 KB
ID: 963675Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0493.JPG
Ansichten: 1
Größe: 72,3 KB
ID: 963676

    Ich war sogar in so guter Stimmung, dass ich mich überreden ließ, mit ins Horror House zu kommen. Ich und solche Dinger, normalerweise kneife ich schon bei Geisterbahnen. Zu meiner Überraschung war das Horror House aber völlig harmlos, ich wollte später sogar noch einmal rein und vorne laufen, aber da hatte es leider schon zu. Das ist jetzt übrigens kein Spruch, das wollte ich wirklich. Denn vorne hat man wohl noch am ehesten die Chance erschreckt zu werden.

    Der Flop des Tages war dann leider U571, der U-Boot Simulator. Unser Operator war total mies gelaunt, wir hatten die letzte Fahrt des Tages und daher wohl auch keine Pre-Show. Die Fahrt war eher langweilig und dummerweise saß ich genau so, dass das Wasser direkt auf meinen Rucksack lief. Dieser war danach pitsch nass, ich musste erst mal ausräumen und trocknen. Schade, die Pre-Show hörte sich sehr interessant an und mit der richtigen Stimmung ist das bestimmt ganz witzig.

    Nach wirklich vielen Wiederholungsfahrten auf allen Attraktionen verließen wir den Park um 18 Uhr und überlegten, was wir mit dem Abend anstellen sollten. Als wir am Rock Star Restaurant vorbei kamen, überlegte ich, dass wir da doch hinein gehen könnten. Michael zögerte erst, er kannte das schon, wusste aber nicht mehr so recht wie er es damals fand. Aber da uns nichts besseres einfiel, gingen wir einfach spontan dort essen. Es gibt dort All you can eat and drink für 20 Euro, kann man eigentlich nicht meckern.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0502.JPG
Ansichten: 1
Größe: 74,8 KB
ID: 963677Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0503.JPG
Ansichten: 1
Größe: 58,2 KB
ID: 963678 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20160526_183900.jpg
Ansichten: 1
Größe: 99,3 KB
ID: 963684

    Der Abend wurde einfach nur genial, wir futterten fließig, was aber total Nebensache war.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0506.JPG
Ansichten: 1
Größe: 56,8 KB
ID: 963679Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0508.JPG
Ansichten: 1
Größe: 75,7 KB
ID: 963680Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0510.JPG
Ansichten: 1
Größe: 72,4 KB
ID: 963681

    Wir saßen direkt neben der Musikanlage, man konnte hier die Songs auswählen, die gespielt werden sollen. Nun sind wir ja in einem ROCK Restaurant und wunderten uns schnell, wieso da Adele, Enrique Iglesias und irgendwelcher Hip Hop gespielt wurde. Also übernahmen wir das Programm, hauten ein paar richtig fetzige Rock Songs rein und amüsierten uns köstlich über einen italienischen U2 Fan, der sämtliche Lieder dieser Band laufen ließ. Kaum passten wir mal nicht auf, liefen auch schon wieder irgendwelche Hip Hop Songs, aaaaah

    Als wir pappsatt waren, löste ich noch unsere beiden Cocktail Münzen ein, man konnte sich an einer Maschine etwas aussuchen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0511.JPG
Ansichten: 1
Größe: 57,0 KB
ID: 963682

    Dann begann unser Racheplan: Wir beobachteten die Musikanlage genau und speicherten dann folgende Musiktitel ein:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20160526_140200.jpg
Ansichten: 1
Größe: 45,4 KB
ID: 963683



    Sofort verließen wir fluchtartig das Restaurant und fuhren zurück ins Hotel. Auf der Fahrt beschlich uns aber das seltsame Gefühl, dass wir den anderen Gästen damit wohl eher einen Gefallen getan hatten… außer dem U2 Fan vielleicht


    Tag 6: Lost...

    Leider mussten wir am Freitag den Gardasee und unser schönes Appartement verlassen und wieder zurück in den Norden fahren. Der Tag war entspannt geplant, erst der Alpine in Meran, danach noch zwei in Österreich. Wetter sah gut aus, wir fuhren entspannt und gut gelaunt los. Meran klappte auch einwandfrei, auf dem Parkplatz dort entdeckte ich zu meiner Belustigung ein anderes Auto aus Heidenheim, es waren überhaupt sehr viele Leute aus Süddeutschland unterwegs.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0513.JPG
Ansichten: 1
Größe: 112,7 KB
ID: 963686Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0514.JPG
Ansichten: 1
Größe: 84,5 KB
ID: 963687Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0517.JPG
Ansichten: 1
Größe: 69,1 KB
ID: 963688Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0519.JPG
Ansichten: 1
Größe: 115,0 KB
ID: 963689Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 12 Merano 2000.jpg
Ansichten: 1
Größe: 50,6 KB
ID: 963685Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0529.JPG
Ansichten: 1
Größe: 95,0 KB
ID: 963690Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0531.JPG
Ansichten: 1
Größe: 39,2 KB
ID: 963691

    Da wir eigentlich genug Zeit hatten, fuhren wir ins Schnalstal, hier war ich mit meinen Eltern ein paarmal in Urlaub gewesen und fand es einfach schön dort. Dummerweise hat sich hier irgendwie die Straßenführung geändert und wir fuhren und fuhren und kamen nicht an den Ort, den ich in Erinnerung hatte. Da wir bereits viel Zeit verloren hatten, drehten wir um und machten uns auf den Weg nach Österreich. Doch wir hatten den Brenner unterschätzt. 50 Kilometer standen wir im Stau, verloren dabei nochmal so viel Zeit, dass wir bereits vor der Grenze den letzten der beiden Alpines streichen konnten
    Auch die Bahn in Mieders sollte knapp werden, wir hielten ständig den Blick auf’s Navi gerichtet. Um 16:30 Uhr würde die Bahn schließen.
    Wir schafften es dann wirklich ganz knapp, um 16:27 Uhr sprangen wir aus dem Auto und rasten zur Kasse. Mit der Gondel ging es nach oben und dort wurden wir durch Vorlassen der anderen Gäste dann Last Rider. Leider wieder etwas langsamer als geplant, aber wir waren einfach nur froh, wenigstens diesen Count noch geschafft zu haben. Kurz danach fing es dann auch an zu regnen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 13 Mieders.jpg
Ansichten: 1
Größe: 29,6 KB
ID: 963692Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 14 Mieders.jpg
Ansichten: 1
Größe: 42,3 KB
ID: 963693

    Gleich ins Hotel fahren wollten wir allerdings nicht, also studierte ich am Handy die Umgebungskarte und fand ein kleines Schlösschen in der Nähe von Rosenheim, das laut Google sogar bis 23 Uhr geöffnet sein soll. Naja, was soll ich sagen, war es natürlich nicht. Wir kletterten japsend den Berg hoch und standen vor verschlossener Tür
    So schauten wir uns nur kurz um und liefen dann wieder Richtung Auto.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20160527_192508.jpg
Ansichten: 1
Größe: 78,6 KB
ID: 963696Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20160527_191226.jpg
Ansichten: 1
Größe: 115,5 KB
ID: 963694Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_20160527_191424.jpg
Ansichten: 1
Größe: 69,7 KB
ID: 963695

    Inzwischen knurrten auch unsere Mägen und wir bekamen beide total Lust auf asiatisches Essen. Ich befragte unsere Navis, aber wir waren im tiefsten Bayern, da scheint man keine klassischen Asia Imbisse zu kennen. Erst bei Feldkirchen, wo unser Hotel lag, wurden wir fündig und auch satt. Im Ibis Hotel feierte Michael erst mal ein Wiedersehen mit seinem Auto, das unbeschadet 6 Tage lang dort auf dem Parkplatz gestanden hatte. Unser Doppelzimmer war dann etwas merkwürdig, zum einen hatten wir drei Betten statt zwei (also ein Doppelbett und ein einzelnes), dann entdeckten wir, dass unser Badezimmer rollstuhlgerecht eingerichtet war. Finde ich ja super sowas, das Duschen am Tag darauf war irgendwie trotzdem witzig


    Tag 7: Endlich zu dritt – und ein kleines Jubiläum

    Am Samstag morgen stand ich früher auf als Michael und machte mich auf den Weg nach Augsburg, meinen Sohn Lars abholen. In Kißlegg im Allgäu, bei unserem nächsten Hotel, trafen wir uns dann zu dritt wieder und fuhren gemeinsam nach Österreich. In Golm fuhren wir den dort stehenden Alpine Coaster. Lars fuhr zum ersten Mal mit einer geschlossenen Gondel und war restlos begeistert. Auch der Alpine war ganz gut.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0535.JPG
Ansichten: 1
Größe: 79,4 KB
ID: 963697Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0536.JPG
Ansichten: 1
Größe: 82,8 KB
ID: 963698Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0542.JPG
Ansichten: 1
Größe: 120,3 KB
ID: 963699Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0544.JPG
Ansichten: 1
Größe: 142,8 KB
ID: 963700

    Das letzte Land auf der Tour war die Schweiz, als erstes ging es auf den Flumserberg.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0547.JPG
Ansichten: 1
Größe: 70,6 KB
ID: 963701Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0550.JPG
Ansichten: 1
Größe: 107,6 KB
ID: 963702Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0557.JPG
Ansichten: 1
Größe: 108,1 KB
ID: 963703

    Schöne lange Bahn, nur der lange und gerade Tunnel am Ende verwirrte uns ein wenig. Bei der Fahrt den Berg wieder hinunter hatte mein armes altes Autolein ordentlich zu kämpfen. Die Bremsen qualmten regelrecht.

    Von dem Alpine in Pradaschier hat man uns schon öfter vorgeschwärmt und Lars sollte auf dieser Bahn nun seinen 250. Count haben. Mit dem Sessellift ging es hoch.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0565.JPG
Ansichten: 1
Größe: 121,9 KB
ID: 963704Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0567.JPG
Ansichten: 1
Größe: 104,4 KB
ID: 963705Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0568.JPG
Ansichten: 1
Größe: 115,7 KB
ID: 963706Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0571.JPG
Ansichten: 1
Größe: 67,1 KB
ID: 963707Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0572.JPG
Ansichten: 1
Größe: 131,4 KB
ID: 963708Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0581.JPG
Ansichten: 2
Größe: 117,4 KB
ID: 963709

    Die Bahn wäre so toll gewesen, hätte man nicht eine Bremsschiene eingebaut. Das fanden wir alle drei sehr schade, sonst hätten wir richtig gut Speed drauf bekommen.

    Der letzte Programmpunkt des Tages führte uns zurück nach Österreich auf das Frühlingsfest in Bregenz.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0585.JPG
Ansichten: 1
Größe: 87,9 KB
ID: 963710Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0593.JPG
Ansichten: 1
Größe: 105,0 KB
ID: 963711

    Hier stand eine Drehmaus, leider schaute ich nicht genau hin und merkte so erst zu Hause, dass es die von Janßen war und Lars die bereits gefahren war. Die ursprünglich angekündigte wäre ein Count für ihn gewesen. Aber Spaß hatten wir trotzdem beide darauf.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0595.JPG
Ansichten: 1
Größe: 112,1 KB
ID: 963712Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0607.JPG
Ansichten: 1
Größe: 112,4 KB
ID: 963713

    Als wir an diesem Fun House vorbeikamen, strahlten meine beiden Begleiter plötzlich um die Wette und Lars wollte unbedingt hinein. Ich hatte aber leider nur noch ein paar Euro Bargeld, sonst hätte ich es ihm natürlich sofort erlaubt. Als Lars schon anfangen wollte zu schimpfen, schnappte sich Michael mein Kind mit den Worten „Ich leih mir dein Kind mal aus“ und weg waren die beiden

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0596.JPG
Ansichten: 1
Größe: 110,5 KB
ID: 963714Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0599.JPG
Ansichten: 1
Größe: 102,3 KB
ID: 963716Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0597.JPG
Ansichten: 1
Größe: 105,1 KB
ID: 963715

    Ich beobachte alles von außen und sie hatten auch ne Menge Spaß. Doch Michael hatte die Rechnung ohne dieses „rollende Fass“ gemacht. Lars war so begeistert, dass er – ganz ohne Übertreibung – eine halbe Stunde dort verbrachte.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0600.JPG
Ansichten: 1
Größe: 86,4 KB
ID: 963717Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0604.JPG
Ansichten: 1
Größe: 90,2 KB
ID: 963718

    Ich ging in der Zwischenzeit auf die Toilette und machte auf dem Weg noch ein paar Bilder.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0609.JPG
Ansichten: 1
Größe: 84,3 KB
ID: 963719Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0610.JPG
Ansichten: 1
Größe: 55,2 KB
ID: 963720Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0611.JPG
Ansichten: 1
Größe: 44,4 KB
ID: 963721

    Irgendwann ließ sich Lars überreden, das Fun House wieder zu verlassen, allerdings musste man noch durch einen kleinen Wassertunnel laufen. Oder rennen wenn man Lars heißt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0614.JPG
Ansichten: 1
Größe: 99,0 KB
ID: 963722Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0615.JPG
Ansichten: 1
Größe: 110,9 KB
ID: 963723

    Zu diesem Bild sag ich nur eins: Ich war’s nicht

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0616.JPG
Ansichten: 1
Größe: 74,8 KB
ID: 963724

    Anschließend meinte ich zu Lars, dass er nun auch Michael einen Gefallen tun muss und ihn in die Geisterbahn begleiten soll. Lars war allerdings gar nicht begeistert und ließ ihn alleine rein gehen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0618.JPG
Ansichten: 1
Größe: 115,9 KB
ID: 963725Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0619.JPG
Ansichten: 1
Größe: 95,6 KB
ID: 963726

    Es wurde noch etwas gegessen, dann machten wir uns wieder auf dem Weg zurück nach Deutschland in unser Hotel und überquerten dabei zum elften und letzten Mal eine Ländergrenze.


    Tag 8: Ein nasses und unrühmliches Ende

    Bisher hatten wir ja immer abends den Wetterbericht für den nächsten Tag gecheckt, am Samstag Abend ausnahmsweise einmal nicht. Und das sollte sich nun bitter rächen.
    Bei noch ganz vernünftigem Wetter fuhren wir, dieses Mal mit zwei Autos, am Bodensee entlang Richtung Schwarzwald. Ziel dort: Der Schwarzwaldpark mit seinen beiden Counts. Nun ist der eine Count eine Bobkart Bahn und diese fahren bei Regen nicht. Dort angekommen tröpfelte es schon ganz leicht und ein Schild verkündete auch gleich, dass die Bobkart Bahn geschlossen war

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0620.JPG
Ansichten: 1
Größe: 100,2 KB
ID: 963727

    Michael beschloss daraufhin, direkt weiter zum Europabad zu fahren, während Lars und ich in die Indoorhalle gingen um wenigstens den Count dort zu bekommen.
    Wir verabschiedeten uns also voneinander und blieben zu zweit eine Weile in der absolut schlechten Indoorhalle. Ich arbeite ja seit Februar selber in einem Indoorspielplatz in der Verwaltung und war ziemlich entsetzt wie der Park aufgebaut war. Sicherheitsbestimmungen gleich null. Als der total unfreundliche Mitarbeiter uns dann erklärte, er habe zum Essen nur Schnitzel oder Nuggets, entschied ich, früher zu fahren und auswärts zu essen. Den Count hatten wir in der Zwischenzeit ja geholt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0622.JPG
Ansichten: 1
Größe: 79,4 KB
ID: 963729Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0621.JPG
Ansichten: 1
Größe: 73,9 KB
ID: 963728Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCI0623.JPG
Ansichten: 1
Größe: 80,3 KB
ID: 963730

    Leider hatten im Umkreis bereits alle Restaurants geschlossen, so mussten wir notgedrungen auf einem Rasthof essen. Die Fahrt zurück nach Augsburg wurde dann noch zu einem regelrechten Krimi, da das Wetter sich nun mit aller Macht über uns austobte. Es regnete zwischendrin so stark, dass alle Autos anhielten, weil zentimeterhoch das Wasser auf der Autobahn stand. Auch Hagel hatten wir, genau wie strahlenden Sonnenschein. Beklopptes Wetter eben. Der Süden hatte ja den ganzen Tag mit üblen Unwettern zu kämpfen, da waren wir noch gut weggekommen.

    Als ich nach 8 Tagen on the road wieder zuhause ankam, konnte ich mich nicht lange ausruhen, da mein Vater durch die Unwetter am Bahnhof gestrandet war und so fuhren wir um 22 Uhr noch schnell nach Ulm, ihn dort abholen. Zum Glück war die Eisschicht auf der Autobahn zu dem Zeitpunkt schon wieder weg. Einfach nur verrückt. Als ich schließlich wieder daheim ankam, meldete sich auch Michael, dass er wohlbehalten wieder zu Hause angekommen war.

    So endete ein Urlaub nasser und chaotischer, als er es eigentlich verdient gehabt hätte.

    Die Statistik ist ein kleines bisschen traurig, ganze 5 bzw. 4 Lost Counts hatten wir auf dieser Tour, wobei einer durch den Butterfly im Kärntner Erlebnispark wieder gut gemacht wurde. Dennoch hatten wir einen tollen Urlaub und kamen vor allem in den beiden Parks in Italien voll und ganz auf unsere Kosten. Das Wetter war sehr unterschiedlich, von stolzen 30 Grad am ersten Tag in Salzburg bis hin zu strömendem Regen und Kälte. Bester Tag war mit Abstand der geniale Tag im Movieland.

    Ich hoffe der Bericht war nicht zu lang und er hat euch gefallen. Es mag eine sehr countlastige Tour gewesen sein, dennoch haben wir auch abseits der Counts einiges gesehen, waren fast ständig inmitten schneebedeckter Berge und haben besonders die Tage am Gardasee sehr genossen. Und ich hoffe, dass beim nächsten Urlaub mein Sohn auch wieder mit dabei sein kann.

    Viele Grüße
    Henni
    Life is a Rollercoaster...

    2017: 33 Besuche in 25 Parks, 5 Kirmessen, 55 Counts
    2016: 34 Besuche in 29 Parks, 13 Kirmessen, 76 Counts
    2015: 50 Besuche in 45 Parks, 17 Kirmessen, 117 Counts
    2014: 45 Besuche in 40 Parks, 5 Kirmessen, 124 Counts
    2013: 29 Besuche in 22 Parks, 7 Kirmessen, 77 Counts

  • Vielen Dank für diesen schönen Bericht. War ein toller Urlaub.

    Der Urlaub aus meinem Blickwinkel… mal ein paar Einwürfe (einen vollen Bericht bekomme ich nicht zusammen).
    Seit Jahren hab ich einen Finnland Urlaub am Schirm. Irgendwie scheiterte es immer. Mal wollten Mitreisende lieber nach Kalifornien, Mal fehlte einfach das Geld, mal konnte man sich auf keine Route einigen (Gröna Lund, Linnenmaki,St. Petersburg ist kein Finnland Urlaub L).Umso cooler fand ich, als ich letzten Herbst angesprochen wurde, ob ich da keine Lust zu hätte. Ein toller Plan entstand – welcher sogar ermöglichte, meinen Geburtstag in Finnland zu feiern. Natürlich habe ich Lust zu sowas – es klemmte nur an diversen anderen Stellen…naja, schlussendlich musste Finnland dann „auf nächstes Jahr oder so“ verschoben werden.
    Wer mich kennt weiß, dass ich von Geburtstagen nicht viel halte. Deswegen flüchte ich an diesen Tagen gerne. Also suchte ich eine Alternative, um den Geburtstag bloß nicht feiern zumüssen. Zum Glück bin ich mal wieder mit einem alten Freund virtuell zusammengestoßen und wir entwarfen die Idee das Wochenende nach „Rügen und so“ zu fahren. Irgendwann sprach Henni mich an, ob wir in der Zeit nicht trotzdem einen gemeinsamen Urlaub machen könnten. Klar können wir – Urlaub ist ja eingereicht. Schnell wurde eine alte Planung von mir aufgegriffen und umgebaut (Rückblickend würde man die beiden Planung wohl nur schwer vergleichen können, wurde doch Massig dran geschoben und getauscht). Erst später fiel auf, dass dies bedeute sonntags an der Ostsee zu sein und dienstags schon am Gardasee. Dieses Problem löste sich dann, als die Damen sich durchsetzten („Rügen, was sollen wir da? Ihr immer mit euren komischen Achterbahnen.“) und es stattdessen zu einem anderen Termin nach Paris ging. Also doch Geburtstag zuhause? Ne, muss nicht sein ... zum Glück erbarmten sich zumindest zwei von Ihnen und wir entschieden das Wochenende in Erding zu verbringen. Für die nichtmals 200 km Entfernt wohnen sind die „Resort Preise“ in Erding allerdings fernab von akzeptabel und dann war da noch irgendeine Familienfeier, so dass es zu einem Tagesbesuch wurde. Den Sonntag – mein Geburtstag – wollte ich dann aber auch nicht alleine in der Therme verbringen. Samstagabends zurück fahren um dann montagmorgens wieder durch halb Deutschland zu fahren, war aber auch nur bedingt sinnvoll. Also habe ich mir tatsächlich mal, dass angeguckt, was Henni aus meiner Planung gemacht hatte (danke übrigens an dieser Stelle nochmal fürs Detaillierte ausarbeiten) und mir fiel auf, dass ich – laut Plan –dann alle Counts rund um Salzburg haben sollte, bis auf den Alpine Coaster in Abtenau, welcher nicht in der Planung rein genommen wurde, weil er nur am Wochenende geöffnet hat, dazu wollte ich eh mal nach Salzburg. Beides Sachen die man irgendwie besser alleine machen kann als ein Thermenbesuch. Irgendwann bekam Henni das mit und schloss sich an (ich dachte Sie könnte erst ab Montags. Kommunikation und so…). Sie wiederum dachte, ich wollte nach Salzburg wegen der Dult. Diese war mir aber gar nicht bekannt. Das waren schon herrlich lustige Gespräche…

    Kommen wir zum Urlaub:
    21.05.2016 Rutschen, Wasser und Erholung
    Endlich habe ich es mal in die Therme Erding geschafft. Mindestens solange, wie ich nach Finnland will, will ich auch hier hin. Vorfreude war also Groß. Und die Erwartungen wurden übertroffen. Einfach riesig ist diese Anlage und vielseitig. Man muss aber dazu sagen, dass wir Wettertechnisch echt Glück hatten (super Wetter) und es trotzdem sehr leer war. Von den Rutschen her, hätte es mm etwas „sportlicher“ sein können, was dazu führte, dasd „Europa Park des Wassers“ zum Satz des Tages wurde. (der EP ist genauso wie die TE toll:schön gestaltet, Top Personal und vielseitig. Im EP könnten die Achterbahnen aber gerne etwas anspruchsvoller sein, dasselbe gilt in Erding für die Rutschen). Nachdem wir dann nach Mitternacht noch auf meinen Geburtstag angestoßen haben (Galaxy hätte bis 03:00 geöffnet gehabt) hieß es Verabschieden und es ging für mich in mein Hotel.

    22.05.2016 Hitze, Sonne und Kuchen
    Morgens stand dann Henni pünktlich am Hotel und der eigentliche Urlaub begann. Mein Sonntagsprogramm (Abtenau + Salzburg) war zwischenzeitlich etwas „ergänzt“ worden, so dass erst ein Wiederholungsbesuch im Freizeitpark Ruhpolding anstand. Ich bleib dabei, süßer kleiner Park. Nachdem ich aber inzwischen auch einen Vekoma Junior Boomerang in Frankreich gefahren bin, finde ich den Gerstlauer Boomerang gar nicht mehr so toll.
    Wie auch immer, weiter ging es nach Österreich. Auch den Keltenblitz bin ich letztes Jahr schon gefahren, aber es ist ein Brandauer. Die fahre ich immer wieder gerne. Manche Menschen sollten sie allerdings lieber nicht fahren, nehmen sie einem doch jeglichen Spaß… die Kuchenüberraschung am Parkplatz fand ich hingegen richtig cool.
    Nächster Versuch: Abtenau. Hier lief es für mich besser. Endlich wieder Rodelfeeling. Beide Bahnen sind jetzt nicht das Non-Plus-Ultra, aber schöne Bahnen. Anschließend ging es dann nach Salzburg. Burg, Stadt, Essen, Kirmes. (Anzumerken: Kirmes in Messehallen bei strahlenden Sonnenschein wirken komisch). Natürlich wurden dass Laufgeschäft Halloween und die Geisterbahn „GeisterSpuk“ von Backtmeister mitgenommen. Vorher unbekannte Geisterbahnen muss man fahren!

    23.05.2016 Stress, Hetze und Regen
    Im Bericht ist dieser Tag gut beschrieben. Wenn man halt ein Eintagesprogramm in der Hälfte der Zeit durchzieht. Die Bahn in Edelwies machte den Anfang. Alles wirkte noch so neu hier. Etwas ungünstig finde ich für Einzelfahrten die Mehrweg-Pfand-Karten zu benutzen. Aber die wenigsten werden so wenig Zeit hier verbringen wie wir. Ob die nebenan aufgebauten (optisch leider nicht ganz so neu wirkenden) Kirmesgeschäfte allerdings zum Urbayrischen-Almhüttencharme passen, muss jeder selbst entscheiden.
    Weiter nach Sankt Engelmar. Voll hier. Richtig voll. Kein Wunder das die immer weiter expandieren. Die Achterbahn ist eine nette Familienachterbahn. Nicht mehr, nicht weniger. Bei einem Wiederholungsbesuch würde ich die Rodelbahn oder den Alpine Coaster (oder endlich mal den Klettergarten/Zip-Line-Park) bevorzugen.
    Weiter nach Hohenbogen. Vor ein paar Jahren schon mal dagewesen. Damals regen bedingt alles geschlossen. Heute zum Glück noch trocken. Also zum Butterfly. Misst, man braucht Fahrchips. Auf zur Kasse. Ganz schön teuer für einen Butterfly. Naja, egal. Zurück zum Butterfly. Komische Leute,die sagen er fährt nicht. Verwirrung. Dann Mitarbeiter da. „Der fährt doch“.Aber die Kinder vor uns wollen plötzlich alle nicht mehr. Also counten. Pflicht erfüllt. Alles gut. Durchatmen! Anschließend ging es dann mit dem Lift auf den Berg hoch und per Rodelbahn hin unter. Pflichtprogramm! Wer nur zum counten herkommt, ist selber schuld. Es gibt zwar bessere Rodelbahnen, aber diese ist durchaus eine Fahrt Wert.
    Am Rückweg noch den Bärenbob mitgenommen. Ich mag dieses gekreisel nicht. Zumindest nicht auf einem Alpine Coaster… Über die Hangar 7-Dosenwerkstatt werfe ich dann lieber den Mantel des Schweigens. Nachmittags und abends hat es übrigens wirklich heftig geregnet. Unser Stress war also genau Richtig.

    24.05.2016 – Lost Counts, Regen und Verfahren

    Schlechte Nachrichten am Morgen. Erneut Regen. Dann halt Plan B – was bedeuten würde, dass ich noch einen Lost Count haben würde. Als 700. Bahn will man keine Bobkartbahn haben. Die ersten beiden Alpine Coaster(Rittisberg und Flachau) waren deswegen bei schlechtem Wetter auch eher mit gedämpfter Stimmung. Die Fahrten an sich auf den – Mittelklasse Wiegand Bahnen –waren natürlich recht nett. Nasse Bahn und keine Menschenseele in der nähe die Bremst.
    Südlich des Alpenhauptkamms wurde das Wetter besser sodass noch der Kärntener Erlebnispark mitgenommen wurde. Einmal Butterfly bitte. Auch das ein oder andere Heege Fahrgeschäft wurde ausprobiert. Für Wasserrutsche und Badesee waren wir nicht ausgestattet. Tretboot wollten wir dann doch nicht. Tennis ging nicht, da hier Hüpfburgen lagen. Also wurde endlich mal Tischminigolf gespielt. Und ich glaub, ich habe mein Talent gefunden…zumindest dachte ich es zwischendurch mal… Die Landschaft hier ist echt schön. Der Park aber eher so …ähm… Mittelmaß. Am Weg zum Hotel haben wir dann etwas länger das Hotel gesucht. Gut, dass ich diesmal das Navi nicht programmiert habe. So war ich für den Nervenzusammenbruch der Fahrerin auch nicht verantwortlich…

    25.05.2016 Gardaland, nicht drehende Achterbahnen und Fun, der enjoyed wird

    Heute nur ein Park und kein stundenlanges Autofahren. Quasi Wellness für den Coaster Junkie. Der Tag begann mit der Robocop-Geschichte von Henni, bzw. von mir. Naja, die die Henni halt erzählt hat. Auf den ersten Blick habe ich noch gedacht, er wäre Street Entertaiment. Er war dann aber doch nur eine etwas komplizierte Erinnerung, dass wir nun wieder tolles Wetter haben und man viel Trinken soll.
    Oblivion: Count Nummer Eins direkt am Morgen. Kenne die ganz großen Dive-Coaster ja nicht, aber warm werde ich mit diesem Typ einfach nicht. Not my favorite.
    Kung Fu Panda Master: Count Nummer Zwei. Mein Fazit vor Ort war: „Spinning Coaster, der sich fast nicht dreht, dauernd kaputt geht, mit langweiligen Layout und eine beschissene Abfertigung hat“. Damit ist alles gesagt. Ergänzen kann man höchstens noch: Definitiv kein Master.
    Es war ein toller Tag. Allerdings geht’s in einem Merlin Park nicht ohne negative Auswüchse. Wer hat denn bitte diesen hässlichen Fotopoint in die extrem schöne Il Corsari Warteschlange gebaut? Welcher Großpark erlaubt sich, ¾ des Parks erst über eine Stunde nach Parköffnung zu öffnen? Seit wann dürfen keine Taschen mehr mit auf Fuga da Atlantide genommen werden und vorallem wer hat sich den Slogan ausgedacht? Enjoy the Fun? Euer ernst?

    26.05.2016 Wasser, Spaß und Movieland
    Ich könnte jetzt seitenweise von diesem Park schwärmen.Originelle Attraktionen, Unikate, Nettes Personal, Tolle Stimmung, Streetentertaiment,Sonne und Wassermengen, die in jedem deutschen Freizeitpark zum Volksaufstand führen würden. In diesem Park muss man einfach lachen und Glücklich sein. Der Park zeigt, dass man keine Millionen für tolle Attraktionen braucht. Kreativität reicht. Kaum eine Attraktion bei der man nicht raus kommt und denkt(„Wtf? Was war das?“). Ich bin immer wieder gerne hier. Da ist auch egal, das ich mal wieder nicht im Wasserpark nebenan gewesen bin.

    27.05.2016 Sonne, Stau und Alpine Coaster
    Der Tag begann noch entspannt mit Frühstück auf der Terrasse am Gardasee, führte dann nach Norden. Angekommen in Meran ging es hoch nach Meran 2000. Von dort dann weiter mit der Bergbahn. Tolle Gegend hier, aber irgendwie kommt man sich immer komisch vor, am Berg in einen Alpine Coaster zusteigen und anschließend dahin zurückgezogen zu werden um mit der Bergbahn runter zu fahren. Naja, ist halt so. Die Bahn hat ein akzeptables Layout, war aber viel zu voll. Wer will es den Leuten schon verübeln bei dem tollen Wetter…
    Anschließend schlug Henni vor, die gewonnene Zeit (und den eingeplanten Puffer) im Schnalstal zu verbringen. Sie wollte mir da einen schönen Ort zeigen. Ich stimmte zu. Wir sahen eine richtig schöne Gegend, aber den Ort fanden wir nicht und mussten Zeitbedingt leider die Suche beenden. Dann quälte ich Hennis Auto den Brenner hoch. Leider nur in Schrittgeschwindigkeit. 50 km Stau und stockender Verkehr waren gleichbedeutend mit Lost Count im Zillertal.Manche Alpine Coaster haben einfach zu kurze Öffnungszeiten.
    Mieders haben wir hingegen gerade noch geschafft und mit etwas Schummelei wurde ich Last Rider. Diese Bahn gefiel mir richtig gut. Leider näherte sich ein Gewitter, so dass wir nicht genug Abstand halten konnten und im unteren Bereich auffuhren. Fluch und Segen von Alpine Coastern. Aber dieser lohnt.
    Anschließend ging es dann zurück nach Deutschland. Zurück zu meinem Auto, was ich in einsam in Bayern zurück lassen musste.

    28.05.2016 Nett, Gut und Genial aber Versaut
    Eine Nacht in Deutschland reicht. Heute bekommt das lustige Grenzhopping seinen Höhepunkt. Zuerst zurück nach Österreich. Der Alpine Coaster Golm wartet. Leider mal wieder nicht voll ausfahrbar, weil zu voll. Das Layout fällt positiv auf. Ich vermute mal Schulnote 2.
    Die heutige Grenze Nummer 2 führt nach Lichtenstein. Zumindest vermuten wir es, sicher sind wir uns nicht. Alle irgendwie abgelenkt. Von Lichtenstein dann weiter in die Schweiz und hoch nach Flumserberg. Hier noch kurz den Operator bequatscht und dann bremsfrei ins Tal. Leider ist die Bahn nur im oberen Mittelfeld, sonst hätte es eine super Fahrt sein können.
    Wir bleiben im Land. Rodelbahn Pradaschier – wenn alles gut gegangen wäre, wäre dies meine 700. Bahn gewesen (und Lars seine 250).. Naja,ist ja nicht alles gut gegangen. Zum Glück. Selten habe ich vorher so viel Gutes über eine Bahn gehört wie hier. Selten waren meine Erwartungen an einen Alpine Coaster so hoch. Selten habe ich mich so auf einen gefreut. Selten wurde ich von einem Alpine Coaster so enttäuscht. Ohne Frage: das Layout ist toll, dazu war es super leer. Und dann habe ich an der Bergstation die „Bremsleiste“entdeckt. Die Bahn ist, als würde man in einem Ralleyauto sitzen und gerade die Top Prüfung fahren, aber die Handbremse kann man nicht lösen. Der Spaß ist irgendwo zwischen die Bremsen geraten. Wer versaut einen Alpine so? Wie kann man so ein tolles Layout so versauen? Wie sehr muss man Menschen hassen?
    Tief enttäuscht von diesem Schweizer Anschlag auf Spaß habende Menschen (ich hoffe spätestens hier erkennt ihr die Übertreibung…) ging es zurück nach Österreich. Kirmestime…Die anderen wollten irgendwas counten, was aber gar kein Count war, ich konnte endlich mal wieder ein cooles Fun House besuchen (den Preis „halbe Stunde auf Lars warten“ habe ich gernegezahlt) und das reisende Gruselding, von dem ich inzwischen sogar den Namen vergessen habe, war …naja… dazu schweigen wohl selbst die Lämmer. Zum Übernachten ging es dann zurück nach Deutschland.

    29.05.2016 Nass, Nasser und Abschied

    Schwarzwaldpark. Karfreitag war ich dieses Jahr schon hier. Damals fuhr die Bobkartbahn nicht. War noch in Winterpause. Heute war das Wetter zu schlecht. Fuhr wieder nicht. Also wieder kein Count. Also hieß es verabschieden, noch schnell einen Geocache am Parkplatz loggen und dann ging es Richtung Norden. Unterbrechen wollte ich den Heimweg für ein paar Stunden in Karlsruhe. Endlich mal ins Europabad. Endlich mal den Wildwasserfluss testen,von dem ich schon so viel gehört habe. Man kann jetzt drüber streiten, ob es clever ist, an einem Ferien-End-Sonntag mit schlechtem Wetter in ein Indoor-Schwimbad zu gehen, aber ich konnte alles mehrfach ausprobieren. Der Wildwasserfluss wird seinem Ruf definitiv gerecht. Cobra ist ebenfalls cool. Der Infinity Jump überzeugte mich total – natürlich beim ersten Mal am meisten. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei.
    Zurück am Parkplatz, fiel mir ein Kirmesplakat auf. Da noch recht früh war, dachte ich mir „kann man ja mal vorbei fahren“. Vor Ort sofort eine bisher unbefahrene Geisterbahn entdeckt. Das wurde natürlich nachgeholt und dann wohl den besten Moment zwischen Autobahnüberfüllung und Weltuntergangwetter abgepasst, um halbwegs lebendig nach Hause zu kommen.

    Vorbei war eine tolle Woche zwischen Größten Spaß und Frust.Zwischen Hitze in Salzburg und am Gardasee und Regenwetter im Bayrischen Wald und Schwarzwald. Zwischen tollen Bahnen und lost Counts.

    Danke an meine Mitreisende(n).
    Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieses Posting wirklich ausgedruckt werden muss!

    Coastercount: 2009 +41 | 2010 +25 | 2011 +94 | 2012 +51
    2013 +60 | 2014 +130 | 2015 +95 | 2016 +70 | 2017 +118
    2018 +68 | 2019 +129 | 2020 +0

    Kommentar


    • Kurze Anmerkung von einem "Insider" - es heißt nicht Tischminigolf, sondern offiziell Pit-Pat (https://de.wikipedia.org/wiki/Pit-Pat)

      Ansonsten ein sehr schöner Bericht von einer doch eher ungewöhnlichen Tour. In St. Englmar war ich auch kürzlich, der Vogelwuide Sepp ist halt wirklich eine sehr sanfte Familienbahn, aber super in die Landschaft eingefügt.
      Milestones: 100 Jetline - Grönalund // 200 Wilde Maus (Lifthill right) - Münch // 300 - Diabolik - Movieland // 400 Carolina Goldrusher - Carowinds // 500 Wildfire - Kolmarden // 600 Wilde Hilde - Schwabenpark // 650 Speed - Energylandia

      Kommentar


      • Vielen Dank für diesen langen und sehr ausführlichen Bericht, da hatte ich genug Lesefutter für die Zugfahrt nach Hamburg. Die Planung hört sich schon wieder sehr abenteuerlich an. Wenn man auf Öffnungszeiten und das Wetter angewiesen ist macht es die Planung ja nicht wirklich einfacher...

        Pradaschier ist bei schönem Wetter sicher noch 10 mal schöner... wir waren ja letztes Wochenende auch dort sowie am Flumserberg. Die Bahn in Pradaschier wird bei regen wohl noch stärker ausgebremst als normal, deswegen kam die Bahn bei uns wohl so schlecht weg. Ihr seid sie ja bei bestem Wetter gefahren

        Kommentar


        • Danke für diesen sehr ausführlichen Bericht!

          Schade, dass ihr die Bahn in Meran 2000 nicht fahren konntet, denn ich empfand sie als den beste Wiegand-Alpinecoaster, den ich bisher gefahren bin, geht ab wie Sau, das Teil!
          Die ist aber gar nichts gegen diese Einschienen-Bahnen, die um einiges heftiger sind, da kostet Vollgas doch etwas Überwindung
          Irgendwann muss ich auch mal eine Tour durch die Alpen mit den dortigen Counts machen, da gibt es ja echt einiges zu entdecken

          Nun ist der eine Count eine Bobkart Bahn und diese fahren bei Regen nicht.
          Seit wann ist denn eine Bobkart-Bahn ein Count? Sorry der Nachfrage, aber hab ich was verpasst?


          @alon: Mit dem Europabad warst du in meinem Stammbad, die Rutsche mit dem Infinity Jump heißt übrigens "Green Viper" und nicht "Cobra", aber gut ist sie auf jeden Fall, da hast du recht!
          Hast du auf der Karlsruher Mess denn auch "Black Out" ausprobiert? Dieser war nämlich meines Erachtens der beste Thrillride des Platzes: Ein unscheinbar wirkendes, aber sehr intensives Teil


          LG Lukas
          Being different is not a crime!

          Kommentar


          • Wie immmer ein schöner unterhaltsamer Bericht, liebe Henni, und auch von Dir, Michael!
            Schade, daß Ihr ein paar lost counts in Kauf nehmen mußtet. Aber so habt Ihr einen Grund, irgendwann nocheinmal in die wunderschönen Berge zu fahren.
            Wow, echt Wahnsinn, daß Lars schon 250 counts hat!!!

            Kommentar


            • Naja, fahren konnten wir Meran schon. Nur nicht ausfahren. Bobkartbahn en sind seit ungefähr 3-4 Monaten aufgenommen worden.

              Die Einschieben Dinger sind die Alpine Coaster von Brandauer. Die mag ich auch lieber. Mein Favorit von denen steht bisher in Fiss. Leider sind die nur relativ Wetter anfällig.
              Mit Europab ad hast du natürlich Recht. Habe mich im Namen vertan.
              Ich bin in Karlsruhe nur die Geisterbahn gefahren. Regen, Zeitdruck und alleine Besuchen hat jetzt nicht gerade zu einem ausgiebigen Kirmes bummeln eingeladen ��
              Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieses Posting wirklich ausgedruckt werden muss!

              Coastercount: 2009 +41 | 2010 +25 | 2011 +94 | 2012 +51
              2013 +60 | 2014 +130 | 2015 +95 | 2016 +70 | 2017 +118
              2018 +68 | 2019 +129 | 2020 +0

              Kommentar


              • Sehr schöner und unterhaltsamer Bericht, vielen Dank dafür!

                Da habt ihr ja wirklich so gut wie die meisten Highlights der Alpines abgeklappert. Hallein, Abtenau, Mieders, Golm... Nicht schlecht. Schade natürlich, wenn man gerade auf solch längeren Anlagen nicht ganz ausfahren kann.

                Aber habt ihr die Wiegand-Bahn in Imst ("längste Alpenachterbahn der Welt") mit Absicht ausgelassen oder war das eine der Bahnen, die ihr u.a. streichen musstet? Liegt ja eigentlich auf dem Weg zwischen Mieders und Golm und zählt neben dem Fisser Flitzer und dem ehemaligen Super Sauser in Pettneu am Arlberg zu meinen Favoriten.

                Kommentar


                • Imst bin ich letztes Jahr erst gefahren und wann die nicht so toll. Lang aber auch langweilig und wenn man längere kennt definitiv nichts besonderes. Die hat Henni zum Glück nicht in die Planung rein geschmuggelt
                  Zuletzt geändert von alon; 09.06.2016, 03:12.
                  Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieses Posting wirklich ausgedruckt werden muss!

                  Coastercount: 2009 +41 | 2010 +25 | 2011 +94 | 2012 +51
                  2013 +60 | 2014 +130 | 2015 +95 | 2016 +70 | 2017 +118
                  2018 +68 | 2019 +129 | 2020 +0

                  Kommentar


                  • Imst, Fiss und Co haben wir aus einem ganz anderen Grund ausgelassen, nämlich weil Michael die Counts schon hat und ich mir die dann einfach mal mit meinem Sohn holen werde. Haben uns hauptsächlich auf die Sachen konzentriert, die für uns beide neu waren.

                    Die Lost Counts waren zwar schade, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß im Urlaub. An dieser Stelle noch ein großes Danke an Michael für die Zusammenfassung aus seiner Sicht. Wann ist nochmal unser nächster Urlaub?

                    Und Travis, danke für den Hinweis, ich wusste doch, dass es ein Wort mit "P" am Anfang war, ich bin einfach nicht mehr drauf gekommen.
                    Life is a Rollercoaster...

                    2017: 33 Besuche in 25 Parks, 5 Kirmessen, 55 Counts
                    2016: 34 Besuche in 29 Parks, 13 Kirmessen, 76 Counts
                    2015: 50 Besuche in 45 Parks, 17 Kirmessen, 117 Counts
                    2014: 45 Besuche in 40 Parks, 5 Kirmessen, 124 Counts
                    2013: 29 Besuche in 22 Parks, 7 Kirmessen, 77 Counts

                    Kommentar


                    • Sehr cooler Bericht und ein Urlaub nach meinem Geschmack.
                      Wie Mario schon schrieb, kamen wir letzte Woche in den Genuss von Flums und Pradaschier. Da haben wir uns nur um eine Woche verpasst.
                      Mit der Bahn in Mieders hatten wir am Mittwoch Pech, da es geregnet hat und die Bahn geschlossen hatte. Sehr schade, die Bahn schaut gut aus.

                      Daumen hoch und Danke.

                      Kommentar

                      Werbung Footer

                      Einklappen
                      Lädt...
                      X