Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

[Abenteuer auf Teneriffa] Der Hafen des Kreuzes

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weiter geht es mit meiner Berichteserie aus Teneriffa. Wer den ersten Teil über Los Realejos noch einmal nachlesen möchte, findet ihn hier.

    Heute machen wir uns auf einen kleinen Streifzug durch Puerto de la Cruz (ohne den Loro Parque, der seinen eigenen Bericht erhalten wird).


    Puerto de la Cruz

    Von Los Realejos kommend erreicht man zuerst den Ortsteil Punta Brava, ein ehemaliges Fischerdorf vor den Toren des Loro Parque. Mit seinen engen Gassen und zum Meer abfallenden Felsklippen bietet es seine ganz eigene Atmosphäre. Fischrestaurants gibt es hier einige zu finden. Von dort gelangt man auch zum Playa Jardin, einem weitläufigen schwarzen Sandstrand, der mit Material aus dem Meer aufgeschüttet wurde. Bei kühlerem Wetter ist der Sand sehr angenehm, wenn es warm ist kann er aber wirklich heiß werden. Dann hilft zumindest eine Abkühlung im Atlantik, wobei hier beim Schwimmen immer Vorsicht geboten ist. Die Wellen donnern meist mit ungeheurer Kraft ans Ufer. Als ich zum ersten Mal dort schwimmen war, hatte ich das ganze etwas unterschätzt und hatte das Gefühl gleich abzusaufen. Wenn man aber weiß mit was man es zu tun hat, kann es sehr viel Spaß machen den Wellen zu trotzen!


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 1 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 127,1 KB
ID: 977456

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 135,7 KB
ID: 977457

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 3 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 253,0 KB
ID: 977458

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 168,9 KB
ID: 977459
    Ein prächtiges Exemplar einer männlichen Kanareneidechse

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4,5 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 126,1 KB
ID: 977460
    Die Monarchfalter sind für ihre großen Wanderungen in riesigen Schwärmen in Amerika bekannt. Ein paar hat es über den Atlantik verschlagen.

    Sehr praktisch ist, dass Umkleiden, Duschen und Toiletten vorhanden sind, die kostenlos genutzt werden können so lange die Restaurantbetriebe geöffnet sind. Der Strandabschnitt in Richtung Punta Brava ist weniger steinig, sodass man hier angenehmer baden kann als im der Stadt zugewandten Bereich. Am anderen Ende des Strands erreicht man das Fort „Castillo San Felipe“ und einen Bereich, in dem Steine zu dekorativen Türmchen aufgetürmt wurden. Insgesamt ist der Playa Jardin mit seiner üppigen Begrünung auf der Landseite ein Ort, an dem ich mich immer wieder gerne aufgehalten habe.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 5 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 132,7 KB
ID: 977461
    Castillo San Felipe

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 5,5 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 163,5 KB
ID: 977462

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 6 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 133,9 KB
ID: 977463

    In den Gezeitentümpeln finden sich allerlei Tiere ein:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 7 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 131,5 KB
ID: 977464

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 8 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 149,9 KB
ID: 977465
    'ne Grundel

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 9 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 169,2 KB
ID: 977466
    Während man in Schönheitssalons dafür bezahlen muss, dass einem Fische abgestorbene Hautfetzen abknabbern erledigen diese Garnelen das ganz umsonst.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 10 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 247,7 KB
ID: 977467
    'ne Krabbe (Äh ja, die war schon tot)

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 11 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 145,8 KB
ID: 977468
    'ne Mittelmeermöwe

    Am 25. Juli, dem Jakobstag, trifft sich die ganze Stadt bei Lagerfeuern und einem großen Konzert mit Feuerwerk am Strand. Traditionell verbrennt man einen Zettel mit allem darauf, was man aus dem letzten Jahr hinter sich lassen möchte, und nimmt einen zweiten Zettel mit Wünschen für das neue Jahr mit sich wenn man um Mitternacht im Meer baden geht.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 12 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 114,6 KB
ID: 977469

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 13 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 115,4 KB
ID: 977470

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 14 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 101,7 KB
ID: 977471

    Wenn man schnorcheln möchte, ist der einer der Felsenpools der Punta Brava oder auch der Hafen von Puerto dazu besser geeignet als jeder der Strände. Dank der Möglichkeit mir eine Unterwasserkamera von meiner Mitbewohnerin auszuleihen kann ich euch auch davon ein paar Bilder zeigen:


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 15 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 115,6 KB
ID: 977472
    Hier ist ein Papageifisch drauf.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 16 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 95,0 KB
ID: 977473

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 17 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 68,2 KB
ID: 977474

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 18 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 127,4 KB
ID: 977475
    Ein Barrakuda

    Am Meer entlang kann man auf einer Fußgängerzone weiter stadteinwärts laufen, natürlich vorbei an jeder Menge Restaurants, Geschäften und einigen historischen Gebäuden wie beispielsweise Kirchen.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 162,2 KB
ID: 977476

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 168,6 KB
ID: 977477

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 21 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 149,0 KB
ID: 977478

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 22 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 164,1 KB
ID: 977479
    Ein Regenbrachvogel

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 23 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 166,2 KB
ID: 977480

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 24 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 145,0 KB
ID: 977481

    Schließlich gelangt man so auch zur weitläufigen Pool-Anlage Lago Martiánez, die vom Künstler César Manrique entworfen wurde. Das sollte man im Hinterkopf behalten falls man sich fragt, warum hier Palmen falsch herum einbetoniert wurden oder was das komische weiß-rote Ding darstellen soll. Kunst eben. Der Eintritt zu den Meerwasserpools kostet für Erwachsene 5,50 €. Komischerweise gibt es hier keine Spinde, in denen man seine Sachen verstauen kann. Stattdessen kann man diese wie in einem Theater an einer Garderobe abgeben und bekommt dafür ein Metallblättchen mit Nummer, aber ohne Armband. Wie auch immer: Der Lago Martiánez ist sicherlich eine gute Alternative für alle, denen der Atlantik etwas zu wild ist. Dabei ist die Anlage groß genug, dass man einige Zeit damit zubringen kann sie zu erkunden.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 25 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 147,7 KB
ID: 977482

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 26 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 134,4 KB
ID: 977483

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 27 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 139,2 KB
ID: 977484

    Ein ganzes Stück bergaufwärts gelegen befindet sich der Jardín Botánico. Der spanische König ließ 1790 diesen Garten anlegen, um tropische Pflanzen an kühlere Temperaturen zu „gewöhnen“, damit er sie im Garten seines Palastes in Madrid anpflanzen könnte. Der Versuch schlug zwar fehl, auf Teneriffa gediehen die Pflanzen dennoch sehr gut. Für 3 € kann man heute einen Spaziergang durch eine faszinierende Auswahl an exotischen Pflanzen unternehmen. Der Höhepunkt ist dabei das gigantische Exemplar eines Großblättrigen Feigenbaums.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 28 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 227,0 KB
ID: 977485

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 29 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 175,0 KB
ID: 977486

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 30 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 223,9 KB
ID: 977487

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 31 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 142,8 KB
ID: 977488

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 32 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 224,3 KB
ID: 977489
    Der riesige Feigenbaum

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 33 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 159,9 KB
ID: 977490

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 34 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 135,3 KB
ID: 977491

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 35 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 207,2 KB
ID: 977492
    Bananenstauden gehören zu den häufigsten Nutzpflanzen auf Teneriffa. Ihre wilden Vorfahren stammen aus Asien.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 36 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 278,4 KB
ID: 977493
    Ein Leberwurstbaum (kein Witz, der heißt wirklich so)

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 37 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 230,3 KB
ID: 977494

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 38 (Kopie).JPG
Ansichten: 1
Größe: 126,4 KB
ID: 977495

    Damit wären wir auch wieder am Ende dieses Teils meiner Berichteserie. Weiter geht es das nächste Mal mit dem Loro Parque, wenn ich von meinem nächsten Trip nach Dubai zurück bin (Der Stoff für Berichte wird mir also noch lange Zeit nicht ausgehen ).

  • Leberwurstbaum

    Die Tier- und Pflanzenbilder sind wie schon im ersten Bericht wirklich sehenswert. Für einen ruhigeren Urlaub scheint Teneriffa ja genau die richtige Wahl zu sein.

    Viel Spaß in Dubai! Gehst du auch in den neuen Freizeitpark IMG World?
    Ich freue mich jetzt schon auf deine Berichte

    Kommentar


    • Schön hier nochmal was von Teneriffa zu lesen. Unser letzter Teneriffa Urlaub liegt leider schon etwas länger zurück(2004). Aber eine wunderschöne Insel mit wirklich vielen verschiedenen Facetten. Im Mittelpunkt der Insel thront der Teide fantastischer Loro Parque und eine faszinierende Fahrt durch die verschiedensten Vegetationsebenen, wenn man einmal von Nord(fast schon Urwald) nach Süd(eher Wüste) fährt.
      Tolle Aufnahmen. Klasse. Freue mich auf mehr von Deinen Berichten.

      Kommentar


      • Erstmal vielen Dank für das ganze positive Feedback! Da macht es wirklich Spaß Berichte zu schreiben.

        Mario, die IMG World steht nicht auf unserem Plan für Dubai. Ich muss zugeben, dass mich der Park mit seinen Standardachterbahnen nicht so sehr gereizt hat um ihm große Priorität einzuräumen. Parktechnisch werden wir aber die Ferrari World, die Yas Waterworld und den Aquaventure-Wasserpark abklappern.

        Kommentar


        • Wieder ein schöner Bericht aus Teneriffa. Puerto de la Cruz kenne ich auch sehr gut, wegen des milderen Klimas ist das immer so der "Senioren Urlaubsort" gewesen, dennoch gibt es dort immer wieder mal was Neues zu entdecken, und man kann 2 Wochen lang fast täglich was unternehmen.
          ACHTERBAHN FAHREN ERHÄLT JUNG!!

          Kommentar

          Werbung Footer

          Einklappen
          Lädt...
          X