Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

Dumela Afrika Teil 8: Wasserfälle, ein Esel und Affenbrotbäume/Victoria Falls

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Willkommen,

    im 8. Teil der 11 teiligen Berichtserie geht es nun wieder über eine Landesgrenze.
    Wir haben einen Tagesausflug von Kasane (Botswana) zu den Victoria Fällen in Zimbawe gebucht.
    Warum wir nicht mit dem eigenen Fahrzeug hin gefahren sind? Ganz einfach, da wird man gemolken.
    Allein für das Fahrzeug müssten an der Grenze über 300 US$ berappt werden.
    So ein Tagesausflug ist mit 36€ pro Person schon wesentlich günstiger.

    Die Ausreise aus Botswana ging recht schnell. Zu Fuß gingen wir rüber zur Zimbabwe Border Line.
    Ein alter Container mit einem provisorischen Blechdach, welches bei jedem Windstoß abhob.
    Tische aus Pressspan, die schon halb abgenagt und kaputt sind.
    Zuerst galt es wieder ein Formular auszufüllen. Aber bevor der Grenzbeamte einen Handschlag machte musste erst einmal die Visagebühr entrichtet werden.
    30€, 30US$, Südafrikanischer Rand, Botswanischer Pula, Britische Pfund, egal Hauptsache Cash-Moneten.
    Zimbabwe selbst leidet unter einer Währungskriese und der Zimbabwe Dollar ist quasi im Wert verfallen. Aktuell ist ein gern gesehenes Zahlungsmittel der US$. Daher habe ich im Vorfeld US $ in kleinen Scheinchen besorgt.

    Der Grenzbeamte zählte gleich dreimal die Dollars durch. Dann erst nahm er die Reisepässe in die Hand und füllte von händisch das Visum aus.
    Natürlich dauerte das warten an der Grenze über 45 min. Wir hatten aber noch Glück, gerne darf man 2h und mehr warten.

    Nachdem das Einreiseprozedere erledigt war, fuhren wir mit unserem kleinen Bus weiter.
    Zuerst hielten wir an einem Helipad wo man einen 15 Minütigen Rundflug über die Victoria Fälle machen konnte. Allerdings sind 150US$ für 15 min. ganz schön happig.

    Für den Parkeintritt zu den Victoria Falls waren gleich noch einmal 30 US$ pro Person weg, man kann aber auch mit Kreditkarte bezahlen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 885_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 175,7 KB
ID: 1101749Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 886-2_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 262,2 KB
ID: 1101750

    Die Victoria Falls sind seit 1989 UNESCO Weltnaturerbe, gehören zur Grenzregion zwischen Zimbawe und Sambia und wurden zu Ehren der britischen Königin Victoria von einem Schottischen Missionar Victoria Falls genannt.
    Unter den Einheimischen werden die Wasserfälle Miso-oa-Tunya genannt. Zu deutsch bedeutet es donnernder Rauch.
    An schönsten kann man die mächtigen Fälle von der Zimbabwe Seite beobachten und der Rundweg im Nationalpark beginnt auf der westlichen Seite mit Blick auf die Main Falls.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 887_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 200,8 KB
ID: 1101751Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 888_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 214,8 KB
ID: 1101752Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 889_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 160,2 KB
ID: 1101753

    Der seitliche Wasserfall ist der Devils Cataract und wird von der Cataract Island zwischen den Main Falls getrennt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 890_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 280,6 KB
ID: 1101754Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 891_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 154,5 KB
ID: 1101755

    Bis über 100m fällt das Wasser des Sambesi Rivers in die Schlucht. Auch wenn es auf dem ersten Blick nicht so aussieht... Es ist sehr wenig Wasser vorhanden.
    Bei viel Wasser (Regenzeit) steigt die Gischtwolke mehrere Hundert Meter in die Höhe, dabei sind die Wasserfälle in einer Entfernung 30km noch zu erkennen. Der Besucher selbst sieht dann kaum was und wird komplett durchnässt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 892_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 231,0 KB
ID: 1101756Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 895_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 249,6 KB
ID: 1101757Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 897_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 130,7 KB
ID: 1101758Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 898_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 185,8 KB
ID: 1101759Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 899_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 147,5 KB
ID: 1101760Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 901_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 190,8 KB
ID: 1101761Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 903-1_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 135,4 KB
ID: 1101762

    Ach ja, gabs in der Berichtserie noch nicht... Ein Blümchen!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 904_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 270,5 KB
ID: 1101763

    Sollte ein Botaniker unter euch dabei sein... Kann man mir bitte sagen was für ein Blümchen das ist? Vielen Dank!

    Livingstone Island trennt die Main Falls und die Horseshoe Falls. Dort befindet sich ein berühmter Spot – die Devil Pools. Wer sich das Abenteuer mal geben möchte sollte zwei Tage an den Fällen einplanen. Als erstes muss bei der Einreise nach Zimbawe ein Visum mit mehrfacher Einreise ausgestellt werden, da man ja zwischenzeitlich nach Sambia reist. Anschließend sollte lange im voraus für das Badevergnügen einer der am Tag fünf verfügbaren Zeitslots gebucht werden.
    In unserem Fall passten die Zeitslots nicht mit den Fahrzeiten überein. Ein Grund um nochmal wieder zu kommen!
    Ein Schnäppchen ist es auch nicht... Kosten für die mehrfacheinreise Zimbabwe, Kosten Einreise Sambia und der Badespass kostet auch noch mal zwischen 110 - 150 US$.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 905_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 191,0 KB
ID: 1101764

    Der Blick zu den Rainbow Falls... Eigentlich sollte ein Regenbogen aufgrund des herabfallenden Wassers zu sehen sein...
    Nun sehen wir einen Teil des schrecklichen Ausmaßes der Dürre. Wo die Wassermassen hinuntertosen sollten herrscht leere.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 907_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 264,4 KB
ID: 1101765
    Genauso trocken sind die Horseshoe Falls.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 908_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 245,5 KB
ID: 1101766Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 909_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 238,6 KB
ID: 1101767
    Auf einer Breite von 1708m fällt das Wasser von der Nordkante in die Tiefe, normalerweise... Gerade mal die Devils Cataract und die Main Falls führten Wasser das sind knapp weniger als 1/3 der gesamten Victoria Falls.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 912_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 182,8 KB
ID: 1101768

    Mittagspause wurde im Hotel The Victoria Falls gemacht. Das Hotel bietet eine tolle Aussicht auf die Falls Bridge.
    Martin und ich nutzen die Zeit um ein bisschen durch den Ort Victoria Falls zu schländern um schöne Souvenirs zu suchen.

    Die Victoria Falls Bridge ist der Grenzübergang zwischen Zimbabwe und Sambia.
    An der Grenzstation bekommt man eine Art Fresszettel damit man zur Brücke gehen kann ohne ausreisen zu müssen.
    Durch die sengende Hitze gingen wir zur Brücke, drehten aber schnell wieder um, da uns die Hitze zusetzte und die Straßenhändler ziemlich nervten.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 914_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 273,2 KB
ID: 1101769Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 915_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 188,4 KB
ID: 1101770Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 916_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 206,1 KB
ID: 1101771

    Am Nachmittag fuhren wir zurück nach Botswana zu unserem Camp in Kasane, der Nachbar auf der linken Seite chillt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 919_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 255,3 KB
ID: 1101772

    Wieder einmal durften wir einen schönen Sonnenuntergang am Chobe River zusehen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 920_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 136,3 KB
ID: 1101773Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 921_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 151,8 KB
ID: 1101774Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 922_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 152,4 KB
ID: 1101775Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 923_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 123,0 KB
ID: 1101776Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 924_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 137,5 KB
ID: 1101777Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 925_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 158,3 KB
ID: 1101778Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 926_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 163,3 KB
ID: 1101779Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 928_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 114,6 KB
ID: 1101780

    Neben unserem Camper haben sich ein paar Nachbarn auf der rechten Seite nieder gelassen (ca. 3m neben dem Auto).

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 930_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 224,1 KB
ID: 1101781

    Plötzlich wach und rotzfrech waren diese als wir unser Frühstück auspackten...

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 931_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 225,0 KB
ID: 1101782

    ...ließen sich aber doch gut verscheuchen.
    Unser Weg führte gen Süden zu den Makgadikgadi Pans besser bekannt als die Sua Pfannen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 936_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 162,3 KB
ID: 1101783

    Was in Namibia die schrecklichen Gravelroads sind kann Botswana mit einer geteerten Straße...
    Tiefe Potholes säumen den Asphalt und können einen leicht aufs Dach legen oder so das halbe Auto zerstören.
    Da ist es besser neben der Straße zu fahren.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 938_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 185,0 KB
ID: 1101784

    Viel sehen konnte man von den Pfannen nicht wirklich... Das rosa Erdferkel zeigte bei der eintönigen Landschaft nicht nur mal Abwechslung, sondern auch dass wir zu unserem nächsten Campingplatz abbiegen mussten.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 941_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 225,2 KB
ID: 1101785Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 942_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 201,6 KB
ID: 1101786

    Planet Baobab... Mit zahlreichen Affenbrotbäumen auch Baobabs genannt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 943_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 267,7 KB
ID: 1101787Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 944_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 265,0 KB
ID: 1101788Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 945_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 263,5 KB
ID: 1101789

    Riesig erstrecken sich diese genügsamen Pflanzen in den Himmel. Sie überleben in Gebieten mit geringen Niederschlägen und tragen Laub.
    Knappe 42°C setzten uns zu, gemütlich und erfrischend war es an der Bar und im Pool des Campingplatzes.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 946_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 214,0 KB
ID: 1101790Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 948_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 169,5 KB
ID: 1101791

    Der Baumstam der Baobab Tress erreicht locker einen Durchmesser von mehreren Metern und wäscht meist über 30m hoch. Auf dem Gelände hab es aber auch noch kleine heranwachsende zu sehen. Sind aber nicht so spektakulär wie die großen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 950_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 198,7 KB
ID: 1101792Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 952_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 275,0 KB
ID: 1101793Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 953_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 256,0 KB
ID: 1101794Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 955_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 143,0 KB
ID: 1101795

    Mit einem netten Lagerfeuer wartete die bar nach Einbruch der Dunkelheit.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 957_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 150,1 KB
ID: 1101796Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 958_bearbeitet-1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 261,1 KB
ID: 1101797

    In Botswana sind wenige Campingplätze eingezäunt. Also kann einen alles Besuchen kommen was so unterwegs ist.
    Diese Nacht war es ein Esel mit einer Glocke. Das Gebimmel soll den Esel vor Raubtieren schützen und uns den Schlaf rauben...
    Blöm, blömblöm, blömblöm... Mal leiser mal wieder lauter. Zur Abwechslung gabs auch mal das laute gekrächtse Iiiiiiihhhh Aaaaahhhhh.
    Konnte der sich nicht einen anderen Ort aussuchen, als uns die ganze Nacht auf die nerven zu gehen?
    Mit fortschreitender Stunde wünschte man sich ein Rudel Löwen herbei...


    Im nächsten Teil geht es zu einem Atemberaubenden Ökosystem...

    Fortsetzung folgt.

  • Die Blume ist die "Feuerball Lilie"

    Danke, immer wieder danke für deine/eure genialen Berichte und das vor allem auch mal Abseits der ganzen Freizeitparks. Man sieht immer wieder, wie viel Schönes unser Planet zu bieten hat.
    Grüße aus Duisburg

    Kommentar


    • Vielen Dank für die tollen Bilder! Mich fasziniert natürlich vor allem die Vielfalt an Tierarten.
      Auch die Tipps sind echt nützlich, sollte man selbst einmal so eine Reise planen.

      Kommentar


      • Wieder ein großartiger Bericht. Ich finde ja, dass die trockenen Victoria Falls regelrecht gespenstisch aussehen.
        #CF2020

        Kommentar


        • Ist es zu dieser Jahrezeit denn normal, dass die Wasserfälle/der Fluss so wenig Wasser führen? Oder war es zum Zeitpunkt eurer Reise besonders Trocken?

          Sieht zwar auch so beeindruckend aus, aber nachdenklich macht es natürlich trotzdem

          Kommentar


          • Zitat von Mario M. Beitrag anzeigen
            Ist es zu dieser Jahrezeit denn normal, dass die Wasserfälle/der Fluss so wenig Wasser führen? Oder war es zum Zeitpunkt eurer Reise besonders Trocken?

            Sieht zwar auch so beeindruckend aus, aber nachdenklich macht es natürlich trotzdem
            Es ist normal ja, habe es vor wochen nach einen FB post gegoogelt
            10 Jahre im Forum. Danke Coasterfriends.

            Kommentar


            • Wir waren zur Trockenzeit. Dass nicht sonderlich viel Wasser herunter kam ist normal.
              Aber so wenig ist nicht normal.
              https://m.geo.de/natur/22327-rtkl-af...e-trocknen-aus

              Kommentar

              Werbung Footer

              Einklappen
              Lädt...
              X