Benutzerliste Events Trend-Themen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werbung Top

Einklappen

Ferrari World Abu Dhabi

Einklappen
X
 
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nachdem ich ja so nett aufgefordert wurde, doch mal öfters etwas von mir zum Lesen zu geben, fange ich mal mit dem Bericht über meinen ersten Parkbesuch in 2011 an: der Ferrari World. Den Trip haben wir uns selber zu meinem 40. Geburtstag geschenkt. Wer das Drumherum aus Dubai und Abu Dhabi ebenfalls sehen will, findet dies unter Dubai & Abu Dhabi 2011.

    Die Wüste ruft, und wir sind gefolgt ... Anfang März und somit rund vier Monate nach der Eröffnung begaben wir uns nach Abu Dhabi, und haben der Ferrari World auf Yas Island einen Besuch abgestattet. Hauptgrund des Besuches war natürlich Formula Rossa, die seit November 2010 schnellste Achterbahn der Welt.

    Die Ferrari World ist zum grössten Teil überdacht und stellt den grössten Indoor-Freizeitpark dar. Das riesige rote Dach, welches von dem Ferrari-Logo geziert wird, ist das grösste zusammenhängende Dach der Welt. Unter dem Dach findet man - abgesehen von den beiden Coastern - einige Darkrides, eine Wasserbahn und einige Themenfahrten für Kinder, bei denen sich komplett alles entweder über Ferrari, den Motorsport oder Italien dreht.

    Seit Eröffnung scheint der Park unter einem Besuchermangel zu leiden. So wurde der Park bereits nach drei Monaten verkauft, und alle Berichte, die wir bislang gesehen haben, lassen das Gleiche vermuten. Und auch an unserem Besuchstag war es sehr leer, so dass wir nach gut 3 Stunden mit allen Attraktionen bereits durch waren. Selbst bei Formula Rossa betrug die maximale Wartezeit 3 Züge, einmal haben wir 5 Züge gewartet, um in der ersten Reihe Platz nehmen zu können.

    Und auch mit dem Free Fall Tower "G Force" scheint es diverse Probleme zu geben. Bislang scheint dieser immer geschlossen gewesen zu sein, und an unserem Besuchstag waren nicht einmal die Sicherheitsbügel an der Gondel befestigt.

    Fazit

    Ein interessantes, aber anscheinend schwer aufzugehendes Konzept in einer genialen Kulisse direkt an der Formel 1-Rennstrecke von Abu Dhabi. Man kann nur hoffen, dass sich die Erwartungen noch erfüllen, und dieser Park weiterhin bestehen bleiben kann.

    V12

    Bei V12 handelt es sich um eine Wildwasserbahn, in welcher die Boote durch den V12-Motor eines Ferrari fahren. Die bislang gelesenen Teaser und Animationen sahen extrem vielversprechend aus, umso enttäuschender war aber die Fahrt selber. Die einzelnen Bestandteile des Motors waren nicht grad realitätsnah dargestellt und bestanden zum Teil aus Stoffwänden. Die Fahrt wurde weiter negativ beeinflusst von dem Geruch der Regenjacke, die man während der Fahrt tragen muss.

    Speed of Magic

    Speed of Magic ist ein 4D-Simulator. Nach dem Betreten der Attraktion bekommt man einen kurzen Preshow-Film (in englisch mit arabischen Untertiteln) gezeigt, in welchem die Spielkonsolen-Figur "Nello" den Autoschlüssel des Ferrari klaut, der auf dem Bett des Kinderzimmers liegt.

    Danach geht es weiter, und ausgerüstet mit einer 3D-Brille steigt man dann in den Wagen ein. Ab jetzt leisten wir uns ein packendes Rennen mit Nello und reisen dabei durch die unterschiedlichsten Szenen. Die Chaisen bewegen sich passend zu den Bewegungen in dem Film, womit der Effekt, mit High Speed durch die verschiedenen Landschaftsszenen zu rasen, hervorgerufen wird.

    The Pit Wall

    Nachdem man den Raum betreten hat, blickt man auf den Kommandostand des Ferrari-Teams. Ein Moderator (mit einigen seltsam klingenden englischen Aussprüchen) führt durch die Show, und auf der Leinwand laufen kurze Filme, die sich um die Formel 1 handeln. Danach bekommt man Fragen mit 3 Lösungsvorschlägen zu den Kurzfilmen gestellt. Die Antworten gibt man mit drei Knöpfen ein, die sich an jedem Sitz befinden. Man bekommt zwar eine Auflösung, welche Antwort richtig war, ideal wäre natürlich noch die Präsentation eines Gewinners.

    Made in Maranello

    Ähnlich wie bei Speed of Magic fährt man mit den Chaisen durch die einzelnen Szenen. Dieses Mal geht es jedoch um die Entstehung eines Ferrari von den ersten Plänen bis zur ersten Testffahrt. Die einzelnen Stationen werden sowohl als Video, als auch an realen Bauteilen gezeigt.

    Driving with the Champion

    Hier bekommt man einen einigermaßen witzigen Film gezeigt, in welchem ein Angestellter, welcher heute seinen ersten Arbeitstag bei Ferrari in Maranello hat, zu einer Testfahrt mit Fernando Alonso eingeladen wird, der natürlich ordentlich Gas gibt. Dabei bewegen sich die Sitze, damit man den Speed und die Kurven mitfühlen kann. Allerdings neigen sich die Sitze in die falsche Richtung. Meiner Meinung nach müssten sich diese in einer Rechtskurve nach links bewegen, aber sie folgen eher der Bewegung der Mitfahrer und schwenken ebenfalls nach rechts.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Big Olli; 30.03.2011, 09:46.

  • Fiorano GT Challenge

    Fiorano GT Challenge soll ein Rennen zwischen mehreren Ferrari simulieren. Aus diesem Grund wurden auf der Strecke mehrere Bremsen und Launchtracks verbaut. Um einer Simulation einer Autofahrt möglichst nahe zu kommen, wurde auf ein grosses Banking in den Kurven verzichtet.
    Durch die mehreren Brems- und Beschleunigungsstrecken ist es möglich, die Geschwindigkeit der Züge exakt so anzupassen, dass die Züge immer relativ auf einem gleichen Niveau fahren und auch zur gleichen Zeit in die Station zurückkehren. Dieses mindert natürlich ein wenig den Spass eines Racing-Coasters, allerdings hält sich die Begeisterung der dort Mitfahrenden für Jubelrufe nach Erreichung der Führung - anders al in den USA - eh in Grenzen. Die Passagiere sind mehr mit sich selber als mit dem Nachbarzug beschäftigt.

    Was auch hier wieder sofort ins Auge sticht, sind die Züge in Form eines Ferrari 430. Auch da haben sich die Designer wieder richtig ins Zeug geschmissen.
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • Formula Rossa

      Hier kann man Fazit vorab kurz zusammenfassen: Der absolute Wahnsinn !!!
      Wenn man den Bahnhof betreten hat, fällt als erstes der einmalig gestaltete Zug auf. In Form eines Ferrari Formel 1-Wagens gehören die Wagen zu den schönsten und genialsten Zügen, die es wohl auf einer Achterbahn gibt. Laut Fernsehberichten wollten die Zugdesigner damals die Pläne des aktuellen Formel 1-Modelles von Ferrari haben, dieses wurde aber abgelehnt, so dass die Züge nach im Handel frei erhältlichen Modellen gestaltet wurden.

      Nach dem Einsteigen in die Chaisen wird man als erstes mit dem für Intamin üblichen Gurt gesichert, bevor man die Lapbars schliesst. Zusätzlich muss man in der ersten Reihe eine Schutzbrille aufsetzen (je nach Wetterlage ist es zeitweise für alle Plätze Pflicht). Für Brillenträger gibt es spezielle Schutzbrillen, die über die Sehhilfe passen. Als weitere Besonderheit sind spezielle Kutten verfügbar, um den Frauen in den arabischen Kleidern einen Schutz vor dem Wegwehen zu bieten, ohne ihre Kutte ablegen zu müssen.

      Die Fahrt

      Nach der Abfertigung wird der Zug aus dem Bahnhof hinaus gefahren, und der Zug hakt sich in dem Catch Car ein. Leider ohne jegliches Signal erfolgt dann der Abschuss, und der ist einfach unbeschreiblich. Zwar ist die Intensität ähnlich wie bei Kingda Ka und Top Thrill Dragster, aber er scheint einfach nicht enden zu wollen. Danach schiesst der Zug den ersten Hügel hinauf, und somit auch leider in die diversen Trim Brakes. Allerdings möchte ich den Hügel ohne die Bremsen auch nicht spüren wollen. Die Bremsen greifen zwar extrem, passen aber prinzipiell zum Thema Formel 1, denn auch da muss schliesslich mal stark abgebremst werden.

      Der dann folgende Teil der Strecke ist vom Layout an Desert Race und Rita angelehnt, aber eben alles eine Nummer grösser. Dieser Bereich wird mit extrem viel Speed durchfahren und bietet - je nach Sitzplatz - Airtime auf den Hügeln. Die Rückfahrt zur Station folgt parallel zum Launchtrack über mehrere Bunnyhops in die Schlussbremse, von welcher aus man um das Wartungshaus herum wieder in die Station gefahren wird.

      Die Technik

      Die Technik der Hydraulik-Launch-Coaster ist inzwischen ja bekannt. Aber in Abu Dhabi gibt es (wohl) grundsätzlich zwei Probleme: Die Hitze von weit über 40 Grad in den Sommermonaten und der feine Wüstensand, der von dem Wind in jede letzte Ecke geweht wird. Der Hitze wird durch eine extreme Bewässerung diverser Teile entgegengewirkt. So werden nicht nur (wie bei Kingda Ka und Top Thrill Dragster) die Winden, sondern zusätzlich auch Grossteile des Launchtracks, die Schlussbremse und die Räder in der Station gekühlt. Insbesondere die Kühlung der Fronträder in der Station hinterlassen einige Wasserpfützen auf dem Zug, die man bei der Fahrt in der ersten Reihe gern mal abbekommt. Man kann dem ein wenig entgegenwirken, in dem man das Wasser mit den Händen wegwischt. Dies haben nicht nur wir, sondern auch einige andere Mitfahrer gemacht.

      Zuverlässigkeit

      Gegen Abend war Formula Rossa kurz geschlossen. Die nette Dame am Eingang wollte uns weissmachen, dass es sich um eine "normaly Maintenance" handelte. Nachdem der Eingang aber wieder offen war und wir in die Station kamen, war ein Techniker noch wie wild dabei, irgend welche Knöpfe zu drücken. Daher scheint es sich wohl eher um einen der typischen Störungen gehandelt haben. Aktuell ist die Bahn auch seit 2 Tagen down und wird wohl erst wieder am Freitag laufen.
      Angehängte Dateien

      Kommentar


      • Klasse Bilder und ein genialer Bericht. Vielen Dank dafür.

        Leider reizt mich der Park bis auf die Achterbahn gar nicht. Deine beschriebenen Eindrücke haben das auch nicht besser gemacht.

        Naja, ich hoffe trotzdem, nochmal irgendwann dorthin fliegen zu können, wenn er bis dahin noch existiert.

        Kommentar


        • Wow, vielen Dank für diesen klasse Bericht und die vielen tollen Bilder!
          Da es der erste aus der Ferrariworld ist, finde ich es umso interessanter, deine Eindrücke zu erfahren!
          Finde es schade, aber nicht unbedingt verwunderlich, dass dort wenig los ist, aber dass es so ausgestorben ist hätte ich nicht gedacht... Das ganz wirkt etwas lieblos und steril. Teilweise schon zu viel des Guten, was Modernität und Technik angeht, da fehlt mir teilweise die liebe zum Detail und ich fände es wohl besser, wenn man mehr Attraktionen auffährt, die vielleicht nicht alle so teuer sind.
          Aber gegen den schnellsten Coaster der Welt habe ich natürlich nichts!
          Hoffe, man kann sich in Zukunft halten und auch die vorliegenden Probleme (z.B. Freefall Tower) beheben!
          #CF2020

          Kommentar


          • WOW wirklich toller Bericht mit sensationelle Bildern.
            Formula Rossa ist einfach gigantisch.

            Gruß Steffen

            Kommentar


            • Danke für den klasse Bericht mit klasse Fotos.
              Warum hat man keine Simulatoren von der Abu Dhabi Strecke gebaut( zum selber lenken und Kuppeln)? Bin selber schon mal mit so einem Teil gefahren und das macht Mords Laune.
              Weiters ist es auch nich für mich verwunderlich, das dort nichts los ist!
              Warum wurde der Park nicht im Herkunftsland Italien gebaut?

              Kommentar


              • Wow, bisher war der Park ziemlich weit oben auf meiner ToDo-Liste, nun hat er Glück in einer Gegen zu stehen wo ich eh unbedingt mal hin will

                Kommentar


                • Vielen Dank für deine Eindrücke.

                  Inzwischen hat sich meine Euphorie von dem Park auch wieder gelegt und sich lediglich auf Formula Rossa konzentriert. Bei diesem gewaltigen Projekt wurden buchstäblich Unmengen von Geld in den Sand gesetzt.
                  sigpic
                  2017: Tripdsdill, Magic Kingdom, Epcot, Animal Kingdom, Hollywood Studios, Islands of Adventure, Universal Studios, Europapark

                  Kommentar


                  • Vielen Dank für den Bericht und die tollen Bilder.
                    Steigert meine vorfreude gerade ins unermessliche, auch wenn nicht alles so gut weggekommen ist. Aber hauptsache Formula rossa rockt gut.

                    Kommentar


                    • Schöner Bericht und tolle Fotos !

                      Es ist wirklich schade das alles nicht so aufgegangen ist wie man sich das vorgestellt hat. Wenn wieder rennen in Abu Dhabi ist, wird da vllt mal mehr los sein, aber so...
                      Ich denke es sind auch einfach zu wenige Attraktionen, mit denen man Leute ankern könnte, die nicht gerade Ferrari-Freaks sind.
                      Und wenn man nichtmal den Free Fall Tower zuverlässig fahren lassen kann....mhh. Das Formula Rosa mal ein, zwei tage down ist, kann man bei der doch sehr anspruchsvollen Technik und dem "Arbeitsumfeld" ja noch tolerieren, auch wenn sie als Zuverlässig gilt, aber nen Free Fall sollte man innerhalb der langen Zeit eig schon irgendwie ans laufen bringen.

                      Naja, vielleicht schafft man es ja nochmal da hin um die Bahnen zu fahren. Aber wenn die Planer nicht bald irgendwas daherzaubern, sieht das ganze glaube ich nach keiner allzu rosigen Zukunft aus.

                      Kommentar


                      • So schön alles auch sein mag, ich hatte von Anfang an damit gerechent das ganze LEIDER nicht aufgehn wird.
                        Mann muss doch einen Schaden haben sowas zu planen. Überall wäre der Park der Hit. aber bitte: in Abu Dahbi?? Ausser ein paar unserer Gattung, und ein par verirrte Touries, wer bitte soll da Geld reinspühlen? Die Einheimischen?
                        10 Jahre im Forum. Danke Coasterfriends.

                        Kommentar


                        • Vielen Dank für den lesenswerten Bericht und die tollen Photos.
                          Wollte eigentlich auch dieses Jahr hin, habe es aber wieder aus dem Kalender gestrichen. Irgendwie zieht es mich nicht mehr so in die Wüste - war ja schon mal dort und somit ist der Anreiz nicht mehr der höchste.
                          Das diese Gigatonomie dort nicht aufgeht, betrachte ich persönlich mit einem kleinen Grinsen - schließlich sind das unsere westlichen Petrodollar die Ihnen diesen Reichtum gebracht haben. Jetzt ist es unsere westliche Wirtschaftskrise die die Projekte wieder im Sand versinken läßt
                          Aber einen Besuch ist der Park sicherlich wert - Betonung liegt wahrscheinlich auf "einen".
                          Zuletzt geändert von captain; 30.03.2011, 15:40.

                          Kommentar


                          • Wow, toller Bericht und super Fotos

                            Schade, dass das Projekt nicht aufgegangen ist
                            Gruß Daniel

                            Kommentar


                            • Naja, verkorkste Parks an Rennbahnen sind ja keine Spezialität von irgendwelchen Wüstenstaaten im Mittleren Osten...

                              Interessante Bilder, aber an dem Park reizen mich echt nur die beiden Coaster (find Formel 1 und so einfach uninteressant), und die sind mir die Anreise echt nicht wert.

                              Kommentar

                              Werbung Footer

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X