• Willkommen im Coasterfriends Forum!

2022: Neuheiten und Veränderungen @ Movie Park Germany

VHF

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2011
Beiträge
572
Kurzes Résumé zu gestern.

Meine Frau und ich haben gestern mit unserer Familie noch einmal zum Abschluss 2022 die Horrorwood Studios besucht, um auch anschließend unseren Saison-Pass zu verlängern. Meine Eltern und Geschwister waren tatsächlich das letzte mal 2009 im Movie Park. Da hat der gute alte Terror Train / Dark Gold Mine noch seine Runden gedreht. Also gab es für sie viel Neues zu entdecken.

Leider waren wir von dem Tag so dermaßen enttäuscht, dass wir schweren Herzens den Saisonpass dieses mal nicht auf ein weiteres verlängert haben.

Der Park war ganz okay gefüllt. Nicht überlaufen, aber auch kein Walk-On angesagt. Alles im Rahmen, für Halloween aber recht angenehm gewesen. Ich schildere mal was alles in unseren Augen schief gelaufen ist.


Parkplatz:
Wir kommen die Straße heruntergefahren und sehen gerade mal ein zur Hälfte gefüllten Parkplatz. Dennoch wurden wir schon gerade aus weitergeschickt auf P2. Ich mein warum? Selbst zur Mittagszeit konnten wir vom Tower sehen, dass immer noch gut 1/3 verfügbar war.

High Fall:
Apropo Tower. Die Abfertigung ist einfach eine Frechheit. Ich mein, dass es wie damals keine 3 bzw. 2 Ride-OPs mehr gibt kann ich noch verstehen. Aber 1/3 des Kranzes dauerhaft mit geschlossenem Bügel fahren zu lassen, stand in gar keiner Verhältnismäßigkeit zum Besucherandrang. Kein Wunder, dass an den Peak-Tagen bis zu 100min Wartezeit entstehen. Erste Enttäuschung meiner Familie: Die sitzen Kippen nicht mehr? Ich konnte ihnen tatsächlich auch nicht mehr sagen, wie lange das schon so ist.

Ghost Chasers:
Auch hier ist die Abfertigung eine Frechheit. Ich weiß nicht wie viele Waggons ich einzeln besetzt habe fahren gesehen. Geschweige denn von 2er-Fahrten. Bitte lieber Movie Park. Besetzt doch einfach die Gondeln voll. Das hat die Wartezeit sowas von künstlich in die Höhe geschossen. Aber dann zum Highlight: Während wir warteten, kam es zu einem Zwischenfall. Nach langem stillstand haben wir aber mit bekommen, dass einem jungen Mädel beim Filmen ihr Handy aus der Hand geflogen ist. Dafür wurde 20min die Anlage still gelegt, damit ein Mitarbeiter ihr Handy zurückholen konnte. Keine Ahnung was ich davon halten soll. Damals war man bei verlorenen Gegenständen selbst Schuld & konnte sie nach Parkschluss oder am Folgetag abholen.

Studio Tour:
Tagsüber waren alle begeistert. Wie auch ich finde, dass diese Achterbahn einfach Back-to-the-Roots-Charakter hat. Leider auch hier zum Abend hin nur bittere Enttäuschung. Kein Empfang. Keine "Horror Preshow". Keine Scare-Actors in den Gängen. Grausame Abfertigung. Klar können die Ride-OPs den ein oder anderen Scherz mit den Gästen machen. Den Leuten die Plätze spaßeshalber "zu verweigern" in dem sie sich selbst drauf setzen. Oder die Gitter zum Bahnsteig schnell auf und zu machen um die Leute zu veräppeln. Fanden wir ganz lustig, aber teilweise einfach zeitlich viel zu überzogen, dass es einfach nicht weiter ging. Und die anderen Züge im Bremsbereich auswarten mussten. Daumen runter dafür.
Zweite Enttäuschung meiner Familie: Wirklichen Mehrwert hatte das jetzt nicht. Kann ich total nachvollziehen, wenn man diesen ganzen Umbau dann nur noch halbherzig durchzieht.


Van Helsing:
Kurz zusammengefasst:
  • Auto Waffen-Animatronic ging nicht
  • keine Stimme im ersten Screen ("Schnappt euch 'ne Waffe....")
  • keine Musik im Lift
  • 4. Monitor im Lift kaputt
  • keine der Animatronics im 2. Lift funktionierte
  • Abschluss Animatronic im Bremsbereich kaputt
  • Ausgangs Animatronic an der Decke kaputt
Dritte Enttäuschung meiner Familie: Das fühlt ich alles etwas unfertig an.

Star Strek:

Die Fahrt, Idee und das Theming fanden gerade meine Eltern super. Die Fahrt auch total smooth und schon fast Familienfreundlich mit den sitzen. Jedoch auch hier.
Vierte Enttäuschung meiner Familie: Der Anstehbereich ist total heruntergekommen & dreckig.
Kann ich total nachvollziehen, aber kann auch verstehen, dass der Dreck dem Publikum geschuldet ist. Aber die überall provisorisch neu verspachtelten Wände während der Saison einfach weiß zu lassen, verstehe ich dann wiederum nicht.

Essen:
Fünfte riesen Enttäuschung meiner Familie: Essen nach 21 Uhr? Fehlanzeige.
90% er Läden waren einfach dicht, wenn sie überhaupt den Tag aufhatten.


Kommen wir zu den Horror Häusern. Wir waren mehrmals diese Saison zu Halloween und hatten eigentlich immer gute bis sehr gute Erfahrungen mit den Mazes gemacht. Dieses Mal war es aber eine Vollkatastrophe.


Hostel:

- die ganze Maze wurde von Anfang bis Ende mit Sage und Schreibe 5 Actors bespielt. Leere Gänge und Zimmer. Das geht meiner Meinung nach gar nicht.

Slaughterhouse:
- wir wurden dort mit einer Gruppengröße von 18 Leuten reingeschickt. Warum frage ich mich? Es war nicht einmal eine volle Schlange. Wofür Buche ich denn mit Aufpreis die Timeslots, wenn die so verfahren, wie zu den kostenlosen Zeiten, als müsste man 800 Personen pro Stunde abfertigen.

St. Elmo:
- auch hier mit 13 Leuten und 4 Lampen wurden wir ausgestattet. Die Atmosphäre war damit völlig hin, weil gefühlt alles um uns herum hell war. Auch hier gab es keine lange Schlange. Kein Verständnis dafür!

Project Ningyo
- viele Ecken und Räume kaum bis gar nicht bespielt.

Hell House
Und nun zur letzten Maze. Die, die uns beim letzten Besuch am meisten begeistert hat und jetzt am meisten enttäuscht.
Der Eingang wurde verlegt. Keine Infos. Kein Facebook- oder Instagram-Beitrag. Nichts in der App vermerkt. Im Gegenteil: Der Eingang der Maze war sogar noch da markiert, wo er einst war. Ein Plakat an der Tür hätte doch schon gereicht: "Wir sind umgezogen". Ich habe 4 Mitarbeiter gefragt. Gegenüber vom Asia Imbiss & Churros Stand. Daneben im Candy Shop. Scare-Actor vom Circus. Keiner wusste bescheid. Klasse Kommunikation. Wir hatten den letzten Time-Slot. Der Busfahrer hat nur das nötigste getan. Kein Witz, keine Spannung, nichts wie beim letzten Mal. Ein paar Mitarbeiter sind noch dazu gestiegen. Haben sich herzlich unterhalten, gelacht und einfach komplett die Stimmung kaputt gemacht. Vorort wurden wir in Gruppen eingeteilt. 3 x 9 Leute! Sorry, beim letzten Mal waren die Gruppen nie größer als 4 Personen. Auch hier weniger bespielt als sonst und teilweise waren da extrem schlecht geschminkte "Laien" mit einem Halloween Movie Park Pullover? Bitte was? Und mein persönliches Highlight. Da wir wirklich die aller letzte Gruppe waren ist uns der Einweiser der Maze gefolgt. Klar soll er machen um alles nochmal abzuchecken. Aber der Typ war mir öfters im Nacken als jeder Scare-Actor. Zwischendurch holt er sogar sein Handy raus und versaut echt allen damit die Atmo. Ganz großes Kino !


Alles im allem einfach eine riesen Frustration. Da sind wir einfach Anderes gewöhnt gewesen. Ganz ehrlich, Personalmangel hin oder her. Krankheitsfälle etc. Aber bitte lieber Movie Park. Dann verlangt halt nicht die gleichen Preise. Dann schließt die unbeliebteste Maze und teilt die Actors auf. Nimmt mehr Actors von der Straße runter. Unternehmt halt irgendetwas um den Preis zu rechtfertigen. Denn wir haben den Anfang und das Ende von der Halloween-Saison mit gemacht und einfach zwei komplett unterschiedliche Experiences durchlebt. Die Frühe super, die Späte katastrophal. Für mich schien es so, als wäre nach dem 31. Oktober einfach die Luft raus. Wenn dort der Höhepunkt ist und danach noch noch auf Sparflamme gefahren wird, dann lasst es doch einfach bleiben und beendet die Saison mit dem Halloween-Datum. Denn das was und da vorgesetzt wurde ist einfach nur eine Frechheit.

Lg Basti
Genau das ist das "Problem" welches der Movie Park hat.
Viele wollen es hier aber auch einfach nicht wahrhaben.

Ich bin jetzt seit 12 Jahren Saisonpässler und begleite den Park und das Event auch schon etwas länger. Aber ich kenne kaum ein Event in Europa was so stagniert und gleichzeitig so unverschämt teurer wird wie das HHF. Extreme Qualitätsschankungen hat das Event schon immer gehabt und hat auch nichts mit dem Personalmangel oder der Erschöpfung von Mitarbeitern zu tun..

Seit dem der Park die Mazes upcharge anbietet haben sie genau nichts geändert außer den Preis. Sie haben keine neuen Strukturen eingeführt in den Mazes oder beim Einlass der Mazes. Es gibt keinerlei Taktung beim Einlass. Wir standen diese Saison alleine als dreier Gruppe bei St. Elmo an und durften dementsprechend auch alleine durchgehen. Die Maze war so lala bespielt. Nicht wirklich stark aber auch nicht wirklich schwach. Es hat aber dazu geführt, dass ich diese für das Geld nicht wieder besuchen werde.
Das Schlimme war aber, dass eine zweier Gruppe so kurz nach uns rein gelassen wurde, dass sie direkt aufgelaufen sind. Obwohl niemand an der Maze anstand..
Selbst wenn niemand ansteht schafft es der Park nicht die Maze zu takten..

Hell House ist eine gute Maze was die Gestaltung angeht. Die Bespielung ist auch nicht wirklich stark. Der Preis in Höhe von 15 Euro ist aber der größte Witz bei einem europäischen Event. Meiner Meinung nach sollte das die Mindestanforderung der Gestaltung im Park sein und das nicht als Non plus ultra angepriesen werden. 10 Euro wäre das höchste der Gefühle.. Erst Recht wenn man sieht was andere europäische Events für 15 Euro anbieten. Dann habe ich eine Alone Experience die fernab einer normalen Maze sind. Oder man bekommt 2 spitzen Mazes im Bobbejaanland in Form von Monestery oder Alice im Horroland. Welche gleich stark, wenn nicht stärker thematisiert sind und etliche Klassen stärker bespielt sind. Jefferson Manor war schon vor etlichen Jahren 3 Klassen besser thematisiert.

Aber wie sagt Manuel immer so schön? "Die Leute zahlen es ja." Und so lange wird die Selbstbeweihräucherung, die der Park Jahr für Jahr an den Tag legt auch nicht aufhören..

Um abschließend aber auch was positives zu sagen:
Die Mapping Show ist wirklich richtig gut geworden! 💪
 

epstan

Airtime König
Mitglied seit
2013
Beiträge
527
Ich habe dieses Jahr auch das HHF und Fright Nights im Holiday Park besucht. (Und noch Knotts + Universal Hollywood, die lasse ich aber der Fairness des Vergleichs raus)

Ich fande dieses Jahr das HHF das schlechteste, was ich in den letzten Jahren besucht habe, alle Mazes waren okay, mehr halt aber irgendwie nicht. Dafür dass die Preise immer weiter steigen, die Qualität aber irgendwie nicht gesteigert wird, sehr enttäuschend. Damals haben wir noch alle Mazes gebucht, dieses Mal nur 4 und beim nächsten Mal wird es wahrscheinlich nur auf das Hellhouse hinaus laufen. Dies konnten wir in diesem Jahr nicht machen, da es die einzige ausgebuchte Maze war. Nächstes Jahr wird es dann hoffentlich günstiger und nicht mehr so überrannt.

Wenn ich im Vergleich dazu das Halloween Event im Holiday Park betrachte. Hier bekomme ich 5 Mazes und 1 Scarezone im Eintritt inklusive. Klar sind die Mazes nicht alle die größten, dafür gibt es hier kreative Ideen, zahlreiche Actors in den Mazes und einfach eine gute Auswahl an Klassikern und Neuheiten. Wem die Wartezeiten zu lang sind, der kann sich dann einen Fastpass für 35€ kaufen und zahlt dann so gesehen 7,50€ pro Maze und dann ca 4€ für ne Runde GeForce on Top. Ich sehe im Holiday Park noch ein großes Potential für Halloween und kann wirklich nur jedem, der noch nie oder lange nicht mehr dort war sagen, dass er dies auf jeden Fall im nächsten Jahr nachholen sollte. Die Qualität hat sich hier in den letzten Jahren einfach massiv verbessert.
 

davidkat

Re-Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
150
Komisch, ich fand dieses HHF bisher am stärksten, und ich besuche das HHF seit 2008 jedes Jahr, mit Ausnahme 2020 und 2021. Es hätten auf jeden Fall mehr Scares geben können, da gehe ich mit. Das ist aber auch wirklich mein einziger Kritikpunkt.
Über Preise kann man auch streiten, ich persönlich fand 12 Euro für Hell House noch okay, und ich meckere wirklich oft über hohe Preise. Wir müssen uns langsam damit abfinden, dass alles teurer wird. Da kann der Movie Park auch nur bedingt was für. Ohne die Einzelpreise hätte es 2020 und 21 kein HHF geben können. Dann lieber zahlen, dafür maximal 10 Minuten warten, und ein deutlich entspannteres Erlebnis haben. Nicht zu vergessen die Show, das waren meine wohl best investierten 6 Euro des Jahres.
Und zu behaupten die Qualität der Mazes steigt nicht, ist auch einfach falsch. Die Qualitätssteigerung fing allerdings schon vor den Maze Tickets an, mit Hostel, Wrong Turn, und Project Ningyo. Guck dir mal die Mazes von früher an. Da wurden ein paar OSB Wände zusammengestellt und angemalt, Kunstblut verspritzt und hier und da ein Jumpscare. Das was Project Ningyo, Hell House, und co anbieten, kann man einfach nicht auf Dauer umsonst anbieten. Dazu kommen inklusive Angebote wie die Mapping Show und die Horror Studio Tour. Ach ja, und die 400 zusätzlichen Mitarbeiter die bezahlt werden müssen sind auch ein guter Grund um ein paar Euro Eintritt zu nehmen. Wenn ich bedenke, dass man vor 10 Jahren für 30 Euro den ganzen Tag im Park verbringen + alle Mazes mehrmals mitnehmen konnte, frage ich mich wie die das finanziert haben. Ein Wachstum ist so nicht möglich.

Fakt ist aber auch: es ist immer Luft nach oben, und der MP kann sich sicherlich beim ein oder anderen Park was abschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Olli!

First Rider
Mitglied seit
2021
Beiträge
34
Wenn ich im Vergleich dazu das Halloween Event im Holiday Park betrachte. Hier bekomme ich 5 Mazes und 1 Scarezone im Eintritt inklusive. Klar sind die Mazes nicht alle die größten, dafür gibt es hier kreative Ideen, zahlreiche Actors in den Mazes und einfach eine gute Auswahl an Klassikern und Neuheiten. [...] Die Qualität hat sich hier in den letzten Jahren einfach massiv verbessert.
So unterschiedlich können Wahrnehmungen sein. Mit Ausnahme von 2020 war ich dieses Jahr am 15.10. zum ersten Mal an Halloween im Holidaypark. 2020 kann man nicht wirklich mitzählen, weil es nur eine sehr lange und große Maze gab. Wir besuchten als erstes das Schnitzelhaus, was ja eine Neuheit ist und damit diese massive Qualitätsverbesserung zeigen müsste. Kommentar einer Begleiterin, die zum allerersten Mal überhaupt in einer Maze war "Wir haben jetzt 45 Minuten angestanden um uns anschreien zu lassen?" Das traf es ganz gut auf den Punkt. Ich habe dort jetzt weder "kreative Ideen" erkannt noch waren es zahlreiche Actor. Im Prinzip wurde ein seit Jahren nicht mehr genutztes Gastronomieangebot mit etwas Kunstblut besudelt, ein paar Props reingelegt und ein paar übel gelaunte Servicekräfte reingestellt. Da es nichts gekostet hat, haben wir es einfach abgehakt und wollten größtenteils auch den Abend keine Mazes mehr besuchen.

Am Ende verschlug es uns doch noch in "The Tunnel", weil wirklich GAR NICHTS mehr los war dort. Beste Voraussetzungen also: zu Dritt rein und ja, es war nett. Nicht mehr und nicht weniger. Aufwand auch hier auf einem Minilevel. Ein paar schwarze Wände hochgezogen, alles dunkel. Ein paar Actor mit leuchtendem Gesicht.

Womöglich also habe ich einfach etwas verpasst, aber von diesen zwei Mazes ausgehend sind die meisten (!) Preise im MP mehr als gerechtfertigt. Ich persönlich zahle dann lieber für zwei Erlebnisse, wenn ich relativ zügig dran komme und wirklich etwas geboten bekomme.


Wir waren dieses Jahr im Toverland, im Bobbejaanland, im Movie Park und eben im Holiday Park.
Hell House ist eine gute Maze was die Gestaltung angeht. Die Bespielung ist auch nicht wirklich stark. Der Preis in Höhe von 15 Euro ist aber der größte Witz bei einem europäischen Event. Meiner Meinung nach sollte das die Mindestanforderung der Gestaltung im Park sein und das nicht als Non plus ultra angepriesen werden. 10 Euro wäre das höchste der Gefühle.. Erst Recht wenn man sieht was andere europäische Events für 15 Euro anbieten. Dann habe ich eine Alone Experience die fernab einer normalen Maze sind. Oder man bekommt 2 spitzen Mazes im Bobbejaanland in Form von Monestery oder Alice im Horroland. Welche gleich stark, wenn nicht stärker thematisiert sind und etliche Klassen stärker bespielt sind. Jefferson Manor war schon vor etlichen Jahren 3 Klassen besser thematisiert.

Das Bobbejaanland war organisatorisch - zumindest gestern - einfach schlecht. Alice, CORP und Monestery haben uns allesamt überzeugt: atmosphärisch, nett bespielt. Man hat den Szenen angesehen, dass Zeit und Geld investiert wurde... Aber was mir in Deinem Beitrag komplett fehlt: Alle diese Mazes sind auch deutlich kürzer als Hellhouse. Wenn Hellhouse (auch ohne Busfahrt) locker 50% länger ist als Monestery - darf es dann nicht auch 50% mehr kosten? Bei den Preisen im Bobbejaanland muss man zusätzlich noch in eine gewöhnliche Warteschlange (bei Alice war es über eine Stunde gestern) und das ist schlicht Geldmache - natürlich wurden die buchbaren Zeitslots vom Jahr zuvor einem System geopfert, in dem Leute mit einem besonders teuren Pass in einer zweiten Anstehschlange weniger warten. Wir waren mit einer recht großen Gruppe (16) da und fast alle enttäuscht, dass wir keine Dunkelfahrt auf Fury, etc. mehr machen konnten. Ein Abend im MP ist da einfach viel besser planbar.

Beim MP konnte man - Corona-Chupacabra mal ausgeblendet - definitiv eine starke Entwicklung erkennen. Ich würde wie mein Vorredner vor ein paar Jahren ansetzen, allerdings ein wenig früher bei Insidous 2. Mir ist kein Event bekannt, wo es derartig aufwendige Szenen für Umme gibt - Falls der Holiday Park sich in den nächsten Jahren stärker entwickelt, wird er vermutlich auch anfangen mehr Geld zu verlangen. Was mir beim MP derzeit etwas fehlt, sind Lizenzen. Von bis zu vier mehr oder weniger namhaften Lizenzen gleichzeitig (Insidous 2, Hostel, Wrong Turn, The Walking Dead), ist inzwischen nur noch eine geblieben. Wenn man die aktuellen Besuchermassen und die vielen ausgebuchten Slots betrachtet dürfte es dieses Jahr wirklich sehr gute Umsätze gegeben haben, bzw. geben. Ich denke da kann und muss man einiges in den nächsten Jahren erwarten. Dann kann ich auch die Enttäuschung verstehen, wenn einzelne Erlebnisse schlecht bespielt wurden, etc.
 

VHF

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2011
Beiträge
572
So unterschiedlich können Wahrnehmungen sein. Mit Ausnahme von 2020 war ich dieses Jahr am 15.10. zum ersten Mal an Halloween im Holidaypark. 2020 kann man nicht wirklich mitzählen, weil es nur eine sehr lange und große Maze gab. Wir besuchten als erstes das Schnitzelhaus, was ja eine Neuheit ist und damit diese massive Qualitätsverbesserung zeigen müsste. Kommentar einer Begleiterin, die zum allerersten Mal überhaupt in einer Maze war "Wir haben jetzt 45 Minuten angestanden um uns anschreien zu lassen?" Das traf es ganz gut auf den Punkt. Ich habe dort jetzt weder "kreative Ideen" erkannt noch waren es zahlreiche Actor. Im Prinzip wurde ein seit Jahren nicht mehr genutztes Gastronomieangebot mit etwas Kunstblut besudelt, ein paar Props reingelegt und ein paar übel gelaunte Servicekräfte reingestellt. Da es nichts gekostet hat, haben wir es einfach abgehakt und wollten größtenteils auch den Abend keine Mazes mehr besuchen.

Am Ende verschlug es uns doch noch in "The Tunnel", weil wirklich GAR NICHTS mehr los war dort. Beste Voraussetzungen also: zu Dritt rein und ja, es war nett. Nicht mehr und nicht weniger. Aufwand auch hier auf einem Minilevel. Ein paar schwarze Wände hochgezogen, alles dunkel. Ein paar Actor mit leuchtendem Gesicht.

Womöglich also habe ich einfach etwas verpasst, aber von diesen zwei Mazes ausgehend sind die meisten (!) Preise im MP mehr als gerechtfertigt. Ich persönlich zahle dann lieber für zwei Erlebnisse, wenn ich relativ zügig dran komme und wirklich etwas geboten bekomme.


Wir waren dieses Jahr im Toverland, im Bobbejaanland, im Movie Park und eben im Holiday Park.


Das Bobbejaanland war organisatorisch - zumindest gestern - einfach schlecht. Alice, CORP und Monestery haben uns allesamt überzeugt: atmosphärisch, nett bespielt. Man hat den Szenen angesehen, dass Zeit und Geld investiert wurde... Aber was mir in Deinem Beitrag komplett fehlt: Alle diese Mazes sind auch deutlich kürzer als Hellhouse. Wenn Hellhouse (auch ohne Busfahrt) locker 50% länger ist als Monestery - darf es dann nicht auch 50% mehr kosten? Bei den Preisen im Bobbejaanland muss man zusätzlich noch in eine gewöhnliche Warteschlange (bei Alice war es über eine Stunde gestern) und das ist schlicht Geldmache - natürlich wurden die buchbaren Zeitslots vom Jahr zuvor einem System geopfert, in dem Leute mit einem besonders teuren Pass in einer zweiten Anstehschlange weniger warten. Wir waren mit einer recht großen Gruppe (16) da und fast alle enttäuscht, dass wir keine Dunkelfahrt auf Fury, etc. mehr machen konnten. Ein Abend im MP ist da einfach viel besser planbar.

Beim MP konnte man - Corona-Chupacabra mal ausgeblendet - definitiv eine starke Entwicklung erkennen. Ich würde wie mein Vorredner vor ein paar Jahren ansetzen, allerdings ein wenig früher bei Insidous 2. Mir ist kein Event bekannt, wo es derartig aufwendige Szenen für Umme gibt - Falls der Holiday Park sich in den nächsten Jahren stärker entwickelt, wird er vermutlich auch anfangen mehr Geld zu verlangen. Was mir beim MP derzeit etwas fehlt, sind Lizenzen. Von bis zu vier mehr oder weniger namhaften Lizenzen gleichzeitig (Insidous 2, Hostel, Wrong Turn, The Walking Dead), ist inzwischen nur noch eine geblieben. Wenn man die aktuellen Besuchermassen und die vielen ausgebuchten Slots betrachtet dürfte es dieses Jahr wirklich sehr gute Umsätze gegeben haben, bzw. geben. Ich denke da kann und muss man einiges in den nächsten Jahren erwarten. Dann kann ich auch die Enttäuschung verstehen, wenn einzelne Erlebnisse schlecht bespielt wurden, etc.
Nochmal. Mir geht es nicht da drum, dass der Movie Park Geld für Maze Tickets nimmt. Im Gegenteil ich bin da ein großer Freund von. Wenn ich mir aber andere europäische Events anschaue, sind die deutlich weiter als der Movie Park derzeit. Bzw. haben diesen auf der Überholspur überholt. Ich zahle gerne für Mazes und ich besuche auch sehr gerne Halloween Events dieses Jahr sind es 7 Stück an der Zahl, ich habe auch einige Independent Events besucht etc. aber beim Movie Park kann ich beim besten Willen keine Steigerung erkennen, sry. Was macht Hell House denn wirklich besonders, damit der Preis von 15 € im internationalen Vergleich gerechtfertigt ist? Und ja man muss dies international vergleichen. Immer ist das HHF ja das "größte Event in Europa" Wenn es nach der Länge geht müsste Ningyo 20 Euro kosten.

Um zur Orga des Bobbejaanlands kurz zu kommen:
Bei uns war es auch voll aber ich gehe auch nicht zu einem Event um primär Achterbahn zu fahren. Klar ist es schön ist aber nicht mein erstes Ziel. Dafür hat der Park auch viel zu kurz auf während der Nocturnes. Klar ist es die Kirsche auf der Sahne aber immer schwer umsetzbar.
Dafür haben die Mazes aber bereits seit 14 Uhr auf wo man diese besuchen kann. Also gleicht sich auch alles wieder aus.

Alice ist übrigens die längste Maze in Belgien und ist definitiv nicht kürzer als Hell House. Der Rest war kürzer, ja aber auch nicht 50% kürzer. 🤨

Was ich aber als organisatorisch meinte ist auch, dass im Bobbejaanland nie einer aufgelaufen ist auch bei der Menge. Man hatte immer die selbe Gruppenstärke und die Taktung war perfekt. Da wird keiner mit 18 Mann in die Maze gelassen für die man vorher 5-7 Euro bezahlt hat. Eben weil jeder Mitarbeiter weiß was er zu tun hat.

Wir hatten übrigens den Horror Pass und dieser ist definitiv nicht überteuert. oO
Das ist das beste Preisleistungsverhältnis welches ich kenne für einen Horror Fastpass. Wenn man alle Mazes machen möchte während der Nocturnes kostet es 48 Euro. Der Pass kostet 55 Euro. Bei 7 Mazes zahlt man also 1 Euro pro Maze für den Schnellzugang. Was ist daran teuer?
 

Olli!

First Rider
Mitglied seit
2021
Beiträge
34
Alice ist übrigens die längste Maze in Belgien und ist definitiv nicht kürzer als Hell House. Der Rest war kürzer, ja aber auch nicht 50% kürzer. 🤨
das habe ich nie behauptet. Wenn Du 60 Minuten hast und etwas 50% länger ist sind es 90 Minuten. 50% kürzer als 90 Minuten sind aber 45 Minuten. Korrekt wäre also 33% kürzer und ja, ich denke dass Alice und Co 33% kürzer sind als Hellhouse. Ich finde wie Du den Preis von 15 Euro überzogen - dieser galt aber nur an wenigen Tagen, ein Hinweis darauf schadet der Seriösität Deiner Argumentation nicht ;-)

Man hatte immer die selbe Gruppenstärke und die Taktung war perfekt. Da wird keiner mit 18 Mann in die Maze gelassen für die man vorher 5-7 Euro bezahlt hat. Eben weil jeder Mitarbeiter weiß was er zu tun hat.
Das ist auch nur eine Momentaufnahme. Ich habe gestern gegenteiliges erlebt, die Gruppengröße hat je nach Andrang variiert.

Wir hatten übrigens den Horror Pass und dieser ist definitiv nicht überteuert. oO
Das ist das beste Preisleistungsverhältnis welches ich kenne für einen Horror Fastpass. Wenn man alle Mazes machen möchte während der Nocturnes kostet es 48 Euro. Der Pass kostet 55 Euro. Bei 7 Mazes zahlt man also 1 Euro pro Maze für den Schnellzugang. Was ist daran teuer?
Jetzt wird ein Schuh draus. Auch hier muss ich aber leider darauf hinweisen, dass ich nie behauptet habe, dass der Pass überteuert sei. Ein wenig seriös bleiben bitte... "teuer" bedeutet lediglich "hoher Preis". In keiner Silbe habe ich behauptet, dass der Preis zu hoch angesetzt sei. Nicht jeder will alle Mazes besuchen, Du solltest Dein Nutzunsverhalten nicht absolut setzen. Mag sein, dass die Alle-Mazes-Buchung im Bobbejaanland besser ist als im Movie Park (gibt es ja auch neuerdings) - da würde ich Dir gar nicht widersprechen. Für den tollen Service mit diesem Pass müssen aber eben alle anderen Gäste teilweise sehr lange anstehen. Wir sollten das vergleichen, was sich auch vergleichen lässt.
 

JayBee

Airtime König
Mitglied seit
2010
Beiträge
434
Ich habe gestern den Park besucht und haben uns lediglich auf die "Neuheiten" bzw. auf die noch nicht von uns besuchten Mazes fokussiert, also St. Elmo, Chupacadabra, das Hell House und die Show Mad House.
Bis auf St. Elmo war ich überall durchweg zufrieden.
Vor allem Chupacadabra hat es mir angetan und hatte nicht mit der Vielseitigkeit der Wegeführung gerechnet.
Der Teil komplett im Dunkeln war sehr intensiv.

Eine echt tolle Bereicherung ist die Show Mad House. Toll, wie die Akteure in ihrer Rolle stecken. Ich habe mich ertappt, wie ich vollkommen gebannt und ein wenig angeekelt zugeschaut habe.

Bei St. Elmo kam trotz der geringen Gruppengröße von 6 Personen keine Stimmung auf. Ausgestattet mit 2 Laternen und 2 vorlaufenden Mädchen waren die Schreckmomente für sie bereits alle aufgebraucht, sodass wir einfach nur hinterher getrottet sind.

Back on Topic: Von der Wilden Maus hat man einen guten Blick auf die Stuntshow, man erkennt, dass fast die gesamte Showkulisse dem Boden gleich gemacht wurde.
 

VHF

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2011
Beiträge
572
das habe ich nie behauptet. Wenn Du 60 Minuten hast und etwas 50% länger ist sind es 90 Minuten. 50% kürzer als 90 Minuten sind aber 45 Minuten. Korrekt wäre also 33% kürzer und ja, ich denke dass Alice und Co 33% kürzer sind als Hellhouse. Ich finde wie Du den Preis von 15 Euro überzogen - dieser galt aber nur an wenigen Tagen, ein Hinweis darauf schadet der Seriösität Deiner Argumentation nicht ;-)


Das ist auch nur eine Momentaufnahme. Ich habe gestern gegenteiliges erlebt, die Gruppengröße hat je nach Andrang variiert.


Jetzt wird ein Schuh draus. Auch hier muss ich aber leider darauf hinweisen, dass ich nie behauptet habe, dass der Pass überteuert sei. Ein wenig seriös bleiben bitte... "teuer" bedeutet lediglich "hoher Preis". In keiner Silbe habe ich behauptet, dass der Preis zu hoch angesetzt sei. Nicht jeder will alle Mazes besuchen, Du solltest Dein Nutzunsverhalten nicht absolut setzen. Mag sein, dass die Alle-Mazes-Buchung im Bobbejaanland besser ist als im Movie Park (gibt es ja auch neuerdings) - da würde ich Dir gar nicht widersprechen. Für den tollen Service mit diesem Pass müssen aber eben alle anderen Gäste teilweise sehr lange anstehen. Wir sollten das vergleichen, was sich auch vergleichen lässt.
Willst Du jetzt wirklich sinnlose Prozentangaben als Argumentation ran ziehen, die man in keinster Weise vergleichen kann ohne die genaue Länge der Maze zu kennen? Man ist eigentlich nie länger als 10 Minuten in einer Maze da fällt deine Rechnung in keinster Weise ins Gewicht. Zumal Du es gar nicht belegen kannst ob es wirklich der Wahrheit entspricht.

Der Pass ist weder teuer noch überteuert.. Weil ein Euro pro Schnellzugang ist nichts.. Man hätte sich ja auch ein einen einzelnen Speedy Pass kaufen können. Dann hätte man 5 Euro plus Maze gezahlt und wäre immer noch günstiger als das gebotene Hell House.
Aber ich gebe dir Recht, dass Zeittickets besser wären, das ist auch der einzige Kritikpunkt beim Bobbejaanland.
Durch die Pässe muss man auch nicht sehr lange anstehen als normaler Gast, da der Park die Gäste immer abwechselnd in die Häuser gelassen hat und sehr oft die Gruppen mit Speedy Pass und normalem Ticket gemischt hat.

Die mögliche lange Wartezeit resultiert ja eben daraus, dass der Park ein System verfolgt was Taktung und Gruppengröße angeht. Und das ist auch gut so, da man dadurch auch die Qualität merkt, auch wenn man etwas länger warten muss. Welches der Movie Park eben nicht hat. Wie du eben selbst zugegeben hast.

Zum Preis von Hell House noch kurz:
Ursprünglich war der Preis in Höhe von 10 bis 12 Euro angesetzt. Donnerstags und Freitags 10 und am WE 12. Das wurde direkt nachdem ersten Wochenende geändert. Von 12 auf 15. Allerdings war Hell House auch die einzige Maze wo der Wochentag völlig egal war und in 90% der Fälle auf 15 € war. Man hat also nicht nur die Maze willkürlich angehoben plötzlich sondern auch keinerlei System was die dynamische Preisgestaltung angeht. Ich habe auch Tickets für 17 € für Hell House im Onlineshop gesehen. Also da kann man den Park wirklich mal loben! 🙄
Bitte entschuldige, dass ich diese Information unterschlagen habe. Jetzt steht der Park im viel besseren Licht.

Aber nochmal mir geht es hier nicht um 5 Meter mehr oder weniger in einer Maze. Oder ob man jetzt ne Stunde oder 15 min warten musste. Mir geht es lediglich um das gebotene in der Maze. Gestaltung, Atmosphäre, Bespielung, Innovation, Scares die gesetzt im Bezug zum Preis. Und da sehe ich einige Parks um längen besser aufgestellt als den Movie Park.
Und da kann man auch gerne das Toverland, Walibi Holland oder sonst wem nennen noch.

Mir liegt es auch fern den Movie Park in Grund und Boden zu bashen, er ist nämlich mein Home Park und verbinde sehr viele schöne Momente mit dem Park. Aber so langsam muss man in Bottrop einfach den Arsch hoch bekommen anstatt immer nur etwas in den Himmel zu loben wo es letztendlich nicht hin gehört. Die umliegenden Parks und Events schlafen nämlich nicht und haben den Park schon überholt.

Wenn Du möchtest kannst Du mir gerne nochmal antworten oder auch gerne privat schreiben. Ich denke die Diskussion artet aber sonst etwas aus. 😁🙂
 

davidkat

Re-Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
150
@Olli! Lizenzen sind natürlich immer was feines, ich finde aber gerade Mazes bieten ne Möglichkeit sich abseits von IPs auszutoben. Selbst Universal nutzt nur wenige Lizenzen an Halloween und macht stattdessen viel original Kram bzw kooperiert mit Künstlern usw.
Ich würde mir eher für den nächsten Major Ride ne Lizenz wünschen. Nur Star Trek, Looney Tunes und Nick sind dann doch etwas mau wenn man älter als 12 ist haha (was nicht heisst dass ich kein riesen Spongebob Fan der ersten Stunde bin)


und @VHF Wieso sollte die Wartezeit kein Gewicht haben in deiner Rechnung? Gerade der Fakt, dass man NICHT ne Stunde anstehen muss, ist doch schon eine Qualitätssteigerung, was den Preis schon wieder rechtfertigt. Dieses Jahr war für mich das entspannteste HHF überhaupt, und dieser Mehrwert war mir definitiv das Geld wert. Qualität einer Maze darf nicht nur an Theming und Bespielung gemessen werden, sondern auch das Drumherum muss beachtet werden. Die Abfertigung war bei meinem Besuch absolut top, 4-6 Leute pro Gruppe, maximal 10 Minuten Wartezeit, teilweise 0 Minuten. Allein schon die Gewissheit, dass man alle Mazes die man gebucht hat auch schafft ist mir das wert. 17 Euro finde ich allerdings auch etwas happig. 15 Euro wäre bei mir die absolute Schmerzgrenze, da kann die Qualität noch so gut sein. Aber wir leben nun mal (leider leider) im Kapitalismus, d.h. Angebot und Nachfrage spielt in der Preisermittlung eine große Rolle. Ich finde das Konzept auch scheiße, aber das ist halt das System in dem wir leben und wirtschaften müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cathy

Re-Rider
Mitglied seit
2019
Beiträge
153
Was ich als negative empfunden habe, war das bei Van Helsing als keiner Anstand wir nicht sitzen bleiben und noch eine Runde fahren durften. Stattdessen haben sie einen leeren Wagen losgeschickt. ( 2 mal haben wir das erlebt). Sowas ist mir in keinem anderen Park jemals so passiert.
 

davidkat

Re-Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
150
Sowas ist auf jeden fall schade... ist auf jeden Fall nicht die Norm im Movie Park. durften da schon öfter mal sitzen bleiben. Bei sowas gehe ich immer von technischen Gründen aus. Die Mitarbeiter da sind ja nicht da um die Gäste zu ärgern.
 

JayBee

Airtime König
Mitglied seit
2010
Beiträge
434
Und obwohl viele Effekte bei Van Helsing nicht funktionierten, ein kleiner Lichtblick: Der Fog-Screen funktionierte! Bei meinen letzten Besuchen funktionierte dieser nie. Sehr cool!
 

Ralf61

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
9.685
Eigentlich wollte ich mich hier aus der Diskussion eigentlich raus halten, nun schreibe ich aber doch auch etwas dazu.


Wir war an einem Abend, ganz zum Schluss im Hell House und wurden schon im Wartebereich zum Bus, von der dort stehenden Person, mit den Worten begrüßt: „Erwartet nicht zu viel, wir sind heute unterbesetzt“. Die Person die dort stand, gehörte auch eigentlich in die Maze, aber da kein andere Person verfügbar war, musste ein Erschrecker, aus der sowieso schon unterbesetzten Maze noch den Zugang zum Bus regel.
Beim letzten Tmeslot standen dann dort 17 Personen und wie wir laut Ankündigung des Movie Parks gedacht hatten, vermuteten wir, dass das dann 4 oder evtl. 3 Gruppen werden würden.
Daraus wurde nichts, es gab eine 8er und wir waren eine 9er Gruppe k:-). Die Begründung war, man wolle an diesem Tag früh Feierabend haben :unsure:.
9 Personen in einer Gruppe und das bei äußerst wenigen Erschreckern in der Maze war wirklich sehr sehr grenzwertig, bei einem Preis von 15€ für diese Maze.

Nach der Maze gab es 17 sehr unzufriedene Besucher im Bus und es gab auch noch Beschwerden im Visitor Welcome Center, die aber wohl nichts gebracht hatten, als eine „Standart Antwort“.
 

Vanillerille

Stammgast
Mitglied seit
2015
Beiträge
90
Die Begründung war, man wolle an diesem Tag früh Feierabend haben :unsure:.
Genau dieses Gefühl hatten wir auch. Das war alles nur noch auf: Schnell geht rein da. Park schließt gleich. Es ist kalt. Wir wollen alle nach Hause. Dann sollte man halt den letzten Timeslot um 21:15 machen, wenn man pünktlich alle aus dem Park schaffen möchte. Absolut nicht verwerflich.
 

Dorian

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2013
Beiträge
692
Wie gut, dass wir am Anfang der "Halloween-Saison" an einem Freitag zu Besuch waren.^^

Bei Hell House hatten wir den ersten Slot und hier waren alle gut gelaunt, Busfahrer, Einlasser und Actors. Als einzige Kritik würde ich sagen, dass die Maze dann doch etwas kurz war. Ein bis zwei weitere Zimmer hätten den Preis mehr gerechtfertigt. Alles in allem aber doch ein gutes Erlebnis. Die Busfahrt mit der Maske gehörte ja auch schon dazu.

Verstehen kann ich allerdings, dass man enttäuscht ist, wenn sich die Verantwortlichen keine wirkliche Mühe mehr geben und das auch noch so offen heraushängen lassen. Aber was soll man sagen, ist doch wie überall in diesem Land: Du zahlst den Vollpreis für dein Ticket, aber dennoch fallen ständig Bus- und Bahnlinien aus - dauerhaft. Dem MP geht es da sicher nicht anders und wenn an einem Abend plötzlich viele Monster krank sind oder nicht zur Arbeit erscheinen (warum auch immer), wird man so schnell keinen Ersatz finden. Logisch dass da die Qualität leidet. Und am Ende besuchst du eine nur zur Hälfte bespielte Maze zum teuren Vollpreis.

Wir fanden dieses Jahr andere Dinge schlimmer:

- Die Toiletten sind durchweg ekelhaft, dreckig und verkommen. Teilweise wurden erst am Nachmittag Säuberungen durchgeführt. Bei den Besuchermassen kann man sich vorstellen, wie es da aussah.

- Das Essen im gesamten Park ist auf einem Tiefpunkt. Im Burgerladen im Nickland riecht es nach uraltem Fett, sodass ein Besuch wirklich nicht einlädt. Im Van-Helsing-Restaurant gibt es statt dem beworbenen Buffet eher normale Portionen, die man an der Theke auswählt und muss dann an riesigen Tischen sitzen, die eher für große Gruppen geeignet sind. Gemütlichkeit kann da nun wirklich nicht erwarten. Im "italienischen Restaurant" sind die Speisen nur noch lauwarm und am Platz direkt kalt. Überall unfreundliches Personal, das zog sich wirklich durch den ganzen Tag! Auch bei Dunkin Donuts wirst du dumm angeguckt, statt freundlich bedient zu werden. Sicher ist so ein Job an der Küchentheke kein Traumjob, aber wenn die Mitarbeiter dass auch so raushängen lassen, macht das wirklich keinen guten Eindruck.

- Überall im Park war es aufgrund des Laubs rutschig und dreckig. Teilweise wirklich gefährlich und meine Frau hat sich 2x beinahe hingelegt. Nur vereinzelt wurden die "Vorsicht rutschig!"-Schilder aufgestellt, von einem benutzten Wischmopp gar nicht zu sprechen.

- Der Zustand der Warteschlange von Star Trek: Warum spachtelt man mitten in der Saison so unprofessionell die Wände? Das sieht wirklich grausig und schlecht aus, vor allem bei einer der Hauptattraktion im Park.

Meiner Meinung nach sind die Toiletten, das Essen und teilweise auch die Fassaden das aktuell dringendste Problem des Parks.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben