• Willkommen im Coasterfriends Forum!

2023 Neuheit: Voltron (neue Achterbahn im neuen Themenbereich Kroatien) @ Europa-Park

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
35.793
Ich habe nun auch mal Zeit gefunden, den Plan, der bei der Gemeide Rust einsehbar ist, etwas genauer anzuschauen.

Wie viele Fans ja schon entdeckt haben, kann man die Farbblöcke und das vereinfachte Layout über Layer ausblenden und so den Layoutplan von der unteren Ebene der Station entdecken.

Nun aber erstmal zu den Dingen die eh schon durchs Netz geistern/eine Zusammenfassung:

Der Eingangsbereich befindet sich mittig in diesem Gebäude und wird über eine Brücke erreicht.
b.jpg


Die Längen und Verläufe der Wartebereiche sind auf dem Plan angegeben und ziemlich deutlich zu erkennen:
2.JPG


WartebereicheLängen
Single Rider Wartebereich (lila gestrichelte Linie)35 m lang
Virtual Line (blaue gestichelte Linie)37 m lang
normaler Wartebereich (grüne gestrichelte Linie)250 m lang

Verlauf der Wartebereiche:
1661557687268.png


Dort wo die drei Wartebereiche enden befindet sich auf der unteren Ebene der Bereich mit den Schließfächern, der von beiden Seiten erreicht werden kann. Über eine Wendeltreppe und eine normale Treppe geht es dann nach oben auf die Stationsebene, die sich laut Benennung der Stufen auf etwa 5 Metern Höhe befindet (27 Stufen á 16,66 cm = 5 m). Macht ja auch Sinn, da die Bahn in einer Kurve über den Shop fährt.

Lockerraum im Detail:
Locker.JPG


Was ich aber noch zusätzlich entdeckt habe landet nun im Spoiler (wundert mich echt, dass das bisher noch niemand anderes entdeckt hat z:-)).

Direkt nach der Kurve aus der Station führt die Strecke durch einen Gebäudebereich/einen Raum, der den spannenden Namen "Effektschiene" trägt, das kann man lesen, wenn man die Linienstärken des Dokumentes sowie den Farbblock darüber ausblendet. Direkt neben diesem Raum befindet sich ein weiterer schmaler Streifen, in dem "Stickstofflager" steht. Wenn ich da jetzt 1:1 zusammenzähle, könnte uns hier eine Art Drop Track erwarten, denn Stickstoff wird bei hydraulischen Systemen/Zylindern, die man für Drop Tracks, benötigt häufig als Energiespeicher für die Hydraulikmotoren eingesetzt.

Ich gehe inzwischen fest davon aus, dass der Vertikalstart am Anfang über den in den Renderings gezeigten Turm hinweg führen wird.
Da schließe ich durch die Betrachtung der Pläne eigentlich aus, denn der "Wardenclyffe Tower" befindet sich laut den Artworks genau mittig über dem Gebäude in dem sich der Eingang befindet. Und genau an dieser Stelle enden auf dem Plan die Linien des Schienenverlaufes/der Lichtraumkurven (hellblaues Rechteck), somit gehe ich von einem Senkrechtlaunch genau in der Stützstruktur des Towers aus (siehe dunkelblauer Kreis auf dem nächsten Bild) 😎

Ich habe den Fahrablauf im Stationsbereich grafisch aufgearbeitet, dafür habe ich den Plan entlang des Stützenrasters des Eingangsgebäudes gedreht, farblich die Mitte der Schiene gekennzeichnet und den Ablauf nummeriert:
Layout_Stationsbereich.JPG


Fahrreihenfolge (vom Ende der Strecke beginnend):
1 - normale Strecke
2 - Schlussbremse der Bahn
3 - Kurve in die Station
4 & 5 - Station mit Platz für zwei Züge (Ein- und Ausstieg)
6 - Kurve aus der Station (über Shop)
7 - Effektschiene (Drop Track?)
8 - Beginn des Launches/Übergang in den Tower
9 - Senkrechtlaunch durch den Wardenclyffe Tower?!

Das ganze jetzt noch mit Bildern dokumentiert:
Mit den Referenzmaßen bei der Spike (Gebäude rechts = 12,5 m lang). Konnte ich den Maßstab im Dokument kalibrieren. Und so auch im PDF Dokument messen. Ein Zug ist etwa 7,7 Meter lang. Die Station ist zwischen den Kurven knapp 18 Meter lang = Platz für 2 Züge mit entsprechenden Abständen dazwischen :)

Referenzmaßstab & Messung Station:
Referenzlänge.JPG
Stationslänge.JPG


Der Raum nach der Kurve aus der Station mit allen Details:
3.JPG


Die lichte Raumhöhe (Höhe Boden bis Unterkante Decke) beträgt 8,75 m, der Zug startet auf einer Höhe von ca. 5 Meter. Somit könnte man den Zug da um 2-3 Meter absacken lassen. Auf dem Bild ist auch das von mir angesprochene Stickstofflager neben dem Raum der Effektschiene zu erkennen.

Wie bereits hier im Thread angesprochen hält Mack Rides ein Patent für eine Schienenführung, die für einen vertikalen Transport oder eine Art Drop Track genutzt werden könnte. So in der Art könnte es hier verbaut werden.
e.JPG


Ich bitte das alles als Gerücht/Spekulation zu behandeln (wobei das jetzt sicher eh die Runde machen wird). Aber egal. Ich hab es in einen Spoiler gesetzt und bin gespannt was da kommen wird.

Könnt ihr dem Inhalt des Spoilers wirklich widerstehen??? - wenn nicht, ich kann es verstehen, bin selbst auch viel zu neugierig :p

Zum Schluss die Artworks die Volker geteilt hatte noch mal in besserer Auflösung (größer):
a.jpg
b.jpg
c.jpg
d.jpg


Wenn das was ich im Spoiler beschrieben habe wirklich so kommt, wird das echt eine mega komplexe Achterbahn mit tollem Layout und vielen Launches 😍
Die Idee den Turm zweimal zu bauen und in der Story "das Beamen/den Energietransport" zwischen den beiden Türmen aufzugreifen finde ich ziemlich cool.

Quelle
Quelle
Quelle
 
Zuletzt bearbeitet:

miki

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2013
Beiträge
564
Der Park hat schon ähnlich große und aufwendige Projekte in ähnlicher Zeit geschafft (z.B. Arthur, Piraten in Batavia) beim letzteren gab es ja nichtmal ansatzweise Pläne oder große Vorbereitungen.
 

parkfan46

Stammgast
Mitglied seit
2018
Beiträge
504
Ich gebe zu, das die Konzeptzeichnungen wirklich toll aussehen. Aber glaubt ihr wirklich, das das Projekt wirklich 2023 fertig ist, angesichts der bekannten Lieferprobleme und angesichts von Strom und Gasknappheit und das Fehlen von Personals? Wer weiß, was im Winter passiert.
 

Alfred

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
378
Wenn ich mich nicht irre gab es für Batavia bereits erste Ideen diese zu modernisieren, allerdings habe ich seitdem Brand Nichts mehr davon gefunden, von daher wiekt meine Aussage wie eine Spekulation 😅

2023 klingt für mich aber noch gut machbar, einzig bleibt die Frage zu welche Vollständigkeit möchte der EP die Attraktion eröffnen, da wird sicherlich auch der Park noch keine Antwort zu finden.
 

kert

Re-Rider
Mitglied seit
2013
Beiträge
38
Ich gebe zu, das die Konzeptzeichnungen wirklich toll aussehen. Aber glaubt ihr wirklich, das das Projekt wirklich 2023 fertig ist, angesichts der bekannten Lieferprobleme und angesichts von Strom und Gasknappheit und das Fehlen von Personals? Wer weiß, was im Winter passiert.
In der Folge 4 der Baudoku, hat man bereits darauf hingewiesen, dass es möglich ist, dass die Eröffnung auch erst 2024 Stattfinden könnte.
 

sven

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2009
Beiträge
3.405
Zu Marios Fund:
Der Stickstoff ist, wie von Mario erwähnt, als Energiespeicher bei Abschussanlagen üblich. Bei den Hydrauliklaunchern von Intamin muss viel Öl in kurzer Zeit durch den Hydraulikmotor um den Zug zu beschleunigen. Bei einem Droptrack sehe ich den Sinn da gerade nicht, wo soll das zum Einsatz kommen?
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
35.793
@sven:
Genau daher kenne ich den Zusammenhang von Stickstoff und Hydraulik auch. In welchem Zusammenhang es hier genutzt werden könnte ist mir auch noch ein Rätsel. Ich hatte schon mal darüber nachgedacht ob es nach einem möglichen Absacken eventuell schneller wieder nach oben gehen soll oder ob man den Fall durch vom Stickstoff aufgenommene Verdichtungsenergie abbremsen kann. Beim System von Intamin kann der Droptrack zwar beim Zwischenhalt (wie z.B. bei Thirteen) nach 30-50 Zentimetern kurz von der Hydraulik angehalten werden, nach einigen Metern Fallweg ist dort aber zu viel Energie im System und es sind magnetische Zusatzbremsen nötig. Der Zylinder bringt die Schiene dann wieder auf die Ausgangsstellung zurück.

Ich glaube nicht an einen Zufall, was die räumliche Nähe des Stickstofflagers zum Raum für die Effektschiene betrifft.

Es könnte auch irgendein anderer SFX Effekt eingesetzt werden. Auf dem Bild des Patentes ist ja auch ein Drehgelenk (Nummer 32) zu erkennen. Ich hatte auch schon überlegt, ob diese Vorrichtung dazu genutzt werden könnte den Zug 90° nach hinten zu kippen und dann aus dem Stand in den Senkrechtlaunch zu starten (da könnte man am Anfang einen Anschub mittels gespeicherter Energie aus den Stickstofftanks gebrauchen um die Lastspitze für den LSM Launch zu reduzieren).

Ich bin jedenfalls sehr gespannt was uns im Raum der Effektschiene erwarten wird :cool:

Für was sollte man sonst so viele Stickstofftanks benötigen. Gibt ja nicht so viele Bereiche die man z.B. mit einer Stickstofflöschanlage ausstatten könnte (z.B. Räume für Schaltschränke).
 

Maccoaster

Re-Rider
Mitglied seit
2014
Beiträge
15
Es gibt auch Anlagen, wo der Stickstoff über die Stempel komprimiert wird um die letzte Strecke nach den Magnetbremsen bis zum Stillstand zu überbrücken. Zum Beispiel wird das bei den Freefall-Towern zu gehandhabt (Scream etc.). Idee: freier Fall, Magnetbremsen, Stempel in denen der Stickstoff komprimiert wird. Strecke wird wieder hochgefahren, Speicher zurück in Ausgangsstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
35.793
Der User Sven von den epfriends hat aktuelle Baubilder vom Stationsbereich geteilt:
20220828_125923.jpg


Auch im Bereich des Shops wurden nun die ersten Wände aufgestellt:
20220828_131052.jpg



Alles weitere wieder im Spoiler:

Was auch immer auf der Effektschiene passieren wird. Dort wird es 8 Stützenfundamente geben, die entsprechenden Bewehrungen dafür sind schon zu erkennen, was für mich wiederum für einen recht hohen Lasteintrag spricht (deshalb viele Fundamente um die Last zu verteilen). Die Theorie mit dem Drop Track könnte also passen. Auf Grund der beengten Baufläche müsste hier ein zu Intamin vergleichbares System entstehen. Das System von Zierer würde hier wohl nicht funktionieren, da der Raum nicht viel breiter als der Zug zu sein scheint (siehe Hüllkurven/LRP in meinem vorletzten Beitrag). In gelb habe ich den Raum für das Stickstofflager markiert und in rot den Raum für die Effektschiene.

1.jpg

Quelle
 
Zuletzt bearbeitet:

ChrisCoaster

First Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
3
Danke dir @Mario M. für die sehr aufmerksame Analyse!
Damit gibt es theoretisch drei Möglichkeiten zum weiteren Verlauf.

1. Drop und Weiterfahrt auf einem tieferen Niveau:
Dagegen spricht nicht nur die Kreuzung mit der Eingangshalle, sondern auch, dass insgesamt 12 Druckhaltesysteme eingezeichnet sind. Bei einem Zug mit 16 Personen und dem Fallschienenstück, wobei nur 1G abgebremst werden müsste, gäb es keine zusätzlichen Bremsung mit Magneten (da Wartungsarm, wäre das sehr unlogisch), oder es wären sehr sehr kleine Tanks, oder es gäbe eine Beschleunigung nach unten (entsprechend mehr Gs, dafür wäre der Fallweg wohl aber zu kurz) oder die Tanks wären überdimensioniert (was wiederum nicht effizient wäre). Entsprechend ist aktuell die wahrscheinlichste Möglichkeit:

2. & 3. Drop und Weiterfahrt auf gleichem (=Anfangsniveau) oder höherem Niveau:
Dafür spricht a) die Dimensionierung der Druckhaltesysteme
b) der Turm ist oben und folgt man der Geschichte wird man von Turm zu Turm teleportiert und nicht unterirdisch via Rohrpost.
c) Scheint es aus sicherheitstechnische Überlegung wahrscheinlicher, dass die technische Einrichtung des Drops und die anschließende Weiterfahrt (Launch) unabhängige Systeme, also getrennt voneinander sind, damit ein Fehler des einen nicht auch das andere System beeinflussen könnte.
d) Auf dem Bild der Nahaufnahme der Lampe ist im rechten Bildteil eine Schiene dargestellt.

Dagegen spricht allerdings, dass auf den Renderings der Frontansicht des Stationsgebäudes weder aus dem Turm ein vertikaler Launch noch daneben eine Schiene erkennbar ist. Doch können wir diesen Bildern wirklich trauen?

Wenn wir uns das Bildrauschen einmal näher anschauen sind schnell zwei vermeintliche Manipulationen sichtbar (grüne Pfeile):
Noise analysis.png


Dass im linken Teil die Häsuerfassaden nicht so kommen war zu erwarten, denn die Monorail, Eisstadion, etc. fehlt (und bisher ist nicht bekannt, dass diese Sichtachse in diese Richtung völlig verkleidet wird. Interessanter ist die Abweichung zwischen Turm und Baum im rechten Teil. In der Fassade ist ein Versatz und an der rechten Ecke oben eine dunklere Wolke, die da gar keinen Sinn ergibt. Wenn wir uns den Ausschnitt genauer anschauen und die Komponenten analysieren, wird die Manipulation ziemlich deutlich, wo die Farben angeglichen wurden:
Principal component analysis.png

Es ist gut erkennbar, wie der ganze Bereich "übermalen wurde". Darüber hinaus wurde Teile des Turm einfach übereinander "kopiert":
Clone detection2.png

Wer sich die Stahlstruktur genau anschaut, kann auch erkennen, dass einige der Querverstrebungen nicht durchgehend diagonal sind, sondern "Knicke" haben.
Und um das ganze zu verstecken wurden im Vordergrund die Bäume kopiert:
Clone detection.png

Und wäre das noch nicht genug, so wurde auch die Fassade manipuliert, denn wenn wir das Rendering mit dem Bauplan vergleichen, dann müsst die Fassade eigentlich so verlaufen (orange Linie, je Fensterbogen ein Strich):
Fehlerfassadenverlauf.png



Im Ergebnis bedeutet das, dass das Fronrendering in einem relativ schmalen horizontalen Korridor nach rechts, nämlich ungefähr 2. Stock und fiktives Dachgeschoss manipuliert wurde. Auch der Turm ist im Bild höher / anders als im Original. Damit ist ein vertikaler Launch mit Tophat sehr sehr unwahrscheinlich.
Plausibler erscheint mir eher, dass entweder nach dem Drop auf gleichem (=Anfangsniveau) oder höherem Niveau, aber in beiden Fällen eben gerade (!!) weitergefahren wird bis man "unter" dem Turm ankommt und dann daraus gelaunched (das würde dann auch wieder zu der relativ geraden Schiene im Hintergrund des Lampenrenderings passen).

So oder so, es bleibt spannend...
 

X-Force

Airtime König
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2015
Beiträge
28
Sehr beeindruckend was du da gemacht hast und rausgefunden hast.

Aber vielleicht sollte man auch nicht zu viel reininterpretieren in das Bild. Das ist ja schließlich nur eine Konzeptzeichnung und kein originaler Bauplan.

Damit ist ein vertikaler Launch mit Tophat sehr sehr unwahrscheinlich.

Das verstehe ich nicht ganz. Wieso ist der vertikale launch dann ausgeschlossen?
 

rct800

Stammgast
Mitglied seit
2011
Beiträge
370
Zum Thema vertikaler Launch: ich denke hier sollte man auch noch berücksichtigen, dass die LSMs gar nicht genug Kraft besitzen um aus dem Stand direkt in eine große Steigung zu beschleunigen. Da müsste es schon wenigstens 5-10 Meter vorher geradeaus gehen (wenn nicht sogar mehr) um ein bisschen Geschwindigkeit aufzubauen. Siehe dazu auch Wicked in Lagoon.
 

doCoaster

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
8.622
In die vermeintliche Bildmanipulation würde ich auch nicht zu viel reininterpretieren. Das ist ja eine künstlerische Darstellung und ein Konzept des finalen Gebäudes. Da kann die Achterbahn auch einfach von Anfang an weggelassen worden sein, genauso wie ja auch die Umgebung nicht stimmen kann.
Ich vertrete weiterhin die Theorie (ein bisschen Wunschdenken ist dabei), dass der Coaster rechts vom Turm (in der Perspektive der Konzeptzeichnung) senkrecht aus dem Gebäudedach kommt und es beim vermuteten Senkrecht-Launch mit Ausfahrt überkopf bleibt, welche dann genau über die Kuppel des Turms führt. Dazu passen für mich Höhe und Form des Turms einfach zu gut. Die Pläne die bekannt sind würden dem auch nicht widersprechen.
Wenn die Strecke, wie Mario vermutet, senkrecht im Turm hochführen würde, dann müsste sie ja im Bereich der Kuppel den Turm verlassen - würde das nicht die Charakteristik des Turms wieder zerstören? Immerhin hat man den zweiten Turm im Wendebereich auch nicht rund um die Spike gebaut, sondern daneben.
a.png
 
Oben