• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Amazing America II: Auf ein Tee in Boston – Lords of Salem im Canobie Lake Park

Coasterfreak91

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
3.798
Auf ein Tee in Boston
Lords of Salem im Canobie Lake Park

boston (1).jpg




Teeparty,Hexenverbrennung und eine weiße Hochzeit standen am ersten Tag der Eastcoastertour an.
Nach einem tollen Sightseeing im wunderschönen Boston wo wir nicht nur etwas über amerikanische Geschichte erfuhren sondern auch in die Filmwelt von Martin Scorsese und co. eintauchten, ging es am Nachmittag noch zum Canobie Lake Park in Salem. Richtig, in DAS Salem. Der Ort der bekannt ist für grausame Hexenverbrennungen, Spuk und einem Halloween-Event im urigen Canobie Lake Park.
Wie gruselig das Ganze war, was es in Boston von Land und Seeseite aus zusehen gibt und welche Achterbahnen der Park zu bieten hat, lest ihr nun in einem neuen Report der „Amazing America“-Reihe.
Viel Spaß dabei:).



Gepennt hab ich wie ein Stein. Wecker klingelt, aufstehen und ab zum Frühstück. Heute sollte es nach Boston gehen. Unsere erste amerikanische Großstadt:
boston (2).jpg




Doch bevor es zum Bus ging gab es ein an reichhaltiges, amerikanisches Frühstück. Naja, reichhaltig an Kalorien und Plastikmüll. Normales Besteck gab es nicht, gegessen wurde von Papptellern. In vielen amerikanischen Hotels war dies Standard und für uns rund drei Wochenyummy:-):
boston (3).jpg




Ein Tee zum Frühstück, das musste in Boston sein. Denn die Stadt ist bekannt für die Boston Tea Party. Diese Protestaktion gegen eine Erhöhung der Teesteuer durch die Briten, bei der „Aktivisten“Tee in den Hafen von Boston kippten, zog den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg nach sich. Und nach der Beendigung des Krieges wurde die heutige USA gegründet. Wo und wie werdet ihr im Laufe der Reportserie noch erfahren, denn in ein paar Wochen schließt sich der Kreis der Geschichte in Philadelphia:
boston (4).jpg




Doch wir wollen uns nicht zu lange mit Geschichte aufhalten sondern endlich starten. Also, fertig frühstücken, die Frankfurter, welche auch endlich angekommen sind begrüßen und ab zum Bus:
boston (5).jpg




Willkommen in Boston:
boston (6).jpg




Im Boston Common, bei dem es sich um den ältesten öffentlichen Stadtpark der USA handelt, grüßte ein Kinderkarussell. Fängt gut an der Tag:
boston (7).jpg




Unser Bus machte vor dem State House, den Parlament von Massachusetts, Halt:
boston (8).jpg




Hier sollte ein Guide zu uns steigen mit dem wir auf Filmtour gingen. Das heißt; Wir fahren an Drehorten von bekannten Filmen vorbei und ein Guide erzählt währenddessen etwas dazu:
boston (9).jpg


boston (10).jpg




Wir tuckerten an weiteren Drehorten vorbei. Das Baseball-Stadion kennt man zum Beispiel aus dem Film „Ted“:
boston (12).jpg


boston (13).jpg


boston (11).jpg




Universität in Boston:
boston (14).jpg


boston (15).jpg




Auf einem dieser Bänke soll die bekannte Szene aus God Will Hunting gedreht worden sein und auch in Ted ist der Park zu finden:
boston (16).jpg


boston (17).jpg




So ganz im Kopf hab ich die ganzen Drehorte nicht mehr, aber tuckert man durch Boston fühlt man sich doch eine ganz besondere Filmwelt versetzt. Nämlich die vom grandiosen Martin Scorsese. Departed, an mehreren Orten in der City gedreht und eine Insel vor den Toren der Stadt dienten als Kulisse für Shutter Island. Diese Bar soll aus der gleichnamigen Serie stammen:
boston (18).jpg


boston (19).jpg




Nach der Movie-Tour ging es zu Fuß in Richtung Hafen:
boston (23).jpg




Hier konnten wir noch mal einen Blick auf das Massachusetts State House werfen:
boston (20).jpg


boston (21).jpg




Schönes Gebäude:cool::
boston (22).jpg




Im Park selbst sind ziemlich viele Eichhörnchen zu Hause. Diese sindteil weise zutraulich. „Hello“:
boston (24).jpg




Kirche am Boston Common:
boston (25).jpg




Vorbeiging es auch am Granary Burying Ground, einem alten Friedhof. Die Anlage befindet sich mitten in der Stadt. Das hat was.
Genau diese Mischung war das, was mich in Boston sofort in den Bann der Stadt zog. Zwischen den großen Hochhäusern waren immer mal wieder kleine Häuser, Kirchen und Parkanlagen zu finden.
Auf dem Granary Burying Ground liegen unter anderen bekannten Persönlichkeiten wie die Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten Samuel Adams und John Hancock, sowie Samuel Seewall, einem Richter der Hexenprozesse in Salem:eek::
boston (26).jpg




Die baptistische Kirche wirkt fast wie ein Tempel:
boston (27).jpg




King´sChapel:
boston (28).jpg




Als Rathaus der Stadt Boston wurde von 1865 bis 1969 die Old City Hall genutzt:
boston (29).jpg


boston (30).jpg




Neben historischen Gebäuden befanden sich auch Häuserschluchten:
boston (31).jpg


boston (32).jpg





OldSouth Meeting House:
boston (34).jpg


boston (33).jpg




Ein Gebäude-Highlight auf dem Weg zum Hafen war das Old State House. Da sim Jahr 1713 erbaute Verwaltungsgebäude ist das älteste, noch stehende öffentliche Gebäude Boston´s:
boston (36).jpg


boston (35).jpg




Auch einen historischen Wert besitzt das imposante Bauwerk. Von seinem Balkon wurde 1776 die Unabhängigkeitserklärung vorgelesen. Beachtet man so die Jahreszahlen fällt auf, dass die USA eine sehr junge Geschichte hat:
boston (37).jpg




Riesiger Hotelturm; Das Custom House:
boston (39).jpg


boston (38).jpg


boston (40).jpg




Am Quincy Market, einer Markthalle, sollte es später was zu Essen geben. Erstmal ging es aber vorbei am Weihnachtsladen zum Hafen:
boston (42).jpg


boston (41).jpg




Das Greenway Carousel besitzt ein wahnsinnig tolles Gondeldesign. Wunderschönlove:-):
boston (44).jpg


boston (43).jpg




Endlich im Hafen. Dann kann unsere Hafenrundfahrt ja beginnen. Und diese war richtig cool:
boston (46).jpg


boston (45).jpg




Platz nehmen und Leinen los:
boston (48).jpg


boston (47).jpg




Wir entfernten uns immer weiter vom Festland und bekamen einen tollen Blick auf die Skyline:
boston (50).jpg


boston (49).jpg


boston (51).jpg


boston (53).jpg


boston (52).jpg




Immer weiter raus schipperten wir, während ein Guide an Board etwas über die Umgebung erzählte:
boston (54).jpg




Für Verpflegung an Board war gesorgt. Hey, der Name des Bieres sagt mir was:
boston (55).jpg




Als wir an Castle Island, einer Festungsanlage am Ende einer Landzunge,vorbeikamen ging es auf die offene See und vorbei an den vorgelagerten Inseln:
boston (57).jpg


boston (56).jpg




Auf einer Insel war ein Ferienlager im Backsteinstil auf und ein Leuchtturm zu finden. Mhhh, das erinnert irgendwie an Shutter Island.Und in der Tat sind wir von besagter Insel gar nicht so weit.
Denn auf Peddocks Island, welche sich auch hier vor den Toren Bostons befand (aber nicht im Bild festgehalten wurde) wurden Teile des Scorsese-Thrillers gedreht:
boston (59).jpg


boston (58).jpg



Nach einer Weile auf See machte sich unser Boot wieder auf dem Rückweg.„Shipping Up To Boston!“rock:-):
boston (60).jpg




Wieder im Hafen angekommen drehte das Boot noch eine Extrarunde:
boston (61).jpg




Dabei sahen wir die USS Constitution, das älteste noch seetüchtige Kriegsschiff der Welt:
boston (62).jpg


boston (63).jpg




Daneben lag die USS Cassin Young, ein amerikanischer Zerstörer vor Anker,welcher hauptsächlich im zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde:
boston (64).jpg




Unsere Seereise fand nun auch ihr Ende. Wir hatten ja noch viel vor:
boston (65).jpg




Ab in die City, einmal durch den Quincy Market laufen und eine japanische Ramensuppe essenyummy:-):
boston (66).jpg


boston (67).jpg


boston (68).jpg


boston (69).jpg




Noch eine Runde zum Hard Rock Café drehen und dann war es Zeit für die Fahrt zum ersten Freizeitpark der Tour; Dem Canobie Lake Park im sagenumwobenen Salem, die Hexen-Stadt:
boston (70).jpg


boston (71).jpg




„Tschüss,Boston“. Es war schön bei dir:
boston (72).jpg




Das geile an unserem Tourbus war ein Glasdach. Das kam gerade in den Städten mit Hochhäusern so richtig gut:
boston (73).jpg




Ob es in Salem je Hexen gegeben hat, weiß ich nicht. Dennoch sind die Hexenprozesse weltweit bekannt und gerade in so ein mystischer Ort,bietet einen Freizeitpark mit Halloween Event doch mehr als an. Der Canobie Lake Park war zwischen einem See und einem Wald gelegen und versprühte altmodischen, aber gepflegten Charme:
boston (74).jpg




Eine ERT auf dem Eurofighter, die wir bekommen sollten, fiel aufgrund von Stau in Boston (Boston ist die staureichste in Amerika) leider ins Wasser. Jedoch gab der Park uns dafür Fastpass-Ticket für die Halloween-Mazes und Gutscheine. Vielen Dank dafürapp:-):
boston (75).jpg




Na dann mal hinein. Und ja, in Amerika wird man selbst und auch der Rucksack ordentlich kontrolliert beim Eingang. Daran mussten wir uns gewöhnen. Also wir aber durch den Metalldetektor im schönen Eingang gelaufen sind, fing mich der urige Charme des Parks ein.
boston (76).jpg




Der DJ machte sich warm, das Screeemfest konnte also beginnen. Dieses bot neben Mazes und Scarezones auch schöne Dekorationen und eine Konzertlocation wo am Wochenende immer eine Coverband von berühmten Künstlern spielte:
boston (77).jpg


boston (78).jpg




Im Angebot hatte der gemütliche und sympathische Park Flatrides und einige Achterbahnen:
boston (79).jpg


boston (80).jpg




Und den Eurofighter enterten wir als erstes:
boston (81).jpg




Lange mussten wir nicht warten bis wir im schön gestalteten Wagen Platz nehmen konnten.
boston (82).jpg


boston (83).jpg




Ab nach oben:
boston (84).jpg




Dann stürzte der Zug senkrecht in die Tiefe:
boston (85).jpg




Der Looping im Anschluss machte richtig Spaß:
boston (86).jpg




Nach einer Wende, ein paar Kurven die gut drückten und einem weiteren Überschlagselement rollte der Wagen in die Schlussbremse.
Jeah,die Fahrt hat Laune gemacht. Und für einen Eurofighter fuhr der sich hier recht sanft.
Schöne Bahn für den Toureinstieg:
boston (87).jpg




Der See lag ruhig da. Halloween am See. Aber vom Setting her passte das sehr gut. Und wäre ein Jason mit seiner Hockeymaske aus dem Lake gestiefelt, hätte es keinen gewundert:
boston (88).jpg




Sonnenuntergang:
boston (91).jpg


boston (90).jpg


boston (89).jpg




Gewundert habe ich mich über die Fahreigenschaften unserer nächsten Achterbahn. Eine Holzachterbahn mit dem Namen Jankee Cannonball:
boston (92).jpg




Dieses urige Monster ist fast 90 Jahre alt und so hatte ich was Ruckeln und Schlagen angeht meine Bedenken:
boston (93).jpg




Auf geht es in die Höhe:
boston (94).jpg


boston (95).jpg




Und dann schoss der Zug mit gutem Tempo über den Track. Und das erstaunlich sanft für ihr Alter. Die Bahn sauste über die Hügel und durch Kurven und machte einfach nur Laune. Geniales Teil:
boston (96).jpg




Wenn die Nacht über Salem reinbricht,…
boston (97).jpg


boston (98).jpg




…dann kommen die Drachen aus ihren Verstecken:
boston (99).jpg




Naja, Count ist eben Count:
boston (100).jpg


boston (101).jpg




Das galt auch für die letzte Bahn:
boston (102).jpg


boston (103).jpg




Als das Business erledigt war, stürzten wir uns wagemutig in das Halloween-Event. Und das konnte sich echt sehen lassen. Monster und Hexen bevölkerten nun die Parkwege:
boston (104).jpg


boston (105).jpg




Die erste Maze fand zum Großteil Outdoor im Wald statt und wusste mit guten Scare-Actors und toller Szenerie zu begeistern:
boston (106).jpg




Auf dem Weg zur Hotel- und Circusmaze kamen wir an einem Rotor vorbei:
boston (107).jpg


boston (108).jpg




Auch die Hotelmaze hatte ein ordentliches Niveau. Optik, Erschrecker –das stimmte. Der Circus daneben kam bunter und quirliger und weniger gruselig rüber, besaß aber auch gute Schreckmomente:
boston (109).jpg




Jemand ein Tee?
boston (110).jpg




Wellenflug:
boston (111).jpg




Die letzten beiden Mazes waren in der Nähe des Eurofighters zu finden und schickten uns durch ein Maisfeld und eine militärische Forschungseinrichtung. Hier gab es richtig gute Ideen was Scares anging. Manche Erschrecker kauerten auf dem Boden und schossen von unten aus einem Nebelteppich hervor und Maisfelder sind einfach fies,da die Monster und Hexen sich einfach gut tarnen können.
Am Ende bleibt zu sagen es war ein tolles Event in einem coolen Park. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir nicht, dass es eines der besten Events der Tour war, aber dazu im Laufe der Reportreihe mehr:
boston (112).jpg




Der Abend klang nach einer kleinen Parkrunde an der Konzerlocation aus:
boston (113).jpg


boston (114).jpg


boston (115).jpg


boston (116).jpg




Hier trat eine coole Billy Idol Coverband auf und gab Hits wie „White Wedding“ und „Rebell Yell“ zum Besten. Da ich den guten Billy schon live gesehen habe muss ich sagen, dass die Band hier echt nicht schlecht war. Und deutsches Bier gab es auch:
boston (117).jpg




Wenn der Billy schon mal da ist. Egal ob echt oder nicht:
boston (118).jpg




Nun neigte sich der erste Tag dem Ende zu. Wir fuhren noch ein paar Stunden in unser Hotel im kleinen Örtchen St. Albans, in der Nähe der kanadischen Grenze. Zimmer beziehen und schon war der erste Tag in Amerika vorbei.
Auch mein Report geht an dieser Stelle zu Ende. Ich bedanke mich für das Lesen und hoffe er hat euch gefallen,
euer Coasterfreak91hallo:-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Floooooo

CF Team IT
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.454
Zuerst kurz: Deine Leertaste ist heute kaputt (oder eingefroren?) :D

Ja, besonders, was den Canobie Lake Park betrifft, teile ich Deine Meinung - ich liebe ja so kleine sympathische Parks mit richtig schöner Atmosphäre - und das Halloween-Event konnte sich wirklich sehen lassen. U.a. eine der geilsten Umsetzungen der klassischen "Trommel" (die man gern auch in Fun Häusern findet), die ich bis dato gesehen habe.

Und, was ich eigentlich fast besser fand als die ERT auf nem Standard-Eurofighter, das waren die Fastpässe für die Mazes - haben uns letztlich viel mehr gebracht...
 

alx

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
146
U.a. eine der geilsten Umsetzungen der klassischen "Trommel" (die man gern auch in Fun Häusern findet), die ich bis dato gesehen habe.

Ach da war die. Ich bekomme das mittlerweile kaum noch auf die Reihe, was in welchem Park war. Die Tage verschwimmen irgendwie ineinander. Aber ja, die war wirklich top.

Ich fand den Park jedenfalls auch echt atmosphärisch, war ein schöner Start in die Tour. Nach Boston muss ich irgendwann auch nochmal mit etwas mehr Zeit im Gepäck.

Danke schonmal an Patrick für diesen und die kommenden Berichte. Schön, dass wir nochmal sehen können, was wir so alles erlebt haben.
 

Coasterfreak91

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
3.798
Ach da war die. Ich bekomme das mittlerweile kaum noch auf die Reihe, was in welchem Park war. Die Tage verschwimmen irgendwie ineinander...

Das ist nicht nur bei dir so.
Ich denke es hat auch was damit zu tun, dass vieles gleich war. Bis auf wenige Ausnahmen sahen die Hotels fast alle gleich aus, die SixFlagsParks ähnelten sich auch sehr, die Landschaft zwischen den Städten und da verschwimmt tatsächlich einiges ineinander:).
 
Oben