• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Eastern China & Taiwan Tour 2017, Tag 12: Happy Valley Shanghai

Dominik N.

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2015
Beiträge
22
Am Abend des zwölften Tages sollte uns unsere Reise weiter nach Taiwan führen. Doch vorher machten wir uns mit dem Bus noch einmal auf den Weg zu einem Freizeitpark. Es ging zum Happy Valley Shanghai, dem letzten chinesischen Park unserer Tour.

Da wir abends noch fliegen sollten, hatten wir natürlich alle unsere Reisepässe dabei. Dies war auch gut, da wir diese nicht nur benötigten würden, um nach Taiwan zu reisen, sondern auch, um ins Happy Valley „einzureisen“.

IMG_5335.jpg

Nur noch schnell ein Gruppenfoto, durch die Passkontrolle, dann kann die Einreise beginnen...

Bevor wir endlich den Freizeitpark betreten konnten, mussten wir uns nämlich erst einmal fein säuberlich in Zweierreihen aufstellen, sodass ein Mitarbeiter des Parks unsere Pässe mit einer vorher von Andy übersandten Liste abgleichen konnte.k:-)

Unsere Wartezeit wurde uns jedoch von einer typischen schottischen Musikkapelle versüßt, stilecht mit Dudelsack und Schottenröcken, die jedoch nur aus Chinesen bestand – ein sicherlich einmaliger Anblick.lach:-)

Nachdem wir dieses Prozedere überstanden hatten, konnten wir endlich die mit Windspielen gesäumte Mainstreet entlangschreiten und uns auf den Weg zu den Achterbahnen machen. Der Park schien sowieso ein Faible für Windräder zu haben, denn überall im Park konnte man unzählige finden.

DSC06165-Raw-1.jpg

Wenn es dem Park an etwas nicht mangelte, dann an Windspielen.

Unser erster Weg führte uns entlang des Sees nach rechts zur Holzachterbahn „Fireball“. Da diese aber erst um 10 Uhr öffnen sollte und sich bereits eine Schlange vor dem Eingang gebildet hatte, gingen wir zunächst wieder zurück, an der Mainstreet vorbei in den hinteren Teil des Parks. Es war erst einmal Zeit für „business“.

So begannen wir unseren Tag mit der Zamperla Spinningmaus „Crazy Elves“, über die ich nichts Schlechtes sagen kann. Außergewöhnlich war sie jedoch auch nicht, sodass es bei einer Fahrt geblieben ist.

DSC06171-Raw-1.jpg

IMG_5154.jpg

DSC06312-Raw.jpg

Richtige Überraschungen hielt das Layout nicht bereit.

Direkt neben der Maus stand eine echte Rarität, ein Family Inverter mit dem wenig aufregenden Namen „Family Inverted Coaster“ oder auch „Ocean Adventures“. Die Besonderheit dieser Bahn war jedoch, dass es sich hierbei um den weltweit einzigen Family Inverter von B&M handelt. Die Fahrt war wie von B&M gewohnt smooth und ruhig, der Streckenverlauf war jedoch relativ schlicht und in dieser Form bereits von anderen Family Invertern bekannt, sodass es hier ebenfalls bei einer Fahrt blieb.

FullSizeRender 4.jpg

DSC06316-Raw.jpg

Auch der Verlauf des B&M Family Inverters ist relativ schnell erklärt. Im Hintergrund sieht man ein paar der Rutschen des Wasserparks, welcher aber nicht geöffnet hatte.

DSC06206-Raw-1.jpg

Sogar unser Tourguide Annie traute sich auf den Inverter.

„Business“ wäre nicht „business“, wenn man nicht auch Kiddycoaster fahren würde, ein Count ist schließlich ein Count. Der Kiddy des Parks stand ebenfalls in der gleichen Ecke wie die ersten beiden Coaster, war von der chinesischen Qualitätsschmiede Golden Horse und nannte sich „Coastal Ant“. Nach dem ersten Coasterfriendszug kam es zu einer kleinen Schrecksekunde für alle Counter, da der Zug anscheinend zu schwer war und daher nicht ordentlich in der Station zum Stehen kam. Die Ride OPs wollten die Warteschlange schon räumen, aber wer ein echter Coasterfriend ist, wartet natürlich am Count. Das Warten hat sich auch gelohnt, weil die Bahn nach kurzer Zeit bereits wieder fuhr, sodass auch der zweite Teil unserer Truppe in den Genuss dieses tollen Coasters kommen konnte. Der Coaster war wie zu erwarten ein typischer Fall von „Count und weiter“.

DSC06310-Raw.jpg

Kiddycoaster von oben...

FullSizeRender 46.jpg

... und während der wilden Fahrt. :pUnser nächster Stopp nannte sich „Mega-Lite“ und wurde seinem Namen gerecht. Es handelte sich dabei um einen Intamin Mega-Lite, der sich wirklich gut fuhr und an einigen Stellen sehr schöne Airtime bot. Im Laufe des Tages haben die meisten von uns hier noch mehrere Wiederholungsfahrten gemacht, die diese tolle Bahn auch verdient hatte.

DSC06228-Raw-1.jpg

Auf dem Weg zum Mega-Lite kamen wir sogar an ganz ansehnlichem Theming vobei...und an ein paar Windspielen.

DSC06308-Raw.jpg

Im Hintergrund die gelbe Intaminbahn, im Vordergrund eine hübsche bunte Brücke.

DSC06236-Raw.jpg

Zusammen mit dem Grün macht der Coaster eine wirklich gute Figur und das sogar ohne weitere Themingelemente.

Von den Teilnehmern der letzten Chinatour wurden wir gewarnt, dass man sich bei großen Coastern in Happy Valley Parks immer vor der Fahrt mit einem „Tanz“ warm machen musste. Vor unser ersten Fahrt mussten wir dies noch nicht, möglicherweise waren die Ride OPs von so vielen Mitfahrern überrascht. Bei den Wiederholungsfahrten wurde uns dann jedoch auch gezeigt, dass man mit einigen gezielten Drehungen des Oberkörpers eine Fahrt auf dem Mega-Lite ohne bleibende Schäden überstehen kann.

DSC06294-Raw.jpg

Benny dehnte sich auch während der Fahrt, um keine bleibenden Schäden davonzutragen. ;)
IMG_5355.jpg

Während der Fahrt konnte man schon unser nächstes Ziel im Hintergrund sehen (auch wenn der Finger nicht ganz richtig darauf zeigt).

Unser Weg durch den Park führte uns im Uhrzeigersinn weiter zum nächsten großen Coaster mit dem klangvollen Namen „Diving Coaster“. Auch bei diesem Coaster hielt der Name, was er versprach; wir hatten es hier mit einem B&M Dive Coaster mit dem Sheikra-Layout zu tun und so erwartete uns neben dem typischen Immelmann sogar ein Splash Element. Genau wie der Mega-Lite machte dieser Coaster wie von B&M gewöhnt sehr viel Spaß und wurde von uns später auch noch mehrmals gefahren.
DSC06242-Raw.jpg

Dass man so nah ohne Sicherung und Fangnetz an den First Drop herankommt, ist doch eher selten und wäre in Deutschland so wohl nicht möglich gewesen.

DSC06244-Raw.jpg

DSC06259-Raw.jpg

IMG_5354.jpg

Onridefoto mal anders.

FullSizeRender 48.jpg

Überblick über den gesamten Verlauf.

Vor der Fahrt kam es fast noch zu einer unerwarteten kostenlosen Dusche. Einige von uns wollten ein Foto des Wassereffektes machen. Da es sowohl nasse als auch trockene Stellen auf dem Weg gab, dachten wir uns, dass man an den Stellen, an denen der Weg trocken war, wohl ohne Gefahr stehen könnte. Der Boden war jedoch nur deswegen trocken, weil die Sonne an diesem Tag stark schien und den Boden daher schnell wieder getrocknet hat. Entsprechend mussten wir dann doch sehr schnell flüchten, um keine Dusche abzubekommen. lach:-)

FullSizeRender 49.jpg

IMG_5152.jpg

Die Flucht vor den Wassermassen...

FullSizeRender 30.jpg

FullSizeRender 28.jpg

... und wie man dem Wasser auch hätte entkommen können.

Dem Rundweg folgend kamen wir zur nächsten Achterbahn, vor der wir an diesem Tage bereits standen, nämlich ein Wooden Coaster der Gravity Group mit dem Namen „Woode Coaster – Fireball“. Dieser wurde zwar erst im August 2009 eröffnet, jedoch handelte es sich hierbei tatsächlich um den ersten Wooden Coaster Chinas. Er fuhr sich sehr gut und hat deutlich weniger geschüttelt als der sehr viel neuere Wooden Coaster im Fantawild Park. Nur die verhältnismäßig langen Wartezeiten von circa einer Dreiviertelstunde haben uns davon abgehalten, hier ebenfalls Wiederholungsfahrten durchzuführen. Die Wartezeit wurde uns jedoch mit Bänken in der Queue versüßt - hatte ich so bisher nicht gesehen, ist aber eine sehr gute Idee!

DSC06167-Raw-1.jpg

Hat hier jemand Angst vor Clowns? :eek:
DSC06273-Raw.jpg

Links der künstliche See und rechts ein natürlicher Fluss, eine schöne Umgebung für einen Coaster.

DSC06281-Raw.jpg

IMG_5328.jpg

Wooden Fireball befand sich direkt an dem großen See des Parks.

DSC06302-Raw.jpg

Wie für China üblich, sieht man im Hintergrund ganze Copy&Paste-Siedlungen, wie Mario so schön in seinem Bericht geschrieben hat – dafür befand sich im Park erstaunlich viel Natur und Grün.

Ein letzter Count fehlte uns noch, nämlich der sehr interessant aussehenden Mine Train von Intamin. Wir gingen also wieder zum hinteren Ende des Parks. Bedauerlicherweise befand dieser Coaster sich jedoch gerade in Wartung, sodass uns eine Fahrt auf ihm verwehrt blieb. Da wir daher alle Counts abgehakt hatten, trennten wir uns auf und jeder konnte machen, worauf er Lust hatte. Manche aßen noch etwas vor der Weiterreise und ich fuhr mit einer kleinen Gruppe wie bereits erwähnt noch mehrmals den Mega-Lite und den Dive Coaster.

DSC06324-Raw.jpg

Leider ein Lost-Count – schade, ...

FullSizeRender 7.jpg

...denn dieser First Drop sah vielversprechend aus. yummy:-)

Nach diesem erfolgreichen Tag ging es auf die letzte gemeinsame Etappe mit dem Bus zum Flughafen von Shanghai. Fast ohne Zwischenfälle, manche Coasterfriends versuchten bewusst oder unbewusst verbotenerweise 2 Liter Colaflaschen (ich werde hier keine Namen nennen, aber wenn ich gewusst hätte, was für kriminelle Energien in meinem Zimmernachbarn stecken, hätte ich mir die Zimmerbelegung vielleicht zweimal überlegt :p) und Feuerzeuge ins Flugzeug zu schmuggeln, ging es dann gegen 19:50 Uhr mit dem Flugzeug nach Taiwan.

Sehr zur Freude einiger gab es in diesem neuen Flugzeug sogar Filme auf Deutsch, sodass der Flug sehr schnell verging.

Am Flughafen von Taipeh wartete bereits unser Guide für die Zeit in Taiwan, Yellow, auf uns und besorgte uns unsere SIM Karten. Mit den neuen SIM Karten mit unbegrenztem Internet im Gepäck und mehreren tausend Taiwan Dollar im Portemonnaie (ein Euro sind 32 Taiwan Dollar) gingen wir zum Bus.

Nachdem wir unserem Busfahrer im Regen eine Lektion darin erteilt hatten, wie man Koffer so in den Laderaum stapelt, dass alle Koffer reinpassen, machten wir uns auf den circa zweistünden Weg nach Taichung. Dort checkten wir in unser Hotel für die nächsten zwei Nächte, das Holiday Inn Express, ein. Bevor wir dies jedoch machen konnten, bekamen wir von unserem Guide erst einmal etwas Grundwissen vermittelt, was man in einem Hotel machen darf – Duschzeug und Zahnbürsten darf man benutzen, aber Handtücher sollte man bitte nicht klauen. Nach diesem ereignisreichen Tag schliefen vermutlich alle Tourteilnehmer schnell ein, denn die Tour war noch lange nicht vorbei.
 

kaiser

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.287
Danke für den tollen Bericht, Dominik!
Happy Valley hat mir echt gut gefallen, es wäre zwar noch besser, wenn sie eine gescheite Abfertigung hätten und mehr Theming. Wie Andy schon sagte, es ist eben das Six Flags von China!
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
39.117
Die Kontrollen am Eingang waren echt schärfer als bei vielen Passkontrollen am Flughafen. Mich würde ja mal interessieren für was diese Prozedur gut sein soll? Ob wir die Pässe nur benötigt haben weil wir eine Reisegruppe waren? Oder muss da wirklich jeder Ausländer den Pass dabei haben :confused:

Von der Achterbahnvielfalt her war es definitiv der beste Tag der Tour, es war zwar etwas schade, dass der Mine Train gerade gewartet wurde und wir sogar noch Testfahrten beobachtet haben, ich hätte dem Mega Lite Coaster oder dem Dive Coaster aber sicherlich mehr nachgetrauert...

Nach diesem erfolgreichen Tag ging es auf die letzte gemeinsame Etappe mit dem Bus zum Flughafen von Shanghai. Fast ohne Zwischenfälle, manche Coasterfriends versuchten bewusst oder unbewusst verbotenerweise 2 Liter Colaflaschen (ich werde hier keine Namen nennen, aber wenn ich gewusst hätte, was für kriminelle Energien in meinem Zimmernachbarn stecken, hätte ich mir die Zimmerbelegung vielleicht zweimal überlegt :p) und Feuerzeuge ins Flugzeug zu schmuggeln, ging es dann gegen 19:50 Uhr mit dem Flugzeug nach Taiwan.

Tststs :D Und ich habe mich beim wiegen vom Handgepäck noch gewundert warum der Koffer so schwer ist :D

Sicherheitspersonal: "Haben sie da noch Flüssigkeiten im Koffer?"
Ich: "Nein, ich glaube nicht!"
Sicherheitspersonal: "Öffnen sie den Koffer!"

Was dann zum Vorschein kam hat selbst mich gewundert, da waren doch glatt noch 2 kleine 0,5er Flaschen Wasser (eine davon hatte ich für teures Geld am Münchner Flughafen gekauft) und eine 2 Liter Flasche Cola drin - verrückt :D

Zum Glück fanden es die Chinesen genauso lustig wie ich, schließlich haben sie mich noch gefragt was sie damit machen sollen... die hätten bestimmt gerne gesehen, wie ich das alles auf Ex saufe lach:-)
 
Oben