• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Neuheit 202X: Großattraktion im Hansa-Park

flycoaster

Re-Rider
Mitglied seit
2023
Beiträge
41
Kurze Frage: Ich habe von vielen gehört dass dieses Projekt teurer sein soll als Kärnan. Stimmt das? Aber egal was kommt, der Park wird uns nicht enttäuschen.
 

BasecapBoy

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2015
Beiträge
538
Kurze Frage: Ich habe von vielen gehört dass dieses Projekt teurer sein soll als Kärnan. Stimmt das? Aber egal was kommt, der Park wird uns nicht enttäuschen.
Dazu wären mir keine offiziellen Informationen bekannt. Würde es daher nur als Gerücht ansehen. In einem Newsletter war mal die Rede von Attraktionen,
also Mehrzahl. Könnte also sehr gut so etwas wie Plopsa Indoor im Holiday Park werden. Eine wetterunabhängige Halle auf zwei Ebenen mit diversen
Kinderfahrgeschäften, welche es so im Hansa Park noch nicht gibt. Ein Rockin' Tug, Happy Swing und eine Mini Themenfahrt usw. So hätte der Park auch etwas für eine Winteröffnung zu bieten.

Am meisten würde ich mir einen Darkride wünschen, welcher wechselnde Effekte bietet und so auch für viele Wiederholungsfahrten interessant bleibt. Bei einer Achterbahn wäre mir ein Thrillcoaster im Gegenzug am liebsten. So etwas wie Ride to Happiness. Die fährt butterweich und der Launch mit dem gleichzeitigem Spin schocken einfach. Die innovativen Elemente im Layout suchen dort ebenfalls ihresgleichen. Seit der Saisoneröffnung gab es leider noch keinen Newsletter. Ich bin auf erste Hinweise seitens des Park gespannt.
 

Flix

Airtime König
Mitglied seit
2014
Beiträge
238
Soo, ich hab mir einmal alle Infos zusammengesucht die ich finden konnte und würde gerne einmal durchgehen, was wir faktisch wissen, welche Aussagen der Hansapark gemacht hat und anhand davon durchgehen, welche Möglichkeiten bestehen, worum es sich bei dieser Neuheit handeln könnte. :)


Aussagen vom Park​


Das erste mal haben wir von diesem Großprojekt im Hansapark Newsletter vom September 2022 (correct me if im wrong) erfahren. Dort wurde neben dem für 2023 neuen Carousel Baltique, die Vorbereitung auf die heutige Baustelle angekündigt.
Hier starten in diesem Winter zusätzlich die umfangreichen Vorbereitungen für den nächsten, mit Abstand imposantesten Bauabschnitt dieser Themenwelt, welcher in den kommenden Jahren folgt und der uns noch einmal gewaltig verändern sowie mit Attraktionen aufwarten wird, die es im HANSA-PARK bisher noch nicht gibt.
Quelle: https://coasterfriends.de/freizeitparkforum/index.php?threads/2023-neuheiten-und-veränderungen-hansa-park.1226184/post-1242372 (Der Originale Newsletter ist auf der Website vom Hansapark nicht mehr Auffindbar, genauso wie der Oktober 2022 Newsletter)

Einen Monat später folgt auch schon der Newsletter vom Oktober 2022. Hier verspricht der Park:
Sondern weil wir damit auch den Startschuss für eines der spannendsten und größten Projekte überhaupt geben, das wir im HANSA-PARK jemals geplant haben und das uns sehr stark verändern wird. Denn das „Carousel Baltique“ findet in unmittelbarer Nähe dieser viele Jahre lang geplanten und vorbereiteten Anlage seinen Platz.
Quelle: https://coasterfriends.de/freizeitparkforum/index.php?threads/2023-neuheiten-und-veränderungen-hansa-park.1226184/post-1242473

Einige Zeit später, im November 2023 wird der nächste Newsletter veröffentlicht. Hier startet auch das Gewinnspiel, mit den 25 Puzzles.
In den nächsten Jahren entsteht im Eingangsbereichs des Parks etwas Neues und ganz Großes! [...] Aufschluss darüber geben, wo das Original-Gebäude steht, welches uns bei der Gestaltung inspiriert hat.
Quelle: https://news.hansapark.de/i/C9CG9JeB_cUk9-ZWr_KfUNgczA8mDb99t9F-5EejTm4

Die Puzzle-Bilder zeigen dabei den "Jardim de Santa Bárbara", dem Garten der Heiligen Barbara in der portugiesischen Stadt Braga. Wobei ich mir persönlich nicht 100%ig sicher bin, ist, ob da außer dem Garten noch belegbar andere Orte/Gebäude in Portugal dabei sind. Gelesen hab ich auch vom Tourismusbüro neben der Kathedrale in Porto. Da ich nicht der größte Puzzle-Fan bin hab ich jetzt nicht jedes Puzzle selbst absolviert und nach recherchiert, man möge es mir verzeihen und mich dabei korrigieren.

Schlussendlich haben wir dann noch den Newsletter von diesem März, in dem es weitestgehend nur Baustellenbilder gibt.
Die Grundlage für unser neuestes Bauprojekt ist gelegt und zeigt, dass das, was wir im Bereich der „Hanse in Europa" vorhaben, alles andere als klein werden wird.
Quelle: https://news.hansapark.de/i/VhfU0G0aCqJRXA-f5Nde35fBSihITHWc0JVED8dCnbs

Um mal das in meinen Augen am wichtigste zusammenzufassen:
  • Der imposanteste Bauabschnitt der Themenwelt "Hanse in Europa"
  • Die Neuheit wird den Hansapark gewaltig verändern und ist eines der größten Projekte der Parkgeschichte
  • Mehrere Attraktionen, die es im Hansapark bisher noch nicht gibt
  • Das Projekt ist bereits seit mehreren Jahren geplant
  • Thematisch inspiriert ist das Projekt von Portugal, besonders dem Jardim de Santa Bárbara
  • Der Park spricht von mehreren Attraktionen

(Grobe) Faktenlage​

Neben den Aussagen vom Park und dem Newsletter gibt es ein paar ganz interessante Zusammenhänge, welche mit der kommenden Neuheit zusammen hängen (könnten).

Vermessungsarbeiten
Im Juli 2018 hab es Vermessungsarbeiten im Bereich der Hansegärten. Hier wurden mehrere Vermessungspunkte gesichtet, ob das ganze mit der aktuellen Baustelle zusammenhängt ist schwer zu sagen. Die Markierungen waren an diesen Stellen zu finden:

1712250842123.png

Quelle

"Hanseatica Botanica"
Etwa um 2020/2021 herum wurde die Wortmarke "Botanica Hanseatica" vom Park gesichert, jedoch sichern sich Freizeitparks und generell Unternehmen gerne mal einige Namen ohne dass sie jemals genutzt werden, ansonsten kann dieser Name auch für etwas komplett anderes Verwendung finden.
Quelle

Fläche
Mittlerweile sollte jeder mitbekommen haben, dass sich die Baustelle neben dem Eingang im Bereich der ehemaligen Muschelschau befindet. Die Fläche entspricht grob 1400m² Quelle bis 2000m² Quelle


Die Optionen​

Jetzt wo wir mal die Aussagen vom Hansapark zusammen mit ein paar relativ sicheren Daten zusammen haben, möchte ich einmal durchgehen, was für Möglichkeiten es gibt, was für oder gegen eine Option spricht und ein bisschen Senf dazu geben.

Option A: Darkride
Viele vermuten einen Darkride, da der Park noch über keinen verfügt und es eine Attraktion ist, die sämtliche Altersgruppen, bzw. die ganze Familie, gemeinsam fahren können. Anhand der aktuellen Baubilder können wir auch sehen, dass ein recht großes und auch recht hohes Gebäude samt Kellergeschoss gebaut wird.

Wenn wir grob davon ausgehen, dass die Fläche der Baustelle sich im Rahmen von 1400-2000m² spielt, wäre ein Darkride durchaus möglich, allerdings beißt es sich hier in meinen Augen mit dem, was der Park im Newsletter gesagt hatte. Im Vergleich zu anderen Darkrides, wäre die Fläche zwar nicht klein (Referenzen: Snorri Touren: ca. 500m², Ghost Busters: ca. 1500m², Symbolica: ca. 3000m² Quelle), aber "den Park gewaltig verändern" halte ich dann für eine zu gewagte Aussage.

Hier einmal ein Pro und Kontra:
Pro:
  • Gebäudefläche prinzipiell groß genug für einen Darkride
  • Attraktion die es im Hansapark noch nicht gibt und Lücke im Portfolio des Parks
  • Spricht breite Bandbreite an Menschen an (Von Kinder bis Erwachsenen, jeder kann mitfahren)
Con:
  • Vergleichsweise kleine Fläche für Darkride, da auch Wartebereich, evt. Shop auf dieser Fläche komplett Platz finden müsste
  • "den Park gewaltig verändern" wäre sehr dick aufgetragen für einen (flächenmäßig eher mittelgroßen) Darkride
  • Darkrides haben in deutschen Freizeitparks bisher nie die richtig großen Massen an Gästen angezogen, wäre daher eine relativ riskante Aktion

Option B: Achterbahn
Obviously sind wir hier immer noch bei den Coasterfriends, weshalb auch eine Achterbahn natürlich von vielen sehr gerne gewünscht wird. Spekulationen gehen häufig von einer Achterbahnstation + Darkride/Indoorpart bei der Baustelle im Eingangsbereich aus. Auch die gezeigten Bilder im Gewinnspiel zeigen mittelalterliche Gebäude mit Türmen, wovon der Hansapark offensichtlicherweise in Vergangenheit sehr viel Inspiration bei ihren Achterbahnen getankt hat. Zusätzlich gibt es da noch die Vermessungsarbeiten im Hansagarten.

Beim Thema Achterbahn ist es aber auch noch etwas vielschichtiger, da Achterbahnen super unterschiedlich sein können. Es muss sich hier auch ausdrücklich nicht um eine Achterbahn mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Zielgruppe handeln. Deshalb steht absolut im Rahmen der Möglichkeiten, dass es sich um:
  • (Große) Familien Achterbahn (Bsp. Big Bear Mountain)
  • Indoor Achterbahn (Bsp. CanCan Coaster)
  • Darkride-Acherbahn-Mischung (Bsp. Arthur)
  • Holzachterbahn
handeln könnte. Angesichts der Fläche und auch teilweise der Gebäudehöhe (vom aktuellen Baustand) halte ich einen Indoorcoaster für fast ausgeschlossen. Der Keller scheint auch komplett abgegrenzt vom restlichen Gebäude zu sein, was die potenzielle Höhe einer eingehausten Achterbahn nochmal geringer machen würde.

Aber selbst bei einer Thrillmaschine sind die Möglichkeiten des Achterbahntyps super Vielfältig. Da der Park bereits versprach, dass es sich um Attraktionen handeln wird, die es im Park noch nicht gibt, könnte es sich auch um einen Wingcoaster, Invertedcoaster, Spinningcoaster oder vielleicht sogar um eine Neuentwicklung handeln. Ich möchte auch einen Duelling-Coaster in den Raum werfen, da der Park von mehreren Attraktionen spricht wäre auch eine Doppelanlage, evt. mit leicht unterschiedlichen Layouts (Einmal Familienfreundlicher, einmal thrilliger?) denkbar, allerdings wäre das vom Budget je nach Ausmaß für den Hansapark sehr ordentlich.

Als Möglichen Hersteller einer potenziellen Achterbahn kommt beim Hansapark natürlich sofort Gerstlauer in den Sinn, da sie bereits mehrere Fahrgeschäfte an den Park geliefert haben. Wenn wir dann von einer Attraktion sprechen, die es noch nicht im Park gibt, sticht da der Inverted Infinity Coaster heraus, aber auch die (Family) Spinningcoaster. Aber Tripsdrill hat von ein paar Jahren schon gezeigt, dass ein Park trotz Stammkundschaft nicht mit einem Hersteller verheiratet ist, also ist auch hier prinzipiell alles möglich.

Pro:
  • Achterbahn mit hoher Kapazität wird meines Erachtens nach dringend benötigt
  • Thema rund um Portugal/Festungen passt zu vergangenen Achterbahnprojekten im Park
  • Baustellengröße würde zu Achterbahnstation mit Indoorpart passen
  • Markierungen im Bereich der Hansegärten
  • Könnte den Park, bzw. das Parkbild durchaus "gewaltig Verändern"
  • Viele Möglichkeiten was Achterbahntyp angeht (Stichwort: Attraktion die der Park noch nicht hat)
Con:
  • Der Park verfügt bereits über ein recht rundes Achterbahnangebot
  • Wenig (komplette) Indoor-Attraktionen im Park
  • Darkrides als Lücke im Attraktionsangebot

Option C: ???
Es muss sich natürlich nicht um einen Darkride oder eine Achterbahn handeln. Es könnte sich um einen besonderen Flatride oder Simulator handeln, evt. eine Neuentwicklung von einem Hersteller? Hier ist vieles Vorstellbar, es gibt aber nur wenig Hand und Fuß in diesem Bereich. Allerdings wäre das im Rahmen einer sehr großen Neuheit eher weniger denkbar, da Flatrides meistens eher Supporting-Attraktionen in einem Freizeitpark sind.

Mehrere Attraktionen
Der Vollständigkeit halber, damit das auch nicht komplett untergeht, spricht der Park in den Newslettern von mehreren Attraktionen. Es könnte sich auch um eine Achterbahn UND einen Darkride handeln. Eventuell findet auch ein oder mehrere Flatrides ihren Platz bei dem Projekt, vielleicht in den Hansegärten? Konkreten Input dazu gibt es stand jetzt nicht.

Fazit​

Insgesamt wissen wir zu diesem Zeitpunkt zu wenig, um eine eindeutige Aussage, um was es sich genau bei den kommenden Neuheiten handelt, zu treffen. Ich persönlich halte sowohl einen Darkride, als auch eine Achterbahn (Oder beides zusammen) für Möglich. Wenn es aber darauf ankommt finde ich eine neue Achterbahn für deutlich wahrscheinlicher, da es einfach mehr Hinweise darauf gibt. Egal was es wird, ich hoffe auf eine Neuheit mit hoher Kapatizät, denn das hat der Park in meinen Augen dringend nötig. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Fantrilux

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
259
Ich denke aber ein Woodie würde optisch nicht gut dorthin passen.
 

flycoaster

Re-Rider
Mitglied seit
2023
Beiträge
41
Soo, ich hab mir einmal alle Infos zusammengesucht die ich finden konnte und würde gerne einmal durchgehen, was wir faktisch wissen, welche Aussagen der Hansapark gemacht hat und anhand davon durchgehen, welche Möglichkeiten bestehen, worum es sich bei dieser Neuheit handeln könnte. :)


Aussagen vom Park​


Das erste mal haben wir von diesem Großprojekt im Hansapark Newsletter vom September 2022 (correct me if im wrong) erfahren. Dort wurde neben dem für 2023 neuen Carousel Baltique, die Vorbereitung auf die heutige Baustelle angekündigt.

Quelle: https://coasterfriends.de/freizeitparkforum/index.php?threads/2023-neuheiten-und-veränderungen-hansa-park.1226184/post-1242372 (Der Originale Newsletter ist auf der Website vom Hansapark nicht mehr Auffindbar, genauso wie der Oktober 2022 Newsletter)

Einen Monat später folgt auch schon der Newsletter vom Oktober 2022. Hier verspricht der Park:

Quelle: https://coasterfriends.de/freizeitparkforum/index.php?threads/2023-neuheiten-und-veränderungen-hansa-park.1226184/post-1242473

Einige Zeit später, im November 2023 wird der nächste Newsletter veröffentlicht. Hier startet auch das Gewinnspiel, mit den 25 Puzzles.

Quelle: https://news.hansapark.de/i/C9CG9JeB_cUk9-ZWr_KfUNgczA8mDb99t9F-5EejTm4

Die Puzzle-Bilder zeigen dabei den "Jardim de Santa Bárbara", dem Garten der Heiligen Barbara in der portugiesischen Stadt Braga. Wobei ich mir persönlich nicht 100%ig sicher bin, ist, ob da außer dem Garten noch belegbar andere Orte/Gebäude in Portugal dabei sind. Gelesen hab ich auch vom Tourismusbüro neben der Kathedrale in Porto. Da ich nicht der größte Puzzle-Fan bin hab ich jetzt nicht jedes Puzzle selbst absolviert und nach recherchiert, man möge es mir verzeihen und mich dabei korrigieren.

Schlussendlich haben wir dann noch den Newsletter von diesem März, in dem es weitestgehend nur Baustellenbilder gibt.

Quelle: https://news.hansapark.de/i/VhfU0G0aCqJRXA-f5Nde35fBSihITHWc0JVED8dCnbs

Um mal das in meinen Augen am wichtigste zusammenzufassen:
  • Der imposanteste Bauabschnitt der Themenwelt "Hanse in Europa"
  • Die Neuheit wird den Hansapark gewaltig verändern und ist eines der größten Projekte der Parkgeschichte
  • Mehrere Attraktionen, die es im Hansapark bisher noch nicht gibt
  • Das Projekt ist bereits seit mehreren Jahren geplant
  • Thematisch inspiriert ist das Projekt von Portugal, besonders dem Jardim de Santa Bárbara
  • Der Park spricht von mehreren Attraktionen

(Grobe) Faktenlage​

Neben den Aussagen vom Park und dem Newsletter gibt es ein paar ganz interessante Zusammenhänge, welche mit der kommenden Neuheit zusammen hängen (könnten).

Vermessungsarbeiten
Im Juli 2018 hab es Vermessungsarbeiten im Bereich der Hansegärten. Hier wurden mehrere Vermessungspunkte gesichtet, ob das ganze mit der aktuellen Baustelle zusammenhängt ist schwer zu sagen. Die Markierungen waren an diesen Stellen zu finden:

Anhang anzeigen 1310413
Quelle

"Hanseatica Botanica"
Etwa um 2020/2021 herum wurde die Wortmarke "Botanica Hanseatica" vom Park gesichert, jedoch sichern sich Freizeitparks und generell Unternehmen gerne mal einige Namen ohne dass sie jemals genutzt werden, ansonsten kann dieser Name auch für etwas komplett anderes Verwendung finden.
Quelle

Fläche
Mittlerweile sollte jeder mitbekommen haben, dass sich die Baustelle neben dem Eingang im Bereich der ehemaligen Muschelschau befindet. Die Fläche entspricht grob 1400m² Quelle bis 2000m² Quelle


Die Optionen​

Jetzt wo wir mal die Aussagen vom Hansapark zusammen mit ein paar relativ sicheren Daten zusammen haben, möchte ich einmal durchgehen, was für Möglichkeiten es gibt, was für oder gegen eine Option spricht und ein bisschen Senf dazu geben.

Option A: Darkride
Viele vermuten einen Darkride, da der Park noch über keinen verfügt und es eine Attraktion ist, die sämtliche Altersgruppen, bzw. die ganze Familie, gemeinsam fahren können. Anhand der aktuellen Baubilder können wir auch sehen, dass ein recht großes und auch recht hohes Gebäude samt Kellergeschoss gebaut wird.

Wenn wir grob davon ausgehen, dass die Fläche der Baustelle sich im Rahmen von 1400-2000m² spielt, wäre ein Darkride durchaus möglich, allerdings beißt es sich hier in meinen Augen mit dem, was der Park im Newsletter gesagt hatte. Im Vergleich zu anderen Darkrides, wäre die Fläche zwar nicht klein (Referenzen: Snorri Touren: ca. 500m², Ghost Busters: ca. 1500m², Symbolica: ca. 300m² Quelle), aber "den Park gewaltig verändern" halte ich dann für eine zu gewagte Aussage.

Hier einmal ein Pro und Kontra:
Pro:
  • Gebäudefläche prinzipiell groß genug für einen Darkride
  • Attraktion die es im Hansapark noch nicht gibt und Lücke im Portfolio des Parks
  • Spricht breite Bandbreite an Menschen an (Von Kinder bis Erwachsenen, jeder kann mitfahren)
Con:
  • Vergleichsweise kleine Fläche für Darkride, da auch Wartebereich, evt. Shop auf dieser Fläche komplett Platz finden müsste
  • "den Park gewaltig verändern" wäre sehr dick aufgetragen für einen (flächenmäßig eher mittelgroßen) Darkride
  • Darkrides haben in Deutschen Freizeitparks bisher nie die richtig großen Massen an Gästen angezogen, wäre daher eine relativ Riskante Aktion

Option B: Achterbahn
Obviously sind wir hier immer noch bei den Coasterfriends, weshalb auch eine Achterbahn natürlich von vielen sehr gerne gewünscht wird. Spekulationen gehen häufig von einer Achterbahnstation + Darkride/Indoorpart bei der Baustelle im Eingangsbereich aus. Auch die gezeigten Bilder im Gewinnspiel zeigen mittelalterliche Gebäude mit Türmen, wovon der Hansapark offensichtlicherweise in Vergangenheit sehr viel Inspiration bei ihren Achterbahnen getankt hat. Zusätzlich gibt es da noch die Vermessungsarbeiten im Hansagarten.

Beim Thema Achterbahn ist es aber auch noch etwas vielschichtiger, da Achterbahnen super unterschiedlich sein können. Es muss sich hier auch ausdrücklich nicht um eine Achterbahn mit Jugendlichen und Jungen Erwachsenen als Zielgruppe handeln. Deshalb steht absolut im Rahmen der Möglichkeiten, dass es sich um:
  • (Große) Familien Achterbahn (Bsp. Big Bear Mountain)
  • Indoor Achterbahn (Bsp. CanCan Coaster)
  • Darkride-Acherbahn Mischung (Bsp. Arthur)
  • Holzachterbahn
handeln könnte. Angesichts der Fläche und auch teilweise der Gebäudehöhe (vom aktuellen Baustand) halte ich einen Indoorcoaster für fast ausgeschlossen. Der Keller scheint auch komplett abgegrenzt vom restlichen Gebäude zu sein, was die potenzielle Höhe einer eingehausten Achterbahn nochmal geringer machen würde.

Aber selbst bei einer Thrillmaschine sind die Möglichkeiten des Achterbahntyps super Vielfältig. Da der Park bereits versprach, dass es sich um Attraktionen handeln wird, die es im Park noch nicht gibt, könnte es sich auch um einen Wingcoaster, Invertedcoaster, Spinningcoaster oder vielleicht sogar um eine Neuentwicklung handeln. Ich möchte auch einen Duelling-Coaster in den Raum werfen, da der Park von mehreren Attraktionen spricht wäre auch eine Doppelanlage, evt. mit leicht unterschiedlichen Layouts (Einmal Familienfreundlicher, einmal thrilliger?) denkbar, allerdings wäre das vom Budget je nach Ausmaß für den Hansapark sehr ordentlich.

Als Möglichen Hersteller einer potenziellen Achterbahn kommt beim Hansapark natürlich sofort Gerstlauer in den Sinn, da sie bereits mehrere Fahrgeschäfte an den Park geliefert haben. Wenn wir dann von einer Attraktion sprechen, die es noch nicht im Park gibt, sticht da der Inverted Infinity Coaster heraus, aber auch die (Family) Spinningcoaster. Aber Tripsdrill hat von ein paar Jahren schon gezeigt, dass ein Park trotz Stammkundschaft nicht mit einem Hersteller verheiratet ist, also ist auch hier prinzipiell alles möglich.

Pro:
  • Achterbahn mit hoher Kapazität wird meines Erachtens nach dringend benötigt
  • Thema rund um Portugal/Festungen passt zu vergangenen Achterbahnprojekten im Park
  • Baustellengröße würde zu Achterbahnstation mit Indoorpart passen
  • Markierungen im Bereich der Hansegärten
  • Könnte den Park, bzw. das Parkbild durchaus "gewaltig Verändern"
  • Viele Möglichkeiten was Achterbahntyp angeht (Stichwort: Attraktion die der Park noch nicht hat)
Con:
  • Der Park verfügt bereits über ein recht rundes Achterbahnangebot
  • Wenig (komplette) Indoor-Attraktionen im Park
  • Darkrides als Lücke im Attraktionsangebot

Option C: ???
Es muss sich natürlich nicht um einen Darkride oder eine Achterbahn handeln. Es könnte sich um einen besonderen Flatride oder Simulator handeln, evt. eine Neuentwicklung von einem Hersteller? Hier ist vieles Vorstellbar, es gibt aber nur wenig Hand und Fuß in diesem Bereich. Allerdings wäre das im Rahmen einer sehr großen Neuheit eher weniger denkbar, da Flatrides meistens eher Supporting-Attraktionen in einem Freizeitpark sind.

Mehrere Attraktionen
Der Vollständigkeit halber, damit das auch nicht komplett untergeht, spricht der Park in den Newslettern von mehreren Attraktionen. Es könnte sich auch um eine Achterbahn UND einen Darkride handeln. Eventuell findet auch ein oder mehrere Flatrides ihren Platz bei dem Projekt, vielleicht in den Hansegärten? Konkreten Input dazu gibt es stand jetzt nicht.

Fazit​

Insgesamt wissen wir zu diesem Zeitpunkt zu wenig, um eine eindeutige Aussage, um was es sich genau bei den kommenden Neuheiten handelt, zu treffen. Ich persönlich halte sowohl einen Darkride, als auch eine Achterbahn (Oder beides zusammen) für Möglich. Wenn es aber darauf ankommt finde ich eine neue Achterbahn für deutlich wahrscheinlicher, da es einfach mehr Hinweise darauf gibt. Egal was es wird, ich hoffe auf eine Neuheit mit hoher Kapatizät, denn das hat der Park in meinen Augen dringend nötig. :)
Wow. Das ist ect ein langer Text und ich kann alles unterstreichen ich denke nicht dass es ein Dark Ride und eine Achterbahn wird aber ich hoffe es.
 

haparkfan

Stammgast
Mitglied seit
2011
Beiträge
450
Soo, ich hab mir einmal alle Infos zusammengesucht die ich finden konnte und würde gerne einmal durchgehen, was wir faktisch wissen, welche Aussagen der Hansapark gemacht hat und anhand davon durchgehen, welche Möglichkeiten bestehen, worum es sich bei dieser Neuheit handeln könnte. :)


Aussagen vom Park​


Das erste mal haben wir von diesem Großprojekt im Hansapark Newsletter vom September 2022 (correct me if im wrong) erfahren. Dort wurde neben dem für 2023 neuen Carousel Baltique, die Vorbereitung auf die heutige Baustelle angekündigt.

Quelle: https://coasterfriends.de/freizeitparkforum/index.php?threads/2023-neuheiten-und-veränderungen-hansa-park.1226184/post-1242372 (Der Originale Newsletter ist auf der Website vom Hansapark nicht mehr Auffindbar, genauso wie der Oktober 2022 Newsletter)

Einen Monat später folgt auch schon der Newsletter vom Oktober 2022. Hier verspricht der Park:

Quelle: https://coasterfriends.de/freizeitparkforum/index.php?threads/2023-neuheiten-und-veränderungen-hansa-park.1226184/post-1242473

Einige Zeit später, im November 2023 wird der nächste Newsletter veröffentlicht. Hier startet auch das Gewinnspiel, mit den 25 Puzzles.

Quelle: https://news.hansapark.de/i/C9CG9JeB_cUk9-ZWr_KfUNgczA8mDb99t9F-5EejTm4

Die Puzzle-Bilder zeigen dabei den "Jardim de Santa Bárbara", dem Garten der Heiligen Barbara in der portugiesischen Stadt Braga. Wobei ich mir persönlich nicht 100%ig sicher bin, ist, ob da außer dem Garten noch belegbar andere Orte/Gebäude in Portugal dabei sind. Gelesen hab ich auch vom Tourismusbüro neben der Kathedrale in Porto. Da ich nicht der größte Puzzle-Fan bin hab ich jetzt nicht jedes Puzzle selbst absolviert und nach recherchiert, man möge es mir verzeihen und mich dabei korrigieren.

Schlussendlich haben wir dann noch den Newsletter von diesem März, in dem es weitestgehend nur Baustellenbilder gibt.

Quelle: https://news.hansapark.de/i/VhfU0G0aCqJRXA-f5Nde35fBSihITHWc0JVED8dCnbs

Um mal das in meinen Augen am wichtigste zusammenzufassen:
  • Der imposanteste Bauabschnitt der Themenwelt "Hanse in Europa"
  • Die Neuheit wird den Hansapark gewaltig verändern und ist eines der größten Projekte der Parkgeschichte
  • Mehrere Attraktionen, die es im Hansapark bisher noch nicht gibt
  • Das Projekt ist bereits seit mehreren Jahren geplant
  • Thematisch inspiriert ist das Projekt von Portugal, besonders dem Jardim de Santa Bárbara
  • Der Park spricht von mehreren Attraktionen

(Grobe) Faktenlage​

Neben den Aussagen vom Park und dem Newsletter gibt es ein paar ganz interessante Zusammenhänge, welche mit der kommenden Neuheit zusammen hängen (könnten).

Vermessungsarbeiten
Im Juli 2018 hab es Vermessungsarbeiten im Bereich der Hansegärten. Hier wurden mehrere Vermessungspunkte gesichtet, ob das ganze mit der aktuellen Baustelle zusammenhängt ist schwer zu sagen. Die Markierungen waren an diesen Stellen zu finden:

Anhang anzeigen 1310413
Quelle

"Hanseatica Botanica"
Etwa um 2020/2021 herum wurde die Wortmarke "Botanica Hanseatica" vom Park gesichert, jedoch sichern sich Freizeitparks und generell Unternehmen gerne mal einige Namen ohne dass sie jemals genutzt werden, ansonsten kann dieser Name auch für etwas komplett anderes Verwendung finden.
Quelle

Fläche
Mittlerweile sollte jeder mitbekommen haben, dass sich die Baustelle neben dem Eingang im Bereich der ehemaligen Muschelschau befindet. Die Fläche entspricht grob 1400m² Quelle bis 2000m² Quelle


Die Optionen​

Jetzt wo wir mal die Aussagen vom Hansapark zusammen mit ein paar relativ sicheren Daten zusammen haben, möchte ich einmal durchgehen, was für Möglichkeiten es gibt, was für oder gegen eine Option spricht und ein bisschen Senf dazu geben.

Option A: Darkride
Viele vermuten einen Darkride, da der Park noch über keinen verfügt und es eine Attraktion ist, die sämtliche Altersgruppen, bzw. die ganze Familie, gemeinsam fahren können. Anhand der aktuellen Baubilder können wir auch sehen, dass ein recht großes und auch recht hohes Gebäude samt Kellergeschoss gebaut wird.

Wenn wir grob davon ausgehen, dass die Fläche der Baustelle sich im Rahmen von 1400-2000m² spielt, wäre ein Darkride durchaus möglich, allerdings beißt es sich hier in meinen Augen mit dem, was der Park im Newsletter gesagt hatte. Im Vergleich zu anderen Darkrides, wäre die Fläche zwar nicht klein (Referenzen: Snorri Touren: ca. 500m², Ghost Busters: ca. 1500m², Symbolica: ca. 300m² Quelle), aber "den Park gewaltig verändern" halte ich dann für eine zu gewagte Aussage.

Hier einmal ein Pro und Kontra:
Pro:
  • Gebäudefläche prinzipiell groß genug für einen Darkride
  • Attraktion die es im Hansapark noch nicht gibt und Lücke im Portfolio des Parks
  • Spricht breite Bandbreite an Menschen an (Von Kinder bis Erwachsenen, jeder kann mitfahren)
Con:
  • Vergleichsweise kleine Fläche für Darkride, da auch Wartebereich, evt. Shop auf dieser Fläche komplett Platz finden müsste
  • "den Park gewaltig verändern" wäre sehr dick aufgetragen für einen (flächenmäßig eher mittelgroßen) Darkride
  • Darkrides haben in Deutschen Freizeitparks bisher nie die richtig großen Massen an Gästen angezogen, wäre daher eine relativ Riskante Aktion

Option B: Achterbahn
Obviously sind wir hier immer noch bei den Coasterfriends, weshalb auch eine Achterbahn natürlich von vielen sehr gerne gewünscht wird. Spekulationen gehen häufig von einer Achterbahnstation + Darkride/Indoorpart bei der Baustelle im Eingangsbereich aus. Auch die gezeigten Bilder im Gewinnspiel zeigen mittelalterliche Gebäude mit Türmen, wovon der Hansapark offensichtlicherweise in Vergangenheit sehr viel Inspiration bei ihren Achterbahnen getankt hat. Zusätzlich gibt es da noch die Vermessungsarbeiten im Hansagarten.

Beim Thema Achterbahn ist es aber auch noch etwas vielschichtiger, da Achterbahnen super unterschiedlich sein können. Es muss sich hier auch ausdrücklich nicht um eine Achterbahn mit Jugendlichen und Jungen Erwachsenen als Zielgruppe handeln. Deshalb steht absolut im Rahmen der Möglichkeiten, dass es sich um:
  • (Große) Familien Achterbahn (Bsp. Big Bear Mountain)
  • Indoor Achterbahn (Bsp. CanCan Coaster)
  • Darkride-Acherbahn Mischung (Bsp. Arthur)
  • Holzachterbahn
handeln könnte. Angesichts der Fläche und auch teilweise der Gebäudehöhe (vom aktuellen Baustand) halte ich einen Indoorcoaster für fast ausgeschlossen. Der Keller scheint auch komplett abgegrenzt vom restlichen Gebäude zu sein, was die potenzielle Höhe einer eingehausten Achterbahn nochmal geringer machen würde.

Aber selbst bei einer Thrillmaschine sind die Möglichkeiten des Achterbahntyps super Vielfältig. Da der Park bereits versprach, dass es sich um Attraktionen handeln wird, die es im Park noch nicht gibt, könnte es sich auch um einen Wingcoaster, Invertedcoaster, Spinningcoaster oder vielleicht sogar um eine Neuentwicklung handeln. Ich möchte auch einen Duelling-Coaster in den Raum werfen, da der Park von mehreren Attraktionen spricht wäre auch eine Doppelanlage, evt. mit leicht unterschiedlichen Layouts (Einmal Familienfreundlicher, einmal thrilliger?) denkbar, allerdings wäre das vom Budget je nach Ausmaß für den Hansapark sehr ordentlich.

Als Möglichen Hersteller einer potenziellen Achterbahn kommt beim Hansapark natürlich sofort Gerstlauer in den Sinn, da sie bereits mehrere Fahrgeschäfte an den Park geliefert haben. Wenn wir dann von einer Attraktion sprechen, die es noch nicht im Park gibt, sticht da der Inverted Infinity Coaster heraus, aber auch die (Family) Spinningcoaster. Aber Tripsdrill hat von ein paar Jahren schon gezeigt, dass ein Park trotz Stammkundschaft nicht mit einem Hersteller verheiratet ist, also ist auch hier prinzipiell alles möglich.

Pro:
  • Achterbahn mit hoher Kapazität wird meines Erachtens nach dringend benötigt
  • Thema rund um Portugal/Festungen passt zu vergangenen Achterbahnprojekten im Park
  • Baustellengröße würde zu Achterbahnstation mit Indoorpart passen
  • Markierungen im Bereich der Hansegärten
  • Könnte den Park, bzw. das Parkbild durchaus "gewaltig Verändern"
  • Viele Möglichkeiten was Achterbahntyp angeht (Stichwort: Attraktion die der Park noch nicht hat)
Con:
  • Der Park verfügt bereits über ein recht rundes Achterbahnangebot
  • Wenig (komplette) Indoor-Attraktionen im Park
  • Darkrides als Lücke im Attraktionsangebot

Option C: ???
Es muss sich natürlich nicht um einen Darkride oder eine Achterbahn handeln. Es könnte sich um einen besonderen Flatride oder Simulator handeln, evt. eine Neuentwicklung von einem Hersteller? Hier ist vieles Vorstellbar, es gibt aber nur wenig Hand und Fuß in diesem Bereich. Allerdings wäre das im Rahmen einer sehr großen Neuheit eher weniger denkbar, da Flatrides meistens eher Supporting-Attraktionen in einem Freizeitpark sind.

Mehrere Attraktionen
Der Vollständigkeit halber, damit das auch nicht komplett untergeht, spricht der Park in den Newslettern von mehreren Attraktionen. Es könnte sich auch um eine Achterbahn UND einen Darkride handeln. Eventuell findet auch ein oder mehrere Flatrides ihren Platz bei dem Projekt, vielleicht in den Hansegärten? Konkreten Input dazu gibt es stand jetzt nicht.

Fazit​

Insgesamt wissen wir zu diesem Zeitpunkt zu wenig, um eine eindeutige Aussage, um was es sich genau bei den kommenden Neuheiten handelt, zu treffen. Ich persönlich halte sowohl einen Darkride, als auch eine Achterbahn (Oder beides zusammen) für Möglich. Wenn es aber darauf ankommt finde ich eine neue Achterbahn für deutlich wahrscheinlicher, da es einfach mehr Hinweise darauf gibt. Egal was es wird, ich hoffe auf eine Neuheit mit hoher Kapatizät, denn das hat der Park in meinen Augen dringend nötig. :)
Was ein toller Beitrag! Vielen vielen Dank für diese ausführliche Zusammenfassung!!!

Eine Holzachterbahn werden wir denke ich ausschließen können. Da ist erstens die Konkurrenz zum Heidepark zu groß, der Lärm zu viel für die Anwohner, die Wartung zu intensiv. Diese Gründe hat Herr Leicht mal selbst während eines Fan-Treffens genannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andori_AB

Re-Rider
Mitglied seit
2023
Beiträge
102
Danke. Diese Zusammenfassung hatte der Thread nötig.
Einen Tippfehler hat sich aber leider eingeschlichen: Symbolica ist vermutlich näher an 3000 als an 300 qm. ;)
 

arpi

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2013
Beiträge
592
Zur Größe der Baustelle muss man noch sagen, das der eingezäunte Bereich ca. 1800 qm groß ist, das gerade im Bau befindliche Gebäude aber nur eine Grundfläche von 900-1000 qm hat.
Der Keller hat bis auf Öffnungen für Personen-Treppen keine Zu-/Ausgänge für Attraktionen (Achterbahnwagen-/züge oder Darkridefahrzeuge) und auf den Baubildern hat man gesehen, das mindestens die Hälfte der Kellerfläche aus kleinen Räumen mit einer normalen Türöffnung besteht, die für eine Attraktion nicht nutzbar wären. Es scheint auch eine Zwischendecke zwischen Erdgeschoss und erstem Stock zu geben, so dass höhere Attraktionen wie z.B. ein "Flying Theater" schon mal rausfallen und durch die Pfeiler mitten im Gebäude auch Attraktionen mit größerem Radius, z.B. eine "Dynamic Motion Stage" nicht möglich sind.
Das sollte man bei der Überlegung, was dort rein passt, mit einbeziehen.

Kann selbstverständlich sein, das im Anschluß noch weitere Gebäude für weitere Attraktionen errrichtet werden in dem Bereich, aber aktuell gibt es dafür keine Anzeichen.
 

Peppy

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
672
Super Bericht. Nur auch ich schließe einen Woodie aus. Direkt am salzigen Meer wäre das denke ich zu wartungsintensiv.
 

Peppy

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
672
Aber nicht am Meer, sondern an einem Fluss zur Ostsee hin, oder? Korrigiere mich wenn ich falsch liege. Ich habe es auf jeden Fall mal gelesen, das Holzachterbahnen direkt am Meer ihre Probleme mit sich bringen, da das Salz für das Holz halt sehr aggressiv ist.
 

Peppy

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
672
Eigentlich nicht weil es mehr Holzachterbahnen am Meer gefühlt gibt als im Landesinneren. Siehe USA, UK und so weiter fast jeder Pier Park hat ein Woody.
Da hast du allerdings auch recht.
Leider weiß ich auch nicht mehr, in welchem Zusammenhang ich das gelesen hatte.
Aber trotzdem glaube ich nicht an einen Woodie. 😉
 

dashiel

Stammgast
Mitglied seit
2018
Beiträge
105
Was mir aber Angst macht: Hansa Park wird 2027 glaube ich 50 Jahre und ich habe Angst dass es als Special auch dann eröffnet.
Bis 2029 muss ohnehin eine Menge passieren – dann eröffnet der Fehmarnbelt-Tunnel. „Wir rechnen mit einem Einzugsbereich von 2,5 Fahrstunden, das wäre in Richtung Dänemark ein Potenzial von 2,5 Millionen Einwohnern. Wenn nur jeder Zehnte zu uns in den Park käme, wäre das ein Hammer.“ Quelle
 
Oben