• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Südstaaten-Tour 2015: SIX FLAGS OVER GEORGIA

Maverick81

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
392
Unsere Coaster-Tour 2015 starteten wir Mitte Juni in Atlanta, Georgia. Von hier aus besuchten wir in den folgenden Wochen die Carolina's, Tennessee, Kentucky und Indiana wie unten beschrieben. Unser Tourplan lautete:

14.Juni-17.Juni: Six Flags Georgia / Atlanta
17.Juni-21.Juni: Carowinds / Chimney Rock / Lake Lure
21.Juni-26.Juni: Dollywood / Gatlinburg / Clingman's Dome / Lost River Cave
26.Juni-30.Juni: Holiday World / Mammoth Cave / Rock City Chattanooga
30.Juni-03.Juli : Six Flags Georgia / Stone Mountain

Teil 2 - Carowinds: http://www.coasterfriends.de/forum/...suedstaaten-tour-2015-fury-325-carowinds.html
Teil 3 - Dollywood: http://www.coasterfriends.de/forum/...ten-tour-2015-shot-rod-preview-dollywood.html
Teil 4 - Holiday World: http://www.coasterfriends.de/forum/trip-reports-2013-2015-8/eure-tripreports-unsere-freude-11/10672-suedstaaten-tour-2015-thunderbird-holiday-world.html

Nach einem recht angenehmen Nonstop-Flug von Frankfurt aus mit Delta Airlines, machten wir beim Betreten der Mietwagengarage am Airport direkt Bekanntschaft mit dem typischen Klima der Südstaaten: heiß und schwül.
Unser SUV brachte uns dann heil zu unserem ersten Hotel in Austell, dem Wingate Inn.

Eingang (2) (Andere).JPG
Eingang (8) (Andere).JPG


Dieses hatte den Vorteil, dass wir in Laufweite zum ersten Park der Tour übernachten konnten. Nach einem wohl verdienten Schlaf und einem netten Hotelfrühstück spazierten wir gemütlich die Straße entlang, an deren Ende bereits die Hauptattraktion von Six Flags over Georgia zu sehen war. Das orangene Ungetüm namens Goliath mit seiner riesigen Power-Helix thronte über der Zufahrtsstraße zum Park.

Eingang (3) (Andere).JPG
Eingang (Andere).JPG
Eingang (4) (Andere).JPG


Bis zur offiziellen Parköffnung mussten wir noch einige Minuten in der 36 Grad heißen Luft ausharren.
Um Punkt 10 Uhr 30 „quetschten“ wir uns bereits mit anderen Gästen durch die Eingangstore und staunten nicht schlecht über die durchaus hübsch angelegte Main Street des Parks.

Eingang (6) (Andere).JPG
Eingang (7) (Andere).JPG
Eingang (5) (Andere).JPG
Six Flags Georgia (25) (Andere).JPGSix Flags Georgia (16) (Andere).JPG

Leider machten wir gleich zu Anfang Bekanntschaft mit teilweise unfähigen Mitarbeitern, die unsere Namen und Fingerabdrücke den falschen Saisonkarten zuordneten und auch später im Season Pass Office nicht in der Lage waren, den Fehler zu korrigieren. Wir mussten bei unseren Wiederholungsbesuchen am nächsten Tag und am Ende der Reise jedesmal einen Supervisor bemühen, uns anhand Personalausweis korrekt zu identifizieren. Aber gut, der Urlaub hatte gerade begonnen und somit sind wir einigermaßen relaxt damit umgegangen. Ein ähnliches Missgeschick sollte uns ein paar Tage später in Carowinds passieren.

Main (Andere).JPG
Main (4) (Andere).JPG


Erstes Achterbahnziel war der Stand-Up Coaster und Zungenbrecher „Georgia Scorcher“. Als einer der letzten B&M-Exemplare seiner Gattung schlängelt sich dieser unterhalb von Goliath ebenfalls am Parkeingang entlang und weiß trotz seiner geringen Ausmaße absolut zu überzeugen.

Park (19) (Andere).JPG
Goliath (14) (Andere).JPG


Der First Drop führt geradewegs in den 360-Grad-Looping und ist Ausgangspunkt für eine wilde aber doch laufruhige Fahrt durch mehrere Steilkurven und einem Korkenzieher zum Schluss. Gerade die S-Kurven mit abruptem Richtungswechsel bescheren uns aufgrund der Stehposition so einige kribbelige Airtimemomente.

Park (20) (Andere).JPG
Water (Andere).JPG


Ich war überrascht, wie gut mir die Fahrt gefallen hat. Für mich ist „Georgia Scorcher“ definitiv interessanter und vor allem angenehmer als Mantis, Riddler’s Revenge oder Vortex. Super Bahn!

Auf unserem Weg Richtung Gotham City kamen wir an der Kapazitätsgurke „Dare Devil Dive“ vorbei, einem modernen Gerstlauer Eurofighter, der glücklicherweise mit Lapbars auskommt.

Dive (32) (Andere).JPG
Dive (2) (Andere).JPG
Dive (33) (Andere).JPG
Dive (3) (Andere).JPG


Nach dem obligatorischen 90-Grad-Lift kippen wir den übersteilen Drop hinunter und sausen lautlos in ein verschlungenes Layout aus Inversionen und kraftvollen Kurvenmanövern mit anschließender Zero-G-Roll. Die butterweiche und recht zackige Fahrt tröstet über die etwas spärliche Thematisierung als Flugschule hinweg. Auch diese Bahn hat uns absolut überzeugt und war auf alle Fälle ein Kandidat für eine Wiederholungsfahrt.

In Batman’s Hauptstadt angekommen, die hier ungewöhnlich grell, bunt und laut daherkommt, wartete die gleichnamige B&M-Schleuder in Form eines Inverted Coasters auf uns. Ich bin die gleiche Bahn bereits zuvor in sämtlichen Six Flags Parks gefahren und wusste, dass mich hier ein sehr intensives und kompaktes Layout erwartete.

Six Flags Georgia (40) (Andere).JPGSix Flags Georgia (38) (Andere).JPGSix Flags Georgia (34) (Andere).JPGCoaster (Andere).JPG

Ich befürchtete, vor lauter Sternchen und einigen „Rüttlern“ von der Strecke nicht viel mitzubekommen. Doch dieses Exemplar hier in Georgia gefiel mir besonders gut, die Fahrt war trotz hoher G-Kräfte absolut smooth, berauschend und ich hatte Spaß ohne Ende. Bester Batman ever!

Nebenan lud uns Schwarzkopfs‘ „Mindbender“ zu einer fast nostalgischen Fahrt durchs Gelände ein. Die giftgrüne Bahn wurde geschickt in eine Schlucht samt Wasserlauf gebaut und bietet außer deftiger Airtime an unerwarteten Stellen tolle G-Kräfte in den beiden Loopings.

Mind (3) (Andere).JPG
Mind (4) (Andere).JPG
Mind (2) (Andere).JPG
Mind (Andere).JPG


Weitere Pluspunkte sammelt die Bahn durch tolle Laufruhe und besucherfreundliche Lapbars. Hier konnte ich der ein oder anderen Wiederholungsfahrt nicht widerstehen und durfte aufgrund des geringen Andrangs sogar mehrmals sitzen bleiben. Die zusätzliche Einbettung ins Grüne beschert dem Coaster einen wohlverdienten 2. Platz im Coasterranking des Parks.

Wieder zurück in der „USA Section“ wartete bereits der Platzhirsch des Parks auf uns. Auch bei „Goliath“ mussten wir nur wenige Minuten anstehen bis wir in der letzten Reihe auf den relativ kleinen Lifthill hinauf gezogen wurden.

Aus gerade einmal 61 Metern geht es gehörig abwärts und rauf auf den zweiten Airtimehügel, dessen Ausfahrt über die Parkgrenzen hinweg führt und um einige Meter tiefer hinab taucht als der First Drop. Dabei sausen wir über die Zufahrtsstraße hinweg und schwenken bei 110 km/h nach links in einen weiteren Airtimehügel.

Goliath (3) (Andere).JPG
Goliath (4) (Andere).JPG
Six Flags Georgia (39) (Andere).JPG
Goliath (12) (Andere).JPG
Goliath (7) (Andere).JPG
Goliath (9) (Andere).JPG


Bis hierhin waren wir baff, wieviel Power der „kleine“ B&M-Hypercoaster an den Tag legte. Nach einem weiteren Drop über einem kleinen Teich steigt der Zug ein weiteres Mal in die Höhe und gleitet am Scheitelpunkt schwungvoll nach links in eine riesige 540-Grad-Abwärtshelix, die (wahrscheinlich aufgrund der hitzigen Temperaturen) unerwartet kräftig die G-Keule auspackt. Einfach grandios wie die Bahn hierbei immer schneller und der Radius immer größer wird und zugleich die Supports bedrohlich nahe kommen.

Goliath (8) (Andere).JPG
Goliath (10) (Andere).JPG
Goliath (13) (Andere).JPG
Goliath (17) (Andere).JPG



Direkt im Anschluss rast „Goliath“ auf den nächsten Camelback, der uns abermals Floater-Airtime vom Feinsten beschert. Der eng gebaute Horseshoe leitet den Rückweg ein und nach drei kurz hintereinander folgenden Hügeln, die einem keine Verschnaufpause in Sachen Airtime gönnen, landen wir in der Schlussbremse.
Goliath (15) (Andere).JPG
Goliath (11) (Andere).JPG
Goliath (16) (Andere).JPG
Goliath (2) (Andere).JPG
Goliath (Andere).JPG
Goliath (5) (Andere).JPG


Wir waren überrascht, wieviel Schmackes die Bahn hat: eine tolle Streckenführung, keine den Fahrtablauf störende Zwischenbremse und die einzigartige Downward-Helix im Mittelteil katapultieren die Bahn in die oberste Liga der B&M Hypercoaster. Top!

Nach all den aufregenden Fahren war es an der Zeit auch die anderen Attraktionen zu erkunden. Der Park ist bis auf ein paar Ausnahmen echt toll thematisiert und bietet aufgrund üppiger Vegetation im Mittelteil dringend benötigten Schatten (bei der Gelegenheit muss ich nochmal an die bei uns vorherrschenden Temperaturen von über 36 Grad erinnern…).

Park (10) (Andere).JPG
Park (11) (Andere).JPG


Im „Lickskillet“-Bereich (zu Deutsch: „Schleckpfanne“) wartete die Abkühlung in Form von „Thunder River“, einem Donnerfluss der seinem Namen definitiv gerecht wird! Wir haben trotzdem auf eine Fahrt verzichtet, nachdem wir beobachten konnten, wie lauthals kreischende Mitfahrer auf tosende Wassermassen zurasen, um anschließend komplett überschwemmt zu werden. Mit dem richtigen Schwung geraten einige der Insassen gleich noch unter die Wasserfalldusche, bis wirklich alle triefend Richtung Flussauslauf gleiten. Die Fahrt konkurriert in Sachen Nässegrad defintiv mit dem Popeye-Rafting in Orlando.

Water (2) (Andere).JPG
Water (3) (Andere).JPG
Water (4) (Andere).JPG


Es war absolut köstlich dem Treiben am „Thunder River“ zuzusehen und so verbrachten wir hier mit einer eiskalten Cola bewaffnet einen großen Teil unserer Mittagspause.

Anschließend ließen wir uns von der Seilbahn hoch über dem Park treiben und genossen die Aussicht auf das gesamte Areal aus der Luft.

Park (12) (Andere).JPG
Park (5) (Andere).JPG


Der „Cotton States“-Bereich ist sehr offen und weitläufig gehalten und bietet mit der Arrow-Loopingbahn „Ninja“ direkt über dem Parksee ein Erlebnis für Hartgesottene, das wir in waiser Voraussicht ausgelassen haben.
Coaster (6) (Andere).JPG
Coaster (2) (Andere).JPG
Coaster (5) (Andere).JPG
Park (21) (Andere).JPG


Die Holzachterbahn „Great American Scream Machine“ nebenan konnte uns absolut überzeugen. Das klassische Out-and-Back-Layout weiß zu gefallen und unser Sitzplatz zwischen den „Wheel-Seats“ hat uns eine sanfte und airtimereiche Fahrt mit Aussicht auf den benachbarten Wasserpark „Hurricane Harbour“ beschert.

Coaster (3) (Andere).JPG
Coaster (4) (Andere).JPG


Der B&M-Flyer „Superman“ war ganz nett, konnte mich aber nicht wirklich vom Hocker reißen, ich kannte das Layout ja bereits aus Great America und Great Adventure. Trotzdem macht die Ästhetik der Bahn so einiges her.

Die anschließende Fahrt mit den Oldtimerautos diente mehr oder weniger zur Verschnaufpause, wäre da nicht unser muskelkatererzeugende Lachflash gewesen, der durch meine unbeholfene Fahrweise samt ständigen Zusammenstoß mit der Fahrbahnbegrenzung ausgelöst wurde.

Park (8) (Andere).JPG


Auf dem Weg Richtung „French Area“ haben wir einen Blick auf die Wasserbahn „Splash Waterfalls“ und den „Dahlonega Mine Train“ geworfen, die beide hübsch in die Landschaft integriert wurden. Dem Minenzug haben wir einen kurzen Besuch abgestattet und obwohl die Fahrt mit drei Lifthills und mehreren Helices durchaus abwechslungsreich ausgestattet war, hat uns eine Fahrt gereicht.

Park (7) (Andere).JPG
Park (9) (Andere).JPG
Six Flags Georgia (74) (Andere).JPG
Park (6) (Andere).JPG


Die Kinderachterbahn „Canyon Blaster“ war dafür deutlich rasanter aber leider etwas kurz. Trotzdem eine nette Abwechslung für zwischendurch.

Six Flags Georgia (73) (Andere).JPG

Highlight der Familienfahrten im Park war die Bootsfahrt „Monster Mansion“. Schon der Eingangsbereich inmitten einer „grünen Oase“ und die nett gestaltete Südstaatenvilla versprachen so einiges. Die Dunkelfahrt führt vorbei an tollen Animatronics und bunten sowie düsteren Kulissen mit Spezialeffekten. Die Länge der Fahrt und die Qualität der Thematisierung auf Universal-Niveau brachten uns auf jeden Fall zum Staunen. Bravo Six Flags!

Park (3) (Andere).JPG
Park (16) (Andere).JPG
Park (4) (Andere).JPG
Park (17) (Andere).JPG
Park (18) (Andere).JPG
Park (2) (Andere).JPG


Für den Stand-Up-Freefall „Acrophobia“ brauchten wir wieder etwas stärkere Nerven. Das Nach-vorne-Kippen in luftiger Höhe mit anschließendem Fall sorgte für einen intensiven Adrenalinkick, den wir so nicht erwartet hatten.

Park (14) (Andere).JPG
Park (13) (Andere).JPG
Six Flags Georgia (99) (Andere).JPG

Nach einer kompletten Parkumrundung mit der Eisenbahn waren wir ausgeruht für die letzte Holzachterbahn „Georgia Cyclone“. Das Twister-Layout war auf alle Fälle ansprechend, weniger aber die Fahreigenschaften, weshalb ich mir dringend eine zukünftige Verwandlung durch RMC für die Bahn wünsche.

Park (15) (Andere).JPG
Main (2) (Andere).JPG


Nachdem wir noch etliche Runden auf unseren Lieblingsbahnen des Parks gedreht hatten, sind wir geschafft aber zufrieden Richtung Ausgang geschlendert.

Six Flags Georgia hat uns richtig gut gefallen: das ausgewogene Gesamtangebot an Attraktionen, die tolle Atmosphäre, durchaus schöne Thematisierungsansätze, die üppige Vegetation und zu guter Letzt das Top- 5-Coasterpaket bestehend aus Goliath, Scorcher, Dare Devil, Batman und Mindbender katapultieren den Park in die Six Flags-Oberliga. Wer krasse Achterbahnen sucht, wird wahrscheinlich in Great Adventure oder Magic Mountain glücklicher, aber insgesamt bietet der Park ein rundum gelungenes Gesamterlebnis. Top!

Unser Sightseeing-Programm in Georgia bestand aus dem Besuch des Georgia Aquariums, der Cola World (Highlight: die Softdrinkbar mit über 100 verschiedenen Geschmacksrichtungen zum Probieren), und einem Abstecher zum Stone Mountain-Nationalpark.

ATL (Andere).JPG
ATL (2) (Andere).JPG
ATL (4) (Andere).JPG
ATL (10) (Andere).JPG


ATL (5) (Andere).JPG
ATL (6) (Andere).JPG


Hier übernachteten wir gegen Ende der Reise im parkeigenen Resort, bevor wir den Heimweg nach „Good Old Germany“ antraten.

ATL (3) (Andere).JPG
ATL (7) (Andere).JPG
ATL (9) (Andere).JPG
ATL (8) (Andere).JPG


Hoffe, euch hat die Berichtserie gefallen, mein nächster Bericht folgt demnach erst nach unserer 2016er-Tour, dann wahrscheinlich aus Six Flags Magic Mountain….


Vielen Dank fürs Lesen!
 
Zuletzt bearbeitet:

berlindaniel

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2011
Beiträge
1.070
Es war mir eine Ehre euch bei dieser Tour "begleiten" zu können. Schön, dass man von euch jährlich neue Berichte zu sehen bekommt, viel länger möchte man freiwillig kaum warten :) Also danke, auch für etliche Anregungen für eigene Zwecke!
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
39.106
Danke für die tollen Berichte! Hat wieder sehr viel Spaß gemacht sie zu lesen :)

Was mich noch interessieren würde: Wie lange wart ihr denn insgesamt drüben? So ein kleiner Ablaufplan mit Datum fände ich ganz interessant, denn so kann man bei eigenen Planungen auch immer ganz gut den Reisezeitraum mit einbeziehen. In deinen Berichten kommen die Parktage immer richtig entspannt ohne viel Hetzerei rüber, tatsächlich wie im Urlaub :D
 

Maverick81

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
392
Danke für die tollen Berichte! Hat wieder sehr viel Spaß gemacht sie zu lesen :)

Was mich noch interessieren würde: Wie lange wart ihr denn insgesamt drüben? So ein kleiner Ablaufplan mit Datum fände ich ganz interessant, denn so kann man bei eigenen Planungen auch immer ganz gut den Reisezeitraum mit einbeziehen. In deinen Berichten kommen die Parktage immer richtig entspannt ohne viel Hetzerei rüber, tatsächlich wie im Urlaub :D


Danke Mario! Lob von den Moderatoren kommt natürlich immer gut an:D
Habe einen groben Tourplan gerade ergänzt, werde das in Zukunft besser berücksichtigen:)

Ja, wir achten schon drauf, dass nicht zu viel "Coaster-Stress" entsteht, deshalb halten wir die Parkanzahl auch sehr begrenzt und planen pro Park auch mehrere Tage ein. Mein Freund und Mitreisender Sven würde im Nachhinein wahrscheinlich schon sagen, dass es trotz allem teilweise ein straffes Programm war, aber ich als Coasterfreak fand das Tempo genau richtig;)
 

Maverick81

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
392
Es war mir eine Ehre euch bei dieser Tour "begleiten" zu können. Schön, dass man von euch jährlich neue Berichte zu sehen bekommt, viel länger möchte man freiwillig kaum warten :) Also danke, auch für etliche Anregungen für eigene Zwecke!

Gern geschehen Daniel! Wir "nehmen" dich garantiert nächstes Mal wieder mit:cool:

Bin nach wie vor gespannt auf eure Berichte!
 

berlindaniel

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2011
Beiträge
1.070
Danke :rolleyes:

Hast du den Bericht aus Knoebels schon gelesen bzw. warst du schon einmal in Knoebels?
Würde sehr gern mal ne Meinung eines anderen zu diesem Park hören, vor allem zu Phönix...
 

Maverick81

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
392
Danke :rolleyes:

Hast du den Bericht aus Knoebels schon gelesen bzw. warst du schon einmal in Knoebels?
Würde sehr gern mal ne Meinung eines anderen zu diesem Park hören, vor allem zu Phönix...

Ich habe all eure Berichte "verschlungen", aber in Knoebels war ich selbst noch nicht....leider...
 

Maverick81

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
392
Tolle Berichteserie! :)
Hast du noch ein paar Bilder aus dem Aquarium? Das würde mich interessieren.

Klar gerne, ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass wir von der Anlage mehr erwartet hatten. Das Aquarium war sehr durchgestylt und modern, aber von der Größe und dem Gesamterlebnis kam dieses bei weitem nicht an das in Chicago heran; mit fast 40$ pro Person war es auch noch sau teuer.

Atlanta_06.2015 039 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 026 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 027 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 028 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 029 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 030 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 031 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 032 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 033 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 034 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 035 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 036 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 037 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 038 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 040 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 041 (Andere).JPG
Atlanta_06.2015 025 (Andere).JPG
 

Madflex

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2012
Beiträge
1.000
Echt sehr schöner Bericht mit vielen tollen Fotos. Das erinnert mich daran, dass wir bei der nächsten Tour definitiv mehr Fotos machen müssen.
 

Maverick81

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
392
Echt sehr schöner Bericht mit vielen tollen Fotos. Das erinnert mich daran, dass wir bei der nächsten Tour definitiv mehr Fotos machen müssen.

Dank dir.
Ja, ich habe meine Cam sehr oft aus der Hosentasche geholt um etwas einzufangen. Ich habe mir vorgenommen, nächstes Mal etwas weniger zu fotografieren und dafür mehr vom Tag mitzukriegen. Die Fotos, die ich hier poste sind nämlich längst nicht alle:)
 

berlindaniel

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2011
Beiträge
1.070
Dank dir.
Ja, ich habe meine Cam sehr oft aus der Hosentasche geholt um etwas einzufangen. Ich habe mir vorgenommen, nächstes Mal etwas weniger zu fotografieren und dafür mehr vom Tag mitzukriegen. Die Fotos, die ich hier poste sind nämlich längst nicht alle:)

Da sagste was... Wir wollten in diesem Jahr richtig viele fette Fotos und Videos machen. Irgendwie war man dann vor Ort zu faul bzw. bereut man heute fast zu wenig Material zu haben. Allerdings halte ich es auch wie du es dir vorgenommen hast. Vor Ort selber alles genau auffassen statt vieles nur durchs Objektiv zu sehen... Die Mischung machts wohl!
 
Oben