• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Spain Tour II – Teil 5: Endlich Port Aventura (6.9.17)

Henni

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
1.678
Hola Coasterfriends,

wenn man in Spanien Achterbahn fahren will, dann denkt man sofort an einen Park: Port Aventura. Der größte Park Spaniens sollte nun für die restlichen Tage der Tour unser Zuhause sein. Dazu mussten wir aber erst einmal drei Stunden Busfahrt hinter uns bringen. Doch mit lustiger Gesellschaft vergeht auch eine Busfahrt sehr schnell… was? Alkohol? Wer redet denn hier von Alkohol, es gab doch keinen Alkohol bei uns, nein nein nein geheim:-)

DSCI1547.JPG


Na gut, vielleicht ein ganz klitzekleinesbisschen beer:-)

Am frühen Nachmittag erreichten wir das Resort und wir schnappten schon alle alleine beim Anblick der großen Bahnen wie Dragon Khan, Shambhala und Red Force fast über. Im Hotel angekommen stellte sich heraus, dass ein Teil der Zimmer bereits fertig war, ein Teil aber noch nicht. Lars und ich hatten Glück und bekamen gleich als erstes den Schlüssel zu unsererm Zimmer. Wir nutzen die Wartezeit um schon mal einen ersten Eindruck vom Hotel zu bekommen.

DSCI1550.JPG
DSCI1554.JPG
DSCI1555.JPG
DSCI1556.JPG


Unser Zimmer lag strategisch sehr günstig, direkt am Pool, Blick auf‘s Restaurant und der Parkeingang war auch nicht weit. Allerdings war etwa eine Woche eine kleine Überschwemmung gewesen und das roch man bei uns leider noch. Erst mal war das aber egal, wir warfen nur die Koffer ins Zimmer, zogen uns schnell um und sausten dann zum Parkeingang. Denn eine kleine Gruppe hatte beschlossen, alle möglichen Counts gleich zu holen um den Rest der Zeit im Park dann entspannt anzugehen.

DSCI1558.JPG
DSCI1560.JPG


Furius Baco liegt gleich am Eingang, so wurde dies unser erstes Ziel. Der Wing Coaster soll ja ziemlich schlagen, da ist es gut, wenn man den quasi abgehakt hat. Vor der Fahrt war Michi noch gut gelaunt.

DSCI1561.JPG


Lars versuchte auch mit rein zu kommen, aber es reichte leider nicht ganz. Ich saß innen und es ging eigentlich von der Fahrt her, allerdings hat Furius Baco kein besonders spannendes Layout finde ich. Aber schön aussehen tut die Bahn ja doch irgendwie.

DSCI1611.JPG


Zugute kamen uns hier die Fastpässe, die Andy doch noch für uns besorgen konnte. Wir mussten fast nirgends länger als 5 Minuten warten, das war zeitweise schon sehr praktisch.

Zügig ging es weiter Richtung Polynesia und hier entfaltete der Park seinen ganzen Zauber.

DSCI1564.JPG
DSCI1568.JPG
DSCI1569.JPG
DSCI1570.JPG


Es ist auf Bildern gar nicht so leicht einzufangen, vor allem nicht, wenn man schnell unterwegs ist. Unsere Gruppe legte schon ein gutes Tempo vor.

DSCI1565.JPG
DSCI1567.JPG


Wesentlich bunter ging es da schon im Bereich Sésamo Aventura zu, hier stand auch der nächste Count, Tami Tami, eine Kinderbahn.

DSCI1571.JPG
DSCI1572.JPG
DSCI1574.JPG
DSCI1575.JPG
DSCI1576.JPG


Unsere 12-köpfige Gruppe beim Warten, nur Michi fehlt hier leider. Da er die längsten Arme hat, musste er das Foto machen.

DSCI1578.JPG


Nachdem Tami Tami abgehakt war, ging es endlich zu den großen Bahnen. Als Shambhala und Dragon Khan auftauchten, wurden unsere Augen groß. Die beiden Bahnen sind auch einfach ein Augenschmaus

DSCI1580.JPG
DSCI1582.JPG
DSCI1584.JPG
DSCI1585.JPG
DSCI1586.JPG
DSCI1587.JPG
DSCI1588.JPG
DSCI1589.JPG
DSCI1590.JPG


Dragon Khan war zuerst dran. Wirklich tolles Layout, aber leider doch ein wenig rüttelig. Bei Shambhala war es dann genau umgekehrt, sie fuhr sehr smooth, aber das Layout war mir persönlich etwas zu brav, ich mag schnelle Richtungswechsel und Inversionen einfach lieber als Airtime.

Unser Airtime hier hatte sich aber die passende Bahn für seine 300 ausgesucht

DSCI1593.JPG


Red Force konnte man auch von weitem bewundern

DSCI1594.JPG


Schienenknäul:

DSCI1595.JPG


Irgendwie geben die Spanien ihren Bahnen manchmal schon etwas lange Namen, der nächste Count hört zum Beispiel auf den klangvollen Namen „El Diablo – Tren de la Mina“. Oder auch von uns Lifthill-The Ride genannt, passt einfach besser.

DSCI1596.JPG
DSCI1597.JPG
DSCI1599.JPG


Den hier sollten wir später erst fahren:

DSCI1600.JPG


Nun wurde es hölzern. Die Woodys stehen direkt nebeneinander und ich war leider total damit überfordert, diese zu knipsen. Wir fingen mit dem kleinen an, Oma Hawk. Oder doch Tomahawk?

DSCI1601.JPG
DSCI1607.JPG


Mit klein meine ich auch klein, Michi, unser 2 Meter-Mann, wurde aus der Bahn geschickt, er war zu groß! Also ein Lost Count für ihn :(

Stampida ist eine Duelling Bahn, erst fuhren wir blau, dann rot.

DSCI1609.JPG


Wir hatten Wunder was für Prügel erwartet, aber so schlimm war es dann doch nicht. Nicht angenehm, aber fahrbar würde ich sagen.

Nach bereits 1,5 Stunden im Park hieß es für uns "Mission completed", was Stefan gleich mit einem Bild festhalten musste.

IMG-20170906-WA0011.jpg


Die Gruppe spaltete sich nun, Lars wollte unbedingt baden gehen, also gingen wir zurück ins Hotel. Hier mal unser Zimmer

DSCI1613.JPG


Vom Fenster aus blickte man genau auf den kleinen Pool

DSCI1614.JPG


Es wurde ein wenig geplantscht, allerdings war Lars enttäuscht, dass er seine extra für den Urlaub gekaufte kleine Luftmatratze nicht mitnehmen durfte. Auch Brillen durften nicht getragen werden. Nici wagte sich ohne Brille in den Pool, hatte aber auch liebevolle Betreuer, die sich um sie kümmerten.

DSCI1616.JPG
DSCI1618.JPG
DSCI1620.JPG


Beim Abendbuffet langten wir dann richtig zu, hatten doch viele das Mittagessen ausgelassen. Es gab viel Auswahl und alle wurden satt.

Danach brachte ich Lars ins Bett. Eigentlich wollte ich ihn nicht alleine auf dem Zimmer lassen, aber er war ganz Gentleman und meinte, er komme schon klar, ich soll ruhig in den Park gehen. Ich rannte der Gruppe nach, die zum Glück nur bis Furius Baco gekommen war. Als ich hechelnd dort ankam, musste ich erst einmal verschnaufen. Shambala und Dragon Khan entfalteten im Dunklen dann ihre ganze Pracht, vor allem die Aussicht auf dem Lifthill von Shambhala war gigantisch. Nun fuhren wir zu viert auch den Freefall-Tower Huracan, der aber leider irgendwie viel zu schnell vorbei war. Zum Abschluss schauten wir uns noch die Show am See inklusive eher schwachem Feuerwerk an.

DSCI1623.JPG


Für mich ging es danach ins Bett. Am nächsten Tag stand dann Barcelona auf dem Programm.

Hasta la Vista,

Henni
 
Oben