• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Technische Unfälle/Vorfälle in Freizeitparks, auf Volksfesten etc.

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
36.572

Auf tragische Weise und für mich unbegreiflich ist vergangene Nacht ein 14-Jähriger auf dem neuen Funtime-Turm im ICON Park Orlando ums Leben gekommen. Er ist offensichtlich beim Bremsvorgang unter seinem Schulterbügel durchgerutscht, der bereits von Anfang an aufgrund seiner Körpermaße außerordentlich hoch saß. Ob der Schulterbügel vielleicht sogar nachgegeben hat, ist zur Stunde nicht bekannt.

Gemäss eines Berichts im «Orlando Sentinel» wird der Funtime-Tower nicht mehr wieder eröffnen und abgebaut werden.
Einen Zeitplan hierfür gibt es allerdings noch nicht. Das darf erst geschehen, nachdem alle Untersuchungen des «Florida Department of Agriculture and Consumer Services» abgeschlossen sind. Ausserdem ist noch eine Klage der Familie des Teenagers gegen den Betreiber, den ICON-Park, den Hersteller und die Montagefirma offen. Es ist anzunehmen, dass das noch eine Weile dauern wird.

Quelle: orlandosentinel.com

Auch hier mal wieder ein Update:
Das Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Florida hat den Betreiber zu einer Geldstrafe von 250.000 Dollar verurteilt. Das Bußgeld soll eines der höchsten sein, das jemals von der Behörde verhängt wurde, da bei der Untersuchung des Unfalls ans Licht kam, dass der 14-Jährige aufgrund von Änderungen, die der Betreiber des Fahrgeschäfts vorgenommen hatte, vom Fallturm stürzte. "Er saß auf einem von zwei Sitzen, bei denen der Näherungssensor manuell umgestellt wurde, um eine größere Öffnung des Rückhaltesystems zu ermöglichen, als bei den anderen Sitzen des Fahrgeschäfts. Weil der Näherungssensor seines Sitzes falsch eingestellt war, durfte die Fahrt beginnen, obwohl sie unsicher war, was zu seinem Sturz führte."

Quelle
via Quelle
 

MJTom65

CF Team IT Administration
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
878
"Weil die Bremsen der Allwetter-Rodelbahn "Alpine Coaster" in der Wildschönau (Bezirk Kufstein) versagten, sind am Sonntagabend zwei Burschen im Alter von zehn und 14 Jahren ungebremst auf den Wagen ihres Opas aufgefahren. Der Unfall ging glimpflich aus, niemand wurde ernsthaft verletzt.
Wie die Tiroler Tageszeitung berichtete, wurde der Vorfall zufällig von einer Actionkamera, die der Ältere an einem Brustgurt trug, aufgezeichnet. Nun soll eine Untersuchung klären, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Versagt hat offenbar nicht nur der manuelle Bremshebel bei einem der 45 Schlitten, sondern auch die automatische Abstandskontrolle."
(Quelle: Kurier)


Ich habe auch das Video dazu gefunden: https://www.wildschoenau.tv/2022/11/28/eine-klarstellung/
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
36.572
In Alpine Coaster Thread ist das offizielle Statement vom Betreiber zu finden:
 

rotzi

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
2.083
Im Winter Wonderland in Cardiff City in Wales sind drei Menschen schwer verletzt worden.

Sie wurden aus dem Fahrgeschäft Ice Skater geschleudert, da sich anscheinend die Bügel während der Fahrt geöffnet haben.

 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
36.572
Bei El Toro (Six Flags Great Adventures) kam es wohl nochmal zu einem Zwischenfall.
Es gibt Berichte von mehreren Verletzten, einige kamen sogar ins Krankenhaus. Ein Nutzer der bei der Fahrt dabei war, berichtet von einem heftigen "Schlagloch". El Toro wurde daraufhin frühzeitig am Abend geschlossen.
Auf reddit vermuten andere Nutzer, dass ein heftiger Schlag, der schon länger kurz nach dem "Rolling Thunder Hill" auftritt, der Auslöser sein könnte.

Quelle 1 (Screenshot vom Beitrag eines Facebook-Nutzer, der bei der Fahrt dabei war, auf Twitter)
Quelle 2
Via
Ein Insider hat der Presse gesteckt, dass das "Schlagloch" bei El Toro wohl schon länger existiert und das Wartungsteam wenig/nichts dagegen unternommen hat, obwohl das Problem bekannt war!


Definitiv keine gute Werbung für den angeschlagenen Konzern...

Dazu auch noch ein Video des 2021er Vorfalls:

Da ist auch gut beschrieben wie das damalige Problem mit stählernen Aussteifungen behoben werden konnte.
Die Struktur von El Toro ist laut einem kürzlich veröffentlichten Untersuchungsbericht des Staates New Jersey stark beeinträchtigt und El Toro bleibt deshalb durch staatliche Anordnung bis auf Weiteres geschlossen. Das betrifft wohl mehrere Stellen, bzw. ist es nicht eindeutig auf das "Schlagloch" bezogen. Demnach soll es sich um Schäden handeln, die nicht erst über Nacht aufgetreten sind, sondern sich über Jahre hinweg ausgebildet haben.

Quelle
Via
Six Flags plant El Toro bis zum Saisonstart 2023 wieder fitgemacht und von Inspektoren des Staates New Jersey als auch von unabhängigen Experten geprüft zu haben.

Quelle
Via
Von ElToroRyan gibt es ein neues unfangreiches Video zum Status von El Toro:

Es ist eher durchwachsen und auch sehr viel spekulation und extrem viele in meinen Augen unpassenen Vergleiche zu Son Of Beast.
In der 2. Hälfte wird das Video aber deutlich besser.

Wobei für mich die größte Frage unbeantworten geblieben sind was nun genau die Probleme sind und ob es eher die Stützstruktur oder die Tracks die Problem machen.


Für mich intresante Fakten das die eigenlichen Track Elemente (also ohne stützen/Supports) von El Toro haben 2005 schon fast 2 Millionen Euro bei Züblin gekostet.
Für das Colossos Retracking was 2018 ja 12 Millionen incl. neue Züge und Theming gekostet hat, hat Züblin dann 3,1 Mio Euro für die Track Elemente bekommen.

Ein aktuellen Video zum Status der Bahn:

Es werden also anscheinend nur stark belastete Schienen ausgetauscht.
 

Felix K.

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
60
Wäre El Toro nicht ein perfekter Titan track "patient"? Gefühlt jeden zweiten Tag muss was an der Schiene, oder der Stützstruktur gemacht werden, weshalb es sehr teuer ist die Bahn in Stand zu halten, aber das Layout soll das gleiche bleiben, also keine RMC Conversion (zumindest ohne layoutänderungen).
 

rotzi

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
2.083
Im spanischen Parque Warner Madrid ist ein Stuntman verletzt worden. Bei der Show Loca Academia de Policía in der Open-Air-Arena hatte ein Motorradfahrer beim befahren einer Doppelrampe zu wenig Geschwindigkeit und prallte gegen den zweiten Teil der Konstruktion.
Über die Schwere der Verletzungen ist nichts bekannt.

Ich hab das Video mal einen Spoiler gepackt



 

Pr1nZ_iVe

Stammgast
Mitglied seit
2015
Beiträge
118
Der Sealife Dome in Berlin ist explodiert. Unglaublich. Zu einem anderen Zeitpunkt hätte das auch anders ausgehen können.

 

sparrow

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
386
Der Slingshot beim Winter Wonderland im Hyde Park hatte einen Defekt, wobei sich das Seil auf einer Seite löste und die Kugel im Abschussvorgang gegen eine Stütze prallte.

65601881-11540089-image-m-105_1671071033777.jpg


Zum Glück wurde niemals verletzt (was wahrscheinlich auch am Sicherheitskäfig lag). Man stelle sich mal vor, wie solch ein Unfall bei einer Anlage ohne Rahmenkugel hätte ausgehen können.


Quelle (ACHTUNG: Mit Videos): https://www.dailymail.co.uk/news/ar...nderland-SNAPS-CRASHES-passengers-INSIDE.html
 

sparrow

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
386
Stimmt, die Käfiglosen Slingshots haben alle einen Federantrieb. Da habe ich mich wohl zu sehr an der DailyMail orientiert und den falschen Begriff übernommen. Gemeint ist natürlich ein Bungeeshot... und diesen scheint es tatsächlich nur mit Käfig zu geben.

Mal ganz doof gefragt: Gab es bisher bereits Unfälle mit den Federpaket-angetriebenen Slingshots? Oder betraf das bislang nur die Bungeeshots?
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
36.572
Am ersten Januar gab es einen Zwischenfall auf dem Riesenrad in Orlando:

Danach ist wohl der Strom ausgefallen und die 60 im Rad befindlichen Passagiere mussten von der Feuerwehr befreit werden. Es hat rund 3 Stunden gedauert bis die 20 besetzten Gondeln geöffnet und die Passagiere befreit waren.

 

Olli_83

First Rider
Mitglied seit
2021
Beiträge
1
Ein tödlicher Unfall im dänischen Freizeitpark Tivoli Friheden sorgte im vergangenem Sommer für große Bestürzung. Ursache war ein Achterbahnwagen, der sich gelöst hatte. Das Fahrgeschäft wird nun abgebaut.

Aarhus. Nach dem Tod eines Teenagers bei einem
Achterbahn-Unglück im dänischen Aarhus hat der Freizeitpark Tivoli
Friheden von der Polizei grünes Licht für den Abbau des Fahrgeschäfts
bekommen. Die Demontage solle nächste Woche beginnen, sagte der
Direktor des Freizeitparks, Henrik Ragborg Olesen, der Deutschen
Presse-Agentur am Donnerstag.
Die rund 400 Meter lange Achterbahn „Cobra“ hatte seit dem Unglück im
Juli stillgestanden, bei dem sich der hinterste Wagen gelöst hatte.
Ein 14-jähriges Mädchen aus Kopenhagen war ums Leben gekommen, ein
13-jähriger Junge verletzt worden. 2008 hatte es schon einmal einen
Unfall mit dem Fahrgeschäft gegeben. Auch damals hatte sich ein Wagen
gelöst. Vier Menschen waren verletzt worden.

Quelle: Hamburger Abendblatt
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
36.572
In China hingen Fahrgäste 10-15 Minuten lang Überkopf in einer Gyro-Schaukel fest.

screamscape.com schrieb:
According to various reports, riders became stuck upside-down on a pendulum ride at an amusement park in Fuyang city, China, and the event was caught on video. Based on various reports, the riders were stuck for about 10-15 minutes, as the park was unable to start the ride again and ended up climbing up the supports to manually get it back down.

 
Oben