• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Umfrage zu den besten und schlechtesten gastronomischen Betrieben in Parks.

scragnoth

Stammgast
Mitglied seit
2018
Beiträge
571
Klingt so als sollte Six Flags zumindest in den größeren Parks mal eine Ess-Bude für "Guests from abroad" aufmachen :D
Die Essgewohnheiten unterscheiden sich ja mitunter sehr stark, kein Wunder dass in den USA viele Menschen übergewichtig sind...
 

LuckyCoasterLuke

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
1.603
Meine Eindrücke zur kulinarischen Verpflegung in Freizeitparks sind bisher folgende:

Im Europa Park kann man insgesamt recht gut essen: Die Waffeln in der entsprechenden Bäckerei haben mir bisher immer sehr gut geschmeckt, ebenso konnte auch der Flammlachs im isländischen Bereich und das Essen im Fjord-Restaurant (Fisch mit Kartoffelsalat) überzeugen. Das Essen im The Three Piglets (Chili Cheese Pommes) sowie der Taverna Mykonos war in Ordnung. Preislich war alles im normalen Freizeitpark-Rahmen, also okay. :)

Ebenso konnten auch das Restaurant bei der Altweibermühle in Tripsdrill, der Saloon im Hansa Park (das Hacksteak dort war eines der besten Freizeitparkessen, die ich bisher hatte!) oder auch "The Flaming Feather" im Toverland alle voll überzeugen! yummy:-)

Das Restaurant am Eingang des Bayern Parks, das im Tatzmania in Löffingen sowie im Schwaben Park waren alle geschmacklich gut, ebenso wie im Skyline Park, wobei hier die unschlagbare Preis/Leistung hinzukommt!
Im Phantasialand ist das Eis neben Maus au Chocolat für mich verpflichtend geworden, das ist wirklich super lecker!

Weniger überzeugen konnte das Essen im Nigloland: Im Restaurant mit den Fässern, in denen man zum Essen Platz nimmt, war das Hähnchen mit Pommes noch okay, aber etwas fad und leider relativ teuer...
Und im berüchtigten Holiday Park habe ich bisher aufgrund der Berichte und den hohen Preisen immer auf Selbstverpflegung gesetzt, lediglich ein Softeis gab es mal, wobei hier trotz niedrigen Andrang nicht alle Soßen vorhanden waren, dazu war es geschmacklich ein echter Zuckerschock z:-)

LG Lukas
 

parkfan46

Stammgast
Mitglied seit
2018
Beiträge
451
Für das schlechteste Essen nominiere ich hiermit das King Ludwigs Castle in Disneyland Paris. Das Restaurant ist sehr schön gestaltet. Aber hätte man dieses Essen, was dort serviert wird, dem wahren König Ludwig vorgesetzt, er hätte den Koch erhängt. Furchtbares Essen und total überteuert.

Das wirklich beste Essen in einem Freizeitpark hatte ich im Phantasialand gefolgt vom Europapark.
 

HundMitRegenjacke

Airtime König
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2021
Beiträge
76
Also das meiner Meinung nach beste Essen hatte ich bis jetzt im genial gestaltetem Rookburgh, obs nun ein Rookburger oder ein Sandwich vom Kohleschipper ist, kostspielig aber einfach unglaublich lecker.
Und auch der Flammkuchen der dort mal verkauft wurde, in Klugheim, ist einfach extrem gut für den Preis den man dort zahlt.

Enttäuscht war ich vom Flammkuchen im Hansapark der in der Winterzeit verkauft wird, sehr teuer und meiner Meinung nach auch nicht gut belegt.
Und im Moviepark, welcher meiner Meinung nach eh relativ schlecht abschneidet, sind auf alle fälle die Churros und die Crepes ekelhaft.
Die churros hart und trocken, Die Crepes kalt, hart und salzig. Dafür ist der unscheinbare Bratwurststand "New York Grill" extrem gut! :)
 

HundMitRegenjacke

Airtime König
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2021
Beiträge
76
Naja, ich sag mal es war zwar eher Herbst, aber die haben das als Winterevent betitelt wenn ich mich recht erinnere.
 

Peppy

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
46
Ich esse zwar meist nichts Großes in den Parks, da mir die Zeit dafür fehlt 🤪, aber das Essen im Movie Park wird gefühlt immer schlechter. Richtig gut ist es im Phantasialand in Rutmor's Taverne Klugheim. In Rookburgh habe ich noch nichts gegessen, die Preise schrecken mich etwas ab, aber dort soll es auch mega schmecken. In Tripsdrill war das Essen ebenfalls top, und im Europa Park war es bisher auch immer gut. Dagegen ist das Essen in den Plopsa Parks überteuert und wirklich schlecht, zumindest das wad ich probiert habe. In Holland muss ich das Toverland ganz weit oben erwähnen. Die Pizza dort wie beim Italiener. Aber wie schon gesagt, mehr als einen Burger oder eine Bratwurst, Pizza esse ich meist nicht.
 

oliverd

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2009
Beiträge
1.463
Der Gyros in der Black Mamba Fastfood Bude: pfui, nach 30 min anstehen weil nur 2 arbeiteten und dann noch im Schneckentempo, landete er nach 3 Bissen im Müll. Das war das schlechteste was ich jeh gegessen haben :/
 

Rock 'n' Roller Coasterer

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2018
Beiträge
76
Ich habe mal alle Parkrestaurants zusammengetragen, die mir besonders positiv oder negativ in Erinnerung geblieben sind.
Fangen wir zunächst mit den Restaurants an, die mir besonders positiv in Erinnerung geblieben sind:

  • The Flaming Feather (Toverland)
Dieses Restaurant liegt im Themenbereich Avalon, auf den die Außenplätze auch einen sehr schönen Ausblick bieten. Doch auch innen wird dem Auge mit der riesigen Sternenkarte an der Decke, den rustikalen Möbeln und dem völlig schiefen Kamin mit darüberhängendem Drachenschädel einiges geboten. Die Qualität des Essens schließt an die Qualität der Gestaltung nahtlos an. Den Burger mit Pommes und Salat habe ich zwei Tage hintereinander bestellt, so gut fand ich das Gericht. Und dann war die Bedienung auch noch sehr freundlich, konnte deutsch, war Achterbahn-Enthusiast und hat meine Liebe zu Efteling geteilt. Besser geht es kaum noch. Ich kann also jedem nur dringend empfehlen, die „Hobbithöhle von Avalon“ zu besuchen, ansonsten verpasst ihr eines DER Highlights im Toverland.​
  • Rutmors Taverne (Phantasialand)
Die Qualität der Taverne ist genauso diskutabel wie die von Taron. Das Gebäude fügt sich perfekt in den hervorragend gestalteten Klugheimer Markplatz ein und auch die Gestaltung im Innenraum konnte mich voll überzeugen. Die Bedienung war ausgesprochen freundlich und das Essen (Schnitzel, Knöpfle) gehört selbst unter den hier aufgeführten Restaurants zu den Allerbesten. Somit bleibt das einzige Manko der Taverne ihre geringe Größe, weswegen sich am Eingang der Taverne oft eine Schlange bildet.​

  • Eiscafé Anni Himmelreich (Phantasialand)
Bei Anni Himmelreich gibt es das beste Eis in einem Freizeitpark, das mir bisher untergekommen ist. Auch die große Sortenvielfalt ist erwähnenswert.​

  • Polles Keuken (Efteling)
Das wohl bekannteste Restaurant Eftelings ist auch das beliebteste. Warteschlangen sind zur Mittagszeit hier die Regel. Doch gerade mit Kindern lohnt sich das Warten. Der magische Ofen in der Mitte ist ein Hingucker und es gibt extra für Kinder „magisches Wasser“. Außer Pfannkuchen in sehr vielen und sehr leckeren Varianten gibt es hier tatsächlich kaum andere Gerichte. Die Tomatensuppe ist aber auch sehr lecker. Zu beachten ist allerdings, dass Polles Keuken weder durch niedrige Preise noch durch ein ruhiges Ambiente besticht.​

  • t’Poffertje (Efteling)
Warum sich Poffertjes in Deutschland bislang nicht durchgesetzt haben, ist mir vollkommen unverständlich. Eine Portion Poffertjes mit Sahne, Butter und Soßen ist zwar eine eigene Mahlzeit, aber einfach einer der besten Nachtische, die ich kenne. Zu einem Besuch in Efteling gehört dieses Pfannkuchenhaus mitten im Marerijk für mich unbedingt dazu. Macht es euch bei eurem nächsten Efteling-Besuch in einer der heimeligen, nach europäischen Hauptstädten benannten Nischen bequem und erfreut euch an den hervorragenden, frischen Poffertjes.​

  • Het Wapen van Raveleijn (Efteling)
Das „Wappen von Raveleijn“ liegt recht versteckt im großen Gebäudekomplex der magischen Stadt Raveleijn. Vorteil daran ist, dass es dadurch meist leer im Restaurant ist. Die Gestaltung als niedriges Kellergewölbe kann leicht bedrückend wirken, ich empfehle aber ohnehin die Außenplätze, allein schon wegen der Sicht auf die Show(kulisse). Die Karte ist zwar klein, aber ich kann das Hähnchenragout nur wärmstens empfehlen, das dazu gereichte Brot ist überragend gut.​

  • Fabula Restaurant (Efteling)
Gegenüber der matschigen Nudeln und faden Soßen des Vorgängerrestaurants Octopus (wäre eine Erwähnung auf der Negativliste wert) sind die guten und ungewöhnlichen Burger, die jetzt gibt, eine große Verbesserung. Hauptgrund für das Auftauchen in dieser Liste ist aber die Gestaltung. Zwar ist es aufgrund vieler spielender Kinder hier ziemlich unruhig. Doch die riesige Unterwasserwelt gehört für mich zu den beeindruckendsten Restaurantgestaltungen. Selbst wenn ihr dort nichts essen wollt, lohnt es sich, eine Weile durch die Halle zu schlendern und die Gestaltung zu bewundern.​

  • Wagamama (Tivoli Gardens)
Wagamama ist eine asiatische Restaurantkette, die es in Deutschland nicht gibt. Vor allem in England ist sie dagegen recht weit verbreitet. Das Essen war ausgesprochen lecker. Das Restaurant ist auch von außerhalb des Parks zugänglich.​

  • Krogen Kryddhyllan (Gröna Lund)
Zentral in Gröna Lund liegt dieses modern, urban und skandinavisch eingerichtete Restaurant, das auch außerhalb des Freizeitparks keine Wünsche offenließe.​

  • Ristorante Cavallino (Ferrari Land)
Dieses hübsch eingerichtete Restaurant ist ein Highlight im Ferrari Land. Meine Ravioli dort waren sehr lecker.​

  • Saloon New Chance (Hansa Park)
Das Highlight von New Lübeck ist der Saloon New Chance. Freundliche Bedienung, leckeres Essen, gute Gestaltung und moderate Preise. Was will man mehr?​

  • Gasthaus zur Altweibermühle (Erlebnispark Tripsdrill)
Der Ursprung der Freizeitparks in Deutschland hat sicher nicht mehr den Stellenwert wie noch vor zehn bis 15 Jahren. Gutes Essen gibt es hier aber immernoch, vor allem mit sehr kurzen Wartezeiten. Nur meine letzte Bestellung war merkwürdig: Die Maultaschen mit Salatbeilage waren ein Salathaufen mit drei (großen) Maultaschen.​

  • Food Loop (Europa-Park)
Das Essen hier war zwar definitiv besser, als ich erwartet hätte, aber eigentlich nicht groß berichtenswert. Doch hier geht es weniger um das Essen selbst als um den Transportweg. Das Essen über die Schienen und je nach Sitzplatz sogar durch den namengebenden Looping sausen zu sehen ist ein besonderes Erlebnis. Das sehen leider auch alle anderen Parkgäste so, weshalb es zur Mittagszeit oft zu extremen Wartezeiten kommt.​

  • Rollercoaster Restaurant (Alton Towers)
Eines der wenigen anderen Rollercoaster Restaurants ist jenes in Alton Towers. Das Grundprinzip ist das Gleiche wie im Europa-Park, nur ist es hier meist leerer. Und statt Bildern der Familie Mack hängen hier Bilder von Nemesis, Smiler und Co.an der Wand.​

  • Schwaben Park SB Restaurant (Schwaben Park)
Zugegeben: Mit anderen Restaurants dieser Liste kann sich das Hauptrestaurant des Schwaben Park kaum messen. Die Essenausgabe und der laute Gastraum versprühen eher Kantinencharme. Aber das fraglos überdurchschnittlich gute Kantinenessen wird einem zackig ausgehändigt und wenig kosten tut es auch noch. Für den recht kleinen Park ein wirklich gutes Restaurant und daher eine Erwähnung wert.​

  • Dämonengrill (Heide Park)
Der für seine schlechte Gastronomie vielgescholtene Heide Park hatte tatsächlich mal eines DER Highlights unter den deutschen Freizeitparkrestaurants zu bieten. Doch das umständliche und schwer verständliche Bestellsystem war neben den gesalzenen Preisen wohl der Hauptgrund, warum der Dämonengrill nur von 2014 bis 2016 geöffnet war. Die mangelnde Beliebtheit zeigte sich auch bei meinem Besuch 2015: Während der Park mittelmäßig gefüllt war, herrschte im Restaurant gähnende Leere.​
Schade, denn hier gab es hervorragende Burger und Steaks in Steakhausqualität. Das Niveau lag weit über der restlichen Gastronomie des Heide Parks. Obwohl das Gebäude sogar noch steht, glaube ich nicht, dass der Dämonengrill jemals wieder öffnen wird. In diesem Sinne: Rest(aurant) in Peace.​



Kommen wir nun zu jenen Restaurants, die mir besonders negativ in Erinnerung geblieben sind:

  • Club W.A.B (Walibi Holland)
In dieser kahlen, orange-rot gestrichenen Betonhalle hatte ich die bisher schlechteste Pizza meines Lebens. Dabei hatte ich anfangs noch Hoffnung auf eine gute Pizza. Schließlich wurde diese frisch belegt und gebacken. Leider bestand sie aus den folgenden Zutaten: leckere, würzige Zwiebeln, mittelmäßige Tomatensauce, staubiger Teig und Schmelzkäse. Oder war es Analogkäse? Keine Ahnung. Von der Pizza abzubeißen, fühlte sich jedenfalls an, wie in einen Klumpen warmen Schmelzkäse mit Mehl zu beißen. Weder mein Vater noch ich haben die Pizza aufgegessen.​

  • Cock-a-Doodle-Doo (Walibi Holland)
Nachdem ich der begriffsstutzigen Mitarbeiterin verständlich machen konnte, was ich eigentlich essen möchte, machte ich es mir mit Sicht auf die erste Kurve von Untamed gemütlich. Die Aussicht auf die Achterbahn blieb aber leider das Beste. Es gab Hänchenburger mit extra dünnem Patty, trockenem Bun, fast noch frischem Gemüse und penetranter, schlechter Currysauce. In diesem Sinne guten Appetit.​

  • De Brutale Aap (Station de Oost) (Efteling)
Hier hatte ich einen der schlechtesten Döner, die ich je gegessen habe. Die Station De Oost, in der sich De Brutale Aap befindet, ist auch generell kein empfehlenswerter Ort, um in Efteling zu essen. Gerade wenn der Park voll und/oder das Wetter schlecht ist, dann ist die Station brechend voll, man findet kaum einen freien Tisch und es herrscht eine extrem wimmelige und hektische Atmosphäre.​

  • Den Blå And (BonBon Land)
Eine hässliche Betonhalle, in der sich die Wespen am Saucenspender tummeln und wo man unterdurchschnittliche Burger zu sich nehmen kann. Muss ich noch mehr sagen?​

  • Willie's Wieners (Gröna Lund)
Der Preis für die lahmsten Mitarbeiter aller Zeiten geht an diesen Imbiss in Gröna Lund. Bei einer Schlange von ca. 15 Personen habe ich unglaubliche 50min gewartet, bis ich meine Wiener Würstchen und Pommes Frites bekommen habe. Das Essen an sich war dann in Ordnung.​

  • Hot Dog Stand (Tibidabo)
Kaum flotter war auch dieser Angestellte in Tibidabo: Statt seine durchschnittlichen Hot Dogs zuzubereiten, plauderte er lieber mit den Gästen. Und das trotz einer Schlange von etwa 20 Personen.​

  • Fast Food Blue Tornado (Gardaland)
Eines muss man dem Restaurant lassen: Es ist qualitativ perfekt auf den benachbarten SLC abgestimmt. Die Einrichtung der kahlen Halle besteht aus blauen Tischen und Bänken aus Stahlgittern, die weder gut aussehen noch bequem sind. Das Brötchen meines Burgers war vermutlich aufgrund langer Liegezeit feucht, das Fleisch dagegen trocken. Highlight oder vielmehr Lowlight war aber der Salat auf dem Burger. Dieser war total labbrig, bei meiner Mutter hatte er ungelogen die Konsistenz von gekochtem Spinat. Meinen Eltern und mir ist dieses Essen daher unter dem Stichwort „Salatleiche“ in Erinnerung geblieben.​
 

sven

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2009
Beiträge
3.336
Bevor der Dämonengrill zum Dämonengrill wurde war es ein Bedienrestaurant - das Brauhaus bot wirklich gute Kost zu annehmbaren Preisen (natürlich höher als in der Selbstbedienung, aber geringerer Aufschlag zu Preisen außerhalb). Dessen Schließung war wirklich ein Verlust.
 

Fiorell

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
961
  • Rollercoaster Restaurant (Alton Towers)
Eines der wenigen anderen Rollercoaster Restaurants ist jenes in Alton Towers. Das Grundprinzip ist das Gleiche wie im Europa-Park, nur ist es hier meist leerer. Und statt Bildern der Familie Mack hängen hier Bilder von Nemesis, Smiler und Co.an der Wand.
Da sollte die Familie Mack mal in England anrufen und ein paar Bilder schicken, damit diese dort aufgehängt werden können!
 

Floooooo

CF Team IT
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.027
Da sollte die Familie Mack mal in England anrufen und ein paar Bilder schicken, damit diese dort aufgehängt werden können!
Warte, bis irgendwann mal die Thomsons sowas in den Pleasure Beach bauen :ROFLMAO: Wir haben ja schon an den roten Schwertern zur Eröffnung von Icon gesehen, was dann passiert…
 
Oben