• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Universal Studios & Walt Disney World Orlando

kai_h

Stammgast
Mitglied seit
2016
Beiträge
148
Hallo zusammen,

endlich ist es soweit und ich werde in 2 Monaten das erste Mal nach Amerika und Orlando reisen. :) Mir ist bewusst, dass Ende Juni / Anfang Juli eine eher ungünstige Zeit für Orlando ist, sowohl aufgrund des Klimas, als auch wegen hohen Andrangs, aber es passt zeitlich nicht anders und ich bringe dafür viel Zeit mit. Ich werde wohl von Universal das 3+2 Ticket kaufen und für Disney World habe ich bereits ein (überraschend günstiges) 14 Tage Ticket inklusive Wasserparks. Ich plane aktuell, eine Unterkunft in der Nähe von Disney Springs zu buchen.

Meine Fragen sind aktuell:
  1. Würdet ihr Volcano Bay für 55$ extra empfehlen? Ich kenne mich mit Wasserparks nicht besonders aus und war bisher nur in mittelgroßen Spaßbädern. Bei meinem Disney Ticket sind die Wasserparks (bzw. nach aktuellem Stand ja nur Typhoon Lagoon) inklusive. Ist Volcano Bay den Aufpreis wert?
  2. Ist eine Unterkunft in der Nähe von Disney Springs zu empfehlen? Ich weiß, dass WDW ein riesiger Komplex ist und bin mir nicht ganz im Klaren über die Transportmöglichkeiten. Hat man von dort gute Anbindungen an die Disney Parks oder sollte ich woanders suchen?
  3. Wie sieht es mit dem Essen in den Parks aus? Ich weiß, dass man in Paris teilweise für Pommes und Nuggets 15€ bezahlt. Ist das hier ähnlich? In dem Fall würde ich versuchen, eine Unterkunft mit Küche zu buchen und möglichst oft selbst Gekochtes mitzunehmen.
  4. Was sollte ich in die Parks (an "Equipment", nicht Attraktionen) mitnehmen und was nicht? Gibt es wie in Paris Trinkwasserbrunnen? Brauche ich Kühlpacks, damit mein Kreislauf bei der schwülen Hitze nicht schlapp macht?
  5. Wie viele Tage in den Parks (Wasserparks mal ausgenommen) würdet ihr empfehlen, um alles entspannt zu schaffen? Mit "alles" meine ich vor allem etwas größere Erlebnisse. Nicht jedes Teetassen-Karussel, die kann ich sowieso nicht gut fahren, kleine Darkrides (wie z.B. Pinocchio in Paris) finde ich aber schon interessant. Von Character-Meetings bin ich kein Fan und Shows muss ich nicht unbedingt alle sehen, nur die absolut empfehlenswerten. "Entspannt" bedeutet für mich, nicht von Bahn zu Bahn zu laufen, sondern auch mal ein bisschen durch den Park zu spazieren und die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. Ich plane nicht, die 14 Tage Disney World voll auszunutzen, ich glaube irgendwann ist auch die Luft raus und mehr Zeit in den Parks bedeutet Abstriche beim Sightseeing woanders. Ebenso kann ich mir vorstellen, dass mit Park Hopping (das alleine schon wegen des Hogwarts Express für mich Pflicht ist) auch bei Universal 3 Tage reichen. Wenn es eine Unterkunft in der Nähe von Disney Springs wird, kommt man von dort ja auch gut zu Universal. Deshalb geht es mir vor allem darum, wie lange ich die Unterkunft am besten buche.
  6. Ich plane eine größere USA Reise, ohne starken Fokus auf Freizeitparks (alleine schon aus finanziellen Gründen). Ich werde auf jeden Fall noch 2-3 Tage Disneyland Anaheim mitnehmen und überlege, Six Flags Great Adventure noch zu besuchen (weil es vergleichsweise günstig ist und mich die Kingda Ka reizt). Ich mag auch spektakuläre Achterbahnen, bin aber vor allem Fan von toller Gestaltung, deshalb würde ich einen Disney Park immer einem Six Flags Park vorziehen. Gibt es einen Park, den man eurer Meinung nach sehen MUSS, wenn man schon mal dort ist? Busch Gardens Tampa reizt mich zum Beispiel auch, finde ich aber mit 99$ für einen Tag echt teuer.
Wenn ihr sonst noch Tipps habt, immer her damit, ich bin für alles dankbar :) Ich nehme auch gerne Geheimtipps abseits von Freizeitparks, also zum Beispiel was sich in Miami und Umgebung noch lohnt. Ich hoffe ich habe euch nicht erschlagen mit meinen ganzen Fragen und schon mal danke im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

Manti

CF Team PCP
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
1.647
Ich versuche mal ein paar Fragen zu beantworten:

1. Ja, würde ich für 55$ mitnehmen. Du haust eh einen Haufen Kohle da drüben raus, von daher mitnehmen.
2. Grundsätzlich hast du von jedem Punkt innerhalb von WDW ein relativ gute Anbindung durch die Shuttle-Busse. Ob man jetzt unbedingt bei Disney Springs eine Unterkunft haben sollte oder woanders, können jedoch andere bestimmt besser beantworten.
3. Ja, die Preise sind auf Disney-Niveau ABER es ist um länger besser als in Paris. Und grundsätzlich bekommt man überall auch etwas leckeres und gleichzeitig bezahlbares. Eventuell machst du einen Mix aus beidem, da ich mir persönlich das Essen in WDW nicht komplett durch die Lappen gehen lassen würde.
4. Mitnehmen? Bei 14 Tagen?! ALLES!!! Gerade bei Disney, lass dich komplett darauf ein. Ja, Trinkwasserbrunnen gibt es, allerdings bedenken, das in den USA alles gechlort ist. Ich persönlich bräuchte keine Kühlpacks aber da ist jeder anders.
5. Pro Tag 2 Tage sind schon ganz gut denke ich, so würde ich es bei nem privaten Trip angehen. Und dann eventuell noch 1-2 Tage Parkhopping. Aber grundsätzlich 1 Tag pro Park und dann, wenn du die Möglichkeit hast, flexibel Wiederholungsbesuche.
6. Da gibt es sooooooooooo viele Parks in den USA. Cedar Point, Silver Dollar City, Dollywood, Hersheypark usw. usw.
 

sven

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2009
Beiträge
3.406
Busch Gardens gibt es im Kombiticket zusammen mit Sea World und den Wasserparks (3 Besuche, frei auswählbar über 14 Tage) für 118 Euro. Das würde ich auf jeden Fall ins Auge fassen.

Zum selber kochen: Leichtes Gepäck in den Parks ist (mMn) mehr Wert als gespartes Geld durch mitgebrachtes Essen. Bei den Öffnungszeiten der Parks und der Sachen drumherum bleibt auch nicht so viel Zeit um zu kochen, tolle Küchenausstattung würde ich auch nicht unbedingt erwarten.

Meines Wissens fahren die Busse ab Disney Springs in die Parks erst ab Mittag, damit Leute nicht das kostenlose Parken da nutzen. Das kann aber schon überholt sein, hat da jemand aktuelles Wissen?

Da du die finanziellen Gründe anbringst die gegen weitere Freizeitparkbesuche sprechen: Du hast dir die teuersten Parks des Landes ausgesucht, in anderen Parks kommst du deutlich günstiger weg. Wie Manti schon schrieb, es gibt so viele Parks wenn man das ganze Land anschaut, ohne Reiseroute oder ähnliches ist das sehr ins Leere geraten.
 

kai_h

Stammgast
Mitglied seit
2016
Beiträge
148
Schon mal vielen Dank für eure Antworten :)

Mir ist natürlich bewusst, dass Disney und Universal überdurchschnittlich teuer sind und dass ich mit anderen Parks günstiger wegkomme. Da geht es mir aber tatsächlich mehr um Disney und Universal, als um Freizeitparks an sich. Zeigt sich auch daran, dass SFGA bisher der einzige andere Park ist, an den ich gedacht habe :D Ich drehe auch nicht jeden Cent um, meine Erfahrung aus Paris war nur, dass man für 2 vernünftige Mahlzeiten schon mit Minimum 40€ rechnen muss. Da werde ich vielleicht wirklich versuchen, ein Zwischending zu finden und den Aufwand bzw. eventuelle Mehrkosten für eine Unterkunft mit Küche gegen die Essenspreise abzuwägen.

Bei den Eintrittspreisen bin ich natürlich europäische Preise gewohnt, insofern muss ein Park schon außergewöhnlich gut sein, damit mir das 99$ wert ist. Letztendlich geht es mir auch mehr darum, das Land zu sehen, als Freizeitparks zu besuchen. Das hat dann auch nicht nur finanzielle, sondern auch zeitlich Gründe. Aber bei Freizeitparks, die eurer Meinung nach absolute Highlights sind, würde ich eventuell noch 1-2 Parks zusätzlich mitnehmen. Erreichbar wäre alles, was in der Nähe der Ost- oder Westküste liegt.
 

Floooooo

CF Team IT
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.101
Schon mal vielen Dank für eure Antworten :)

Mir ist natürlich bewusst, dass Disney und Universal überdurchschnittlich teuer sind und dass ich mit anderen Parks günstiger wegkomme. Da geht es mir aber tatsächlich mehr um Disney und Universal, als um Freizeitparks an sich. Zeigt sich auch daran, dass SFGA bisher der einzige andere Park ist, an den ich gedacht habe :D Ich drehe auch nicht jeden Cent um, meine Erfahrung aus Paris war nur, dass man für 2 vernünftige Mahlzeiten schon mit Minimum 40€ rechnen muss. Da werde ich vielleicht wirklich versuchen, ein Zwischending zu finden und den Aufwand bzw. eventuelle Mehrkosten für eine Unterkunft mit Küche gegen die Essenspreise abzuwägen.

Bei den Eintrittspreisen bin ich natürlich europäische Preise gewohnt, insofern muss ein Park schon außergewöhnlich gut sein, damit mir das 99$ wert ist. Letztendlich geht es mir auch mehr darum, das Land zu sehen, als Freizeitparks zu besuchen. Das hat dann auch nicht nur finanzielle, sondern auch zeitlich Gründe. Aber bei Freizeitparks, die eurer Meinung nach absolute Highlights sind, würde ich eventuell noch 1-2 Parks zusätzlich mitnehmen. Erreichbar wäre alles, was in der Nähe der Ost- oder Westküste liegt.

Hm, dann sicherheitshalber mal ein Hinweis:
Die USA sind teuer. Punkt. Nicht, dass Du nachher überrascht wirst oder Dein Budget zu stark überziehst. Aber wenn ich in die USA reise, dann rechne ich viele viele Dollar für Essen etc. ein. Gerade, wenn Du ein "vernünftiges" Essen möchtest, dann wirst Du da mit 20 USD (ich rechne grad mal der Einfachheit halber 1:1) nur schwer hinkommen - und zwar egal, ob im Park oder woanders.

Evtl. sind die Meal Plans bei Disney auch ne Option - da weiß ich aber aktuell nicht, ob und in welcher Form es die gibt - hier könnte Dich der @captain ganz gut beraten, soweit ich weiß, bucht man die aber am besten im Paket mit den Tickets (auch hier hat der captain, gerade, was WDW betrifft, ganz gute Konditionen - übrigens auch mit Hotels)

Zu den Highlights wurde eigentlich schon alles gesagt - da wäre schon interessant, ob Du jetzt eher in den Norden (Cedar Point), Ostküste/ Washington/ NYC (SFGA, Bush Gardens Williamsburg (ganz anders als Busch Gardens Tampa)), Kalifornien (SFMM, oder wieder Universal, Disney - auch anders als Orlando, aber vielleicht a bisserl viel), Las Vegas, oder oder hinwillst. Die USA sind halt kein "Land" in dem man in 2 Wochen "alles" (das Wichtigste) sehen kann, sondern ein halber Kontinent - im Prinzip ist das dasselbe, wie wenn Du eine komplette Europatour machen wollen würdest.
 

kai_h

Stammgast
Mitglied seit
2016
Beiträge
148
Hm, dann sicherheitshalber mal ein Hinweis:
Die USA sind teuer. Punkt. Nicht, dass Du nachher überrascht wirst oder Dein Budget zu stark überziehst. Aber wenn ich in die USA reise, dann rechne ich viele viele Dollar für Essen etc. ein. Gerade, wenn Du ein "vernünftiges" Essen möchtest, dann wirst Du da mit 20 USD (ich rechne grad mal der Einfachheit halber 1:1) nur schwer hinkommen - und zwar egal, ob im Park oder woanders.

Also mit "vernünftig" meinte ich eher, dass es nicht immer das klassische Fastfood sein sollte, also "gesund" nicht "gehoben". Ein Nudel- oder Reisgericht (wie in DiA im Phantasialand) oder auch ein Brötchen oder Baguette (wie in Lilli's Café) wären für meine Verhältnisse vernünftig. Meine Frage bezüglich Essen in den Parks zielte vor allem darauf ab, ob es in der Preiskategorie auch etwas anderes gibt, als Pommes, Nuggets oder ein Stück Pizza. Denn da war meine Erfahrung aus Paris, dass es zwischen schlimmstem Fast Food und teuren Restaurants kaum einen Zwischenschritt gibt.

Zu den Highlights wurde eigentlich schon alles gesagt - da wäre schon interessant, ob Du jetzt eher in den Norden (Cedar Point), Ostküste/ Washington/ NYC (SFGA, Bush Gardens Williamsburg (ganz anders als Busch Gardens Tampa)), Kalifornien (SFMM, oder wieder Universal, Disney - auch anders als Orlando, aber vielleicht a bisserl viel), Las Vegas, oder oder hinwillst. Die USA sind halt kein "Land" in dem man in 2 Wochen "alles" (das Wichtigste) sehen kann, sondern ein halber Kontinent - im Prinzip ist das dasselbe, wie wenn Du eine komplette Europatour machen wollen würdest.

Ich werde etwa 10 Wochen in den USA verbringen und meine Route beinhaltet im Osten NYC, Washington D.C., Orlando und Miami und im Westen plane ich einen Roadtrip ausgehend von L.A. bis Yellowstone und über San Francisco zurück nach L.A. Das Disneyland Anaheim werde ich auf jeden Fall besuchen, Universal aber vermutlich nicht.
 

Floooooo

CF Team IT
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.101
Ich werde etwa 10 Wochen in den USA verbringen und meine Route beinhaltet im Osten NYC, Washington D.C., Orlando und Miami und im Westen plane ich einen Roadtrip ausgehend von L.A. bis Yellowstone und über San Francisco zurück nach L.A. Das Disneyland Anaheim werde ich auf jeden Fall besuchen, Universal aber vermutlich nicht.
Ok, dann hast ja echt a bisserl Zeit.
Bzgl. Essen: Prinzipiell bekommst Du bei Disney neben Pommes tatsächlich eine Riesenauswahl an verschiedenen Gerichten (v.a. in Epcot und im Animal Kingdom), zu Preisen kann Dir hoffentlich jemand weiterhelfen (war bis dato nur mit Mealplan unterwegs).

Und ja, Universal Hollywood kannst Du Dir tatsächlich sparen, attraktionsmäßig gibt es da nichts Interessantes, was Du in Orlando nicht auch hast - bis auf die einmalige Lage und die Studiotour durchs „echte“ Backlot.
Da würde ich auch eher zu Disney (v.a. California Adventure) tendieren, da gibt’s dann doch wieder Einmaliges… (die Radiator Springs Racers schlagen bei mir persönlich Test Track um Längen, auch wenn’s den Attraktionen eigentlich nicht gerecht wird, sie nur wegen des gleichen Fahrsystems zu vergleichen)

Bzgl. Parks wäre dann wie gesagt für mich Busch Gardens Williamsburg noch ein Highlight, SFGA müsste bei mir gar nicht unbedingt sein (wobei Cedar Point auf Deiner Route vermutlich zu abseits liegt) - wenn Du noch nen klassischen amerikanischen Achterbahnpark willst, würde ich zu Magic Mountain tendieren (wenn nur 1 Tag: Fastpass kaufen).

In Las Vegas: denk unbedingt an 1-2 Shows… (ich empfehle auf jeden Fall Penn & Teller und Mac King :)

Aber wie immer gilt: Geschmäcker sind verschieden.
 

kai_h

Stammgast
Mitglied seit
2016
Beiträge
148
Ok, dann hast ja echt a bisserl Zeit.
Bzgl. Essen: Prinzipiell bekommst Du bei Disney neben Pommes tatsächlich eine Riesenauswahl an verschiedenen Gerichten (v.a. in Epcot und im Animal Kingdom), zu Preisen kann Dir hoffentlich jemand weiterhelfen (war bis dato nur mit Mealplan unterwegs).

Und ja, Universal Hollywood kannst Du Dir tatsächlich sparen, attraktionsmäßig gibt es da nichts Interessantes, was Du in Orlando nicht auch hast - bis auf die einmalige Lage und die Studiotour durchs „echte“ Backlot.
Da würde ich auch eher zu Disney (v.a. California Adventure) tendieren, da gibt’s dann doch wieder Einmaliges… (die Radiator Springs Racers schlagen bei mir persönlich Test Track um Längen, auch wenn’s den Attraktionen eigentlich nicht gerecht wird, sie nur wegen des gleichen Fahrsystems zu vergleichen)

Bzgl. Parks wäre dann wie gesagt für mich Busch Gardens Williamsburg noch ein Highlight, SFGA müsste bei mir gar nicht unbedingt sein (wobei Cedar Point auf Deiner Route vermutlich zu abseits liegt) - wenn Du noch nen klassischen amerikanischen Achterbahnpark willst, würde ich zu Magic Mountain tendieren (wenn nur 1 Tag: Fastpass kaufen).

In Las Vegas: denk unbedingt an 1-2 Shows… (ich empfehle auf jeden Fall Penn & Teller und Mac King :)

Aber wie immer gilt: Geschmäcker sind verschieden.

Super, danke für die vielen Tipps! :) SFGA habe ich in Erwägung gezogen, weil mich Kingda Ka interessiert. Wobei es letztlich nur die Geschwindigkeit ist und für eine modernere Version könnte ich ja auch irgendwann mal PortAventura besuchen. Oder Abu Dhabi für den echten Geschwindigkeitsweltmeister. Die Vorschläge sind jedenfalls notiert, da werde ich vermutlich flexibel schauen, ob die Besuche dann vor Ort in meinen Plan passen.

Wenn wir schon über das Test Track System reden: Ich hoffe, dass Japan bis November wieder touristische Reisen zulässt. Journey to the Center of the Earth und generell Tokyo DisneySea wären noch ein absoluter Traum :D
 

Floooooo

CF Team IT
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.101
Wenn wir schon über das Test Track System reden: Ich hoffe, dass Japan bis November wieder touristische Reisen zulässt. Journey to the Center of the Earth und generell Tokyo DisneySea wären noch ein absoluter Traum :D
Klare Empfehlung auch für Tokyo DisneySea - für mich bis dato der geilste Themenpark der Welt - reingehen und genießen! (Obwohl ich damals nicht mal Journey erleben konnte, weil in Wartung :confused:)
 

Volker

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2017
Beiträge
584
Zur Frage von @Floooooo : den Disney Dining Plan gibt es leider immer noch nicht (die Rückkehr wurde zwar im Herbst 2021 angekündigt, aber bisher nicht realisiert).

@kai_h : für welchen Bereich (welcher Park, Wasserpark, Hotel oder Springs) in WDW möchtest Du denn eine Empfehlung (es gibt über 400 Möglichkeiten…)?
 

kai_h

Stammgast
Mitglied seit
2016
Beiträge
148
@kai_h : für welchen Bereich (welcher Park, Wasserpark, Hotel oder Springs) in WDW möchtest Du denn eine Empfehlung (es gibt über 400 Möglichkeiten…)?

Meine Frage bezüglich einer Unterkunft in der Nähe von Disney Springs bezog sich vor allem darauf, ob man von dort eine gute Anbindung an die Parks hat (also auch morgens). In der Nähe von Disney Springs gibt es viele Unterkünfte, die dann in Frage kämen. Wenn es aber zum Beispiel so ist, wie Sven sagt und die Shuttles erst mittags fahren, dann müsste ich mich woanders umschauen. Von Disney Springs aus ist auch das Disney's Saratoga Springs Resort gut zu Fuß erreichbar, allerdings weiß ich nicht, ob man die Hotel-Shuttles auch nehmen kann, ohne Hotelgast zu sein.
 

Markus mit k

Airtime König
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2017
Beiträge
96
Ab Disney Springs fahren aktuell keine Busse direkt zu den Parks, nur zu den Hotels. Du müsstest also immer den Umweg über ein Hotel machen. Oder den Lynx zum TTP benutzen.

Aber du hast das richtig erkannt, ab Saratoga Springs kann man sehr gut hinkommen. Und kontrolliert wird da nichts, die nehmen jeden mit.

Aber generell würde ich dir eher ein Hotel empfehlen, dass direkt Shuttles zu Disney anbietet. Vorher aber abklären, ob die zu vernünftigen Zeiten fahren.
 

Volker

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2017
Beiträge
584
Meine Frage bezüglich einer Unterkunft in der Nähe von Disney Springs bezog sich vor allem darauf, ob man von dort eine gute Anbindung an die Parks hat (also auch morgens). In der Nähe von Disney Springs gibt es viele Unterkünfte, die dann in Frage kämen. Wenn es aber zum Beispiel so ist, wie Sven sagt und die Shuttles erst mittags fahren, dann müsste ich mich woanders umschauen. Von Disney Springs aus ist auch das Disney's Saratoga Springs Resort gut zu Fuß erreichbar, allerdings weiß ich nicht, ob man die Hotel-Shuttles auch nehmen kann, ohne Hotelgast zu sein.

Sorry, ich habe mich falsch ausgedrückt: ich habe Deine Frage nach dem Essen/Restaurants gemeint. Zu Hotels außerhalb WDW kann ich nichts sagen, wir wohnen immer im Old Key West.
 

kai_h

Stammgast
Mitglied seit
2016
Beiträge
148
Sorry, ich habe mich falsch ausgedrückt: ich habe Deine Frage nach dem Essen/Restaurants gemeint. Zu Hotels außerhalb WDW kann ich nichts sagen, wir wohnen immer im Old Key West.

Entschuldige die späte Antwort. Was das Essen angeht, suche ich gar nicht nach konkreten Empfehlungen, sondern war nur interessiert, auf welche Qualität und welches Preisniveau ich mich einstellen muss. Das heißt mich interessiert vor allem, wie teuer (halbwegs) gesundes und für Disney-Verhältnisse günstiges "Fast-Food" so ist. Damit hoffe ich dann kalkulieren zu können, wie ich mein Budget planen muss und wie oft ich eigenes Essen mitnehme.

Ab Disney Springs fahren aktuell keine Busse direkt zu den Parks, nur zu den Hotels. Du müsstest also immer den Umweg über ein Hotel machen. Oder den Lynx zum TTP benutzen.

Aber du hast das richtig erkannt, ab Saratoga Springs kann man sehr gut hinkommen. Und kontrolliert wird da nichts, die nehmen jeden mit.

Aber generell würde ich dir eher ein Hotel empfehlen, dass direkt Shuttles zu Disney anbietet. Vorher aber abklären, ob die zu vernünftigen Zeiten fahren.

Und auch vielen Dank für die Auskunft bezüglich der Shuttles! :)
 

Volker

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2017
Beiträge
584
Entschuldige die späte Antwort. Was das Essen angeht, suche ich gar nicht nach konkreten Empfehlungen, sondern war nur interessiert, auf welche Qualität und welches Preisniveau ich mich einstellen muss. Das heißt mich interessiert vor allem, wie teuer (halbwegs) gesundes und für Disney-Verhältnisse günstiges "Fast-Food" so ist. Damit hoffe ich dann kalkulieren zu können, wie ich mein Budget planen muss und wie oft ich eigenes Essen mitnehme.

Es gibt inzwischen in allen vier Parks recht ordentliche „gesunde“ Alternativen zum üblichen (manchmal auch sehr leckeren FastFood) in den Schnellrestaurants. Einer der Vorreiter und für mich immer noch sehr gut ist Satu‘li Canteen im Pandora-Bereich von Animal Kingdom. Mit Getränk dürftest Du da bei ca. 18 bis 20 Dollar liegen. Im selben Park findest Du mit Flame Tree Barbecue ein tolles Barbecue-Schnellrestaurant mit wahnsinnig vielen, sehr schönen Sitzmöglichkeiten. Hier kommst Du für ein Hauptgericht mit 12 bis 16 Dollar weg. Oft sind die Portionen recht ordentlich, so dass ihr Euch - je nachdem wir gute Esser Ihr seid - ein Hauptgericht auch mal teilen könnt.

Noch ein Tipp zu Getränken: in allen Parks gibt es in vielen Schnellrestaurants kostenloses (auch das gibt es bei Disney…) Eiswasser im Pappbecher. Außerdem gibt es inzwischen in allen Parks Wasserautomaten, aus denen ihr Wasser zapfen könnt: also Trinkflasche mitbringen.

Und noch ein Tipp (sorry, wird immer mehr): in Epcot gibt es den nagelneuen Coca Cola-Laden Club Cool in dem Maschinen zum kostenlosen Selbstzapfen von Coca Cola-Varianten aus aller Welt stehen (ich liebe die bittere Italien-Variante, die Amerikaner hassen sie). Ist immer voll (da kostenlos), aber lohnt sich.
 
Oben