• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Von Disneys Magical After Hours zur kommerziellen ERT Party - nur ein kurzer Weg?

Ingo

Stammgast
Mitglied seit
2020
Beiträge
257
Hi liebe Coasterfriends,

ich möchte mit Euch gerne mal etwas diskutieren bzw. ein Meinungsbild abfragen und mit Euch um 2 - 3 Ecken herum denken:

Freizeitparks boomen und es wird immer schwieriger durch das starke Besucheraufkommen und betriebswirtschaftlich stringente Schließungstage vernünftig und ausgiebig Spitzenbahnen auszutesten und aufzusaugen.
Nun stelle ich mir, inspiriert von Disneys M.A.H´s die kommerzielle ERT-Party vor, am Beispiel der KONDAA:
> Man stelle sich 250 streng limitierte und ausreichend beworbene (im Park selber und in den einschlägigen Fanforen Belgiens, Hollands und Deutschlands) Tickets für 200 Euro vor, was dem Walibi 50.000 Euro Brutto-Einnahme bescheren würde. Dafür gäbe es dann nach Parkschluss eine ERT von 19.00 - 24.00 im Vollzugbetrieb.

Was glaubt Ihr, ist das realistisch? Wärt Ihr dabei? Wie viel Geld wäre Euch solch eine kommerzielle ERT-Party wert? Wäre das ein weiteres Standbein innerhalb des Geschäftsmodells für Parkbetreiber? Eine Win-Win-Situation für Betreiber und Enthusiasten?
Bin sehr gespannt auf Eure Meinung.

Beste Grüße - Ingo
 
Zuletzt bearbeitet:

toschy

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
1.249
Servus,

vorstellbar ist ja ziemlich viel. Die Frage ist, ob es Hardcore Fans gibt die sowas dann auch effektiv nutzen. Ich denke Ja :ROFLMAO:;)

Eine ERT über 5 Stunden halte ich aber, gerade körperlich dann, für sehr anstrengend. Einige haben hier ja schon ERT´s mitgemacht und kennen es wenn man 1 Stunde nur auf einer Bahn verbringt. Dies jetzt wie in deinem Vorschlag auf 5 Stunden auszudehnen wäre für mich zu gewagt.
Geschweige denn dass ich für 5 Stunden 200 Euro zahlen würde.
Eine ERT für 1-2 Stunden extra vom Park organisiert könnte ich mir aber vorstellen, ähnliches wurde ja im Phantasialand bei Taron gemacht. Abends nur für Hotelgäste. Was der Spass mir aber Wert wäre? Kommt auf die Bahn an.

Was ich auch noch zu berücksichtigen gebe. Was passiert wenn die Bahn dann abends, sagen wir um 21:00 in Störung geht und ein längerer Ausfall droht.
Das muss man sich als Park auch sehr genau überlegen denn der Shitstorm ist dann quasi ja schon vorprogrammiert.
 

Ingo

Stammgast
Mitglied seit
2020
Beiträge
257
Wie gesagt, ERT-Party, Fahren bis der Arzt kommt, ja, auch, aber auch Chillen und Klönen im Themenbereich, vllt. könnte der Park eine Cocktailbar aufbauen, nette Musikuntermalung, Loungeecken, Leckeres vom Grill, ein kühles Getränk, allgemeiner Austausch mit den Fans, was Leckeres essen, dann wieder ein paar Ründchen drehen usw. Und das alles an einem lauen Sommerabend von Mai bis August.
@ toschy: Dein Vorschlag sowas im kleineren Rahmen anzufangen finde ich auch gut, was sollten demnach 2 ERT-Stunden kosten?
 

captain

CF Team Leitung
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2006
Beiträge
6.170
Ich denke die Frage ist einfach zu Pauschal.
Der Konsument schaut sich immer an was er für sein Geld bekommt. Bekommt er wie in Deinem Fall beschrieben eine ERT mit vielleicht einer Cocktail Bar oder wie im Disney Fall mehrere Themenbereiche bzw. den ganzen Park mit viel Entertainment und vielleicht sogar ein paar Specials.
Disney Orlando ist ja da Meister im austesten, dort gibt es mittlerweile unzählige Zusatzevents in diversen Qualitäten und Preiskategorien.
Somit muss man schon diverse Kennzahlen kennen um zu sagen was es einem Wert wäre: wie viele Personen, welche Attraktionen, welche Specials, wie besonders und Exklusiv. All das wird den Preis kreieren.
 

MJTom65

CF Team IT Administration
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
857
Die ursprüngliche Idee mit 5 Stunden ERT ist wirklich nur etwas für absolute Hardcore-Coasterfans. Das muss man erst mal aushalten. Viel interessanter finde ich, wenn daraus ein kleines Event gemacht wird. Cocktailbar, grillen, Musik, Chillen. Und dafür dann mit einem Zeitslot von 30 Minuten als reine ERT. Da kann man dann gleich in der Bahn sitzenbleiben bzw. einfach nur die Position wechseln. So lässt sich das dann auch genau kalkulieren von der Anzahl der Personen her.
 

Ingo

Stammgast
Mitglied seit
2020
Beiträge
257
Da habe ich mich etwas unverständlich ausgedrückt: 5 Stunden ist das gesamte Zeitfenster, in der jeder so wie er kann sich mit der Bahn beschäftigen kann. Von Hardcore bis gemütlich, also ERT ohne Stress und vor allem ohne Zeitdruck. Event eben, so wie du es bereits weiter gedacht hast:)
 

holydevil

Airtime König
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2018
Beiträge
55
Efteling hat es ja letztes Jahr versucht die Öffnungszeiten zu splitten. Die Abendöffnung war dann auch deutlich preiswerter als der Tag.
Sie haben es aus diversen (mir nicht bekannten) Gründen sehr schnell wieder umgestellt. Klar war es keine reine ERT Party, aber geht in eine ähnliche Richtung.
Und bevor ich abends für eine Bahn 30 / 40 / 50€ ausgebe, gebe ich das lieber für den ganzen Tag im Form eines Quick Passes aus und habe dann den ganzen Park zum selben Preis.

Ich denke aber als ein oder zweimaliges Happening für spezielle Bahnen (für ERT auf Raik wird es schwer) könnte das durchaus funktionieren.
 

Cathy

Re-Rider
Mitglied seit
2019
Beiträge
124
Wenn ich das richtig verstanden habe geht es bei der ERT Zeit darum, das man sitzen bleiben kann. Das kann man in vielen Parks doch ganz regulär wenn man an nicht stark besuchten Tagen Parks besucht. Im Legoland konnten unsere Kids sitzen bleiben so lange sie wollten. Und auch im Efteling morgens(Öffnung für Hotelgäste) konnte man Baron mehrmals hintereinander fahren. (Mein Sohn ist 5 Runden gefahren mir hat es nach der dritten gereicht.) Wer keine Kinder hat und Beruflich nicht nur auf Ferien und Wochenende beschränkt ist, sollte doch keine Probleme haben ausser der Park hat auch zu. Wo für dann die ERT Zeit?
 

Manti

CF Team PCP
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
1.619
Du stellst in einem Achterbahn Forum wirklich die Frage, wofür eine ERT? o_Oo_Oo_O

Weil man einfach Spaß dran hat. Das würde mir jetzt so als erster Punkt einfallen. Dann natürlich, dass nicht jeder die Möglichkeit hat unter der Woche in einen Freizeitpark zu fahren. Dann, dass man selbst dann nicht das Glück hat, das man sitzen bleiben kann. Dann, dass man, wenn es so leer ist, noch lange nicht die Möglichkeit hat, in jeder x-beliebigen Reihe zu sitzen. Und, nicht jeder hat nach drei Runden genug von einer Bahn. Und dazu kommt noch, dass sehr sehr selten die Hauptachterbahn so wenig Besucher hat, das man zum sitzenblieben kommt.

Das sollte doch wohl erstmal an Gründen reichen. ;) Wenn ich dran denke, was wir mit dem Club schon an sensationellen ERT's hatten (Helix, Boulder Dash, DC Rivals, El Toro usw. usw.). Da kommt es auch ein Stück weit (und das ist noch ein zusätlicher Punkt) auf das Zusammengehörigkeitsgefühl an, die "Party" die man gemeinsam auf einer Bahn macht. :love::love::love:

Und selbst wenn man so eine ERT nicht im Club macht, sondern wie oben angedeutet im Rahmen eines Events ermöglicht bekommt (siehe auch Silvester in Wuze Town), so bucht man dieses selten alleine sondern mit einigen Freunden, Bekannten, Verwandten. Und auch dann geht es dann wohl wieder um das gemeinsame Erlebnis.
 

doCoaster

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
8.566
Ich habe den konkreten Vorschlag von @Ingo ebenfalls so aufgefasst, dass es auch um das Event an sich geht. Natürlich mit einem bestimmten Coaster oder Themenbereich im Fokus, der dann wirklich ausgiebig genutzt werden kann. Aber zudem eben ein geselliges Beisammensein mit einer Gruppe, und eben begleitender Verköstigung/Musik oder oder oder. Ich könnte mir daher schon vorstellen, dass es dafür eine recht große Nachfrage gibt, die auch über die reinen Achterbahnfans hinausgeht. Sowas müsste natürlich entsprechend vermarktet werden. Ob sich das für einen Park lohnt ist natürlich immer noch ein anderes Thema. Da sich aber auch schon Sonderöffnungen für Hotelgäste zu lohnen scheinen, wäre das glaube ich das geringere Problem, wenn man direkt dafür einen Eintritt verlangt.

Dass man bei einem großen Coaster wirklich einfach im normalen Parkbetrieb sitzen bleiben kann (bzw. ohne Wartezeiten fahren kann) ist ja schon eher eine Besonderheit. Vor allem, wenn man von Hauptattraktionen redet, die auch an schwach besuchten Tagen immer großen Zuspruch finden.
Ich hab sowas schon hier und da erlebt, allerdings halt nur dadurch, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Im Vorhinein kann mir das ja niemand garantieren - außer es gibt eben wie oben beschrieben ein spezielles Event, dass genau das zum Zweck hat.

Grundsätzlich sind ERTs wie @Manti schreibt immer ein echtes Highlight! Auf Touren habe ich auch schon einige erleben dürfen und die Exklusivität gepaart mit dem Spaß in der Gruppe erzeugen schon ein einmaliges Feeling.
 

SonOfKorriban

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2020
Beiträge
140
Mir fällt da gerade etwas zum Thema ERTs ein:
Wieso veranstalten Parks zu Corona-Zeiten keine ERTs für kleine, angemeldete Gruppen?
Ich meine, so ließe sich wenigstens ETWAS Geld verdienen und man müsste nicht den ganzen Freizeitpark öffnen.
Gerade die Coasterfriends sind doch bei den ganzen Parks bekannt, dass man da was aushandeln könnte, wo jede Parte was von hat.
Wenn jetzt 15-20 Leute sich für eine ERT anmelden, jeder ein paar Euronen zahlt, macht der Park wenigstens etwas Kohle damit.
Fänd ich ne klasse Sache.
 

Ingo

Stammgast
Mitglied seit
2020
Beiträge
257
@Son of Korriban: ein sehr interessanter Ansatz, den auch ich mir gut vorstellen könnte.
Du betrachtest demnach eine Coaster-Community als ,,Firma", der ein Parkbetreiber, hygienisch einwandferei, eine ERT als ,,Firmen-Event" anböte, korrekt ? Leider steht diesem Ansatz aktuell wohl das Infekt.Schutz-Gesetz im Wege, schätze ich. Aber nachdenken darüber kann man allemal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Floooooo

CF Team IT
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
2.052
Mir fällt da gerade etwas zum Thema ERTs ein:
Wieso veranstalten Parks zu Corona-Zeiten keine ERTs für kleine, angemeldete Gruppen?
Ich meine, so ließe sich wenigstens ETWAS Geld verdienen und man müsste nicht den ganzen Freizeitpark öffnen.
Gerade die Coasterfriends sind doch bei den ganzen Parks bekannt, dass man da was aushandeln könnte, wo jede Parte was von hat.
Wenn jetzt 15-20 Leute sich für eine ERT anmelden, jeder ein paar Euronen zahlt, macht der Park wenigstens etwas Kohle damit.
Fänd ich ne klasse Sache.
Unabhängig von bestehenden gesetzlichen Einschränkungen sollte man sich bei sowas immer bewusst sein, was "ein paar Euronen" sind...
Man muss ja im Blick haben, dass ein Park in dem Moment, wo man ihn - und wenn auch nur teilweise - für Publikum (und wenn es eine angemeldete Gruppe ist) öffnet, sofort einiges an Kosten produziert: Personal für Einlass, Security, RideOps etc., "Hochfahren" der nötigen Parkbereiche, Betriebskosten der jeweiligen Bahn (und damit meine ich nicht nur die Stromkosten, wir haben da ja noch Verschleiß an Rädern und anderen Teilen, Wartung etc.) - Wartung: gerade bei den größeren Bahnen kann das "fahrbereit" machen (also der technische Sicherheitscheck) durchaus mal mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Für die meisten Coasterclubs, nicht nur hier bei den Coasterfriends, finden ERTs z.B. auf Touren ja tendenziell kurz vor oder kurz nach regulärer Parköffnung statt - eben weil sich dann der "zusätzliche" Overhead für den Park auf die Zeit der ERT beschränkt, weil die Bahn sowieso betrieben werden würde und ihre Kosten produziert.

Sprich: "damit der Park wenigstens etwas Kohle" macht - würde ich, wäre ich Parkbetreiber, nur wollen, wenn die Kohle weit mehr ist als Kosten & Aufwand ;-)
 

Ingo

Stammgast
Mitglied seit
2020
Beiträge
257
Hui, verdammt viele Parameter gilt es dazu berücksichtigen. Daher ist mein anfangs skizziertes Produkt aus 250 Tickets x 200 Euro = 50.000 Euro brutto schon nicht zu hoch gegriffen. Im Gegenteil, das wäre ausgesprochen fair:)
 
Oben