• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Wie sieht die Zukunft des Movie Parks aus?

therealcoasterkid

Stammgast
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
11
Zu diesem Bild muss ich mal den älteren Thread rausholen. Wir waren gestern zu zweit im Park und haben natürlich immer den rechten Aufgang genommen. Allerdings wurde da die gesamte rechte Seite konsequent als "Single Rider" wie bei anderen Parks behandelt. Sprich "Ab 3 Personen" wurde immer soweit reingeschickt wie nicht mehr möglich und dann erst unsere Seite reingelassen. Meistens ist deswegen nur ein Paar aus der Warteschlange rausgekommen. Man könnte zum Ausgleich auch gerne mal einen Zug nur mit der "1-2 Personen" Reihe füllen um das irgendwie gleich zu halten. Bei unserem Besuch war das einfach nur frustrierend. Wie ist eure Erfahrung damit?

@therealcoasterkid kann ja auch seinen Eindruck hinterlassen. ;)

Ein Tag wie im Film – und was war es nur für ein Film. Doch alles auf Anfang: Ready. Set. Go. Die Movie Park Studio Tour.

Leider hakte es – zumindest bei unserem Besuch – tatsächlich enorm an der Abfertigung. Zwei fast identische Aufgänge: Links für Gruppen ab 3 Personen, rechts für 2 Personen und Single Rider. Und "Single Rider" traf es hier auch ganz gut, denn die linke Seite wurde stark bevorzugt: Mehrere Gruppen, die man kurz zuvor im Gang noch ganz klar voneinander trennen konnte und die offensichtlich auch nichts miteinander zu tun hatten, wurden gemeinsam in einen Zug gesetzt, während es von der rechten Seite kein einziger Gast schaffte, einen der begehrten Plätze zu ergattern. Kette zu, Zug raus, nächster Zug rein – und wieder ging die linke Kette auf und die nächsten 3er-Grüppchen wurden reingelassen. Es folgte ein einziges 2er-Team und schon war der Zug wieder voll besetzt.

Doch gerade als ich mit @SethAC etwas grummeliger darüber sprach, dass man das Thema "Abfertigung" wohl noch etwas überdenken müsse und auch die immer länger werdende "Single Rider"-Queue doch mal abfertigen sollte, öffnete sich wie durch Zauberhand auch die Kette auf der rechten Seite für mehrere Zweiter-Teams. Man fühlte sich aber dennoch in der Reihe der "1 - 2 Personen"-Gruppen doch eher wie Füllmaterial für "falls doch mal versehentlich was frei bleiben sollte"-Momente. Was passiert, wenn man sich zu zweit links anstellt, haben wir an dem Tag nicht mehr getestet.

Man muss aber auch ehrlich dazusagen, dass die Wartezeiten trotzdem noch vertretbar waren, auch wenn die Queue schon gut gefüllt war. Allerdings wurde auch das Pre-Show-Räumchen bis zum Eingang gefüllt, so dass die letzten Gäste leider nichts davon mitbekommen konnten, wie SAM sich vorstellte und es drinnen etwas knuddeliger wurde.

Die Fahrt als solche: Wirklich ganz nettes Kino. Kein hollywoodreifer Streifen, kein Thriller und ganz bestimmt auch keine actiongeladene Stuntshow; das wäre aber doch auch gar nicht angemessen für dieses "Geburtstagsgeschenk" für einen Freizeitpark, der sich dann doch eher an jüngere Gäste und Familien richtet. Bekannte Elemente neu in Szene gesetzt, ein zügiges Eintauchen in die Storyline und schon ist man mittendrin. Die Fahrt und vor allem auch endlich mal die Thematisierung haben gezeigt, in welche Richtung der Park gehen kann – wenn er will und wenn man ihn lässt.

Auch wenn ich die Fahrt und die Attraktion nicht zur absoluten Spitzenklasse zählen würde, erreicht sie dennoch ein recht gutes Niveau und vor allem schafft sie es, das passende Feeling aufkommen zu lassen. Mir persönlich fehlte in Bezug auf Thematisierung und Feeling beim Aufgang zur Bahn noch ein dunkelblauer Teppich auf den Stufen, kleinere Details an Beleuchtung und Finish, aber das Gefühl durch die Leinwand in die Sets einzutauchen wurde gut erreicht.

Wirklich frustrierend aber war die Abfertigung bei den Leckerschmecker-Büdchen, wo ich nur 4 Personen vor mir hatte und dennoch ~30 Minuten auf ein Portiönchen sehr intensiv gewürzte und fettig glänzende Pommes warten durfte. Aber lasst uns nicht darüber reden, denn das ist wieder ein ganz anderer Film ;)

That's all Folks 🐰
 

mimi1

First Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
28
Genau das meinte ich mit mangelnder Qualität. Ich garantiere an Halloween werden die Mazes am Do und Fr wieder kaum bespielt sein - trotz identischer Preise
 

mimi1

First Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
28
Darauf
Leider hakte es – zumindest bei unserem Besuch – tatsächlich enorm an der Abfertigung. Zwei fast identische Aufgänge: Links für Gruppen ab 3 Personen, rechts für 2 Personen und Single Rider. Und "Single Rider" traf es hier auch ganz gut, denn die linke Seite wurde stark bevorzugt: Mehrere Gruppen, die man kurz zuvor im Gang noch ganz klar voneinander trennen konnte und die offensichtlich auch nichts miteinander zu tun hatten, wurden gemeinsam in einen Zug gesetzt, während es von der rechten Seite kein einziger Gast schaffte, einen der begehrten Plätze zu ergattern.
Und darauf
Wirklich frustrierend aber war die Abfertigung bei den Leckerschmecker-Büdchen, wo ich nur 4 Personen vor mir hatte und dennoch ~30 Minuten auf ein Portiönchen sehr intensiv gewürzte und fettig glänzende Pommes warten durfte. Aber lasst uns nicht darüber reden, denn das ist wieder ein ganz anderer Film ;)
Es ist einfach alles unteres Mittelmaß. An Halloween werden dann Werktags wieder alle mit kaum bespielten Mazes abgespeist.
 

davidkat

Re-Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
143
Der MP leidet grade ziemlich unter Personalmangel. Früher musste man noch richtige Bewerbungen schreiben, mit Bild und Lebenslauf, heute kannste dich per WhatsApp und vor Ort bewerben, weil es so dringend ist.

Mich stört es auch, dass der Park immer teurer wird obwohl die Leistung nicht wirklich steigt, sondern sich allenfalls dahin zurück entwickelt wo sie mal war, was natürlich einen relativen Fortschritt darstellen würde, aber keinen echten. Zu Warner Zeiten hat der Park unter 30 Euro gekostet und die Leistung war, zumindest gegen ende der WB Zeit, vergleichbar (Die Abwicklung unter WB war übrigens genauso schlecht, das Problem besteht seit Tag 1). Und selbst wenn man den Preis inflantionsbereinigen würde, und die minimal gestiegenen Löhne mit einbezieht, die durch den Mindestlohn entstanden sind, käme man immer noch nicht auf 55 Euro.
Ich hab langsam das Gefühl, dass der MP für Parques Rionidos als Subventionsmaschiene für kleinere Parks der Gruppe ausgenutzt wird. Bei solchen Eintrittspreisen, kann es eigentlich nicht sein, dass der Service immer noch so mies ist. Vergleich: Efteling kostet 40 Euro, und hat wesentlich teurere Attraktionen und super Service, Gastro, usw. und erweitert regelmäßig das Angebot mit A bis AAA-Rides. Ich liebe den MP wirklich sehr, aber die Preise sind wirklich nicht mehr angemessen. Für jeden neuen Ride muss ein alter weichen, also eine wirkliche Vergrößerung des Angebots gibt es nicht.

Ich denke man bräuchte einen starken Investor, der mal 100 Millionen in die Hand nimmt und den Park richtig auf Vordermann bringen, mit neuem Eingangsbereich, neuen Major Rides, starken Lizenzen, neuen Böden, neues Nickland, und vorallem bessere technische Infratruktur. Diese Nach-und-Nach"-Technik die PR mit dem MP gerade fährt, klappt auf Dauer nicht, denn es fallen immer wieder neue Probleme an, bevor man die alten beseitigen konnte. Wenn ich mein Wohnzimmer aufräumen will, und jeden Tag nur einen Gegenstand aufräume, wird das auch nicht sauber, wenn man gleichzeitig darin wohnt :D und DANN, kann man auch 55 Euro verlangen.
 

sparrow

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
368
Es ist einfach alles unteres Mittelmaß. An Halloween werden dann Werktags wieder alle mit kaum bespielten Mazes abgespeist.

Interessant. Jemand mit Wohnsitz in Berlin kotzt sich in 90% seiner Beiträge über einen Park aus, der 550km entfernt ist. Entweder fährst du sehr gerne und oft recht lange Strecken, oder du hast einfach keine Ahnung von dem, was du da so von dir gibst. Ich wage einfach mal zu behaupten, dass du einfach mal gerne auf den MP-Bash-Zug aufspringst. Hättest du wirklich einen Einblick in die Abläufe des Parks und wärst dann auch noch so fair den wirtschaftlichen Kontext der letzten Jahre zu betrachten, wären deine Beiträge hier vielleicht ein bisschen weniger schräg.

Die von dir "kaum bespielten Mazes" spielen seit zwei Jahren übrigens in der Regel selbst an Werktagen fast voll besetzt. Dafür werden dann Darsteller vom Street-Entertainment eingesetzt, was man teilweise dann auch leider auf den Straßen merkt.

Ja, der Park macht nach wie vor einiges falsch. Keine Frage. Dieses ständige Dauergenörgle, am besten noch unter völliger Ahnungslosigkeit, hängt einem langsam aber echt zum Hals raus. Der Park entwickelt sich seit sehr langer Zeit endlich in eine Richtung, um auch wieder unter den großen Parks im Land wieder konkurrenzfähig zu sein. Das jetzt unteres Mittelmaß zu nennen, ist wirklich absurd.

Und jetzt mal ehrlich: Wann habt ihr zuletzt den vollen Eintrittspreis gezahlt? Es gibt ständig Aktionen und Coupons. Damit zahlt dann auch niemand 55€.
 

Zarear

Stammgast
Mitglied seit
2013
Beiträge
137
Der MP leidet grade ziemlich unter Personalmangel. Früher musste man noch richtige Bewerbungen schreiben, mit Bild und Lebenslauf, heute kannste dich per WhatsApp und vor Ort bewerben, weil es so dringend ist.

Mich stört es auch, dass der Park immer teurer wird obwohl die Leistung nicht wirklich steigt, sondern sich allenfalls dahin zurück entwickelt wo sie mal war, was natürlich einen relativen Fortschritt darstellen würde, aber keinen echten. Zu Warner Zeiten hat der Park unter 30 Euro gekostet und die Leistung war, zumindest gegen ende der WB Zeit, vergleichbar (Die Abwicklung unter WB war übrigens genauso schlecht, das Problem besteht seit Tag 1). Und selbst wenn man den Preis inflantionsbereinigen würde, und die minimal gestiegenen Löhne mit einbezieht, die durch den Mindestlohn entstanden sind, käme man immer noch nicht auf 55 Euro.
Ich hab langsam das Gefühl, dass der MP für Parques Rionidos als Subventionsmaschiene für kleinere Parks der Gruppe ausgenutzt wird. Bei solchen Eintrittspreisen, kann es eigentlich nicht sein, dass der Service immer noch so mies ist. Vergleich: Efteling kostet 40 Euro, und hat wesentlich teurere Attraktionen und super Service, Gastro, usw. und erweitert regelmäßig das Angebot mit A bis AAA-Rides. Ich liebe den MP wirklich sehr, aber die Preise sind wirklich nicht mehr angemessen. Für jeden neuen Ride muss ein alter weichen, also eine wirkliche Vergrößerung des Angebots gibt es nicht.

Ich denke man bräuchte einen starken Investor, der mal 100 Millionen in die Hand nimmt und den Park richtig auf Vordermann bringen, mit neuem Eingangsbereich, neuen Major Rides, starken Lizenzen, neuen Böden, neues Nickland, und vorallem bessere technische Infratruktur. Diese Nach-und-Nach"-Technik die PR mit dem MP gerade fährt, klappt auf Dauer nicht, denn es fallen immer wieder neue Probleme an, bevor man die alten beseitigen konnte. Wenn ich mein Wohnzimmer aufräumen will, und jeden Tag nur einen Gegenstand aufräume, wird das auch nicht sauber, wenn man gleichzeitig darin wohnt :D und DANN, kann man auch 55 Euro verlangen.

Dass es Personalmangel gibt, trifft wohl gerade so ziemlich die gesamte Branche, vor allem im Gastronomiebereich.

Den Park mit Warnerzeiten und Efteling zu vergleichen, ist halt auch immer so eine Sache.
Der Park hat sich ja so gesehen nicht aus der Movie World entwickelt, sondern eher aus dem Movie Park im Jahr nach dem Warner Rückzug.
Da war die Leistung schon eher fragwürdig und im Vergleich dazu ist die Steigerung auf jeden Fall erkennbar.
Es kommen ja auch nicht laufend neue Baustellen hinzu, sondern die Baustellen sind schon über mehrere Jahre klar ersichtlich.
Ob das nun die leerstehende Gremlinshalle, ein heruntergekommener Mystery River oder ICE Age waren.
Natürlich macht es dann als Park auch Sinn, wenn man solche Schandflecken angeht, um sein Image bzw. seine Darstellung erstmal aufzupolieren, bevor man sich groß erweitert.
Ich meine in nicht allzu großer Entfernung gibt es auch einen Park, der ebenso eher Attraktionen ersetzt, statt zu erweitern. Und denen geht es auch nicht ganz so schlecht.

Dass der Park als Subventionsmaschine für kleinere Parks der Gruppe dient, sehe ich jetzt auch nicht unbedingt, wenn dann eher andersherum. Der Movie Park kriegt vermutlich noch eines der größeren Stücke des spanischen Kuchens ab, wenn man sich die Investitionen der letzten Jahre anschaut.
Der Park kennt mittlerweile eben seine Schwachstellen, und geht die die Stück fur Stück nacheinander an. Gerade in den letzten beiden Jahren war es auch nicht selbstverständlich, dass man sich mal eben einen neuen Signature Ride in die ICE Age Halle stellt.

Und gerade dieses Jahr mit den allgemeinen infrastrukturellen Dingen wie digitalen Wartezeiten und neuen Sanitäreinrichtungen werden eben genau wieder Themen angegangen, die auch für den Park wichtig sind und noch große Kritikpunkte waren. Also Stillstand wie früheren Jahren gibt es hier eigentlich gar nicht mehr.

Vergleiche mit Investitionen in Größen von Efteling sind da wohl eher fehl am Platz, die Kragenweite dürfte eher die von anderen Ketten Parks wie den Walibis sein.
 

Pr1nZ_iVe

Stammgast
Mitglied seit
2015
Beiträge
113
Ich hab langsam das Gefühl, dass der MP für Parques Rionidos als Subventionsmaschiene für kleinere Parks der Gruppe ausgenutzt wird.

Das Geld fließt alles ins Belantis und Bonbon-Land :ROFLMAO:

Mal ehrlich: Im Vergleich zu den meisten Parks der Gruppe, steht der MoviePark doch noch ziemlich gut dar.
Slagharen und Bobbejaan haben vor den Gerstlauer Bahnen auch ewig nichts nennenswertes präsentiert.
 

mimi1

First Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
28
Interessant. Jemand mit Wohnsitz in Berlin kotzt sich in 90% seiner Beiträge über einen Park aus, der 550km entfernt ist. Entweder fährst du sehr gerne und oft recht lange Strecken, oder du hast einfach keine Ahnung von dem, was du da so von dir gibst.
Ich reise viel und gerne. Jeder darf sich sein Hobby doch selbst suchen? Ich kanns mir jedenfalls leisten. Am Europa Park und Phantasialand gibt's nichts zu meckern. Da kriegt man was für sein Geld. Beim Heide Park lohnt sich Kritik schon gar nicht mehr. Nur für den Movie Park habe ich noch etwas Hoffnung.
 

Large

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2014
Beiträge
1.038
@mimi1 Das ist dir sicher unbenommen, aber mit 13 Beiträgen, alle nur in diesem Thread, nachdem du seit 2020 hier angemeldet bist und es so viele Themen gibt, die hier interessant und spannend sind, musst du damit leben wenn man dich (noch?) nicht allzu ernst nehmen kann.
 

davidkat

Re-Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
143
Dass es Personalmangel gibt, trifft wohl gerade so ziemlich die gesamte Branche, vor allem im Gastronomiebereich.

Den Park mit Warnerzeiten und Efteling zu vergleichen, ist halt auch immer so eine Sache.
Der Park hat sich ja so gesehen nicht aus der Movie World entwickelt, sondern eher aus dem Movie Park im Jahr nach dem Warner Rückzug.
Da war die Leistung schon eher fragwürdig und im Vergleich dazu ist die Steigerung auf jeden Fall erkennbar.
Es kommen ja auch nicht laufend neue Baustellen hinzu, sondern die Baustellen sind schon über mehrere Jahre klar ersichtlich.
Ob das nun die leerstehende Gremlinshalle, ein heruntergekommener Mystery River oder ICE Age waren.
Natürlich macht es dann als Park auch Sinn, wenn man solche Schandflecken angeht, um sein Image bzw. seine Darstellung erstmal aufzupolieren, bevor man sich groß erweitert.
Ich meine in nicht allzu großer Entfernung gibt es auch einen Park, der ebenso eher Attraktionen ersetzt, statt zu erweitern. Und denen geht es auch nicht ganz so schlecht.

Dass der Park als Subventionsmaschine für kleinere Parks der Gruppe dient, sehe ich jetzt auch nicht unbedingt, wenn dann eher andersherum. Der Movie Park kriegt vermutlich noch eines der größeren Stücke des spanischen Kuchens ab, wenn man sich die Investitionen der letzten Jahre anschaut.
Der Park kennt mittlerweile eben seine Schwachstellen, und geht die die Stück fur Stück nacheinander an. Gerade in den letzten beiden Jahren war es auch nicht selbstverständlich, dass man sich mal eben einen neuen Signature Ride in die ICE Age Halle stellt.

Und gerade dieses Jahr mit den allgemeinen infrastrukturellen Dingen wie digitalen Wartezeiten und neuen Sanitäreinrichtungen werden eben genau wieder Themen angegangen, die auch für den Park wichtig sind und noch große Kritikpunkte waren. Also Stillstand wie früheren Jahren gibt es hier eigentlich gar nicht mehr.

Vergleiche mit Investitionen in Größen von Efteling sind da wohl eher fehl am Platz, die Kragenweite dürfte eher die von anderen Ketten Parks wie den Walibis sein.
natürlich kann man den Park mit den WB zeiten vergleichen, denn in der allgemeinen Wahrnehmung ist es eben "die ehemalige Movie World" und du wist an jeder ecke im Park dran erinnert. Und was ich damit sagen wollte war eigentlich, dass die schlechte Abfertigung nicht die Schuld der aktuellen Betreiber ist, sondern dass es das Problem seit 1996 gibt, und das WB da nicht besser war, weil ja viele immer rumheulen, dass unter WB angeblich alles besser gewesen sei, was halt einfach Bullshit ist.

Und warum kann man den Park nicht mit Efteling vergleichen? Der Efteling bietet höhere Qualität in allen Bereichen, und kostet nur 2/3 des Preises. Das ist schon erwähnenswert finde ich. Ich glaube einfach, der Park wäre besser dran wenn er nicht von einer Kette betrieben werden würde. Es wurde mehrmals von Manuel P. erwähnt, dass man dadurch weniger finanzielle Mittel hätte als familienbetriebene Parks.
 

Zarear

Stammgast
Mitglied seit
2013
Beiträge
137
natürlich kann man den Park mit den WB zeiten vergleichen, denn in der allgemeinen Wahrnehmung ist es eben "die ehemalige Movie World" und du wist an jeder ecke im Park dran erinnert. Und was ich damit sagen wollte war eigentlich, dass die schlechte Abfertigung nicht die Schuld der aktuellen Betreiber ist, sondern dass es das Problem seit 1996 gibt, und das WB da nicht besser war, weil ja viele immer rumheulen, dass unter WB angeblich alles besser gewesen sei, was halt einfach Bullshit ist.

Und warum kann man den Park nicht mit Efteling vergleichen? Der Efteling bietet höhere Qualität in allen Bereichen, und kostet nur 2/3 des Preises. Das ist schon erwähnenswert finde ich. Ich glaube einfach, der Park wäre besser dran wenn er nicht von einer Kette betrieben werden würde. Es wurde mehrmals von Manuel P. erwähnt, dass man dadurch weniger finanzielle Mittel hätte als familienbetriebene Parks.
Du gibst dir die Antwort doch im Grunde schon selber.
Efteling ist keine Kette und hat dazu so ziemlich das 3-4 fache an jährlichen Besuchern. Dadurch natürlich auch ganz andere finanzielle Möglichkeiten.
Man vergleicht ja auch nicht das Fort Fun mit dem Europa Park, es sind halt eben komplett andere Ligen. 🤷🏻‍♂️

Was die Eintrittspreise angeht, ist da sicherlich auch noch ein genereller Unterschied was die Niederlande und Deutschland angeht.
 

parkfan46

Stammgast
Mitglied seit
2018
Beiträge
526
Du gibst dir die Antwort doch im Grunde schon selber.
Efteling ist keine Kette und hat dazu so ziemlich das 3-4 fache an jährlichen Besuchern. Dadurch natürlich auch ganz andere finanzielle Möglichkeiten.
Man vergleicht ja auch nicht das Fort Fun mit dem Europa Park, es sind halt eben komplett andere Ligen. 🤷🏻‍♂️
Ist es verboten diese Qualität, die andere große Parks in Deutschland den Kunden bieten, auch zu bieten?
 
Oben