• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Wiedereröffnung 2024: Top Thrill 2 (Rückkehr Top Thrill Dragster inkl. 128 m hoher Spike, Zamperla) @ Cedar Point

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
38.847
Gibt es schon Infos mit wieviel Zügen der TT2 betrieben wird? Daraus könnte man ja Rückschlüsse auf die theoretische Kapazität schließen.

Ja, auf dem Datenschild vor Ort wurden 3 Züge á 20 Sitzplätzen genannt. Sofern sie da einen Dispatch alle 60 Sekunden erreichen, könnte man theoretisch 1.200 Personen pro Stunde befördern. Beim Dragster waren es theoretisch bis zu 1.500 Personen pro Stunde. Da gab es aber auch eine Doppelladestation und 6 Züge á 18 Sitzplätzen und es wurden immer zwei Züge aus der Station gefahren und einer hat schon vor dem Launch gewartet.

Vom Start des ersten Launches bis zum überqueren des Top Hats sind es in diesem Video so ca. 50-60 Sekunden:

Ich denke realistisch sind hier so um die 1.000-1.200 Personen pro Stunde.
 
G

Gelöschtes Mitglied 21280

Guest
Schade, dass hier überwiegend negative Meinungen zu einer Anlage geäußert werden, die noch gar nicht steht und die noch nicht gefahren werden kann.

"Immerhin" sprechen wir von der zweit höchsten Bahn der Welt (noch) und von einer Anlage wie sie weltweit in dieser Form noch nicht existiert. Einen solchen Rückwärts-Launch gibt es bislang noch nicht. Weder in der Geschwindigkeit noch in der Höhe. Und wer wünscht€ sich nicht mal einen Rollback? Den gibt es jetzt bei jeder Fahrt!
Der Vergleich mit TOUTATIS (Airtime-Hügel in der Launch-Strecke) hinkt ganz gewaltig. Ich bin kein Physiker, kann mir aber vorstellen, dass selbst ein winziger Airtime-Hügel bei dieser Geschwindigkeit brachiale, negative G-Kräfte verursachen würde. Vielleicht kann das mal ein Physiker hier rechnen???

Ach ja … wenn das PHANTASIALAND eine solche Anlage 1:1 bauen würde, wäre der Hype wahrscheinlich auf Jahre unermesslich und das Ding würde zur Pilgerstätte werden. Aber das wird sicherlich in dieser Form in Brühl niemals möglich sein und passt auch nicht dorthin 😉
 

erdbeerschorsch

Airtime König
Mitglied seit
2009
Beiträge
584
Gibt es schon Infos mit wieviel Zügen der TT2 betrieben wird? Daraus könnte man ja Rückschlüsse auf die theoretische Kapazität schließen.
Ich habe irgendwo 3 statt 6 Züge gelesen und dass soll auch angeblich noch mehr Kapazität als vorher sein. Ich bin da noch etwas skeptisch, kann mir das noch nicht recht vorstellen zumal ja auch die Doppelladestation weg fällt. Aber ich lasse mich auch gerne überraschen.
 

Duesentrieb

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2023
Beiträge
91
Der Vergleich mit TOUTATIS (Airtime-Hügel in der Launch-Strecke) hinkt ganz gewaltig. Ich bin kein Physiker, kann mir aber vorstellen, dass selbst ein winziger Airtime-Hügel bei dieser Geschwindigkeit brachiale, negative G-Kräfte verursachen würde. Vielleicht kann das mal ein Physiker hier rechnen???
Ich denke nicht das der Vergleich so gewaltig hinkt. Nach der Station stehen etwas über 200m Strecke zur Verfügung, da wäre bestimmt was möglich gewesen. Kommt halt immer auf die Dimensionen an. Der erste Airtimehill bei Formula Rossa hat auch knapp 200m Länge. Machbar wäre es wohl.

Einen schnellen Rückwärtslaunch gibt es ja auch bereits. Bei Superman im Magic Mountain mit ca. 160 km/h auf ca. 100 m.

Nichtsdestotrotz wird uns da wohl eine einmalige Bahn erwarten, 3x Schwerelosigkeit und dann in diesen Dimensionen.
 

doCoaster

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
9.018
Schade, dass hier überwiegend negative Meinungen zu einer Anlage geäußert werden, die noch gar nicht steht und die noch nicht gefahren werden kann.

"Immerhin" sprechen wir von der zweit höchsten Bahn der Welt (noch) und von einer Anlage wie sie weltweit in dieser Form noch nicht existiert. Einen solchen Rückwärts-Launch gibt es bislang noch nicht. Weder in der Geschwindigkeit noch in der Höhe. Und wer wünscht€ sich nicht mal einen Rollback? Den gibt es jetzt bei jeder Fahrt!
Der Vergleich mit TOUTATIS (Airtime-Hügel in der Launch-Strecke) hinkt ganz gewaltig. Ich bin kein Physiker, kann mir aber vorstellen, dass selbst ein winziger Airtime-Hügel bei dieser Geschwindigkeit brachiale, negative G-Kräfte verursachen würde. Vielleicht kann das mal ein Physiker hier rechnen???

Ach ja … wenn das PHANTASIALAND eine solche Anlage 1:1 bauen würde, wäre der Hype wahrscheinlich auf Jahre unermesslich und das Ding würde zur Pilgerstätte werden. Aber das wird sicherlich in dieser Form in Brühl niemals möglich sein und passt auch nicht dorthin 😉
Wenn ein Park so eine Anlage aus dem Nichts hinstellen würde, wäre der Hype wahrscheinlich größer, das stimmt. Hier haben wir es aber einfach mit sehr hohen Erwartungshaltungen zu tun und da es keine besondere Überraschung mehr gab, ist die Reaktion verhalten und man versucht das neue Erlebnis mit dem alten zu Vergleichen. Genau das habe ich auch darstellen wollen: Weniger Wumms im Launch, dafür mehr Hochgeschwindigkeitsfahrt und Airtime.

Der Airtimehügel, den sich einige erhofft haben, wäre natürlich möglich gewesen. Die Kräfte ergeben sich ja aus der Geschwindigkeit und dem Radius. Der Hügel könnte dann natürlich nur sehr flach sein, hätte aber dennoch einen starken Effekt. Aus welchen Gründen man darauf verzichtet hat, kann ich nicht sagen.
 

Felix K.

Stammgast
Mitglied seit
2022
Beiträge
485
Klar kann man jetzt meckern, dass der Name unkreativ ist, oder das Layout "nichts neues" hat, oder sich beschweren, dass es keine weitere Veränderungen am Layout gibt.

Dennoch muss man im Hinterkopf behalten, dass der Unfall auch erst ein Jahr her ist, und Cedar Fair demnach von der Wahl des Herstellers bis zur Installation des ersten großen neuen Supports demnach auch nur ein Jahr Zeit hatte! Allein ein Projekt dieser Größe in dieser verhältnismäßig kurzen Zeit Umzusetzen, oder allein schon zu planen sollte als Tolle Leistung abgestempelt werden. Um das berühmte Toutatis-Beispiel aufzugreifen, Die Bahn wurde 2018 angekündigt, die Planung des Layouts reicht ja wahrscheinlich mindestens bis Mitte 2017 zurück.

Hätte Cedar Fair 6 (!) Jahre gehabt um das Projekt umzusetzen, wär ich jetzt auch enttäuscht, dass es 'nur ein spike und neue Züge' gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Madflex

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2012
Beiträge
990
Vom Top Thrill Dragster zum Top Thrill 2

Sorry für den langen Text :)

Die Katzen sind aus dem Sack, die Posts fluten die sozialen Netzwerke, die Szene ist in heller Aufregung - Cedar Point hat Hersteller, Namen und Layout der neuen Version des Top Thrill Dragsters in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt gegeben. Das woran viele lange nicht glauben wollten, ist jetzt Gewissheit - die Bahn wird wirklich von Zamperla umgebaut und sie wird den Namen Top Thrill 2 tragen. „Zapperlot!“ - oder auch nicht.

Lange hielt nicht nur ich es für nahezu unmöglich, dass der Park den Auftrag an einen Hersteller vergibt, der über wenig bzw. so gut wie keine Erfahrungen in der Konstruktion grosser Achterbahnen verfügt und sich bisher vor allem mit dem Bau von Flatrides einen Namen gemacht hat. Es gab auch schlichtweg keine rationalen Gründe zu glauben, dass Zamperla die Bahn umbauen wird, was für mich nur den Schluss zulässt, dass die Info ganz offensichtlich geleakt ist und einige Leute aus der Szene früh Bescheid wussten und das Gerücht so überhaupt erst seinen Weg in die sozialen Netzwerke und Foren fand, wo es durch zahlreiche, künstlich konstruierte Fake-Argumente unterfüttert wurde:
  • „Cedar Point hat ja schon eine wilde Maus bei Zamperla bestellt“
  • „Zamperla baut gerade schon einen anderen Intamin Hydraulik Launch-Coaster um“
  • „deren neue Züge sind die besten und leichtesten, die es jemals gab“
  • „Zamperla ist auf dem Weg zu einem der Top-Hersteller zu werden“
  • „Intamin hat ja auch irgendwann mal seine erste grosse Anlage gebaut“
  • „Schienenteile wurden nach Italien verschifft“'
  • „der Dipping Dots Guy hat auffällig mit dem linken Auge gezuckt, als ich ihn auf das Gerücht ansprach“
Keines dieser Argumente lieferte eine wirklich schlüssige Erklärung, weshalb man ein solches Prestige-Projekt einem Hersteller ohne Erfahrung beim Bau grosser Achterbahnen überantworten sollte aber die Diskussionen und Spekulationen rund um Zamperla endeten nicht und so machte man sich natürlich so seine Gedanken, wieso ein so renommierter Park wie Cedar Point den Auftrag für den Umbau der zweithöchsten Achterbahn der Welt ausgerechnet an Zamperla vergeben sollte, wenngleich man es sich eigentlich nicht vorstellen konnte und wollte.

Meine Meinung, wieso der Park sich ausgerechnet für Zamperla entschieden hat, möchte ich gerne mal etwas ausführlicher beleuchten. Das ist alles natürlich nur reine Spekulation und nur meine persönliche Meinung und wird beim ein oder anderen vielleicht auch Kopfschütteln verursachen. Aber sei es drum.

Ich werde da erst mal etwas weiter ausholen und dabei auch die Bedeutung der Bahn für den Park beleuchten, was wichtig ist, weil es auch aufzeigt, dass der Park die Bahn nicht einfach hätte abreissen können.

Der im Jahr 2003 eröffnete Hydraulik Launch Coaster prägt(e) zusammen mit Millennium Force massgeblich die Skyline Cedar Points und untermauert(e) wie kaum eine andere Bahn den zu Recht proklamierten Anspruch des Parks, die Roller Coaster Capital of the World zu sein. Der Top Thrill Dragster brach bei seiner Eröffnung mit 190 km/h nicht nur den Geschwindigkeitsrekord, sondern mit einer Höhe von sagenhaften 130 m auch den Rekord der höchsten Achterbahn und war der erste von insgesamt nur zwei Strata Coastern.

Wer den TTD gefahren ist, weiss, dass diese Ausnahmeachterbahn nicht nur einen sehr grossen Stellenwert für den Park hat, sondern auch für die Entwicklung moderner Stahlachterbahnen insgesamt. Kein anderer Coaster bietet eine Fahrt, wie man sie auf dem TTD erleben konnte. Selbst der grössere Bruder KingdaKa kommt da nicht ganz dran, was nicht nur den Schulterbügeln geschuldet ist, sondern auch dem Theming, der Lage der Bahn und der deutlich höheren Laufruhe. Ich weiss noch, wie ich reagiert habe, als ich das erste Mal ein Video dieser Achterbahn gesehen habe. Zum damaligen Zeitpunkt fühlte sich das an, als hätte ich einem Alien-Raumschiff auf Steroiden beim Start in die Stratosphäre zugeschaut.

Das Ingenieurbüro Stengel und Intamin haben damals im wahrsten Sinne des Wortes die Messlatte hoch gesetzt, was die technischen Machbarkeiten in der Konstruktion moderner Achterbahnen betraf. Intamin war nicht nur damals der einzige Hersteller, der imstande und verrückt genug war so etwas überhaupt umzusetzen, sondern auch heute wird sich möglicherweise kein anderer Hersteller finden, der ein solches Projekt from scratch umzusetzen würde. Nicht umsonst realisiert Intamin mit Falcons Flight eine Achterbahn, die dem Fiebertraum eines Coaster-Fans zu entspringen scheint. Für solche Projekte kommt eigentlich kein anderer Hersteller infrage und kein anderer Hersteller würde ein solches Projekt übernehmen.

Das Hochrüsten blieb aber leider nicht ohne Folgen. Der Top Thrill Dragster begeisterte zwar die Besucher und die Fangemeinde, war aber auch nicht wirklich die zuverlässigste Anlage, was wohl weniger der Inkompetenz des Herstellers geschuldet war, sondern der wartungsanfälligen Technik, den extremen Kräften und dem damit einhergehenden Verschleiss. Häufig war die Bahn down und wenn sie lief, waren die Wartezeiten immer hoch, weil jeder Angst hatte, sie könnte jeden Moment wieder schliessen. Machte die Bahn nach einer Störung wieder auf, konnte man die Züge von fast jedem Punkt im Park aus, über den Top Hat fahren sehen und viele Besucher strömten umgehend zum Eingang. Ich habe das selber bei zwei Besuchen erlebt und das war immer irgendwie auch eine Zitterpartie, ob die Bahn jetzt mal wieder längere Zeit laufen würde.

Leider kam es im August 2021 zu einem schweren Unfall, bei dem sich auf dem Breakrun eine Metallabedeckung von einem der Züge löste und eine Person im Wartebereich schwer am Kopf verletzte. Der TTD wurde daraufhin geschlossen und die Unfallursache eingehend untersucht. Cedar Point konnte keine Nachlässigkeit oder gar ein Verstoss gegen Sicherheitsbestimmungen nachgewiesen werden. Nach Abschluss der Untersuchungen wurde Cedar Point eine Liste notwendiger Anpassungen und Modifikationen übermittelt, deren Umsetzung Voraussetzung für eine Wiedereröffnung gewesen wären. Unter anderem sollten Schrauben an den Zügen erneuert, die beim Unfall beschädigte Schienenteil und die entsprechenden Metallabedeckungen ausgetauscht werden.


Statt diese Anpassungen von dem ursprünglichen Hersteller Intamin umsetzen zu lassen, die sich vermutlich auch recht kurzfristig hätten realisieren lassen und den TTD unter altem Namen und Theming wieder zu eröffnen, wollte man am Lake Erie jetzt aber offenbar lieber Nägel mit Köpfen machen bzw. wollte das möglicherweise schon längst. Da Cedar Point natürlich sehr genau um den bereits beschriebenen Status dieser Ausnahmeachterbahn weiss, wäre ein kompletter Abriss den Hardcore-Fans gegenüber wohl nur schwer vermittelbar gewesen, wenn man im selben Atemzug keinen adäquaten Ersatz angekündigt hätte. Deshalb hat man sich nachvollziehbarer Weise und vermutlich auch aus Kostengründen dazu entschieden, den ikonischen Top Hat zu erhalten und die Bahn auf ein neues Antriebssystem umzurüsten und das Layout um eine Spike zu ergänzen.


Dass Cedar Fair auch für den Umbau des TTD nicht mit Intamin zusammenarbeitet, kann man wohl als weiteres Indiz dafür werten, dass eine zukünftige Kooperation bei neuen Projekten für Cedar Fair keine Option mehr ist. Scheinbar ist da in der Vergangenheit einfach zu viel vorgefallen, was das Verhältnis nachhaltig beschädigt hat. Probleme und nachträglich notwendigen Anpassungen bei Maverick und Intimidator 305, der Unfall auf dem Log Flume „Shoot the Rapids“ bei dem sieben Personen verletzt wurden und die grundsätzlich etwas höhere Wartungs- und Störungsanfälligkeit der existierenden Attraktionen. Das alles könnten Gründe sein, weshalb das Verhältnis so schlecht ist.

Die Suche nach dem Hersteller

Ich bin mir sicher, dass der TTD dem Park aus den bekannten und erläuterten Gründen schon längere Zeit ein Dorn im Auge war und in Cedar Point schon vor dem Unfall ein Plan für einen Umbau der Bahn in der Schublade lag. Der Unfall wurde vom Park jetzt möglicherweise nur als die etwas verfrühte Gelegenheit genutzt, das Ende der Bahn zu rechtfertigen und nein, ich möchte hiermit ausdrücklich keine weirde Verschwörungstheorie ins Leben rufen.

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und stelle einfach mal die Behauptung auf, dass Zamperla schon vor dem Unfalls als Partner des Umbaus feststand. Aber wieso glaube ich das?

Wie bereits erläutert, ist das Verhältnis zwischen Cedar Fair und Intamin stark belastet. Vermutlich wäre es auch schon vollständig zum Erliegen gekommen, wenn es wegen der existierenden Bahnen nicht eine gewisse Abhängigkeit bei der Lieferung von Ersatzteilen gäbe. Mit dem jüngsten Abriss der zwei Intamin-Bahnen Volcano und Wicked Twister hat Cedar Fair ausserdem gezeigt, dass sie diese Abhängigkeit am liebsten komplett beenden würden und dass sie auch bereit dazu sind, beliebte Attraktionen abzureissen, um diesem Ziel näher zu kommen. Aus bereits mehrfach erläuterten Gründen, wäre das Risiko eines vermutliches Image-Schadens bei einem Abriss des TTD aber zu hoch gewesen.

Gehen wir also einfach mal davon aus, dass Cedar Fair ganz grundsätzlich nicht mehr mit Intamin zusammenarbeitet, was man mittlerweile wohl leider mehr als Tatsache denn als Gerücht sehen muss, man den TTD vom Grundprinzip aber erhalten wollte, die Kosten der Wartung aus betriebswirtschaftlich nachvollziehbaren Gründen aber gleichzeitig deutlich verringern wollte.

Dieses Ziel konnte man nur mit einem Umbau erreichen. Der ursprüngliche Hersteller, der auch gleichzeitig der naheliegendste gewesen wäre, weil er überhaupt über Erfahrung beim Bau von Anlagen solcher Dimensionen mit LSM Launch verfügte und zuletzt auch einige Bahnen mit Pendellaunch umgesetzt hat, kam aber nicht infrage. Versetzen wir uns mal in die Lage der Verantwortlichen und stellen uns die Frage, welcher andere Hersteller ausser Intamin den Umbau hätte realisieren können. Hier kann man ja nach dem Ausschlussverfahren vorgehen.

S&S hätte ich wegen der Unzuverlässigkeit ihres Compressed Air Launches ausgeschlossen, wenngleich das Erlebnis vermutlich am ehesten dem des Originals entsprochen und eine Spike überflüssig gemacht hätte.

B&M hätte ich ebenfalls ausgeschlossen, weil die einfach grundsätzlich einen anderen und weniger customizden Ansatz verfolgen, obwohl ich mir einen 130 m hohen Top Hat mit deren neuen StandUp Zügen schon irgendwie spannend vorstelle.

Ich wäre auch nicht auf die Idee gekommen, bei Gerstlauer anzurufen. Aus Angst davor, dass mich die Besucher zu tausenden wegen gelöster Zahnfüllungen verklagen würden. Obwohl deren Stützenkonstruktion der Spike sicher einen Preis für abstrakte Kunst gewonnen hätte.

Es wäre zwar auch irgendwie interessant gewesen, mit Maurers Spike-Zügen auf den 130 m ho…. ähhhh…. nee vergesst das wieder und auch Zierer, RMC, SBF Visa, Chance Morgan, etc. schliesse ich aus verschiedenen Gründen aus.

Rational betrachtet, hätte ich am Ende also noch Premier Rides, Mack und Vekoma auf dem Zettel gehabt und jetzt mal völlig ungeachtet, ob die das hätten umsetzen können und/oder wollen, halte ich diese in jedem Fall für deutlich realistischer weil erfahrener als Zamperla.

Wieso Zamperla?

Aber wieso ist es am Ende dann doch Zamperla geworden, obwohl das zunächst einmal eigentlich keinen Sinn ergibt und wieso standen Umbau und Hersteller meiner Meinung nach schon vor dem Unfall fest und der Park hat gar nicht erst mit anderen potentiellen Herstellern gesprochen?

Das entscheidende Indiz, auf dass sich meine Theorie stützt, ist vor allem der geringe Zeitraum zwischen dem Unfall, dem Ende der Untersuchungen zur Unfallursache und der Ankündigung eines Umbaus.

Ein überwiegender Teil der Fans und auch ich haben die Ankündigung im September 2022 so interpretiert, dass die Bahn im Grunde erhalten bleiben sollte. Als der Park diesen Post veröffentlichte, muss man sich also schon einigermassen sicher gewesen sein, dass die Bahn so umgebaut wird, wie es jetzt präsentiert wurde und dass Zamperla dafür verantwortlich sein wird. Fakt ist, hätte man zu dem Zeitpunkt nicht gewusst wie und von dem der TTD umgebaut wird, hätte man die Ankündigung anders bzw. noch schwammiger formuliert.

Der Unfall ereignete sich zwar bereits im August 2021 aber wenn der Park noch keine Pläne gehabt hätte, den TTD umzubauen, hätte man ziemlich erst mal das Ende bzw. die Ergebnisse der Untersuchung abgewartet und dazwischen liegen nur etwas mehr als 5 Monate. Wenig Zeit, um zunächst einmal mit infrage kommenden Herstellern zu sprechen an dessen Ende man den Auftrag dann an einen Hersteller vergibt, der nicht mal ansatzweise ein Projekt in dieser Grössenordnung realisiert hat, sich das aber nicht nur zutraut, sondern der plötzlich und ganz zufällig die Kompetenz besitzt und neue Züge entwickelt hat, die sich ideal für den Einsatz auf einer solchen Bahn eignen und das obwohl er noch gar kein Projekt realisiert hat, wo diese zum Einsatz kommen könnten.

Ein Textabschnitt der voreilig und vorübergehend live geschalteten Zamperla-Webseite unterstützt diese Theorie, denn dort steht:

„Using part of the old ride’s original track while re-designing the experience required years of research and design from Zamperla’s engineers.“

Sie schreiben selbst, dass sie schon mehrere Jahre an dem Projekt arbeiten und deshalb halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass die Gespräche mit Zamperla erst 2022 aufgenommen wurden. Selbst wenn man bereits direkt nach dem Unfall verhandelt hätte, wäre die Zeit für das Unternehmen nicht ausreichend gewesen, sich die Kompetenz anzueignen ein solches Projekt zu realisieren und kein Unternehmen würde darauf vertrauen, dass sie sich in der kurzen Zeit in die Lage bringen würden.

Die Partnerschaft der beiden Unternehmen wurde also ganz offensichtlich schon einige Zeit vor dem Unfall besiegelt und sehr wahrscheinlich hatte Cedar Point hier auch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss darauf, in welche Richtung sich Zamperla entwickelt. Man wollte einen günstigen Hersteller für dieses und vielleicht auch weitere Projekte der diese zudem exakt so umsetzt, wie man es sich wünscht. Aber den gab es nicht bzw. hätte Cedar Point vermutlich von fast allen Herstellern Absagen für den Umbau erhalten, weil denen das Projekt eine Nummer zu gross gewesen wäre. Also half man mit, diesen Hersteller zu erschaffen.

Dass man also erst den Unfall zum Anlass genommen hat, die Bahn umzubauen, ist genau so unwahrscheinlich, wie die Tatsache, dass der Park mit Zamperla kurzfristig seinen Wunsch-Hersteller gewählt hat. Diese Konstellation stand schon vorher fest und der Unfall war nur ein Zufall, der es dann einfacher machte, Fans und Besuchern die Notwendigkeit des Umbaus zu verargumentieren. Layout und Name zeigen ja jetzt, dass Cedar Point nie die Absicht hatte, Layout, Theming und Name so sehr zu verändern, dass kaum noch was an die Unglücksbahn erinnert, was einige ja als Motivation des Parks vermuteten. Das Ergebnis ist eher das Gegenteil und das Konzept dazu stand schon vor 2021 fest. Jede Wette.;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Charlie Hotel

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
200
Sehr interessanter Beitrag, danke dafür, hab ich sehr gerne gelesen. Ich finde allerdings, dass sie die letzten drei Absätze sehr stark auf den einen Satz von der Zamperla Webseite abstützen, den du vorher zitiert hast.

Keine Frage die Theorie klingt absolut plausibel und ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass es genauso gelaufen ist; geht man allerdings davon aus, dass dieser Satz einfach nur Marketing Geblubber ist, zerfällt die Fundation auf der du deine Behauptungen basierst etwas.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, innerhalb der kurzen Zeit Konzepte auszuarbeiten, Ausschreibungen zu machen, Projektdetails zu klären etc., aber "years of research and design" können sich immerhin auch anhäufen, ohne dass man an dem Projekt direkt mitarbeitet ;)
 

Madflex

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2012
Beiträge
990
Auch wenn es unwahrscheinlich ist, innerhalb der kurzen Zeit Konzepte auszuarbeiten, Ausschreibungen zu machen, Projektdetails zu klären etc., aber "years of research and design" können sich immerhin auch anhäufen, ohne dass man an dem Projekt direkt mitarbeitet ;)
Würde das Projekt von einem der drei in meinen Augen infrage kommenden Hersteller umgesetzt, dann würde ich es für möglich halten, dass die das mit einem detaillierten Briefing und fertigem Konzept in dem Zeitraum hätten umsetzen können. Bei einem Hersteller wie Zamperla glaube ich daran aber nicht. „Hier ist unser Plan für den TTD. Könnt ihr das alles in zwei Jahren umsetzen, obwohl ihr so was bisher noch nicht mal ansatzweise realisiert habt?“
 
Zuletzt bearbeitet:

Erestor

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
709
Ich denke die genauen Gründe wird man da nie erfahren, wenn die beteiligten nichts dazu sagen.

Aber ich stimme Madflex zu, so "überstürzt" würde Zamperla solch ein Projekt nicht angehen können, auch für Cedar Fair wäre so ein Vorgehen eigentlich fahrlässig...
Im Hintergrund muss da schon weitaus länger eine Zusammenarbeit zumindest geplant gewesen sein, eventuell auch für ein ganz anderes Projekt, welches man dann zugunsten des Umbaues verworfen oder verschoben hat.
Ich weiß zwar nicht wie Zamperla es gepackt hat Cedar Fair für dieses Projekt zu gewinnen, aber ich denke mal bei Cedar Fair eher nur über den Preis oder eventuell auch bestimmte Verpflichtungen bezgl. der Zuverlässigkeit/After-Sales Service...
 
Oben