Badeparadies Schwarzwald meets Rulantica - Ein Vergleich von Mac & Cheese

Veröffentlicht in Star-Reports

Geschrieben von Mac&Cheese

badeparadies titel



Ein kleiner Zusatz von der CF Redaktion: Mac&Cheese beschreibt die beiden Bäder sehr detailliert und nimmt uns in dieser besonderen Zeit, in der wir alle gerne Freizeitparks besuchen würden, mit in den Schwarzwald.


Hallo Zusammen,

die Zeiten sind hart geworden... Nicht nur dass wir Freunde von Freizeitspaß länger unter Entzug leiden müssen, geht diese Zeit auch sicherlich nicht spurlos an den Freizeiteinrichtungen vorbei.

Wollen wir hoffen dass alle gesund bleiben und diejenigen die es nicht sind, schnell wieder genesen. Hoffen wir auch dass alle Wirtschaftsbereiche nicht all zu stark leiden müssen und wir rasch wieder zur Normalität zurück kehren können.

Anfang Januar brachte der Einzeller, dessen Namen ich hier nicht ausschreiben möchte (kennt ja eh jeder), das Weltgeschehen noch nicht durcheinander. Ein paar freie Tage veranlassten Martin und mich zwei Bäder zu besuchen:



Badeparadies Schwarzwald:

In einem beliebten Urlaubsziel, idyllisch am Titisee, inmitten das Schwarzwaldes... Das Badeparadies Schwarzwald gehört zur Wund Gruppe wie die Therme Erding und Therme Bad Wörishofen.

Eintritt (stand 2020):
Tageskarte Galaxy: 27,00€, + 4,00€ Wochenendzuschlag
Tageskarte Palmenoase: 30,00€, +4,00€ Wochenendzuschlag
Preis bei der Palmenoase ist inkl. Galaxy, aber Achtung die Palmenoase ist erst an 16 Jahren!
Da ich kein Saunafreund bin, lasse ich diese hier auch weg.
Für genauere Preise seht bitte auf der Homepage des Badeparadieses nach.



Das Badeparadies ist in drei Bereiche aufgeteilt:


Palais Vital:
Zum Badevergnügen gehört im Bereich Palais Vital, die Vital Lagune mit dem Champagner Pool.



Textilfrei ist der gegen Ende 2017 eröffnete Saunen Bereich und bietet mit 12 Saunen zwischen 60 bis 90°C eine große Bandbreite an Schwitzvergnügen.






Da ich persönlich kein Freund von Textilfreien Bereichen bin, haben wir das Palais Vital nicht besucht.

Palmenoase:
Für die Palmenoase haben nur Personen ab 16 Jahren und Kleinkinder bis 3 Jahren Zutritt.



Ganze 3700qm misst dieser Bereich, der ebenfalls noch vier Mineralpools bietet.
Die Mineralpools sind mit 36°C schnuckelig warm und sind in folgenden Inhalten ausgestattet: 2x Lithium-Calcium Pool, ein salziger Mineral Pool und dem coolsten Pool ever, der Schwebe Pool, dessen hoher Salzgehalt einen wie im Toten Meer schweben lässt.

Den Wellnessvergnügen noch nicht genüge getan, wird im Dampfbad stündlich ein anderes Hautpeeling angeboten, wie z.B. Salzpeeling, Kaffeepeeling oder Zuckerpeeling.



Wer auch beim entspannen aktiv bleiben will, der kann bei der Aquagymnastik mitmachen.



Oder einfach an der Poolbar den ein und anderen Drink genießen.





Die Palmenoase ist selbstverständlich viel kleiner als diese in Erding, tat dem Sinn nach Wellness und Erholung aber auch keinen Abbruch. Ein bisschen arg mini ist der Außenpool ausgefallen.


Galaxy:
Während man in der Palmenoase neue Kraft tankt und sich erholt, kann man sich gleich nebenan im Galaxy die Knochen auch schon wieder rampunieren...
Eine 4500qm große Fläche, mit einem Sportbecken in der Mitte, dass gleichzeitig auch als Wellenbad fungiert, einem 1m und einem 3m Sprungbrett.



Ganze 23 Wasserrutschen wurden gekonnt unter zwei Hallendächer gepuzzelt.
Für die Kiddies bis 12 Jahren bietet das Badeparadies allein schon einmal 10 Rutschen unter der Kategorie Family Level. Die Rutschen sind: „Igel-Rutsche“, „Ottili“, „Bambini Star“, „Triple Slide“, „Funky Bee“, „Clear Water“, „Galaxy Twister“, „Boomerango“, „Blue-Twin“ und „Yellow-Twin“. Kids ab 7 Jahren stehen im Action Level weitere 6 Rutschen wie z.B. die Reifenrutschen „X-Tube“ und „Galaxy Flash“ im Angebot. Zeit gemessen wird in „Galaxy Viper“.



Wem die Knochen dann immer noch nicht weh tun, der kann zum X-Treme Level aufsteigen. Ab 13 Jahren kann man u.a. die 60° geneigte „Freefall“ hinunterstürzen.



Oder mit der „Monster Halfpipe“ die mächtige Edelstahl Halfpiperutsche mit Thrilligem Sturz hinunter sausen.



In zweiten Gebäude sind die Rennrutschen „Galaxy Racer“ und eine Art Wildwasserrutsche Namens „Star River“ untergebracht. Die „Galaxy Racer“ machen dem Namen alle Ehren, mit einer Matte schießt man die Rutschen nur so herunter und hebt bei den Schlusswellen teilw. sogar ab. Von den angedotzten Knöcheln spreche ich jetzt mal nicht, zu viel mimimi.



Blaue Flecken gehören ja zum Körperschmuck eines jeden Coasterfriends, also werden diese auch mit Stolz getragen. Allerdings entpuppen wir beide uns als Weicheier, was das Rutschen anbelangt... Liebe Waterslieder, bitte verzeiht dass in dem Bericht nicht näher auf die ein und andere Rutsche eingegangen wird. Ich kann nicht über etwas detaillierter schreiben von dem ich keine Ahnung habe, die Infos stammen aus dem Flyer.

Fazit Badeparadies Schwarzwald:
Das Badeparadies mit Erding zu vergleichen finde ich unpassend. Erding steht auf der List nun mal eben ganz oben, ist größer und hat etwas mehr zu bieten.
Verstecken muss sich das Badeparadies aber dennoch nicht, obwohl es sich nicht um eine Therme handelt! Die Mitarbeiter sind sehr freundlich und das Bad ist sauber. Im gesamten Bad gibt es ein Fotografier verbot, um aber diesen Bericht zu schreiben, stellte das Badeparadies freundlicherweise die Bilder zur Verfügung. Wie vorhin schon erwähnt, können wir die Saunalandschaft Palais Vital nicht bewerten. Die Palmenoase ist mit ihren hellen Glasdach und den vielen Palmen ein Ort an dem man sich wohl fühlt und gut entspannen kann. Leider ist das Außenbecken einfach zu klein gehalten. Außen gibt es tolle Liegeplätze an einem kleinen See. Ob der See zum Schwimmen gedacht ist ließ sich im Januar schwer feststellen, da es aber keine Ausstiegsmöglichkeiten gab, wohl eher nicht.
Als Erwachsener ist so eine Ruheoase ohne kreischende Kinder entspannend. Aus Sicht einer Familie hätte der erstbeste Mitarbeiter höchstwahrscheinlich meinen Zorn zu spüren bekommen, da ich als Erwachsener auch gerne mal die Palmenoase besucht hätte mit Kindern.
Im Galaxy hingegen steppt der Bär, rutschen was das zeug hält. Die Halfpiperutsche und die Wildwasserrutsche waren meine persönlichen Favoriten. Unsanfte bzw. schmerzhafte Seitenwandklatscher an der Halfpipe, ließen uns aber resignieren und nahmen die Lust an arg vielen Wiederholungensfahrten. Das Wellenbad fällt etwas schwach aus, schade dass auch nur während der Wellen das Galaxy mit Musik beschallt wird. Da könnte man Party den ganze Tag machen.
Alles in allen finde ich das Konzept „Chill & Thrill“ toll, weil man sich einteilen kann ob man jetzt Lust auf Ruhe hat oder auf Action. Die Mischung machts!
Gastronomie:
Das Menüangebot in der Palmenoase ist quasi „gesund“ eingestellt und passt zum Thema von Wellness und Erholung. Eine Auswahl an Salaten oder z.B. Asiatischen Gerichten uvm. Das Angebot ist übersichtlich und die Portionen sind riesig. Überladene Schiffe saufen ja bekanntlich ab... Schmeckte aber gut und was Preislich jetzt sich sooo teuer. Der Cocktailpreis an der Poolbar habe ich nicht mehr genau im Kopf, war so bei 7-8€. Im Galaxy wird Junkfood, wie z.B. Currywurst angeboten, wir haben uns aber eher für die Auswahl in der Palmenoase entschieden.


Gerade einmal 10 Fahrminuten vom Badeparadies ins Höllental, erreichten wir unser Hotel, das Hofgut Sternen.








Rulantica:
Vom Badeparadies Schwarzwald fuhren wir durch Freiburg, gute 60km zum Europapark. Der EP hatte nur am Wochenende geöffnet unser Ziel war in erster Linie das Rulantica bzw. dem dazugehörigen Hotel Krønasar.





Krønasar wurde ende Mai 2019 eröffnet und liegt direkt gegenüber Rulantica, etwas Abseits der anderen Europapark Hotels. Einen Wow-Effekt gibt das im nordischen Naturkundemuseum thematisierte Hotel schon nach betreten der Lobby. Aufwendig sind die Ausstellungsstücke nachgebaut. Kolossal, das riesige Skelett...



Ich interpretiere diese Kreatur als die Meerschlange Svalgur aus der Rulantica Geschichte.

Eintritt (stand 2020):
Tageskarte Erwachsene: 38,50€, Kinder 35,50€
Abendticket ab 17:00 Uhr, Erwachsene 35,50€ , Kinder 32,50€
Es wird aufgrund der begrenzten Kapazitäten empfohlen sich das Ticket Online vorab zu buchen.
Für mehr Infos besucht bitte die Website von Rulantica.

Beim Check In im Hotel Krønasar bekamen wir unsere Rulantica Schlüssel Armbänder. Lediglich über eine Brücke mussten wir gehen und schon wurden wir von den freundlichen Mitarbeitern des Rulantica empfangen und eingewiesen.





Die Umkleiden sind schon nett gemacht und mit Hilfe eines Badarmaturenherstellers Thematisert. Die Werbung finde ich geschickt integriert und empfinde diese eher als interessant als störend.



Kommen wir nun ins Nordmeer, in die Welt von Snorri und seinen Freunden.
Ca. 40.000qm Badespass, begleitet von einer kleinen blauen Krake mit Wickingerhelm.



Ooii – nächster Wow-Effekt...



Tauchen wir nun ein in die Geschichte um eine verborgene Insel.



Die Meermenschen schwimmen schon mal fleißig herum.
Wie in einem Freizeitpark ist auch das Rulantica ist in verschiedenen Themenbereichen aufgeteilt:

Trølldal:












„Lustiger Wasserspielplatz. Putzige Trolle waren die ersten Bewohner Rulanticas, noch immer bevölkern sie die Bäume und Felsen im Trølldal. Hier gibt’s es flache Wasserbecken sowie viele Kletter- und Spielmöglichkeiten für Kinder. Auf Schabernaller und Tommelplums können schon die Kleinen mitrutschen.“

Rangnakor:













Tatsächlich als Chill and Thrill Zone gedacht, die Stadt auf Stelzen. In der Geschichte war die Stadt einst von Fluten umgeben, heute donnert das Wasser vor allem die AquaRocket Rutschen Dugdrob und Vildfål hinunter. Für die AquaRocket Rutschen habe ich zu sehr die Hosen voll. Ganz meine Kragenweite sind da schon eher die Duelling Rutschen Hugin und Munin. Chillen kann man in Rangnakor auf Komfort Sofas oder an der Skål Bar.

Skip Strand:















Der für mich am coolsten gestaltete Themenbereich. „Unzählige Schiffe begaben sich auf die gefährliche Mission, die im Nebel versunkene Insel Rulantica zu finden. Die meisten strandeten am Skip Strand. So auch der imposante Dampfer Vågstycke. Mit Överstor, Översnabb und Översnurra führen gleich drei Rutschen hinab.“ Besonderes Extra ist der Hindernis-Parcour Hoppablad.

Frigg (Außen):



Von den Meermenschen erbaut um bei den gütigen Göttern zu bedanken, ein Außenpool der zum verweilen draußen einlädt, auch die Liegestühle laden zum ausruhen ein, zumindest zur warmen Jahreszeit. Zur Kalten Zeit wird regelmäßig eine Art Hüttengaudi veranstaltet. Die Poolbar mit mit einem gläsernen Zelt umbaut und es wird fleißig Apres gefeiert.

Vildstrøm (Außen):

In der Wildwasserrutsche ist ein spaßiges Rutschvergnügen geboten, nach 40m muss man sich entscheiden – rechts oder links? Eine Seite hat ein steileres Gefälle. Beide Seiten machen riesig Spass.

Vinterhal:













Es wird Winterlich mit puren Rutschvergügen! „Die riesige Meerschlange Svalgur thront über dem Bereich Vinterhal. Ein Glück, dass sie vor Uhrzeiten zu Eis erstarrt ist.“ Isbrekker sind zwei Sprung Rutschen mit 1,50m Höhe... Rasant geht es in der Halfpipe Rutsche Vinter Rytt zu, ein Spass der nach Mehr verlangt. Två Fall ist eine Röhrenrutsche. Svalgur Rytt eine Familien Rafting Rutsche. Vor vielen Jahren wurden auch Martin und ich von einer EP Mitarbeiterin zu Rutschen Ideen gefragt. Auch ein Vorschlag, eine Trichterrutsche. Und da steht sie und trägt den Namen Stormvind.

Snorri´s Saga:



Zur gemütlichen Rundfahrt durch Rulantica bietet der Lazy River Snorri´s Saga. Vorbei an allen Bereichen der Wasserwelt und hindurch durch einen Tunnel wo Snorri und seine Freunde den Besucher begrüßen.


Skog Lagune:





Die Lagune ist eingebettet in Kiefern, Felsen und liegt mit Wasserfällen idyllisch zwischen Vinterhal und Lumåfals. An der Poolbar lässt es sich ebenfalls gut verweilen und es lassen sich kühle Drinks mit anderen Coasterfriends genießen.

Lumåfals:













Mitten in Rulantica ist der Bereich Lumåfals. Als faszinierend und anmutig werden die hier lebenden Meermenschen, Beschützer Rulanticas, bezeichnet. In deren Welt steigt man im flachen Wasser am Skip Strand ein, dann wird das Wasser im Surf Fjørd immer Tiefer. Alle 30 Minuten ertönt ein Schiffshorn, der Beginn nach Herzenslust für 15 Minuten in den Wellen zu toben und planschen.

Fazit Rulantica:

Wie kann man ein Spaßbad hammermäßig thematisieren? So! Wenn man sich noch ein klein wenig mit der Thematik beschäftigt, oder besser noch den gleichnamigen Roman ließt, der taucht etwas mehr in den Zauber Rulanticas ein. Ok, mit Mickey & Co. von Disney als Charaktere, können Snorry & seine Freunde nicht mithalten, haben aber eine echte Chance verdient. Freundlichkeit der Mitarbeiter und Sauberkeit sind einwandfrei. Wir haben uns einen schönen Liegeplatz ausgesucht um auch mal kurz zu Chillen. An unserem Besuchstag war es auch Glücklicherweise nicht so viel los, will nicht wissen wie das hier zu geht wenn es mal voll ist. Das Rutschen- und Badeangebot finden wir stimmig, von jedem etwas und nicht zu überladen. Die Rutschen haben Spaß gemacht und verteilen nicht so viele Blaue Flecken. Schade, dass die Trichterrutsche innen so kahl war, da hätte es in der Mitte sicherlich genug Platz für einen Wasserspritzenden Snorry und ein paar Lichteffekte. Wenn auch Erwachsene zu Kindern werden, dann im Wellenbad... Hohe Wellen und das nicht all so tiefe Becken geben gute Gelegenheiten in die Wellen hinein zu springen.
Ein Ruhiges Plätzchen findet man in der Skog Lagune im Blubber-Wasser oder an der Pool Bar. Das Rulantica ist auf Action und Spaß für die ganze Familie ausgelegt und wer Wellness sucht, ist hier falsch.
Alles in allem ein sehr gelungenes Spaßbad auf Topniveau!
Gastronomie:
Rulantica bietet gleich zwei Möglichkeiten um seinen Hunger zu stillen. Gleich neben dem Bereich Vinterhal, bei den Meermenschen ist das Selbstbedienungsrestaurant Lumålunda.
Neben Salaten, Pizzen, eine Auswahl an Nudeln und Soßen bis hin zu Desserts scheint das Angebot etwas schmal. Es werden aber mehrere Pizzavarianten, unterschiedliche Nudelsorten und mindestens drei verschiedene Soßenarten zu den Nudeln angeboten. Leider finde ich die Pizzaböden etwas zu dick geraten. Für 7€ bekommt man aber auch ein großes Stück.
Mit Snekkjas steht in Rangnakor ein weiteres SB-Restautant zur Auswahl. Die angebotenen Speisen wie Burger & Co. können über einen Touchscreen (ähnlich wie beim Goldenen M) geordert werden. Tut mir leid dass ich das jetzt schreibe... Wie ist das Bild des Burgers auf dem Touchscreen zu verstehen? Ihr kennt ja das gleiche vom Goldenen M, dort sind die Burger auf dem Bild besonders toll, saftig, schmackhaft und lecker abgelichtet. Damit einem auch gleich das Wasser im Mund zusammen läuft und sofort Lust auf einen Burger bekommt. Öffnet man aber die Box, kommt mit einem lieblos dahingeklatschten Burger die Realität zum Vorschein. Das Bild in Rulantica stellt immerhin die Realität dar, man wird also nicht mit künstlich verschönerten Bildern getäuscht... Aber, das Auge isst ja dennoch mit.
Gegessen haben wir in Rulantica leider nichts, wir haben uns den Hunger für später im Hotel aufgehoben.
In der Pool Bar waren die Cocktailpreise bei 7€, also etwas günstiger wie im Badeparadies.
Im Rulantica gibt es eine Getränke-Flat. Beim Kauf des Snorri Bechers ca. 16€ (weis nicht mehr genau) kann man sich diesen an den Cola Automaten fleißig mit Brause füllen.

Bewusst vergleiche ich in dem Bericht nicht das Badeparadies Schwarzwald nicht mit Rulantica. Vielleicht kann sich mithilfe dieses Berichts jeder selbst ein Bild machen welches Badevergnügen eher zusagt.

Natürlich geht so ein Tag mal wieder viel zu schnell zu Ende... Über die Brücke schänderten wir zurück ins Hotel Krønasar.





Lobby



Hier ein kleiner Einblick in die nett eingerichteten Zimmer.







Die Globus-Lampe fand ich der absolute Renner.



Blick aus dem Zimmer.



Auch das Krønasar rundet das Top Niveau von Rulantica und dem gesamten EP-Resort ab. Es lohnt sich gerne mal etwas Zeit mitzunehmen und den Detailreichtum der ausgestellten Exponate anzusehen. Selbstverständlich gibt es für die Kleinen Abends auch eine Museumsführung (Aushang beachten).

Im Hotel Restaurant Bubba Svens gab es Köstlichkeiten aus der Nordischen Küche, wie z.B. Köttbular oder ein Lachssteak. Die Portionen waren auch nicht gerade klein.



Wärmende Sonnenstrahlen, kündigten einen schönen Tag im Europapark an.





Wir wünschen euch allen Gesundheit und kommt gut durch die schwere Zeit!



Quellen: Flyer Badeparadies Schwarzwald, EP News Herbst/Winter 2019

Drucken