• Willkommen im Coasterfriends Forum!

„Xmas in France“ III: One Count in Paris - Monas Lächeln, Achterbahn-Garten, Kirmes und ein Abstieg in das Reich der Toten

Coasterfreak91

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
3.753
One Count in Paris
Monas Lächeln, Achterbahn-Garten, Kirmes und ein Abstieg in das Reich der Toten

image001.jpg




Sie hängt da rum und lächelt; Das kann man jedenfalls meinen wenn man vor Leonardo DaVincis berühmtesten Bild steht. Und wenn man vor diesem Bild steht, dann steht man im Museum “Louvre“ mitten in Paris. So wie wir am dritten Tag während unserem Disneyland - Urlaub.
Doch der heutige Samstag führte uns nicht in die beiden Themenparks, sondern in die französische Hauptstadt Paris. Mich sogar zum ersten Mal. Hier trafen wir auf Kultur, ein paar Achterbahnen, eine Pariser Version des Cranger Weihnachtszauber und stiegen sogar hinab in das Reich der Toten; Den Katakomben von Paris.
Was es mit diesem gruseligen Ort unterhalb der Stadt auf sich hat, wo ich meinen 400. Achterbahn-Count gefunden habe und ein bisschen Kultur und Sehenswürdigkeiten gibt es nun im dritten und etwas längerem Report der “Xmas in France“-Reihe. Viel Spaß dabei:).


“Wie ein gut verbrachter Tag einen glücklichen Schlaf beschert, so beschert ein gut verbrachtes Leben einen glücklichen Tod.“
Leonardo da Vinci



Einen ganzen Tag des kleinen Trips wollten wir uns der französische Hauptstadt widmen; Paris. Die Stadt der Liebe an der Seine ist weltberühmt und am Samstag sollte ich sie zum ersten Mal sehen. Bin mal gespannt wie mir Paris gefällt.
Ein paar Programmpunkte hatten wir dabei im Vorfeld gebucht, andere Sachen entschieden wir spontan. Cool, Kettenflieger-Sitze im Schaufenster:D.
image002.jpg




Bei einem wunderschönen Sonnenaufgang wurden wir von der Seine begrüßt. Diesen Fluss überquerten wir um der ersten Sehenswürdigkeit des Tages einen Besuch abzustatten. Eine Kirche, welche sich auf einer kleinen Insel befindet.
image003.jpg


image004.jpg






Die Rede ist natürlich von der Kathedrale Notre-Dame. Die beeindruckenden Türme mit ihren Figurenportalen an der Westfassade konnte man trotz Bauzaun gut bestaunen.
Einen Glöckner sahen wir zwar nicht, aber die wunderschönen Wasserspeier, wie sie oft an gotischen Bauwerken zu finden sind, stachen direkt ins Auge.
image007.jpg




Schönes Bauwerk, was leider aktuell an manchen Stellen einer Baustelle gleicht, da sie im Jahr 2019 einem Brand zum Opfer fiel. Vor dem Westportal fiel das aber weniger auf, deshalb gibt es auch hier nur eine Frontansicht zu sehen. Wer erkennt hier auch Mickey-Mäuse:ROFLMAO:?
image005.jpg


image006.jpg




Wasserspeier und gruselige Steinfiguren waren auch an vielen anderen Gebäude zu finden.
image008.jpg




Die Sonne stieg höher und als der leichte Morgennebel sich verzog hatte gab das Licht den Blick auf die Stadt der Liebe frei: “Herzlich Willkommen in Paris“.
image009.jpg




Schöne Laternen haben die hier(y).
image010.jpg




Zu Fuß ging es zum Louvre. Für neun Uhr, also pünktlich zur Öffnung, hatten wir Tickets für dieses besondere Museum. Also liefen wir an dieser Kirche vorbei.
image011.jpg




Der Gebäude-Komplex vom Luvre ist riesig und so dauerte es ein wenig bis wir in dessen Innenhof vordrangen.
image012.jpg


image013.jpg




Von da kam die Glaspyramide ins Bild.
image014.jpg




Wow, sieht die toll ausrock:-). Da machen sich direkt „Da Vinci Code“-Vibes breit.
image015.jpg


image016.jpg




Oh guck mal, ein Riesenrad. Keine Ahnung was es damit auf sich hat. Aber wenn am Abend noch Zeit ist, muss ich dahin.
image017.jpg




Doch erstmal mussten wir eines der größten Museen der Welt besuchen.
image018.jpg




380.000 Werke umfasst die Sammlung des Louvre. Auf einer Fläche von über 60.000 m² werden aber „nur“ rund 35.000 Exponate präsentiertz:-). Riesige Dimensionen die wir definitiv nicht alle in der kurzen Zeit zu Gesicht bekamen.
Unser erstes Ziel war aber klar; Die Les Salles Rouges. Malereien, die hier hingen beindruckten total. Schon heftig wie groß die Bilder waren.
image019.jpg




Das monumentale Werk „Sacre de l'empereur Napoléon I et couronnement de l'impératrice Joséphine dans la cathédrale Notre-Dame de Paris, le 2 décembre 1804“ misst rund 10 x 6 Meter. Macht aber Sinn, wenn man weiß, dass der Maler Jacques-Louis David von Napoleon selbst beauftragt wurde das Werk zu malen. Schaut man genau hin, sieht man auch, dass alle Augen auf Napoleon gerichtet sind. Gigantisches Werk, in dessen Szene man sich richtig hineinversetzt fühlt, wenn man nah genug davor stehto_O.
image025.jpg




Das zweite Ziel war dann der Hauptgrund unseres Louvre-Besuchs; Die Mona Lisa.
Ein bisschen Freizeitpark-Feeling kam auf, als wir uns durch die Wellenbrecher zur Glasscheibe, hinter dem die Mona Lisa hängt bahnten. Voll war es nicht, aber der Bereich zeigt auf wie viele Leute sich das Bild anschauen wollen.
image021.jpg




Das berühmte Werk von Leonardo Da Vinci um das sich heute noch zahllose Mythen ranken, befindet sich mittig in einem großen Raum. Eine echt schöne Malerei, nicht groß, aber auch nicht so klein wie erwartet und spannend anzusehen:D.
image022.jpg


image023.jpg




Die Rahmen und Decken sind ebenfalls richtige Hingucker in diesem Museum.
image024.jpg


image020.jpg




Nicht zu übersehen und mittlerweile die bekannteste Figur im Louvre ist die „Nike von Samothrake“. Diese griechische Skulptur, welche die Siegesgöttin Nike darstellen soll ist an der Daru-Treppe am Ende der Denon-Galerie zu finden. Zumindest der Großteil. Von der Skulptur wurden erst einzelne Fragmente gefunden und diese dann zur Statue zusammengesetzt. Bis heute blieb jedoch die Suche nach den Armen und dem Kopf erfolglos. Witzig; Eine Kopie der Statue gibt es an der Uni in Tübingen.
image026.jpg




Anschließend liefen wir noch einige Zeit durch die Gänge um Ägypten, Griechenland und co. einen Besuch abzustatten. Nach rund 1,5 Stunden war der erste Kulturblock vorbei. Um einen ersten Eindruck zu gewinnen hat mir das aber erstmal gereicht.
image027.jpg


image028.jpg


image029.jpg




Will man gänzlich in die Ausstellungen des imposanten Museums eintauchen, dann sollte man natürlich mehr Zeit mitbringen. Das was ich bis jetzt aber gesehen habe gefiel mir gut, aber persönlich kann ich mit Bildern von Van Gogh oder auch Herrn Munch usw. etwas mehr anfangen als mit David zum Beispiel. Die Skulpturen haben gefallen und das Gebäude mit seiner Glaspyramide ist ebenfalls Klasse.
image030.jpg


image031.jpg




Nun lag, bei bestem Dezember-Wetter, ein kleiner Fußmarsch vor uns. Die Warteschlange ist ja seit heute morgen gut angewachsen.
image032.jpg




Dieser führte am „Arc de Triomphe du Carrousel“ und dem Pantheon vorbei.
image033.jpg


image034.jpg




Entlang am Palast du Luxemburg und seinem Garten ging es weiter.
image035.jpg


image036.jpg




Überall in Paris waren kleine Gärten zu finden. Erinnerte etwas an Anno 1800, der Baustil der Häuser sowieso;).
image037.jpg




Unser Ziel waren die „Katakomben von Paris“, dessen Eingang sich am Platz „Place Denfert-Rochereau“ befindet.
image038.jpg




Achtung: Wer nun ein Problem damit hat menschliche Gebeine oder Schädel zu sehen oder so was zu gruselig findet, sollte den folgenden Part überspringen und ab dem Bild aus der Metro wieder einsteigen!



Die Katakomben selbst bestehen aus einem rund 300 Kilometer langen Stollennetz indem über eine Zeitspanne von 2.000 Jahren Gestein für den Häuserbau abgebaut wurde. Angeblich soll das Gestein beim Bau des Louvre und der Kathedrale Norte Dame eingesetzt worden sein.
Zum Ende des 18. Jahrhunderts sorgten die Hohlräume für Unruhe in der Bevölkerung, erste Straßenzüge stürzten ein. Fazit war, dass man beschloss die Steinbrüche zu schließen und die Stollen als Beinhaus zu nutzten, einem Ort an dem menschliche Knochen aufbewahrt wurden.
Seit dieser Zeit nennt man den Eingang Barrière d’enfer, was soviel bedeutet wie „Schranke der Hölle“. Und genau diese Schranke passieren wir jetzt.
image039.jpg


image040.jpg




Nachdem am Ende des 18. Jahrhunderts aufgrund von wachsender Bevölkerung, Hungersnöte und Seuchen die Friedhöfe von Paris an ihre Kapazitätsgrenzen stießen, begann man halb verweste Leichen zu exhumieren.
Durch diesen Vorgang verschlimmerten sich die hygienischen Zustände in der Stadt noch mehr und Bewohner in den Nachbarstraßen der Friedhöfe sollen sogar am Gestank erstickt sein. Also, wurden die Verstorbenen in die leeren Stollen des Steinbruches gebracht.
Ingesamt ruhen ca. 6 Millionen Pariser in dem riesigen Stollennetz.
Seit 1809 sind rund 1,5 Kilometer dieser Katakomben zu einem Museum umgebaut worden. Also steigen wir jetzt über rund 140 Stufen hinab. Hinab in das Reich der Toten:eek:.
image041.jpg




Die ganze spannende Geschichte der Katakomben wurde uns von einem Audio-Guide näher gebracht. Wir befinden uns 20 Meter unter Paris und laufen erst einmal Gänge entlang.
image042.jpg




Interessant war, dass hier unten ebenfalls Schilder zu den oberirdischen Straßen zu finden waren. Auch die Temperatur von dauerhaften 14 Grad war hier unten sehr angenehm.
image043.jpg




Nach einiger Zeit kamen wir zum Eingang des Beinhauses. Hier musste man den Rucksack vor der Brust tragen um Beschädigungen an den Gebeinen zu vermeiden. „Halt, hier beginnt das Reich des Todes“, prangte in Stein gemeißelt über dem schwarzweißem Eingang.
image044.jpg




Fein aufgeschichtet ging man nun an den Gebeinen und Schädeln vorbei.
image045.jpg




Dieser Schädel weißt aufgrund der feinen und seltenen Naht in der Schädelmitte eine Besonderheit auf.
image046.jpg




Immer mehr Gebeine fanden sich am Wegrand. Die Totengräber, die das Beinhaus vor über 200 Jahren zum Museum umgebaut haben, haben die Gebeine teils sehr dekorativ angeordnet.
image047.jpg


image048.jpg




Schilder weisen teilweise auf die Herkunftsfriedhöfe hin.
image049.jpg




Ein Brunnen war in der Tiefe auch zu finden.
image050.jpg




Auch die Opfer, welche die französische Revolution brachte, sind hier untergebracht.
image051.jpg


image052.jpg




Interessant ist auch, dass ein Stollen zu einer Pariser Bank gehört, und dort der Goldschatz der französischen Zentralbank untergebracht ist. Auch werden die Gänge für die Unterbringung von Versorgungsleitungen genutzt.
Das Katakombennetz ist riesig und gerade der nicht zugängliche Bereich lockt viele „Katakombenliebhaber“ oder auch „Cataphiles“ an. Diese besteht aus Hobbyforschern die, die verbotene Bereiche kartieren und Leute die in dem unterirdischen Bereich illegale Partys und sogar Konzerte veranstalten. Die Pariser Polizei hat extra einige Beamte für die Sicherung des Untergrundes abgestellt.
Bei den Hobbyforscher, von denen einigen der Polizei persönlich bekannt, wird oftmals ein Auge zugedrückt wenn sie in den Katakomben erwischt werden, die Partygänger werden aber rigoros bekämpft. Ganz schön was los unter den Straßen von Parisz:-).
image053.jpg


Wir selber waren nach über eine Stunde durch mit dem spannenden Rundgang und ich muss sagen, dass der Besuch der Katakomben richtig gut war. Wer auf ein bisschen außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten steht und sich für Schädel interessiert sollte das mal gesehen haben(y).





Wieder im Reich der Lebenden ging es in den Souvenirshop und danach in die Pariser Metro. Also praktisch wieder in den Untergrund.
image054.jpg




Diese sollte uns an das andere Ende der Stadt führen wo im Park mit dem unaussprechlichen Namen „Jardin d’Acclimatation“:D.

Der Park selbst hat eine lange Geschichte hinter sich. Während er 1860 eröffnet und als botanisches und zoologisches Bildungs- und Erholungsgebiet diente, bot man den Besuchern ab 1877 eine Völkerschau an wo rund 25 Millionen Besucher Menschen aus den damaligen Kolonien zu sehen waren. Im Jardin d’Acclimatation waren das zum Großteil Menschen aus Afrika.
Heute kann man in dem Park neben einer sehr alten Schmalspurbahn und einigen Tieren, auch Achterbahn fahren. Und das machten wir dann, Runder Count inklusive.
Hier wurden wir von einem Weihnachtsmann und toller Dekoration begrüßt.
image055.jpg


image056.jpg


image057.jpg




Zeit zum Achterbahnfahren.
image058.jpg




In den familienfreundlichen Fahrgeschäften können die Besucher sich am Boden,…
image059.jpg


image060.jpg


image061.jpg




…oder in luftiger Höhe drehen.
image062.jpg


image063.jpg


image064.jpg




Auch Achterbahnen sind im Park zu finden, für die wir am Schalter Tickets ziehen mussten.
image065.jpg




Die erste Bahn war der recht launiger Powered-Coaster „Machine à Vapeur“ . Mehrere Runden ging es hier durch die Baum-Vegetation. Ein schöner Start in den Nachmittag.
image066.jpg


image067.jpg




Wellenflug mit tollen Motiven:
image068.jpg




Wir drehten eine Runde im Spinning-Coaster „Souris Mécaniques“. Trotz geringer Höhe und eher langsamer Geschwindigkeit bot die Achterbahn doch ein rasantes Fahrerlebnis. Das lag an den Drehgondeln, die bereits in den ersten Kurven ordentlich rotierten. Das Ganze vor Pariser Häuserkulisse, cool.
image069.jpg




Der Garten selbst kommt auch nicht zu kurz. Bäume, Pflanzen, Wiesen und sogar ein Teich wurden dem Besucher geboten. Das war einfach nur gemütlich und ein angenehmer Kontrast zur wuseligen Pariser Innenstadt.
image070.jpg


image071.jpg




Achtung, Achtung, das UFO ist gelandet. Jedenfalls hätte man das beim Anblick auf das angrenzende Gebäude denken können:ROFLMAO:. Die futuristische Form gehört der „Fondation Louis Vuitton“.
image072.jpg




Und uns gehörte der nächste Count, welcher im China-Setting daher kam.
image073.jpg




In einer großen Voliere konnte man Vögel bestaunen,…
image074.jpg


image075.jpg




…andere Vögel liefen draußen umher.
image076.jpg




Zum Schluss stand mit der Achterbahn „Speed Rockets“ ein ganz besonderer Coaster an. Denn er lag heute so auf dem Weg, dass er meine 400. Achterbahn werden sollte. Na, dann rein in die Kiste.
Langsam ging es empor…
image077.jpg




… und dann sauste der Wagen durch enge Kurven, rasante Abfahren.
image078.jpg


image080.jpg




Die Bahn drückte ganz gut in den Sitz und kleine Airtime-Momente sorgten für viel Fahrspaß. Achja, die Bobsled-Coaster machen Laune. Und die Bahn hier ist auch wunderschön in die Vegetation eingebettet.
image079.jpg




Count Nr. 400 im Sack, die 500 darf kommen:love:.
image080_2.jpg




Dass übrigens „Speed Rockets“ heute nicht meine letzte Achterbahn war, wusste ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber dazu später mehr. Erstmal verließen den Jardin d’Acclimatation und machten uns wieder auf den Weg zur Metro um wieder ein paar Sehenswürdigkeiten abzuklappern.
„Und was bist du, was bist du?“
„Ich bin ein Pinguin.:p

image081.jpg




Nächster Halt,…
image082.jpg




…Eifelturm.
image083.jpg




Ein paar Minuten mussten wir von der Haltestelle Laufen. Das ging dank der „Promenade d'Australie“, welche sich direkt an der Seine befand, recht gut.
image084.jpg




Da darf ein Blick auf die „Pont de Bir-Hakeim“. Diese Brücke kam mir irgendwoher bekannt vor und dann als wir die Promenade entlang schlenderten fiel der Groschen; Sie war Drehort für Christopher Nolans Film „Inception“ und auch dem Film „Der letzte Tango in Paris“ diente die Brücke als Kulisse.
image085.jpg




Die Lichtstimmung war an dem Nachmittag brachial gut.
image086.jpg




Und so tauchte die untergehende Sonne, den gigantischen Stahlturm, in ein rostiges Orange. Das sah spitze aus. Können hier ja auch mal die Spitze vom Turm zeigen, wo wir grad beim Thema sind. Diese befindet sich rund 324 Meter über Paris.
image087.jpg


image088.jpg


image089.jpg




Es immer wieder erstaunlich ist wie die Menschen in früheren Zeiten solche Bauwerke errichtet haben. Ehrlicherweise muss ich aber auch sagen, dass mir andere Sehenswürdigkeiten, Türme und Bauwerke jedoch besser gefallen, als das Pariser Stahlmonster. Nicht falsch verstehen; Der Eifelturm ist ein tolles Bauwerk, ganz so viel Begeisterung wie bei anderen löste es bei aber nicht aus.
image090.jpg




Trotzdem bin ich diesem Turm sehr dankbar, denn er ist der Grund dafür, dass es heute Riesenräder gibt;). Und auch cool, dass seine Bauweise viele andere Gebäude geprägt haben. So sind Nachahmungen des Eifelturms zum Beispiel in Las Vegas und Tokio zu finden und fast jeder Miniaturpark hat einen Eifelturm nachgebaut.
Vor dem Turm war ein Karussell zu finden.
image091.jpg




Zahlreiche Touristen tummelten sich auf dieser Brücke um Selbstportraits vor dem Eifelturm zu machen. Was muss, das muss. Wir schlenderten jedenfalls gemütlich über die Seine, denn ganz langsam mussten wir mal wieder den Weg in Richtung Parkplatz antreten.
image092.jpg


image094.jpg


image093.jpg



Dieser zog sich immer neben der Sein entlang. Immer mal wieder erhaschten wir neue Perspektiven auf das Pariser Wahrzeichen.
image095.jpg


image096.jpg


image097.jpg




Hab ich heute schon erwähnt, dass die echt schöne Laternen in Paris haben:sneaky:?
image098.jpg




Eine goldene Fackel der Freiheitsstatue erinnert an die französisch-amerikanische Freundschaft. Denn die Freiheitsstatue in New York ist ja ein Geschenk des französischen Volkes an die Vereinigten Staaten gewesen.
image099.jpg




Leider haben wir es an diesem Tag nicht mehr zur Sacré-Cœur geschafft. Gesehen haben wir sie trotzdem.
image100.jpg




Unser nächstes Ziel war schon in Sichtweite:love:.
image101.jpg




Eine kunstvoll gestaltete Brücke ist nach einem russischen Zaren benannt. Die so genannte „Pont Alexandre III“ gab auch den Blick auf den Invalidendom frei. Hier soll sich das Grab von Napoleon befinden.
image103.jpg


image104.jpg


image105.jpg




Eine Skulptur am Grand Palais. Dabei handelt es sich um ein großes Ausstellungsgebäude, welches für die Weltausstellung im Jahr 1900 gebaut wurde.
image106.jpg




Wir schritten nun über den „Place de la Concorde“, dem größten Platz in Paris. Er ist mit einem Obelisken, vielen Brunnen und Statuen versehen und diente während der französischen Revolution als Hinrichtungsplatz.
image107.jpg




Oh, guckt mal – ein Torbogen.
image108.jpg




Sonnenuntergang in Parislove:-).
image109.jpg




Ob Jules Verne dort oben ist?
image110.jpg




Einen letzten Stopp am heutigen Tage war der Tuileries-Garten. Hier fand eine Weihnachtskirmes, die „La Magie de Noël aux Tuileries“ statt.
image111.jpg




Diese bot Weihnachtsmarktstände, aber auch Karussells wie ein „Booster Maxx“, einen Scheibenwischer, Laufgeschäfte, Turmkettenflieger und Riesenrad.
image112.jpg


image113.jpg


image114.jpg




Wie geil, da steht ja eine Achterbahn. Der im Weihnachtslook gestaltete „La Pomme“ musste natürlich gefahren werden. Nur ein Hinweisschild auf den Schausteller fanden wir nicht. Das lag aber auch an dem Gedränge auf dem Platz, es war saumäßig voll. Weiß hier jemand wem diese Achterbahn gehört;)?
image115.jpg


image116.jpg




Da es so voll war, gingen wir auch den Parallelweg zum Platz und überquerten ihn noch mal am Riesenrad. Dazwischen gab es eine Eisbahn, einen fliegenden Weihnachtsmann wie man in aus Crange oder Bochum kennt, eine Glühweinpyramide und zahlreiche Stände.
Auf jeden Fall eine nette Veranstaltung.
image117.jpg


image118.jpg




In Paris bieten zahlreiche Blumenläden einen Tannenbaumverkauf an.
image119.jpg




Unser Tag in Paris neigte sich nun dem Ende zu. Mir hat er gut gefallen. Wir haben an nur einem Tag einiges gesehen, Louvre und Katakomben kann ich empfehlen und auch das Wetter spielte mit. Und dass wir ein paar Achterbahnen gefahren sind noch ein kleines I-Tüpfelchenrock:-).
Allerdings muss ich sagen, dass die Stadt Paris mich nicht ganz so in ihren Bann gezogen hat. Es war alles recht nett, es gibt tolle Sehenswürdigkeiten, aber irgendwas fehlte mir da. Ähnliches hatte ich in Oslo. Tolle Stadt, aber der Funke ist irgendwie nicht übergesprungen. Werde ich die Stadt denn irgendwann erneut besuchen? Das auf jeden Fall. Denn zuviel befindet sich noch in der City, was ich mir noch mal in Ruhe anschauen möchte:).
image120.jpg




Wir kamen am Abend wieder bei unserer Hotelanlage am Disneyland an. Zeit uns diese genau anzuschauen hatten wir noch nicht gefunden. Also drehten wir noch eine kleine Runde in Richtung Disney-Village.
image122.jpg


image124.jpg


image123.jpg




Auch im neuen Marvel-Hotel schauten wir vorbei. Das sah schon recht ordentlich aus.
image125.jpg


image126.jpg


image127.jpg




Am Ende des Tages gab es noch ein kurzes Treffen mit Goofy und dann vielen wir müde ins Bett.
image128.jpg



An dieser Stelle endet unser Paris-Tag. Ich bedanke mich wie immer für das Lesen und hoffe der Report und die Bilder haben euch gefallen,
euer Coasterfreak91hallo:-)
 

Travis

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2015
Beiträge
269
Sehr schöner Bericht Patrick.

Bezüglich "La Pomme" - an gleicher Stelle bin ich am 01.01.20 den "La Pomme" von der Pouget Groupe gefahren. Denke der war es auch im letzten Dezember
 

LuckyCoasterLuke

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
1.746
Auch von mir vielen Dank für deine Eindrücke aus der Stadt der Liebe - deine Berichtserie habe ich interessiert mitverfolgt, um Vorfreude zu schüren :)

Letzte Woche war ich nämlich mit drei anderen CF vor Ort und neben drei Tagen bei Disney gab es für uns auch einen Tag Sightseeing in Paris - selbstverständlich wurde auch der Jardin d'Acclimation mitgenommen und ich fand den Park ganz schnuckelig:
Die Theming-Ansätze dort gehen auf jeden Fall in eine ordentliche Richtung und an Attraktionen ist eine gute Auswahl vorhanden. Die beiden Soquet Coaster haben in den hinteren Reihen einen überraschenden Airtime Moment, die Drehmaus junior ist gut für Einsteiger geeignet und der Bobsled hat mir mit seinem ungewöhnlichen Layout ebenfalls gefallen! :)

Und Paris ist immer eine Reise wert, war vorher schon einmal dort - ich mag diese Stadt einfach!

LG Lukas
 
Oben