• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Barcelona Tour 2017 Teil 1: Anreise und PortAventura inkl. Ferrari Land

Phil2410

Airtime König
Mitglied seit
2017
Beiträge
43
Vom 17. bis 26.07.2017 ging es für mich und meine Family los nach Barcelona. Als Grund für diese Reise wäre neben den vielen tollen Sehenswürdigkeiten, welche die Stadt selbst zu bieten hat, natürlich auch ein Besuch in den beiden Freizeitparks PortAventura und Tibidabo zu nennen. Na gut, vielleicht war dies auch der Hauptgrund.
Wir haben also Freitagabend, den 14.07.2017 und ich blicke auf meinen aktuellen Countstand, welcher zu diesem Zeitpunkt 88 beträgt. Schnell wird klar, dass mein Vorhaben Red Force als meinen 100. Count einzusacken nicht aufgehen wird. Hierzu hätte ich mindestens 91 Counts benötigt. Wo bekomme ich jetzt auf die Schnelle also noch mindestens 3 Counts her? Na klar, Rheinkirmes!
Also ging es am folgenden Samstag ganz spontan auf Countjagd nach Düsseldorf. Da ich allerdings überhaupt kein Freund von Kirmessen bin, wurden schnell die Alpina Bahn, der Olympia Looping, der Racing Coaster und eine wilde Maus gefahren und dann ging es wieder zurück. Vom Olympia Looping war ich wirklich total überrascht... wie smooth und druckvoll dieser fährt; für eine Wiederholungsfahrt war mir der Fahrpreis aber doch zu hoch.

IMG_2222 Bild 001.JPG


IMG_2226 Bild 002.JPG


Am Montagmorgen ging es dann endlich los Richtung Spanien. Mit dem Zug ging es von Mülheim nach Düsseldorf, von wo es dann mit Airberlin (ja, die gibt es noch) nach Barcelona gehen sollte. In Barcelona kamen wir mit etwa 20 min Verspätung an.

IMG_2231 Bild 003.JPG


IMG_2233 Bild 004.JPG


Im Vorfeld habe ich mich informiert, was ein Taxi vom Flughafen Barcelonas bis zum PortAventura kosten sollte. Dort ließen sich Preise zwischen 90 und 110€ finden, als der Taxifahrer dann allerdings mehr als das doppelte verlangte, entschieden wir uns doch für die etwas kompliziertere Variante mit dem Bus. Wie findet man nun an diesem riesigen Flughafen einen Linienbus (?), der alle 90 min Richtung Salou fahren sollte? Nach einiger Sucherei und Gerenne durch den ganzen Busbahnhof konnte uns dann endlich jemand Auskunft geben und wir haben die Haltestelle gefunden. Hier kamen wir gerade im richtigen Moment, denn es waren nur noch wenige Plätze im nächsten Bus frei. Der Fahrer fragte uns nach unserer gewünschten Destination und setzte uns nach knapp 2 Stunden Fahrzeit direkt vorm Eingang des Hotels vom Park ab.
Im Endeffekt kann ich die Variante mit dem Bus also nur empfehlen. Es ist zwar im ersten Moment schwer sich im Busbahnhof des Flughafens zurechtzufinden, sobald man die richtige Haltestelle jedoch gefunden hat, ist die Anreise sehr unkompliziert und preislich mit etwa 17€ pro Person deutlich günstiger als die Fahrt mit dem Taxi.
An der Rezeption angekommen bekamen wir dann unsere Hotelkarten und die Express Pässe, welche wir wegen der allgemeinen Wartezeitensituation im Park bereits im Voraus gebucht hatten. Laut diversen Berichten im Internet kann man in diesem Park ja bekanntlich ohne Express Pässe keinen großen Spaß haben, da Wartezeiten von mehreren Stunden keine Seltenheit seien. Dazu sei noch zu sagen, dass man als Hotelgast hier spezielle Konditionen bekommt, die sich gerade bei mehrtägigem Aufenthalt wirklich lohnen. Man zahlt nämlich immer den gleichen Preis, egal wie lange man im Hotel ist. Der Pass ist dann während des gesamten Aufenthaltes gültig.
Auch unsere Karten für das Ferrari Land, welche wir im Vorfeld gebucht hatten, haben wir sofort bekommen. Zu dem Zeitpunkt, an dem wir die Reise gebucht haben, kostete der Eintritt hier noch 35€, mittlerweile wurde dieser Preis auf 15€ reduziert. Aus Kulanz schenkte uns der Park auch Express Pässe für das Ferrari Land, da wir quasi im Voraus zu viel bezahlt hatten. Diese waren jedoch nicht für unbegrenzte Fahrten an allen Attraktionen gültig, sondern immer nur für einen einmaligen Schnellzugang je Attraktion.
Nachdem wir dann unser Zimmer bezogen hatten, ging es gegen 16 Uhr ins PortAventura. Der Park sollte bis 24 Uhr geöffnet haben, also genug Zeit um 7 Counts zu sammeln, damit am nächsten Tag Red Force im Ferrari Land als 100. Count eingesackt werden konnte. Vom Balkon des Hotelzimmers bot sich bereits diese Skyline:

IMG_2240 Bild 005.JPG


Im Park angekommen tätigten wir zunächst einen Blick auf die Wartezeitentafel, bevor es dann direkt zur ersten Fahrt des Tages auf Furios Baco ging.

IMG_2241 Bild 006.JPG


Die Wartezeiten hielten sich ja wirklich in Grenzen, maximal 40 min bei den Hauptattraktionen. Dies sollte sich in den nächsten Tagen jedoch deutlich ändern, weshalb der Express Pass eindeutig die richtige Entscheidung war; doch dazu später mehr.
Ohne nennenswerte Wartezeit und voller Vorfreude auf einen intensiven Launch ging es dann also direkt zu Furios Baco. Hier fiel uns direkt auf, dass die Züge zu 70-80% nur mit Leuten aus der Express Schlange befüllt wurden. Zudem kamen immer noch Leute aus dem Ausgang, sodass aus der normalen Schlange pro Zug immer etwa 4 Leute mitgefahren sind. Der Wartebereich sah auch gut gefüllt aus; ich will nicht wissen, wie lang hier die Wartezeit gewesen wäre.

IMG_2347 Bild 044.JPG


Zur Fahrt selber kann ich sagen, dass diese genau solange Spaß gemacht hat, bis der Zug den Launch verlassen hat. Danach wird man nur noch verprügelt und kann die Fahrt nicht genießen. Spätestens ab der Hälfte des Layouts habe ich mir nur noch die Schlussbremse gewünscht. Das war wirklich Schmerzhafter als jeder SLC, sowas habe ich noch nicht erlebt.
Mit Kopf- und Nackenschmerzen ging es dann weiter Richtung Kiddy-Land um schnell den Count Tami-Tami einzusacken. In der Warteschlange standen vielleicht 50 Leute vor uns, trotzdem dauerte es fast 45 min bis wir endlich einsteigen konnten. Dies lag an der extrem schlechten Abfertigung in der Station. Etwa alle 6-7 min verließ ein Zug die Station. Hier wurden trotz separaten Gates für jede Reihe erst neue Leute zu den Gates gelassen, sobald alle Leute des vorherigen Zuges die Station verlassen hatten. Erst wenn alle neuen Passagiere an den Gates standen, wurden diese in den Zug gebeten. Nachdem dann alle Mitfahrer ihre Bügel geschlossen hatten, begannen die Operator Kinder zu vermessen, wozu jeder Bügel dann manuell wieder geöffnet wurde. Etwas entnervt konnte die Fahrt dann beginnen. Nichts Besonderes, aber Count ist eben Count.
Jetzt sollte es endlich zu Shambhala gehen. Dank Express Pass konnten wir direkt in den nächsten Zug einsteigen.

IMG_2244 Bild 008.JPG


IMG_2260 Bild 020.JPG


IMG_2261 Bild 021.JPG


Hier erschien mir das System deutlich fairer, da immer abwechselnd ein Zug aus der Express Schlange und dann wieder einer aus der normalen Schlange befüllt wurde. Die Fahrt an sich ist super. Das Ding fährt sich einfach butterweich und die G-Kräfte nach dem First Drop haben bei mir in der prallen Nachmittagssonne mehrfach für Greyouts gesorgt. Wie sich bei späteren Wiederholungsfahrten herausstellte, verteilt die Bahn in der jeweils hinteren Reihe eines Wagens deutlich mehr Schläge als in der vorderen, jedoch sind auch diese nicht sonderlich unangenehm. Dies liegt einfach daran, dass man hier genau auf den Achsen sitzt und in der vorderen Reihe zwischen zwei Achsen. Insgesamt also wirklich ein Top Coaster.

IMG_2246 Bild 009.JPG


IMG_2247 Bild 010.JPG


Hier sollte es am Abend auch noch einige Wiederholungsfahrten geben, jedoch wollte ich zuerst genügend Counts sammeln, damit Operation Red Force am nächsten Morgen gelingen konnte.
Weiter ging es also zu Dragon Khan. Alter Schwede, was eine Fahrt. Ohne Pause schleudert einen der Drache in verschiedenste Inversionen, sodass man völlig die Orientierung verliert. Dabei fährt sich die Bahn weitestgehend ruckelfrei.

IMG_2243 Bild 007.JPG


IMG_2249 Bild 012.JPG


Danach ging es dann zu den drei Woodies des Parks. Bei allen drei Bahnen blieb es während des gesamten Aufenthalts bei einer Fahrt. Tomahawk ist eindeutig für kleinere Personen gebaut, hier hat man als normal große Person kaum Platz. Die beiden Stampida Bahnen verprügeln einen so sehr, dass die Fahrt nicht wirklich genießbar ist. Hier war aber deutlich erkennbar, dass die Bahn wohl vor nicht allzu langer Zeit ein Retracking erhalten hat, allerdings nur bis ungefähr zur Hälfte des Layouts. Der erste Teil fährt sich zwar angenehmer, als der zweite, aber dennoch der unangenehmste Woodie den ich je gefahren bin (ja, schlimmer als Bandit!).
Nachdem mein Countstand also nun auf 99 war, konnten wir uns auch einigen der restlichen Attraktionen des Parks widmen. Hier sollte es nun zuerst zum Templo del Fuego gehen, da ich bereits vorher von Bekannten gehört habe, dass dieser aufgrund der hohen Betriebskosten nicht an allen Tagen geöffnet haben sollte. Auch an diesem Tag war er nur von 16 bis 21 Uhr in Betrieb. Ohne jegliche Wartezeit waren wir direkt bei der nächsten Show dabei. Die Pre-Show zieht sich etwas in die Länge, ist aber ganz gut gemacht. Was dann jedoch im eigentlichen Showroom passiert, ist wirklich Weltklasse. Es lässt sich jedoch schlecht in Worte fassen, dass Zusammenspiel aus Feuer und Wasser muss man einfach selber erlebt haben.

IMG_2250 Bild 013.JPG


IMG_2252 Bild 015.JPG


Der Plan, noch andere Attraktionen zu fahren, wurde dann für heute erstmal verworfen. Stattdessen gab es noch etliche Wiederholungsfahrten auf Shambhala. Gerade im Dunkeln ist die Fahrt nochmal um einiges spaßiger.

IMG_2262 Bild 022.JPG


IMG_2272 Bild 023.JPG


Um 24 Uhr schauten wir uns dann noch die Abschlussshow auf dem See bei Furios Baco an. Um die Show zu verstehen, muss man mittig vor der „Bühne“ stehen, ansonsten scheint es als fahren nur wirr irgendwelche Figuren übers Wasser, untermalt durch Fontänen und Feuerwerk. Daher konnte mich die Show erst am zweiten Tag überzeugen, da ich am ersten Tag sehr seitlich stand.

IMG_2332 Bild 041.JPG


IMG_2338 Bild 042.JPG


IMG_2341 Bild 043.JPG


Voller Vorfreude auf den nächsten Tag und meine höchste und schnellste Achterbahn ging es dann ins Hotel. Wir haben uns aufgrund des direkten Parkzugangs für das Hotel PortAventura entschieden. Hierzu kann ich sagen, dass das Zimmer an sich in Ordnung war. Das Frühstück hingegen ist die reinste Katastrophe, außer man steht auf Spiegeleier und Bacon, der zu 90% aus Fett besteht. Da ich über das Abendessen schon im Voraus nur Negatives gelesen habe, haben wir uns dazu entschieden, abends im Park zu essen. Hier gibt es neben typischem Fast Food auch einige richtige Restaurants im vorderen Parkbereich.
Am nächsten Morgen ging es dann endlich ins Ferrari Land. Den vorderen Parkbereich konnten wir bereits um 09:45 betreten, die Attraktionen öffneten jedoch erst um 10 Uhr.

IMG_2274 Bild 024.JPG


IMG_2276 Bild 025.JPG


IMG_2278 Bild 026.JPG


Pünktlich auf die Sekunde gaben die Mitarbeiter dann das Zeichen und alle rannten zu Red Force. Die erste Fahrt war unbeschreiblich. Der Launch scheint einfach nie zu enden, oben dann brachiale Airtime bevor man wieder senkrecht Richtung Boden stürzt. Definitiv der krasseste Adrenalinschub, den ich je hatte. Dieser sollte dann bei der zweiten Fahrt in der ersten Reihe nochmals übertroffen werden. Über den Tag verteilt gab es dank etwas verstecktem und unklarem Single Rider System (man muss durch den Express Eingang gehen und dann über ein Geländer steigen) hier insgesamt 40 Fahrten für mich. In der normalen Schlange variierten die Wartezeiten über den Tag verteilt zwischen 10 und 60 Minuten; gegen Abend dann Walkon. Lustig anzusehen war dabei, dass die Spanier offensichtlich Angst vor Sonne haben, so entstanden große Lücken in der Warteschlange.

IMG_2285 Bild 030.JPG


IMG_2289 Bild 031.JPG


IMG_2291 Bild 032.JPG


IMG_2292 Bild 033.JPG


IMG_2295 Bild 034.JPG


Zwischendurch testeten wir auch alle anderen Attraktionen im Park. Hierbei wäre noch das Flying Theater namens Flying Dreams erwähnenswert. Interessantes Konzept, nur die Pre Shows sind hier etwas sehr langwierig. Der andere Simulator Racing Legends konnte uns nicht überzeugen. Weiterhin gibt es noch zwei Shot Tower mit unterschiedlichen Fahrprogrammen. Das Maranello Grand Race ist wirklich der größte Witz, den ich je gesehen habe in einem Park. Da kann man ungelogen schneller entspannt gehen, als diese Autos fahren. Ohne Express Pass wären wir hier wohl auch nicht eingestiegen, denn hier gab es mit 90 min die längste Wartezeit im gesamten Park.

IMG_2279 Bild 027.JPG


Um 20 Uhr schloss das Ferrari Land dann auch seine Tore und so ging es noch zu einigen Fahrten Shambhala in den Hauptpark. An den nächsten zwei Tagen fuhren wir dann noch alle anderen Attraktionen im Park. Hier möchte ich noch das Rafting Canyon Rapids hervorheben. Dies sollte man bei einem Besuch auf keinen Fall verpassen; ausnahmsweise mal eine Anlage, die durchgehend mit hoher Grundgeschwindigkeit unterwegs ist und für ordentlich Erfrischung sorgt.

Nach 4 Tagen im Park kann ich nun sagen, dass ich insgesamt begeistert vom Park bin und ihn auf meinem persönlichen Platz 3 hinter dem Phantasialand und dem Europa Park platziert habe. Dass er hinter diesen beiden Parks gelandet ist, liegt vor allem an der Parkpolitik die hier gefahren wird. Man verfolgt hier scheinbar nicht nur im geringsten das Ziel, den Gästen einen schönen Tag zu bereiten, sondern ist ausschließlich auf Kommerz aus. Wie ich zu diesem Entschluss komme kann ich an mehreren Dingen, die mir im Laufe der Tage aufgefallen sind, erklären. Es fängt schon damit an, dass der Park zwar um 10 Uhr öffnet, die einzigen Attraktionen die zu dieser Uhrzeit jedoch auch schon geöffnet haben sind Furios Baco und die Rafting Anlage. Die restlichen Attraktionen öffnen dann irgendwann zwischen 11 und 12 Uhr. Auch schließen sehr viele Attraktionen trotz Parköffnung bis 24 Uhr bereits um 21 Uhr.
Das mit Abstand größte Problem sehe ich jedoch im Express Pass System des Parks. Die Preise für das unlimited Band sind hier im Vergleich zu anderen Parks relativ human. Gerade als Hotelgast, der mehrere Tage im Park verbringt, bekommt man das Band schon fast hinterhergeschmissen. So kam es auch, dass fast alle Hotelgäste, die man beim Frühstück gesehen hat, ein Express Bändchen trugen. Um den Verkauf von Bändchen an Tagesgäste zu erhöhen, fuhren die großen Achterbahnen morgens nur mit einem Zug und auch am Nachmittag und Abend immer maximal mit zwei Zügen, obwohl Shambhala und Dragon Khan drei Züge besitzen und diese auch dringend nötig gewesen wären bei Wartezeiten von mehreren Stunden. Als Express Band Besitzer bekommt man davon natürlich nicht viel mit, da die Wartezeit nur wenige Minuten betrug. Auch wenn die Wartezeitentafeln maximale Wartezeiten von 2 Stunden angezeigt haben, habe ich bei Shambhala mehrfach neben Leuten gesessen, die nach eigener Angabe 4 oder 5 Stunden auf eine einzige Fahrt gewartet haben. Zudem kann man noch sage, dass es bei einigen Attraktionen einen Single Rider Bereich gibt, dieser aber recht wenig Sinn macht, da sich die Schlange immer erst kurz vor der Station von der normalen Schlange teilt und dies teils ohne jegliche Beschilderung. Dies führte dazu, dass sich hier viele Gruppen anstellten und in der Station dann verwundert waren, warum sie geteilt werden. Hier wäre ein offensichtlicheres System sehr sinnvoll.
Weiterhin ist es nicht erlaubt Getränke oder Speisen mit in den Park zu nehmen, was die Kosten wirklich nochmals in die Höhe treibt. Ein Liter stilles Wasser kostet hier bereits 3,50€ und ein Menü aus Hot Dog, sehr kleiner Pommes und 0,33l Softdring stolze 10,50€. Zwei Kugeln Eis gab es für den Sonderpreis von 4,20€, eine Kugel schon für 3,20€. Ansonsten gefällt mir die Aufmachung und Thematisierung vom Park sehr gut. So ein großzügiges Gelände gibt es wirklich selten. In manchen Ecken glaubt man wirklich nicht, dass man sich in einem Freizeitpark befindet. Wenn man hier allerdings Spaß haben will, empfehle ich eindeutig einen Aufenthalt im parkeigenen Hotel. Hotelgäste werden hier einfach ganz anders behandelt, als normale Tagesgäste. Ohne Express Pass hätte ich den Park vermutlich ganz anders bewertet. So waren es jedoch tolle vier Tage.
Anschließend ging es dann noch einige Tage nach Barcelona, um Sehenswürdigkeiten und den etwas anderen Freizeitpark Tibidabo zu besuchen, doch dazu mehr im nächsten Bericht. Ich hoffe Euch hat mein erster Bericht einigermaßen gefallen und ich konnte auch einige hilfreiche Infos zur Anreise etc. geben. Ansonsten stehe ich hier bei Fragen auch gerne per PN zur Verfügung.

Zum Abschluss lasse ich nun nochmal einige Bilder sprechen.

IMG_2248 Bild 011.JPG


IMG_2255 Bild 016.JPG


IMG_2256 Bild 017.JPG


IMG_2257 Bild 018.jpg


IMG_2258 Bild 019.JPG


IMG_2282 Bild 028.JPG


IMG_2283 Bild 029.JPG


IMG_2297 Bild 035.JPG


IMG_2300 Bild 036.JPG


IMG_2303 Bild 037.JPG


IMG_2320 Bild 039.JPG


IMG_2324 Bild 040.JPG


IMG_2351 Bild 045.JPG


IMG_2353 Bild 046.JPG


IMG_2357 Bild 047.JPG


IMG_2359 Bild 048.JPG


IMG_2367 Bild 050.JPG


IMG_2378 Bild 054.JPG


IMG_2369 Bild 051.JPG


IMG_2375 Bild 053.JPG


IMG_2379 Bild 055.JPG


IMG_2380 Bild 056.JPG


IMG_2383 Bild 057.JPG


IMG_2385 Bild 058.JPG


IMG_2387 Bild 059.JPG


IMG_2390 Bild 060.JPG


IMG_2373 Bild 052.JPG


IMG_2451 Bild 070.JPG


IMG_2394 Bild 061.JPG


IMG_2449 Bild 069.JPG


IMG_2438 Bild 068.JPG


IMG_2431 Bild 067.JPG


IMG_2411 Bild 066.JPG


IMG_2407 Bild 065.JPG


IMG_2404 Bild 064.JPG


IMG_2400 Bild 063.JPG


IMG_2398 Bild 062.JPG


IMG_2466 Bild 079.JPG


IMG_2465 Bild 078.JPG


IMG_2461 Bild 074.JPG


IMG_2460 Bild 073.JPG


IMG_2459 Bild 072.JPG


IMG_2452 Bild 071.JPG


Bis zum nächsten Bericht, stay tuned.
 

pdohmen91

CF Team IT Entwicklung
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2015
Beiträge
1.091
Danke für den schönen Bericht. Bin selbst auch schon dort gewesen und seitdem ein riesen Fan vom Park. Leider war das Ferrari Land letzen Sommer ja noch nicht geöffnet.

Muss dort aufjedenfall nochmal hin!
 

doCoaster

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
8.977
Ein richtig toller Bericht zum Einstieg, Danke!
Ich habe eine ebenso gespaltene Meinung zu Port Aventura. Der Park ist einer der schönsten, die ich je besucht habe und bietet wirklich tolle Attraktionen - die Parkpolitik ist allerdings eine Schande. Klar will man Umsatz generieren, aber irgendwo geht man echt zu weit, wenn man die Attraktionen absichtlich auf minimaler Kapazität laufen lässt, sodass man den Park ohne Fastpass gar nicht mehr besuchen braucht... Dann sollen sie lieber nochmal 10 € auf den normalen Eintrittspreis packen und die Kapazitäten entsprechend anpassen - da hat man dann nicht gleich das Gefühl das Geld nur so aus der Tasche gezogen zu bekommen und könnte auch ohne Fastpass einen tollen Tag haben, der den Eintritt rechtfertigt.
 

Gnislew

Airtime König
Mitglied seit
2013
Beiträge
499
Da ich allerdings überhaupt kein Freund von Kirmessen bin, wurden schnell die Alpina Bahn, der Olympia Looping, der Racing Coaster und eine wilde Maus gefahren und dann ging es wieder zurück.

Schade, ist die Rheinkirmes, doch wirklich ein Platz zum schlendern und genießen.

Im Endeffekt kann ich die Variante mit dem Bus also nur empfehlen. Es ist zwar im ersten Moment schwer sich im Busbahnhof des Flughafens zurechtzufinden, sobald man die richtige Haltestelle jedoch gefunden hat, ist die Anreise sehr unkompliziert und preislich mit etwa 17€ pro Person deutlich günstiger als die Fahrt mit dem Taxi.

Oder beim nächsten Mal mit dem Zug. Ist noch günstiger und auch nicht langsamer.

Zur Fahrt selber kann ich sagen, dass diese genau solange Spaß gemacht hat, bis der Zug den Launch verlassen hat. Danach wird man nur noch verprügelt und kann die Fahrt nicht genießen. Spätestens ab der Hälfte des Layouts habe ich mir nur noch die Schlussbremse gewünscht. Das war wirklich Schmerzhafter als jeder SLC, sowas habe ich noch nicht erlebt.

In den ersten Reihen fand ich nicht ganz so schlimm und noch erträglich. Hinten schlägt die Bahn allerdings wirklich wie Sau.

Wie sich bei späteren Wiederholungsfahrten herausstellte, verteilt die Bahn in der jeweils hinteren Reihe eines Wagens deutlich mehr Schläge als in der vorderen, jedoch sind auch diese nicht sonderlich unangenehm.

Schläge oder eher ein unruhigeres Fahrgefühl? Von meinen Fahrerfahrungen aus dem Mai tendiere ich eher zu Zweiteren.

Weiter ging es also zu Dragon Khan. Alter Schwede, was eine Fahrt. Ohne Pause schleudert einen der Drache in verschiedenste Inversionen, sodass man völlig die Orientierung verliert. Dabei fährt sich die Bahn weitestgehend ruckelfrei.

Endlich mal jemand, der die Richtungswechsel und Inversionen der Bahn nicht als Schläge wertet.

Danach ging es dann zu den drei Woodies des Parks. Bei allen drei Bahnen blieb es während des gesamten Aufenthalts bei einer Fahrt. Tomahawk ist eindeutig für kleinere Personen gebaut, hier hat man als normal große Person kaum Platz. Die beiden Stampida Bahnen verprügeln einen so sehr, dass die Fahrt nicht wirklich genießbar ist. Hier war aber deutlich erkennbar, dass die Bahn wohl vor nicht allzu langer Zeit ein Retracking erhalten hat, allerdings nur bis ungefähr zur Hälfte des Layouts. Der erste Teil fährt sich zwar angenehmer, als der zweite, aber dennoch der unangenehmste Woodie den ich je gefahren bin (ja, schlimmer als Bandit!).

Mit den neuer Zügen kann man als Erwachsener eigentlich ganz gut sitzen in Tomahawk. Endlich schlägt man sich nicht mehr die Knie am Bügel blau. Und Stampida eine Prügelmaschine? Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich die Fahreigenschaften seit Mai zu verändert haben, aber damals für sie sich gut. Klar rappelt es ein wenig, aber dies ist bei Holz nunmal so. Und auch hier sitzt man dank neuer Züge mittlerweile besser in der Bahn. :)

Hier möchte ich noch das Rafting Canyon Rapids hervorheben. Dies sollte man bei einem Besuch auf keinen Fall verpassen; ausnahmsweise mal eine Anlage, die durchgehend mit hoher Grundgeschwindigkeit unterwegs ist und für ordentlich Erfrischung sorgt.

Oh ha. Im Mai brauchte ich vier Fahrten in Folge um überhaupt mal nass zu werden. Wird der Nässegrad zum Sommer hin also deutlich erhöht? Ich habe ja Tutuki Splash und den Log Flume als Erfrischungsvollbad bevorzugt.

Weiterhin ist es nicht erlaubt Getränke oder Speisen mit in den Park zu nehmen, was die Kosten wirklich nochmals in die Höhe treibt. Ein Liter stilles Wasser kostet hier bereits 3,50€ und ein Menü aus Hot Dog, sehr kleiner Pommes und 0,33l Softdring stolze 10,50€. Zwei Kugeln Eis gab es für den Sonderpreis von 4,20€, eine Kugel schon für 3,20€.

Endlich mal jemand, der nicht schreibt es sei günstig im Park. Hatte die Preise nämlich auch als nicht günstig in Erinnerung.

...obwohl Shambhala und Dragon Khan drei Züge besitzen...

Wurden die dritten Züge denn wieder Instand gesetzt und waren betriebsbereit? Im Mai waren sie Ersatzteillieferanten für die zwei fahrenden.
 

derGruni

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
64
Klasse Bericht!
Ist schon erstaunlich wie das Erlebte manchmal auseinandergeht. Bei Stampida fand ich letztes Jahr auch, dass sie ein Aua-Teil war (hat sie seit diesem Jahr neue Züge? War zwar im Mai dort aber es zog mich irgendwie nicht hinein). Dragon Khan verteilte mir keine Schläge, sondern eine üble Kopfnuss bei der 3. oder 4 Inversion mit sofortigem einsetzenden und bleibendem Kopfweh für den Rest des Tages. Dagegen empfand ich Furius Baco bei knapp 10 Fahrten als durchaus angenehm (erste Reihe Innenplatz) bis etwas anstrengend (letzte Reihe Außenplatz), aber bei weitem nicht so schlecht wie ihr Ruf. Allerdings variierte auch bei meinen Mitfahrern die Meinung stark, von "einfach extrem spaßiges Shaking" über "ok auf allen Plätzen" bis "Tränen weils so schlimm war". Bin Shambala dieses Jahr fast ausschließlich hinten gefahren und konnte weder unruhige Fahrt oder dergleichen feststellen. Der 3. Zug war in viele Einzelteile zerlegt auf dem Abstellgleis.

Cool auch mit dem Olympialooping. Ich Funzel habe tatsächlich das Angebot eines Bekannten ausgeschlagen mit auf die Rheinkirmes zu gehen weil ich gedacht habe, das ist so ein tourimäßiges Abklatsch, geschweige denn das da nennenswerte Achterbahnen stehen...
 

Gnislew

Airtime König
Mitglied seit
2013
Beiträge
499
Cool auch mit dem Olympialooping. Ich Funzel habe tatsächlich das Angebot eines Bekannten ausgeschlagen mit auf die Rheinkirmes zu gehen weil ich gedacht habe, das ist so ein tourimäßiges Abklatsch, geschweige denn das da nennenswerte Achterbahnen stehen...

Die Rheinkirmes ist für echte Düsseldorfer eine Institution im Jahresplan und weit ab vom "tourimäßiges Abklatsch". Aber dies nur am Rande. Wollen in diesem schönen Tourbericht ja jetzt keine Kirmesdiskussion anfangen.
 

Phil2410

Airtime König
Mitglied seit
2017
Beiträge
43
Oder beim nächsten Mal mit dem Zug. Ist noch günstiger und auch nicht langsamer.
Vielen Dank erstmal für den Tipp.:) Für den Rückweg nach Barcelona haben wir den Zug übrigens auch benutzt. Beim Hinweg war die Busvariante für uns insofern bequemer, dass wir hier direkt am Flughafen einsteigen konnten und auch direkt vorm Hotel abgesetzt wurden. Um mit dem Zug zu fahren, muss man meines Wissens nach erst zum Barcelona Sants Bahnhof und hat dann auch noch einen ordentlichen Marsch zum Hotel gebucht. Da man uns einen kostenlosen Transport vom Hotel zum Bahnhof angeboten hat und wir ins Stadtzentrum von Barcelona mussten, haben wir für den Rückweg dann auch den Zug genutzt.

Schläge oder eher ein unruhigeres Fahrgefühl? Von meinen Fahrerfahrungen aus dem Mai tendiere ich eher zu Zweiteren.
Ja, hier muss ich dir Recht geben. Unruhiges Fahrgefühl passt besser.

Oh ha. Im Mai brauchte ich vier Fahrten in Folge um überhaupt mal nass zu werden. Wird der Nässegrad zum Sommer hin also deutlich erhöht? Ich habe ja Tutuki Splash und den Log Flume als Erfrischungsvollbad bevorzugt.
Also wir wurden nach drei Fahrten in Folge jedes mal ordentlich nass. Gerade am Ende der Fahrt wurden die Bote durch einen Wasserschlauch nochmal künstlich geflutet. Ob dies nur an warmen Tagen der Fall ist, kann ich nicht sagen.

Wurden die dritten Züge denn wieder Instand gesetzt und waren betriebsbereit? Im Mai waren sie Ersatzteillieferanten für die zwei fahrenden.
Bei Shambhala definitiv, hier wurde nämlich an einem Tag am Nachmittag ein Zug gegen den dritten getauscht. Es wurde also mit allen drei Zügen gefahren, jedoch immer nur mit maximal zwei Zügen gleichzeitig. Bei Dragon Khan stand der dritte Zug an unterschiedlichen Tagen auch immer auf einem anderen Abstellgleis. Ob dies nun immer der gleiche war oder auch hier mit allen drei Zügen mal gefahren wurde, weiß ich nicht.
 

Malina

Airtime König
Mitglied seit
2011
Beiträge
397
Danke für den schönen Bericht, dieser Park fehlt mir noch in meiner Liste :)

Wie viele Parks hast du denn bisher besucht? Deine Einreihung auf Platz 3 (was ja sicherlich gut ist) hätte ich rein aus deinem Bericht so nicht erlesen... außer 2 Achterbahnen hat dir meines Eindrucks nach nicht so viel gefallen ^^.
 

Phil2410

Airtime König
Mitglied seit
2017
Beiträge
43
Danke für den schönen Bericht, dieser Park fehlt mir noch in meiner Liste :)

Wie viele Parks hast du denn bisher besucht? Deine Einreihung auf Platz 3 (was ja sicherlich gut ist) hätte ich rein aus deinem Bericht so nicht erlesen... außer 2 Achterbahnen hat dir meines Eindrucks nach nicht so viel gefallen ^^.

Ich habe mittlerweile 22 Parks besucht. Doch, der Park hat mir richtig gut gefallen. Mir gefällt nur die Parkpolitik nicht, die dort betrieben wird. Ich finde ein Freizeitpark sollte auch irgendwo das Ziel verfolgen, seinen Besuchern einen schönen Tag zu bereiten. Klar will man dabei möglichst viel Gewinn machen, aber wenn Attraktionen auf minimaler Kapazität betrieben werden, um Express Pässe zu verkaufen, finde ich geht das einen Schritt zu weit.
Abgesehen davon finde ich den Park gerade von der Aufmachung her super schön.
 

Shambhala

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2012
Beiträge
314
Ich habe mittlerweile 22 Parks besucht. Doch, der Park hat mir richtig gut gefallen. Mir gefällt nur die Parkpolitik nicht, die dort betrieben wird. Ich finde ein Freizeitpark sollte auch irgendwo das Ziel verfolgen, seinen Besuchern einen schönen Tag zu bereiten. Klar will man dabei möglichst viel Gewinn machen, aber wenn Attraktionen auf minimaler Kapazität betrieben werden, um Express Pässe zu verkaufen, finde ich geht das einen Schritt zu weit.
Abgesehen davon finde ich den Park gerade von der Aufmachung her super schön.
Da lob ich mir den Europapark.. Der benötigt keine Fastpässe. Die Ride OP's und Abfertigung ist Weltklasse...Bin zwar erst 3 mal dort gewesen aber immer wieder begeistert wie dieser hohe Andrang abgefertigt wird...da sollte jeder andere Park in die Lehre gehen
 

Niki

First Rider
Mitglied seit
2017
Beiträge
12
Ich war zu der Zeit auch im Park und kann deine Meinung zu Stamipda überhaupt nicht teilen.
Bis auf an einem Tag, war die Bahn jeden Tag einfach super! Klar ruckelt die, aber ist lange noch nicht so schlimm wie Bandit (bin Bandit noch 3 Tage zuvor gefahren).
An einem Tag muss die Bahn wohl Probleme gehabt haben, sodass sie erst zu war und später nur mit 1 Zug pro Bahn gefahren ist. Für mich hat es sich an dem Tag angefühlt, als wenn die Trim-Break im First Drop nicht aktiv war, sodass die Bahn da so durch geschlagen ist, dass Bandit echt harmlos im Vergleich ist.
Kann es sein, dass du an dem Tag bei Stampida warst? :D
 

pdohmen91

CF Team IT Entwicklung
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2015
Beiträge
1.091
Also ich kann die Meinung von Niki teilen. Stampida ruckelt zwar ohne ende und man fährt gefühlt auf Treppen durch den Track aber ich hab es trotzdem nicht als schmerzhaft oder so empfunden. Das ist interessanterweise aber beim Bandit genauso bei mir.

Dafür empfand ich Colossos im Heide-Park oder Robin Hood im Walibi Holland sehr schmerzhaft wo aber wiederum andere sagen das sie das nicht so sehen.
Sowas ist wohl einfach sehr unterschiedlich von Mensch zu Mensch.
 

Phil2410

Airtime König
Mitglied seit
2017
Beiträge
43
Kann es sein, dass du an dem Tag bei Stampida warst? :D

Ich bin am 17.07. gegen 19 Uhr gefahren, hier war die Bahn je Seite im 2 Zug Betrieb unterwegs. Wird also nicht zur gleichen Zeit gewesen sein; ob die Trims nun aktiv waren oder nicht kann ich nicht sagen, da ich da nicht bewusst drauf geachtet habe. Ich empfand jedenfalls beide Seiten als wirklich sehr unangenehm. Gerade bei Woodies gehen die Meinungen da aber meiner Erfahrung nach wirklich sehr stark auseinander, so empfinde ich Bandit beispielsweise als überhaupt nicht schmerzhaft (zwischen den Achsen), Robin Hood hingegen als Folter. :confused:
 

Niki

First Rider
Mitglied seit
2017
Beiträge
12
Am besten sind doch die nach außen geneigten Kurven oder nicht? :D :D :D
 

Drako

Re-Rider
Mitglied seit
2019
Beiträge
9
Danke für den tollen Bericht. Wenn ich den lese, könnte der der von mir in der Zukunft geschrieben werden.

Warum?
Ich habe 88 Counts. 3 fehlen mir um die Red Force als 100. zu checken :)

Am Freitag fahre ich nach Hamburg zum Frühjahrsdom, um dort noch 3 Coaster zu checken.
Am 7.4. geht es dann zum Portaventura um dort die Coaster zu genießen und wenn alles nach Plan läuft am 9.4. den 100sten Count in der Red Force zu bekommen.


Dein Bericht macht Lust und ich freue mich riesig auf den Trip nach Spanien rock:-)



Viele Grüße
Drako
 
Oben