• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Chill & Thrill by Mac&Cheese: Der 50. US Staat – Teil 1

Mac&Cheese

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
347
Hallo Zusammen,

willkommen zu einem Berichtteil wo mal kein Coaster zu sehen ist.
Für die Planung und Buchung dieser Tour half uns Andy weiter: -Wie lange auf welcher Insel?
- Was kann man dort so alles erleben? –Islandhopping, -Hotels und Mietwägen, und, und, und...
Der Andy musste mich bei meinem Aktionismus ein wenig bremsen, das hat sich auf Hawaii ausgezahlt. Selbstverständlich wurden auf dem „Rückweg“ auch ein paar Parks mit eingebaut.

Am 13 Oktober war es dann soweit. Wir flogen mit der United B773 von Frankfurt in 11:20h nach San Francisco. Im Anflug auf San Francisco wurden wir leider Zeuge der verehrenden Waldbrände in der nahen Umgebung. Der Rauch umhüllte die Stadt und färbte die Sonne braun.

1-001.jpg


Nach einem 3h Stopp in San Francisco, flogen wir mit der United B739 noch einmal gute 5:40h nach Honolulu.
Zentral in Waikiki Beach war unser Hotel, das Hilton Garden Inn. Einen Straßenblock vom Strand entfernt.

1-002.jpg


Süß gestaltete Shopping Mall, das Kings Village.

1-003.jpg


Der Lei Blumenkranz, das Symbol um Hawaii Besucher Willkommen zu heißen. Hier ein echter Hawaiianer.

1-005.jpg
1-004.jpg


Die Statue von Duke Kahanamoku heißt mit offenen Armen die Besucher am Kuhio Beach in Waikiki die Besucher willkommen. 1890 geboren war Duke ein hawaiianischer Held und einer der besten Wassersportler weltweit. Mehrfacher Olympiasieger im Schwimmen und Meister im Surfen und Auslegerkanufahren.

1-006.jpg
1-007.jpg


Unser Mietwagen war ebenfalls typisch für das Bild Hawaiis, ein Jeep Wrangler.

1-008.jpg


Am Südöstlichen Ende von Waikiki Beach ist der Diamond Head Crater. Der Weg zum Kraterrand ist keine 2km lang, es sind aber 232 Höhenmeter zu besteigen (die habe ich Martin verschwiegen).:eek:

1-009.jpg


Serpentinen,

1-010.jpg


ein Tunnel durchs Gestein und viele Treppen säumen den Weg. Die Sonne brennt und der Wind fegt den Staub ins Gesicht, die 2 Liter Wasser nahmen rasch ihr Ende. Gleich am ersten Tag wurde der arme Martin von mir gequält.

1-011.jpg


Im zweiten Weltkrieg befand sich das militärische Hauptquartier Hawaii im Diamond Head Crater, heute stehen davon noch einige Bunker, die willkommenen Schatten spenden. Zu Füßen des Kraters liegt das Diamond Head Lighthouse, das hellste Leuchtfeuer des Pazifiks.

1-012.jpg


Oben auf dem Krater kann man eine tolle Aussicht über Waikiki Beach genießen, dafür lohnt sich der Aufstieg.

1-013.jpg
1-014.jpg


Anschließend cruisten wir im Jeep mit demontiertem Dach durch Waiki Beach.

1-015.jpg
1-016.jpg


Duke Paoa Kahanamoku Lagoon.

1-017.jpg


Am Tag 2 fuhren wir zum North Shore der Insel Oahu.
Wenn man an Hawaii denkt, an was denkt man zuerst? Strände, Strände und nochmal Strände...
Laniakea Beach.

1-018.jpg


Sunset Beach.

1-019.jpg


Auch die kleinen Dinge haben einen Augenblick verdient.

1-020.jpg


Kawelas Beach

1-021.jpg


So viele herrliche Strände, da könnte man überall ins Wasser hüpfen... Jedes Paradies hat auch seine Schattenseiten! „The beauty ist the beast“, ein Slogan der für die Strände gilt. An manchen Stränden kann man baden, doch die meisten Strände sind nicht ohne...

1-022.jpg


Hohe Wellen, starke Strömung und die großen Fischlein mit den scharfen Zähnen laden auch nicht wirklich zum Baden ein.
Es wird ausgiebig gewarnt und an die rote Flagge haben sich die meisten Besucher auch dran gehalten nicht in Wasser zu gehen.

1-023.jpg


Aber am Strand zu sitzen und den Surfern zuzuschauen war auch toll.

1-024.jpg


Waimea Bay Beach.

1-025.jpg


Bei einem Stopp in dem Surferstädtchen Haleiwa, kam mir der Bulli vor die Linse.

1-026.jpg


Auf dem Rückweg nach Honolulu machten wir noch einen Stopp bei der Dole Plantation.

1-027.jpg


Wusstet ihr dass eine Ananasfrucht 20 Monate wächst? Vertilgt ist diese viel schneller.
Alles rund um den Ananas Anbau wird hier dem Besucher gezeigt.

1-028.jpg
1-029.jpg


Zum Frühstück gab es auf Hawaii jeden morgen Ananas, bis die Zunge pelzig war. Soooo lecker! Lecker war auch der „Dole Whip“ ein Ananas Softeis. Die 6$ sind es wert!
Unweit vom Hotel ist ein japanisches Nudel Restaurant namens Udon.

1-030.jpg


Jeden Abend hatte es dort eine lange Warteschlange, doch hier hat sich das warten gelohnt.

1-031.jpg

Mit handgemachten Nudeln war unsere Mörderportion „Niku Udon“ ein Hochgenuss.

1-032.jpg
1-033.jpg


Die Kualoa Ranch gehört der Familie Morgan, hier ist der Obst- und Gemüseanbau sowie das Vieh nicht mehr das Einzige. Freunde diverser Hollywood Produktionen können hier Drehorte besuchen.
Allem voran Jurassic Park.

1-034.jpg


Wir unternahmen mit dem Bus die Movie Tour.

1-035.jpg


Die Bunkeranlage aus dem 2. Weltkrieg war u.a. Drehort für Hawaii Five-O Episode 612, auch im Film Snowden gleich wiedererkannt.

1-036.jpg
1-037.jpg
1-038.jpg


Die Dinos kommen!

1-039.jpg


Wenn ich mich recht entsinne kommt dieser Baumstamm in der Szene vor, wo die Kids über die Wiese rennen und sich dann hinter dem Stamm vor der Herde Sauier in Sicherheit bringen.

1-040.jpg


Weiter auf den Spuren der Dinos.

1-041.jpg
1-042.jpg
1-043.jpg


Zwischen den Reliquien aus dem Film Kong grast nun das Vieh.

1-044.jpg


Viele TV und Movie –Produktionen wurden im Areal der Kualoa Ranch hier abgedreht.
Die 90-minütige Movie Tour führte uns durch eine herrliche Landschaft, die anders nicht zu erreichen ist.

Kualoa Beach mit Blick auf die kleine Insel Mokoli´i.

1-045.jpg


Anschließend fuhren wir auf der Ostseite Oahus weiter zum Kailua Beach Park.

1-046.jpg
1-047.jpg
1-048.jpg


Nach 4 Nächten auf der Insel Oahu flogen wir in 35 min. mit der Dash 8-Q400 der Island Air nach Lihue auf der Insel Kauai.

1-049.jpg


Noch ein letzter Blick über Waikiki Beach mit dem Diamond Head Crater.

1-050.jpg

Unsere Unterkunft auf Kauai war die Apartmentanlage Lae Nani an der Coconut Coast.

1-051.jpg
1-062.jpg
1-064.jpg

Wir hatten eine voll eingerichtete Wohnung mit Küche. Die nutzten wir auch ausgiebig. Denn die meisten Foodtrucks machten am Nachmittag zu, auch Restaurants gibt es nicht ganz so viele... Ja, auch der Pizza Hut macht seine Pforten zeitig dicht.

Im Vergleich zu Oahu ist Kauai ganz anders. Die Garteninsel ist weniger erschlossen und es ist deutlich spürbar dass man abgelegener lebt.

Nur eine einzige Straße führt nach Hanalei, den nördlichenTeil Kauais.

1-052.jpg


Das Kilauea Point Lighthouse steht in einem Naturschutzgebiet.

1-053.jpg
1-054.jpg


Eines der Schutzbedürftigen Tiere sind u.a. die hawaiianische Wildgans Nene.

1-055.jpg

Schon den Disney Film Vaiana oder die Vorschau gesehen? Erinnert ihr euch an das durchgeknallte Hühnchen das niemand so wirklich haben wollte? Nun es war aber eben da...

1-056.jpg


So viele wilde Hühner wie auf den Hawaiianischen Inseln hab ich noch nie gesehen.

Hanalei Valley.

1-057.jpg


Haena Beach.

1-058.jpg


In Hanalei machten wir einen kleinen Stopp für einen Imbiss. Chicken und Pork Ribs aus dem Smoker, mega lecker doch für diese Portion musste man knapp 20$ berappen. Ja, Hawaii ist ein teures Pflaster.

1-059.jpg


Hanalei Beach

1-060.jpg


Selbst die Schildkröte schaute was läuft.

1-061.jpg


Mit einer schönen gelben Farbe wurde jeden Tag eine Ananas geköpft. Nicht zu vergleichen mit dem halb gereiften grünen Zeugs aus unseren Supermärkten.

1-063.jpg

Entlang der Coconut Coast schlängelt sich der 4 Meilen lange Ka Als Hele Makálae Radweg. Bei Hele on Kauai mieteten wir für 5$/Std. jeweils ein Beach Bike.

1-065.jpg
1-066.jpg
1-067.jpg


Keália Beach.

1-068.jpg
1-069.jpg
1-070.jpg


Für diese kleine Radtour ließen wir uns viel Zeit und genossen die tolle Landschaft.

Ich hoffe der erste Teil hat euch ein wenig gefallen, auch wenn keine Coaster dabei waren.

Fortsetzung folgt...



Quellen: Dumont Reiseführer Hawaii, www.gohawaii.com, Wikipedia
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
38.466
Die Strände sehen echt traumhaft aus love:-)

Da es auf den Bildern öfter mal bewölkt ist: Wie war denn das Klima vor Ort? Wie war das Wetter allgemein & warum habt ihr den Zeitraum gewählt?

Ich stürze mich gleich auf den nächsten Teil...
 

Mac&Cheese

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
347
Wir hatten bis auf 2 Tage schönes Wetter, es war aber sehr windig. Der Wind machte die 32°C aber angenehm.
Auf den Autokennzeichen Hawaiis ist ein Regenbogen. Wir erkannten schnell warum und entdeckten ein uns
unbekanntes Phänomen. Es regnete auch mal ohne Wolke. Oft wurden Cabrios mit Touristen zur Badewanne, weil es
einfach aus dem nichts schüttete. Nach 10 Minuten war wieder alles trocken.

Zuerst planten wir im Mai zu gehen, doch Andy riet uns gleich davon ab, weil Hawaii zu diesem Zeitpunkt von Japanern belagert wird.
 
Oben