• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Hallow – Dark Tour Teil6: Das märchenhafte Efteling

Nordstern

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
92
Hallow – Dark Tour Teil1: Slagharen - Miracle of Lights

Hallow – Dark Tour Teil2: Halloween Fright Nights – Walibi Holland

Hallow – Dark Tour Teil3: Ein Traum für kleinere Kinder – Drievliet

Hallow – Dark Tour Teil4: Duinrell

Hallow – Dark Tour Teil5: Sightseeing in Amsterdam

Das märchenhafte Efteling

Zwar kannte ich den Park schon ziemlich gut, weil ich schon einige Male dort war, aber dennoch freute ich mich sehr auf den Besuch. Denn dank der verlängerten Öffnungszeiten würde ich ihn das erste Mal bei Dunkelheit erleben.
Da am frühen Morgen der Verkehr mal wieder nicht so wollte wie ich, war ich leider erst gegen 10:30 im Park. Da in Belgien Ferien waren, war der Park mittelmäßig gefüllt. Die Wartezeiten lagen (bis auf die Abendstunden) im Schnitt bei 20 Minuten.
Zunächst verschlug es mich zu Fatamorgana. Ein klassischer Dark Ride mit vielen Animatronics, wunderschön gestalteten Szenen und einigen netten Effekten. Alles ist orientalisch angehaucht. Ich mag diesen Ride sehr gerne, denn alles ist sehr gut in Schuss, sehr detailreich und sehr stimmig. Ein wunderbarer Einstieg in den Tag.

1.jpg


2.jpg


Als nächstes schlenderte ich hinüber zu Pirana, einer Rafting Anlage. Diese ist schön gestaltet, allerdings auch sehr ruhig. Das einzig witzige war, dass sich die Boote gegenseitig überholt haben.

3.jpg


4.jpg


5.jpg


6.jpg


Anschließend ging es zum Baron. Mit diesem drehte ich gleich 2 Runden, eine vorne und eine hinten. Zwar ist der Drop nicht so hoch wie bei vielen anderen Dive Coastern, aber immerhin ist die Strecke einen Tick länger. Vom Theming her ist es der schönste Dive Coaster den ich kenne. Nette Pre Shows die die Vorfreude steigern, ein toller Soundtrack, eine schöne Gestaltung, ein eingenebeltes Loch… das Gesamterlebnis ist wirklich klasse.

7.jpg


8.jpg


9.jpg


10.jpg


11.jpg


12.jpg


13.jpg


14.jpg


15.jpg


Als nächstes ging es für mich zu einer kleinen Premiere, denn Symbolica kannte ich noch nicht. Allein von außen machte der Dark Ride einiges her.

16.jpg


17.jpg


18.jpg


19.jpg


Auch hier gab es eine nette Pre Show.

20.jpg


Durch ein „Treppenhaus“ gelang man zu einem Bereich, in welchem man sich für eines von 3 verschiedenen Abenteuern entscheiden musste. Die Idee fand ich wirklich gut, denn so hat man zumindest am Ende der Fahrt ein wenig Abwechslung.
Die Fahrt selbst ist dann typisch für Efteling sehr schön und detailreich gestaltet. Man kommt hier an vielen Räumen und Szenen vorbei, die einen träumen lassen…

21.jpg


22.jpg


23.jpg


Ein sehr schöner, märchenhafter Dark Ride der gut zum Park passt und sich auch klar von den bisherigen abgrenzt.
Nach 2 Fahrten knurrte allmählich mein Magen und so ging es ins „Waffelhaus“. Neben den sehr leckeren Pfannkuchen Kreationen ist auch die Aufmachung wirklich klasse.

24.jpg


25.jpg


26.jpg


Mit vollem Magen machte ich erst einmal einen kleinen Spaziergang durch den wunderschönen Märchenwald.

27.jpg


28.jpg


29.jpg


30.jpg


31.jpg


32.jpg


Ich wollte mir auch unbedingt das neue Märchen „Die sechs Schwäne“ anschauen. Mitgefahren bin ich aber nicht, denn für die kurze Fahrt war mir die Warteschlange etwas zu lang.

33.jpg


An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich mich bewusst dazu entschieden hatte es in Efteling gemütlich anzugehen. Zum einen kenne ich fast alles schon sehr gut, zum anderen wollte ich die ganz besondere Atmosphäre des wunderschönen Parks aufsaugen. Hechelt man von Attraktion zu Attraktion, um möglichst viel zu fahren, dann geht einen manchmal genau das verloren. Außerdem wollte ich noch Energie für den Abend „aufheben“ ?
Nach dem Spaziergang fuhr ich eine Runde mit der Monorail. Diese ist wunderschön gestaltet.

34.jpg


35.jpg


36.jpg


37.jpg


Villa Volta ließ ich aus, denn in den letzten Tagen war ich ja bereits in 2 Mad Houses gewesen.

37a.jpg


38.jpg


39.jpg


So kam der nächste Dark Ride. Droomvlucht. Dieser ist einer der schönsten den ich kenne. Unter der Schiene hängend geht es vorbei an vielen Sets, von denen eines schöner ist als das andere. Im Grunde kann man das nicht wirklich beschreiben. Am besten ihr besucht mal selber den Park.

40.jpg


41.jpg


Nach einer kleinen Kaffeepause bei Droomvlucht…

42.jpg


… ging es weiter zum nächsten Dark Ride. Dem Klassiker Carnaval Festival.

43.jpg


44.jpg


45.jpg


46.jpg


47.jpg


48.jpg


49.jpg


Dieser ist eher für die kleinen Besucher, allerdings haben die Großen hier auch ihre Freude ?
Nach so vielen ruhigen Dark Rides sehnte ich mich wieder nach etwas Rasanterem. Wie praktisch, dass gleich die dunkel Achterbahn Vogel Rok nebenan war.

50.jpg


51.jpg


52.jpg


Ich mag diesen Coaster, denn er hat einen tollen On Board Soundtrack, einige kleine Effekte während der Fahrt und ist mal wieder wunderschön gestaltet. Es ist einfach ein absolut stimmiges Gesamterlebnis. Die Fahrt selbst ist an der einen oder anderen Stelle durchaus etwas rasanter, dennoch ist es eher eine „Familien Bahn“. Aufgrund der geringen Wartezeit drehte ich gleich noch eine Runde.

53.jpg


54.jpg


Anschließend ging es, vorbei an einigen Attraktionen für die kleinen, zur nächsten Premiere für mich: Python 2.0. Dank des retrackings fuhr sich der Coaster nach meinem Empfinden butterweich (in der 1. Row). Allerdings ist der er auch nicht sehr rasant unterwegs. War ok, aber mehr auch nicht.

55.jpg


56.jpg


56a.jpg


Dann war es endlich soweit, ich stand vor einer meiner Lieblingsattraktionen im Park. De Vliegende Hollander. Was für eine geniale Attraktion!

57.jpg


Zunächst ging es durch einen langen Gang durch einige Kneipen…

58.jpg


59.jpg


60.jpg


… bevor man am Hafen ankommt.

61.jpg


62.jpg


62a.jpg


Was für ein Anblick! Neben der genialen Aufmachung und dem atmosphärischen Soundtrack im Hintergrund, wartet hier die Doppel Verladestation des Water Coasters auf einen. Mit dem Boot ging es dann durch den „Hafen“ vorbei an Schiffen mit einigen kleinen, netten Details. Dann tauchte man ein in eine Nebelwand und es wurde langsam düsterer. Umgeben von diversen Effekten ging es nun langsam auf den Lifthill. Oben angekommen öffnete sich eine Tür und es ging hinaus auf die Strecke. Die eigentliche „Achterbahn Fahrt“ ist relativ kurz und auch nicht sehr rasant, aber es macht unglaublich viel Spaß. Am Ende saust man begleitet von einem Splash in den See hinein.

63.jpg


64.jpg


Ich „liebe“ diese Attraktion. Eine top Thematisierung, ein extrem guter Soundtrack und eine unglaublich tolle Atmosphäre.
Danach trat ich gleich noch weitere Fahrten an. Die letzte machte ich dann in der Abenddämmerung.

65.jpg


66.jpg


Hier war das besondere, dass auch der „draußen Teil“ relativ dunkel war. Als man dann aus dem Inneren kam und nach unten durch den eingenebelten Tunnel flitzte war man schon etwas orientierungslos. Das machte die Fahrt intensiver und sorgte für eine super Stimmung an Bord! Bei der Fahrt über den See hatte man dann einen tollen Ausblick auf den bunt angestrahlten Park.

67.jpg


Anschließend ging es zu den letzten Achterbahnen im Park, dem dueling wooden coaster Joris en de Draak. Hier machte ich 2 Fahrten. Ich mag diese Holzachterbahn sehr. Hier gab es schnelle Richtungswechsel, Bunny Hops, schnell durchfahrene Kurven bei guten Fahreigenschaften und einer ordentlichen Streckenlänge. Was ich dem Park ebenfalls hoch anrechne, dass bei all meinen besuchen immer beide Seiten aufhatten. In den USA war das meistens nicht der Fall. So kommt während der Fahrt immer noch der dueling Effekt dazu, der für einen weiteren Spaßfaktor sorgt.

68.jpg


69.jpg


Da ich unbedingt Aquanura das erste Mal bei Dunkelheit sehen wollte, verließ ich die Holzachterbahnen wieder. Aber als ich hier vorbeikam, konnte ich einfach nicht wiederstehen…

70.jpg


71.jpg


72.jpg


73.jpg


Und ich habe es nicht bereut. Ja ich weiß, vielleicht nerve ich langsam schon mit meinem ständigen Gefasel von tollen Fahrten bei Dunkelheit, beim Baron brachte dies aber nach meiner Meinung einen deutlichen Mehrwert. Die Pre Show vor dem Lift wirkte bei kompletter Dunkelheit deutlich besser. Was aber der größte Mehrwert war, war das hineinsausen in ein blaues, eingenebeltes Loch. Auch wenn man aus diesem wiederauftauchte, zog man noch einige Nebelschwaden mit und das sorgte für eine leichte Orientierungslosigkeit und eine wirklich tolle Atmosphäre. Gut, dass ich den Baron noch mal mitgenommen hatte.

74.jpg


75.jpg


Trotz des kleinen Zwischenstopps kam ich noch rechtzeitig zur angeblich größten Wasserfontänen Show Europas. Zwar hatte ich diese schon einige Male gesehen, allerdings noch nie bei Dunkelheit. Und tatsächlich muss ich sagen, dass diese durch die ganzen Lichteffekte deutlich besser im dunkeln wirkte. Untermalt von den Efteling Klängen und den beleuchteten Fontänen war das für mich ein beeindruckendes Erlebnis.

76.jpg


77.jpg


Nun wurde es noch mal etwas „stressiger“, denn noch hatte ich Zeit. Mein Ziel war es den Abend auf Joris en de Draak ausklingen zu lassen und noch einige Fahrten machen zu können. Als ich ankam lag die Wartezeit nur noch bei ca. 10 Minuten. Je später der Abend, umso kürzer wurden diese. Bei den letzten beiden Fahrten konnte ich sogar sitzenbleiben. Auf ca. 6 Fahrten brachte ich es noch. Dann war leider Schluss.

78.jpg


Und was macht ein Freizeitpark Fan, der keine Lust hat in Autoschlangen auf dem Parkplatz zu stehen? Er spaziert gemütlich durch einen Menschenleeren, hervorragend in Szene gesetzten Park und macht noch ein paar Abschiedsfotos…

79.jpg


80.jpg


81.jpg


82.jpg


83.jpg


84.jpg


85.jpg


86.jpg


87.jpg


88.jpg


89.jpg


90.jpg


91.jpg


92.jpg


… aber auch dieser Spaziergang war leider irgendwann zu Ende.
Glücklich, mit einem Lächeln auf dem Gesicht verließ ich gegen 20:30 den Park und machte mich auf nach Belgien, zu meiner nächsten Station.

93.jpg


94.jpg


Fazit: Ich denke nachdem ihr meinen Bericht gelesen habt ist es keine Überraschung, dass ich den Park sehr mag. Als Hochburg der Dark Rides hat er ein ganz eigenes, besonderes Flair. Im Grunde könnte man Efteling auch als riesen Märchenland bezeichnen. Detailverliebt, verträumt, märchenhaft und außergewöhnlich. Besonders bei Dunkelheit wird hier eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen. Jeden Besuch empfinde ich immer als Erholung. Hinzu kommt noch das der Park sehr gepflegt ist und die Mitarbeiter stets sehr freundlich sind. Gibt es auch Verbesserungspotential? Das gibt es natürlich immer. Was nach meinem empfinden fehlt ist eine Achterbahn für kleinere Kinder, aber daran arbeitet der Park ja gerade. Auch wäre es nett, wenn die Märchen in verschiedenen Sprachen abgespielt werden könnten. Aber das alles ist „meckern“ auf hohem Niveau. Und auf diesem bewegt sich der traumhafte Park auf jeden Fall.
 

MiHa1987

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
933
Toller Bericht.

Zum Thema Joris, soweit ich weiß hat die Bahn ein zentrales Steuerpult für die Freigaben. Daher kann die Bahn nur mit beiden Seiten betrieben werden.
 
Oben