• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Freizeitpark-Eignung bei Übergewicht

Shamba Star

Re-Rider
Mitglied seit
2020
Beiträge
74
In dem USA wird in der Regel nie nachgedrückt, da haben die Ride OP‘s auch strikte Anweisungen. Man will vermeiden dass jemand den Park verklagt, weil jemand durchs nachdrücken verletzt wurde.
Wobei das selbst in den Islands nicht überall so ist, im Gegenteil, hab es nur bei Hagrids gehabt dass nicht nachgedrückt wurde. Bei Velocicoaster oder Hulk drücken die so fest zu wie es geht.

Außerdem würd ich gern noch ne Warnung bzgl Hagrids aussprechen. Denn der Testsitz am Eingang zur Attraktion ist sehr ungenau. So wurde mir draußen grün angezeigt, obwohl ich nichtmal vollständig zugedrückt habe. In der Station selbst ging es dann komischerweise nicht mehr, auch bei dem dortigen Testsitz nicht. Was besonders schön ist, wenn man über ne Stunde gewartet hat…
Also auf den Testsitz am Eingang besser nicht allzu sehr verlassen!
 
Zuletzt bearbeitet:

André B

Airtime König
Mitglied seit
2012
Beiträge
341
Wobei das selbst in den Islands nicht überall so ist, im Gegenteil, hab es nur bei Hagrids gehabt dass nicht nachgedrückt wurde. Bei Velocicoaster oder Hulk drücken die so fest zu wie es geht.

Außerdem würd ich gern noch ne Warnung bzgl Hagrids aussprechen. Denn der Testsitz am Eingang zur Attraktion ist sehr ungenau. So wurde mir draußen grün angezeigt, obwohl ich nichtmal vollständig zugedrückt habe. In der Station selbst ging es dann komischerweise nicht mehr, auch bei dem dortigen Testsitz nicht. Was besonders schön ist, wenn man über ne Stunde gewartet hat…
Also auf den Testsitz am Eingang besser nicht allzu sehr verlassen!
Danke dir, das ist ja echt blöd mit dem Test Sitz bei hagrid D; mhhhhh
 

finmar1916

First Rider
Mitglied seit
2023
Beiträge
2
Hallo ihr lieben nach meiner schwangerschaft habe ich zugenommen wiege nun 133 Kilo hat jemand erfahrung mit toverland problem ist mein Bauch. Möchte so gerne mit der Motorrad Achterbahn fahren
 

max.grr

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
182
Hallo ihr lieben nach meiner schwangerschaft habe ich zugenommen wiege nun 133 Kilo hat jemand erfahrung mit toverland problem ist mein Bauch. Möchte so gerne mit der Motorrad Achterbahn fahren
Das ist natürlich alles abhängig wie sich das Gewicht verteilt. Möchte dir auch nicht zu Nahe treten aber meine Erfahrungen haben gezeigt, dass es bei einigen beleibteren Personen schon eng wurde und Sie wieder umdrehen mussten. Der Bügel kommt ja von hinten und drückt dir gegen den Rücken und man liegt vorne auf dem Bauch auf, man befindet sich ja in einer Art Liegeposition wie beim Motorradfahren. Ich denke es ist sehr abhängig davon wo sich die Kilos verteilen. Ich habe zu Spitzenzeiten auch +/- 110 Kilo gewogen es hat aber mit Nachdrücken noch geklappt.
Bei Fenix gibt es einen Testsitz und soweit ich weiß sind die mittleren Reihen XXL Sitze. Ansonsten einfach fahren, ausprobieren und nicht schämen wenn es nicht passt :) Es gibt auch noch viele andere schöne Sachen die man im Toverland machen kann, gerade der neue Themenbereich wirkt sehr stimmig, wertet den Park deutlich auf und man hat es zusätzlich geschafft die Besuchermassen weiter zu entzerren und zu verteilen. Lass dich davon nicht unterkriegen, so schnell die Kilos nach der Schwangerschaft gekommen sind gehen Sie auch wieder wenn man was dafür tut, sage ich jetzt einfach mal in meinem jugendlichen Leichtsinn :p Ich wünsche viel Spaß!
 
G

Gelöschtes Mitglied 21280

Guest
Hallo zusammen,


ich habe auch meine Probleme damit - ein paar Leute hier kennen mich ja auch von den Touren ....

Meine Erfahrung ist einfach zu schildern:
Das Gewicht in kg ist die eine Sache. Die Verteilung der KG's die andere.

Du kannst einfach nur ausprobieren ob es klappt, solltest aber immer der Tatsache ins Auge sehen, dass es auch mal schief gehen kann und Du aussteigen musst. Das passiert mir leider auch .....

Wenn ich beispielsweise ins Mystery Castle im PHL "hinein passe" (und die Freigabe erhalte), kann ich jede andere Bahn fahren.
Aber auch das ist nur mein persönlicher "Benchmark" - das kann bei Dir wieder ganz anders sein.

Und zuletzt:
Die Testsitze sind mal so, mal so. Ich habe die Erfahrung gemacht (und das nicht nur einmal...), dass der Testsitz "NEIN" gesagt hat, die Fahrt im richtigen Sitz aber durchaus möglich war. OK, manchmal muss einer mal "Helfen" und mit Schmackes zudrücken ... aber es geht öfter als es die Testsitze sagen - auch manchmal ohne nachdrücken ....
Ich glaube das liegt daran, dass die Testsitze nicht in der Häufigkeit (und Genauigkeit?) neu eingestellt und geprüft werden wie die echten Sitze. Da wird immer wieder geprüft, eingestellt, gewartet, gelegentlich Bauteile (Zylinder usw.) ersetzt. Wenn ich also zwei, drei Millimeter mehr oder weniger am Sensor Einstelltoleranz habe, kann sich das am Ende des Bügels schon deutlich auswirken, ist jedoch noch im vorgeschriebenen Sicherheitsbereich.
 

UP87

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2018
Beiträge
322
Ich glaube das liegt daran, dass die Testsitze nicht in der Häufigkeit (und Genauigkeit?) neu eingestellt und geprüft werden wie die echten Sitze. Da wird immer wieder geprüft, eingestellt, gewartet, gelegentlich Bauteile (Zylinder usw.) ersetzt. Wenn ich also zwei, drei Millimeter mehr oder weniger am Sensor Einstelltoleranz habe, kann sich das am Ende des Bügels schon deutlich auswirken, ist jedoch noch im vorgeschriebenen Sicherheitsbereich.
Vielleicht ist die Freigabe im Testsitz auch etwas später, damit man etwas Puffer hat. Nach dem Motto: Wenn sich jemand wegen der Freigabe beim Testsitz anstellt soll er auf keinen Fall das negative Erlebnis in der Station haben, dass es doch nicht passt.
 

André B

Airtime König
Mitglied seit
2012
Beiträge
341
Vielleicht ist die Freigabe im Testsitz auch etwas später, damit man etwas Puffer hat. Nach dem Motto: Wenn sich jemand wegen der Freigabe beim Testsitz anstellt soll er auf keinen Fall das negative Erlebnis in der Station haben, dass es doch nicht passt.
Ich muss sagen; mir macht es als dicker nix aus. Sollen die Leute gaffen. Dann ist es halt so…. Zwar schade aber ist halt so. Da finde ich die Operator in phl heftig nett. Einmal war’s bei taron so gewesen. Das es nett ging; sollte neben ihm warten. Dann ging ich nochmal versuchen und zack ging es, er sagte mir das manche Bügel anders sind als sonst, wieso konnte er mir nicht genau sagen.
 

Toyfel

Fastpass Besitzer
Mitglied seit
2012
Beiträge
429
Meine Erfahrung bezüglich mitfahren dürfen oder doch nicht, hat mich bei Star Trek Operation Enterprise am Rande des Wahnsinns gebracht. Das war mein absoluter Endgegner. Da es mein Homepark ist und ich oft da bin, ist der Drang mit dieser Achterbahn endlich fahren zu können riesengroß. Seit einigen Jahren ist diese Achterbahn mein Testobjekt mit dem Gedanken: "Wenn ich hier reinpasse, dann fast überall!"

Meine Probleme Gewicht zu verlieren, waren mindestens genauso groß. Meine Disziplin und Durchhaltevermögen aber genau das Gegenteil. Nach jahrelanger Sehnsucht und mit einigen Anläufen in verschiedenen Kilogrammbereichen meines Körpers und mehrmaligen Anläufen, trotz der Nicht-Freigabe beim Testsitz, es dennoch auszuprobieren, wobei es immer den "Walk-of-Shame" für mich zu bewältigen gab, habe ich Anfang des Jahres die Energie und den Willen gehabt. Ich wollte es endlich schaffen. Gab es diesen Sommer endlich die Freigabe beim Testsitz? Mit meiner Schwester diese Achterbahn gemeinsam zum ersten Mal zu fahren, das war unser beider Wunsch, da wir es bereits im Eröffnungsjahr der Bahn versuchten, aber wegen mir nicht zusammen fahren konnten.

An diesem schönen Sommertag waren wir wieder im Movie Park. Auch wenn der Testsitz zum ersten Mal grün zeigte, mein Puls und mein Herzrasen stiegen während des Wartens ins Unermessliche. Kurz vor Einstieg in die erste Reihe des Zuges, habe ich nicht mehr gesprochen, war nervös wie ein Hemd und dann saß ich im Zug.
Bügel runter, passt er endlich? Muss nachgedrückt werden?
Ja und nein!
Ja! Es passt endlich!
Nein! Es musste seitens des Operator nicht einmal nachgedrückt werden.

Ich konnte es kaum fassen. Der Zug rollte Richtung Startpunkt und es war eine tolle Fahrt mit lautem Schreien, Lachen und purer Freude. Meine Schwester freute sich so sehr für mich mit, dass mir alleine ihr Strahlen in den Augen und Gesicht offenbarte: Jap, alleine um ihr diesen tollen Moment bescherrt zu haben, hat sich die ganze Mühe, der tägliche Kampf um die Kilos los zu werden und das Durchhaltevermögen der letzten Monate definitiv gelohnt!
Seit dem bin ich 36 KG leichter, habe Lieblingsmenschen in meiner Nähe tolle Momente geben können und mir selber ebenfalls. Beim Aussteigen hatte ich Tränen in den Augen.
Mit diesem Erreichen werden hoffentlich noch viele schöne Momente mir zeigen, warum es sich gelohnt hat, so sehr an mir und an meiner gewonnen Lebensqualität zu arbeiten!
Mission Stark Trek: Operation Enterprise - Complete!

PS: Diese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.:sneaky:
 

Sylpru69

Re-Rider
Mitglied seit
2021
Beiträge
76
Ich hatte das Gefühl,Die zehnte Reihe bei Enterprise war moppel freundlicher (ähnlich Bluefire).
 

Seregon

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
161
Ja genau. Das gibts aber im Movie Park nicht. Aber auch ich bestätige, dass zehnte Reihe moppel freundlicher ist. Der Testsitz am Eingang ist ein Witz. Geht es nachdem ist gefühlt ab 50 Kilo aufwärts schon Schluss :LOL:
 

Utgardloki385

First Rider
Mitglied seit
2023
Beiträge
1
Hallo zusammen, anbei meine detaillierten Erfahrungen mit dem Europapark:



Der nächste Besuch im Europapark rückt näher und damit auch die Angst / Bedenken, dass die Fahrt auf der ein oder anderen Bahn aufgrund von Übergewicht nicht (mehr) möglich ist. Übergewichtige Europapark-Fans kennen dieses Gefühl sicherlich, auch ich habe dieses Gefühl jahrelang gehabt. Das Unbehagen ; die Unzufriedenheit, dass vielleicht der ein oder andere Abnehmvorsatz wieder nicht rechtzeitig vor dem Parkbesuch geklappt hat; Auch die Ungewissheit, ob und mit welchen Attraktionen es denn nun klappt – in diesem Stadium habe ich mich früher oftmals im Internet informiert und nach Erfahrungsberichten und Tipps gesucht. In der Vergangenheit erhielt ich sowohl in diesem Forum, als auch an anderen Stellen im Internet hilfreiche Informationen, daher möchte auch ich nun mit Erfahrungswerten dienen.


Ich bin männlich, 29 Jahre alt und seit ich 4 Jahre alt bin, fast jedes Jahr im Europapark. Leider habe ich seit meiner Jugend mit Übergewicht zu kämpfen, war schon zwischen 90 und 150 Kilos im Park und hab nun seit Oktober 22 mit viel Sport und einer disziplinierten Ernährung wieder 40 Kilos abgenommen. Ich dürfte 14-15 Jahre alt gewesen sein, als ich das erste Mal im Silver Star aussteigen musste. Damals ist eine Welt für mich zusammengebrochen, ich habe mich stark geschämt vor der gesamten Wartestation wieder aussteigen zu müssen. Es vergingen mehrere Jahre, in denen ich den Silver Star nicht fahren konnte, anschließend wieder mehrere Jahre in denen ich (seit diesem belastenden Erlebnis immer mit vorheriger Probe am Probesitz) in den Silverstar gepasst habe. Aufgrund meines Körperbaus und den schmalen Sitzen war dies schon immer mein „Endgegner“, während die anderen Attraktionen nahezu nie Probleme gemacht haben.



Im Zuge meines zuletzt erfolgreichen Abnehmens habe ich auch mehrfach Maße genommen und kann somit vielleicht dem ein oder anderen helfen einzuschätzen, ob die ein oder andere Bahn funktioniert und so vielleicht auch etwas Unsicherheit zu nehmen.



Vorweg gibt es zu sagen, dass es bei mir selbst mit 150 Kilos nur „Probleme“ bei folgenden Attraktionen gab:



Wodan

Blue Fire

Arthur

Eurosat

Silver Star



Alle anderen Attraktionen konnte ich auch in meiner schwersten Zeit ohne Probleme und ohne Nachdrücken fahren. Meine folgenden Erfahrungsberichte beschränken sich somit ausschließlich auf die genannten Attraktionen. Nun zu meinen Erfahrungswerten:



Besuch am im September 2022 mit folgenden Eckdaten:

  • 28 Jahre
  • 184 cm Körpergröße
  • 145 kg Körpergewicht
  • Hüftumfang 135 cm
  • Bauchumfang 144 cm
  • Oberschenkelumfang (ein Oberschenkel, mit Hose): 76 cm
  • Die Gewichtsverteilung war einigermaßen ausgeglichen, stämmiger Bauch, stämmige Oberschenkel
Wodan:

  • Im Eingangsbereich ist ein Probesitz vorhanden, dieser zeigt nach meiner Erfahrung zuverlässig an und ist zu empfehlen. Der Probesitz kann sowohl alleine als auch mit Hilfe eines in der Nähe (am Eingang der Warteschlange) stehenden Mitarbeiters verwendet werden. Ich habe schon etliche Male Probesitze probiert, die Mitarbeiter waren ausnahmslos freundlich und zuvorkommend. Es braucht einem also nicht peinlich zu sein diesen auch zu verwenden.
  • Sollte der Probesitz mit eigenem Zudrücken des Bügels anzeigen, dass keine Fahrt möglich ist, sollte unbedingt ein Begleiter oder der Mitarbeiter gebeten werden zu drücken ; so wird dies auch bei der Fahrt gemacht, wenn der Bügel nicht weit genug schließt. Somit ist oftmals ein „Eindrücken“ möglich, von ganz moderater Beihilfe bis zu erheblichem Nachdruck.
  • Im Grenzfall sind unbedingt alle Gegenstände aus den Hosentaschen zu entfernen – ein Handy/Geldbeutel, der etwas aufträgt, kann hier schon einen Unterschied machen; Das Gepäck kann hier vor Fahrtantritt in Schließfächern in der Station abgelegt werden – ich habe hier immer meine Gegenstände, die ich in den Hosentaschen hatte, in den Rucksack gepackt.
  • Bei den Wodan Sitzen sitzt der Bügel im Hüftbereich / auf den Beinen „unterhalb“ des Bauches auf. Um den Bügel möglichst weit schließen zu lassen, hilft es, mit dem Po möglichst weit nach vorne zu rücken, sodass man mehr oder weniger stärker im Sitz liegt; je nach Bauchumfang kann dieser auch etwas „hochgezogen / angehoben werden“, sodass der Bügel unterhalb des Bauchansatzes weiter schließen konnte.
  • Beim Besuch im September 2022 war mit den genannten Körpermaßen die Fahrt lediglich mit sehr starkem Eindrücken möglich. Ich habe den o.g. Tipp mit der „liegenden Position“ so gut wie möglich berücksichtigt, habe den Bügel dann selbstständig „unterhalb des Bauches“ geschlossen und konnte bei allen Fahrten (sicher 5-6 Stück) mit starkem Nachdrücken der Mitarbeiter mitfahren.
  • Bei dem ein oder anderen Eindrücken war es schon arg eng/unangenehm – die Freude mitfahren zu können hat jedoch nach wie vor überwiegt.
  • Ich schätze mein Gewicht / meine Maße als absolute Obergrenze ein, bis zu der das Mitfahren noch funktioniert.

Blue Fire:
  • Im Eingangsbereich ist ein Probesitz vorhanden, dieser zeigt nach meiner Erfahrung zuverlässig an und ist zu empfehlen. Der Probesitz kann sowohl alleine als auch mit Hilfe eines in der Nähe (am Eingang der Warteschlange) stehenden Mitarbeiters verwendet werden. Ich habe schon etliche Male Probesitze probiert, die Mitarbeiter waren ausnahmslos freundlich und zuvorkommend. Es braucht einem also nicht peinlich zu sein diesen auch zu verwenden.
  • Sollte der Probesitz mit eigenem Zudrücken des Bügels anzeigen, dass keine Fahrt möglich ist, sollte unbedingt ein Begleiter oder der Mitarbeiter gebeten werden zu drücken ; so wird dies auch bei der Fahrt gemacht, wenn der Bügel nicht weit genug schließt. Somit ist oftmals ein „Eindrücken“ möglich, von ganz moderater Beihilfe bis zu erheblichem Nachdruck.
  • Bei Blue Fire gibt es in der letzten Reihe (Reihe 10) etwas größere Plätze – diese können ab einer Körpergröße von 150 cm verwendet werden und lassen etwas mehr Körperfülle zu, als es die Sitze in den Reihen 1-9 tun. Auch der Probesitz zeigt an, ob die Fahrt generell oder nur in Reihe 10 möglich ist.
  • Im Grenzfall sind unbedingt alle Gegenstände aus den Hosentaschen zu entfernen – ein Handy/Geldbeutel, der etwas aufträgt, kann hier schon einen Unterschied machen; Das Gepäck kann hier vor Fahrtantritt in Schließfächern in der Station abgelegt werden – ich habe hier immer meine Gegenstände, die ich in den Hosentaschen hatte, in den Rucksack gepackt.
  • Bei Blue Fire gibt es in der Station keine freie Platzwahl, man wird auf die einzelnen Reihen zugeteilt. Ist die Reihe 10 erforderlich, so kann man dem Mitarbeiter am Eingang zur Warteschlange (entweder direkt oder im Zuge der Probesitztestung) den Hinweis geben, dass man eine Karte für die Reihe 10 benötigt – der Mitarbeiter gibt einem anschließend eine Karte mit, die dann in der Station beim Zuteilen vorgezeigt wird, sodass man in die Reihe 10 kommt ; wird dies versäumt, kann man aber auch noch dem Mitarbeiter in der Station Bescheid geben, der die Plätze zuweist. Die Frage nach der Karte für die Reihe 10 braucht nicht unangenehm sein ; aufgrund des allgemeinen Treibens in der Station als auch im Bereich des Probesitzes ist dies diskret und absolut nicht unangenehm.
  • Beim Besuch im September 2022 zeigte der Probesitz an, dass ich lediglich in der Reihe 10 Platz habe, hier auch nur mit moderatem bis starkem Eindrücken.
  • 3 mal bin ich insgesamt in der Reihe 10 mit starkem Eindrücken gefahren, einmal musste ich jedoch trotz Eindrücken wieder aussteigen.
  • Aufgrund der Beschaffenheit der Sicherheitsbügel war die Fahrt trotz starkem Drücken nicht unbequem.
  • Ich schätze mein Gewicht / meine Maße als absolute Obergrenze ein, bis zu der das Mitfahren in der Reihe 10 noch funktioniert.


Arthur und die Minimoys:
  • Im Eingangsbereich ist ein Probesitz vorhanden, dieser zeigt nach meiner Erfahrung zuverlässig an und ist zu empfehlen. Der Probesitz kann sowohl alleine als auch mit Hilfe eines in der Nähe (am Eingang der Warteschlange) stehenden Mitarbeiters verwendet werden. Ich habe schon etliche Male Probesitze probiert, die Mitarbeiter waren ausnahmslos freundlich und zuvorkommend. Es braucht einem also nicht peinlich zu sein diesen auch zu verwenden.
  • Sollte der Probesitz mit eigenem Zudrücken des Bügels anzeigen, dass keine Fahrt möglich ist, sollte unbedingt ein Begleiter oder der Mitarbeiter gebeten werden zu drücken ; so wird dies auch bei der Fahrt gemacht, wenn der Bügel nicht weit genug schließt. Somit ist oftmals ein „Eindrücken“ möglich, von ganz moderater Beihilfe bis zu erheblichem Nachdruck.
  • Im Grenzfall sind unbedingt alle Gegenstände aus den Hosentaschen zu entfernen – ein Handy/Geldbeutel, der etwas aufträgt, kann hier schon einen Unterschied machen; Das Gepäck kann hier vor Fahrtantritt in Schließfächern im Anstehbereich abgelegt werden – ich habe hier immer meine Gegenstände, die ich in den Hosentaschen hatte, in den Rucksack gepackt.
  • Es sind jeweils 3 Reihen mit je 4 Plätzen. Die Reihe wird zugeteilt, die Plätze innerhalb der Reihe sind jedoch frei wählbar. Hinweise im Internet besagen, dass jeweils die beiden äußeren Plätze etwas größer sind - mit eigenen Erfahrungen kann ich hier nicht dienen.
  • Beim Besuch im September 2022 konnte ich diverse Male lediglich mit leichtem Eindrücken mitfahren, ein starkes Eindrücken war nicht erforderlich.
  • Aufgrund der Beschaffenheit der Sicherheitsbügel war die Fahrt trotz dem Drücken nicht unbequem.
  • Gleichwohl eine Fahrt ganz ohne Eindrücken nicht möglich war, vermute ich, dass es bei meinem Gewicht / meinen Maßen sogar noch etwas Luft nach oben gegeben hätte, bis zu denen ich mit entsprechend stärkerem Eindrücken noch mitfahren hätte können.

Eurosat:
  • Im Eingangsbereich ist ein Probesitz vorhanden, dieser zeigt nach meiner Erfahrung zuverlässig an und ist zu empfehlen. Der Probesitz kann sowohl alleine als auch mit Hilfe eines in der Nähe (am Eingang der Warteschlange) stehenden Mitarbeiters verwendet werden. Ich habe schon etliche Male Probesitze probiert, die Mitarbeiter waren ausnahmslos freundlich und zuvorkommend. Es braucht einem also nicht peinlich zu sein diesen auch zu verwenden.
  • Sollte der Probesitz mit eigenem Zudrücken des Bügels anzeigen, dass keine Fahrt möglich ist, sollte unbedingt ein Begleiter oder der Mitarbeiter gebeten werden zu drücken ; so wird dies auch bei der Fahrt gemacht, wenn der Bügel nicht weit genug schließt. Somit ist oftmals ein „Eindrücken“ möglich, von ganz moderater Beihilfe bis zu erheblichem Nachdruck.
  • Im Grenzfall sind unbedingt alle Gegenstände aus den Hosentaschen zu entfernen – ein Handy/Geldbeutel, der etwas aufträgt, kann hier schon einen Unterschied machen; Das Gepäck wird hier nach dem Platz nehmen auf den Boden des Wagons zwischen die Füße gestellt – ich habe hier immer meine Gegenstände, die ich in den Hosentaschen hatte, in den Rucksack gepackt.
  • Es sind jeweils 10 Reihen mit je 2 Plätzen. Die Reihe wird zugeteilt, die Plätze innerhalb der Reihe sind jedoch frei wählbar und meines Wissens nach alle gleich.
  • Beim Besuch im September 2022 konnte ich diverse Male lediglich mit leichtem Eindrücken mitfahren, ein starkes Eindrücken war lediglich bei einer Fahrt erforderlich.
  • Aufgrund der Beschaffenheit der Sicherheitsbügel war die Fahrt trotz dem Drücken nicht unbequem.
  • Gleichwohl eine Fahrt ganz ohne Eindrücken nicht möglich war, vermute ich, dass es bei meinem Gewicht / meinen Maßen sogar noch etwas Luft nach oben gegeben hätte, bis zu denen ich mit entsprechend stärkerem Eindrücken noch mitfahren hätte können.


Silver Star:

  • Im Eingangsbereich ist ein Probesitz vorhanden, dieser zeigt nach meiner Erfahrung zuverlässig an und ist zu empfehlen. Der Probesitz kann sowohl alleine als auch mit Hilfe eines in der Nähe (am Eingang der Warteschlange) stehenden Mitarbeiters verwendet werden. Ich habe schon etliche Male Probesitze probiert, die Mitarbeiter waren ausnahmslos freundlich und zuvorkommend. Es braucht einem also nicht peinlich zu sein diesen auch zu verwenden.
  • Sollte der Probesitz mit eigenem Zudrücken des Bügels anzeigen, dass keine Fahrt möglich ist, sollte unbedingt ein Begleiter oder der Mitarbeiter gebeten werden zu drücken ; so wird dies auch bei der Fahrt gemacht, wenn der Bügel nicht weit genug schließt. Somit ist oftmals ein „Eindrücken“ möglich, von ganz moderater Beihilfe bis zu erheblichem Nachdruck.
  • Die Krux beim Silver Star ist, dass die Sitze sehr schmal sind. Mit etwas breiteren Hüften kann man im Sitz nicht ganz nach hinten / unten rutschen und somit den Bügel nicht ausreichend weit schließen.
  • Im Grenzfall sind unbedingt alle Gegenstände aus den Hosentaschen zu entfernen – ein Handy/Geldbeutel, der etwas aufträgt, kann hier schon einen Unterschied machen; Das Gepäck kann hier vor Fahrtantritt in Schließfächern in der Station abgelegt werden – ich habe hier immer meine Gegenstände, die ich in den Hosentaschen hatte, in den Rucksack gepackt.
  • Es kommt hier also sehr stark auf die Körperform an. Eine Person mit großem Bauch aber eher schmalerem Po/Hüften kann hier womöglich mit deutlich mehr Gewicht mitfahren, als es eine (leichtere) Person mit breiteren Hüften / breiterem Po kann.
  • Bei Silver Star gibt es in der Reihe 5 jeweils zwei größere Plätze (Big Boy Seats) – diese können ab einer Körpergröße von 150 cm verwendet werden und lassen etwas mehr Körperfülle zu, als es die übrigen Sitze tun. Auch der Probesitz zeigt an, ob die Fahrt generell oder nur in Reihe 5 möglich ist.
  • In jeder Reihe sind 4 Plätze nebeneinander ; in der Reihe 5 sind die Big Boy Seats immer die beiden Sitze in der Mitte, nie die Sitze außen ; die Big Boy Seats sind zudem in den meisten Zügen mit einem gelb-schwarzen Markierband am unteren Bereich des Bügels markiert.
  • Es gibt freie Platzwahl, sind die größeren Plätze erforderlich, ist sich also in Reihe 5 anzustellen.
  • Beim Besuch im September 2022 kam ich nicht ansatzweise weit genug in den Probesitz hinein, sodass eine Fahrt nicht möglich war. Aus Erfahrung wusste ich, dass ich das letzte Mal wohl mit rund 110 Kg mitfahren konnte. Somit war ein Abnehmziel geboren.


Besuch am 15.09.2023 mit folgenden Eckdaten:

  • 29 Jahre
  • 184 cm Körpergröße
  • 115 kg Körpergewicht (30 kg weniger als 2022)
  • Hüftumfang 118 cm (17 cm weniger als 2022)
  • Bauchumfang 119 cm (25 cm weniger als 2022)
  • Oberschenkelumfang (ein Oberschenkel, mit Hose): 68 cm (8 cm weniger als 2022)
  • Die Gewichtsverteilung war nach wie vor ausgeglichen, Bauchansatz sowie weiterhin eher stämmige Oberschenkel


Wodan

Blue Fire

Arthur und die Minimoys

Eurosat


  • Beim Besuch im September 2023 konnten alle genannten Attraktionen in allen Reihen ohne Nachdrücken gefahren werden.
  • Als Passagier, der langjährig lediglich mit Eindrücken mitfahren konnte, war es ein gar erhabenes Gefühl, ohne fremdes Zutun mitfahren zu können.
  • Bei allen Bahnen wäre sicherlich noch etwas Luft nach oben gewesen.

Silver Star:
  • Mein Endgegner, der Silver Star, wurde nun auch etwas aufgeregt versucht.
  • Am Probesitz setzte ich mich in die Sitzschale, in die ich mittlerweile schon deutlich besser passte.
  • Ohne Eindrücken meiner Begleitung / des Operators zeigte der Testsitz an, dass ich in der Reihe 5 mitfahren kann.
  • Trotz starkem Drücken durch meine Begleitung konnte der Testsitz nicht soweit geschlossen werden, dass eine Fahrt in allen Plätzen ermöglicht wird.
  • Ich bin anschließend diverse Male in den Big Boy Seats mitgefahren – dies ging ausnahmslos ohne Nachdrücken der Mitarbeiter.
  • Mit den normalen übrigen Plätzen hätte ich eventuell mit starkem Eindrücken durch die Mitarbeiter mitfahren können, habe dies jedoch nicht ausprobiert, da nach jahrelangen Pausen eine Mitfahrt auch in der Reihe 5 ein großartiges Gefühl war.
  • Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass ich mit meinem Gewicht in Kombination mit meinen Maßen bei den Big Boy Seats in Reihe 5 noch etwas Luft nach oben (mehr Gewicht) gehabt hätte, hier wäre dann vermutlich ein (starkes) Eindrücken erforderlich gewesen. Im umgekehrten Fall haben für die Mitfahrt in den regulären Sitzen gemäß meiner Einschätzung nur noch wenige Kilos gefehlt.
  • Auch hier noch einmal der Verweis auf meinen eingangs erwähnten Hinweis – es kommt hier sehr stark auf die Körperform drauf an ; das Gewicht alleine sagt hier also wenig aus und muss immer in Relation zu den Körperproportionen betrachtet werden.


Ich hoffe, ich konnte mit diesem Erfahrungsbericht dem Ein oder Anderen behilflich sein. Zuletzt möchte ich alle Leser ermutigen – besucht den Europapark auch mit Übergewicht / wenn ihr einige Attraktionen nicht fahren könnt. Eingedrückt zu werden ist vielleicht kein schönes Gefühl, eine rasante Fahrt auf den Achterbahnen macht dies jedoch allemal wett. Vielleicht kann ich den ein oder anderen auch ermutigen das Abnehmen zu versuchen. Es war ein überwältigendes Gefühl endlich wieder mit dem Silver Star fahren zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sylpru69

Re-Rider
Mitglied seit
2021
Beiträge
76
Ich möchte ergänzen,dass ich den Eindruck hatte,dass die beiden mittleren Sitze bei Arthur moppelfreundlicher sind als außen.
Bei meiner ersten Fahrt saß ich außen und der Bügel ging fast nicht zu.(Fahrt musste gestoppt werden und ordentlich nachgedrückt werden).
Weitere Fahrten habe ich innen gesessen und keine Probleme gehabt.
 

Pinkcoaster

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
12
Hi, morgen gehts ins Phantasialand. Ich gespannt, denn ich bin ja wahrscheinlich zusätzlich auch noch dick angezogen. Jemand Erfahrung wo ich die Jacke am besten vorher ausziehe? Für welche Bahnen gibt es Testsitze? Danke schonmal
 
Oben