• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Northern Rails Tour – Teil 4: Skara Sommarland ohne Sommer und die Weiterreise nach Oslo

LuckyCoasterLuke

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
1.742
Hallo zusammen,
und herzlich willkommen zum mittlerweile vierten Teil meiner Berichtereihe hallo:-)

Nach dem Besuch in Kolmarden und der Weiterreise Richtung Osten begann der darauffolgende Tag erstmal mit einem wirklich leckeren und umfangreichen Frühstück. Dies war tatsächlich das Beste der gesamten Tour, da es an nichts fehlte: verschiedene Sorten von Brot und Müsli, Porridge und rote Grütze und sogar Kaviarpaste (!) war vorhanden.

Frisch gestärkt, brachen wir dann auf.
Unsere heutige Route beinhaltete wieder einen Wechsel der Unterkunft – von Katrineholm nach Vänersborg. Auf dem Weg dorthin wurde das Skara Sommarland besucht, welches auf der Karte nur ein kleines Stückchen von Skövde entfernt liegt…
1.jpg


Am Bahnhof angekommen, stiegen wir dann erneut in den X2000, für den wir bereits im Vorfeld Sitzplätze reserviert hatten, was bei dieser Zuggattung Pflicht ist.
Dieser brachte uns in einer knappen Stunde nach Skövde, von wo wir in einen Bus der Linie 200 stiegen – so ging es dann für eine halbe Stunde durch die Pampa…
2.jpg
3.jpg


…bis wir dann hier ankamen.
Auch wenn wir gefühlt mitten im Nirgendwo ausstiegen, waren wir laut diesem Schild und einigen anderen Besuchern doch richtig :)
4.jpg


So ging es dann am Parkplatz entlang – hier erkennt man klar am Gepäck, wer zu den Interrail-Fahrern gehört ;)
5.jpg


Nach einem ganzen Stück geradeaus (laut der Größe des Parkplatzes scheint hier an manchen Tagen mit enormen Andrang geplant zu werden) erreichten wir dann den Eingang, wo wir neben freundlichen Mitarbeitern auch von Seifenblasen begrüßt wurden 😁
6.jpg


Beim Kauf unserer Tickets wurde uns mitgeteilt, dass wir die Koffer bei einem Gepäckannahmestand neben dem Wasserpark abgeben konnten.
Dieser war dann selbstverständlich auch unsere erste Anlaufstelle, da niemand von uns Lust hatte, einen Trolley durch den Park zu schleppen ;)
Die Annahme hat dann selbst bei unserem „Sperrgepäck“ ziemlich problemlos geklappt, gegen einen kleinen Obolus wurde dieses verstaut. Lediglich die Nummer zur Wiederabholung, welche an einem einfachen Gummiband ums Handgelenk befestigt werden sollte, habe ich lieber im Geldbeutel aufbewahrt!

Anschließend kamen wir wieder an den allgegenwärtigen Gewinnspielen vorbei ;)
7.jpg


Da habe ich in den vergangenen Teilen doch schon so viel über diese berichtet, und erst hier habe ich es geschafft, ein solches Spiel im Detail zu fotografieren 🙈
Das Herzstück ist ein schnell drehendes Rad mit den Zahlen von 1 bis 100 – im Vordergrund sieht man die gelben Nummern, mit denen man den Zahlenraum festlegen kann, auf den man tippt.
Sind alle Tipps abgegeben, muss man mit einem Druck auf einen Buzzer die Drehung des Rads stoppen und hoffen, dass dieses in einem der getippten Zahlenräume anhält.
8.jpg


Aber da wir bereits zweimal gewonnen hatten, ließen wir das Rad weiterdrehen und begaben uns lieber zum ersten Check – nämlich dem Spinner für Spinner ;)
9.jpg


Manch einem wird diese Bahn bekannt vorkommen, diese stand nämlich bis 2010 im Centro-Park in Oberhausen, der mittlerweile seit einigen Jahren geschlossen hat und in Zukunft in ein Karls Erlebnisdorf verwandelt werden soll.
Diese Achterbahn hier musste allerdings nicht allzu lange in einer Lagerhalle verweilen, sondern hat gleich ein Jahr nach der Schließung ihre neue Heimat in Schweden gefunden.
So ging es dann in den Eingang, der sich leider ziemlich schmucklos präsentiert…
10.jpg


…genauso wie die Bahn als Gesamtes, die insgesamt wie eine ehemalige Kirmesanlage wirkt.
So ging es dann den Lifthill nach oben…
11.jpg


…und das typische Maus-Layout hinab. Ein bisschen Geruckel hier, ein paar bissige Bremsen da – insgesamt wirklich nichts Besonderes.
Gedreht haben wir uns auch kaum, da die Maurer Wägen hier doch deutlich ausbalancierter wirken als die klassischen „Spinning Mäuse“ von Reverchon oder Zamperla:
Da man bei diesen man in einer Reihe nebeneinander sitzt, ist in jedem Fall für ein Ungleichgewicht gesorgt.
Insgesamt war die Fahrt also genauso unspektakulär wie das optische Erscheinungsbild der Anlage, schade :(
12.jpg


Deutlich interessanter kommt der zweite Check daher – nämlich der Grund, warum das Skara Sommarland bei einigen Coaster Enthusiasten überhaupt auf dem Schirm ist: Tranan, der aktuell einzige Free Fly von S&S!
Bereits von außen sieht diese Bahn einfach nur merkwürdig aus :D
13.jpg


Ist man in der sehr groß dimensionierten Station angekommen, muss man sich, ähnlich den Wing Coastern, für eine Seite entscheiden.
Von oben kann man auch die lustige Gestaltung der Wägen begutachten, die lauter komische Vögel repräsentieren: dieser hier hat offenbar einen Hangover ;)
14.jpg


Sieht man von der Deko ab, sind die Konstruktion der Wägen sowie die Sitzposition nicht weniger seltsam:
Man nimmt rittlings auf einer Bank Platz, was an einen handelsüblichen Log Flume erinnert, mit dem feinen Unterschied, dass man sich hier in einer schwingenden Gondel befindet.
Damit hier niemand einen Abgang macht, wird man zusätzlich mit einem Beckengurt auf der Bank fixiert. So geht es dann den Lifthill nach oben.
15.jpg


Oben angekommen, windet man sich dann die Strecke herunter, die von auf den ersten Blick relativ unspektakulär anmutet, aber bei genauerem Hinschauen erkennt man sozusagen „halbe Rollen“, bei denen der Wagen einmal um 180 Grad entlang der Längsachse rotiert.
Hierbei tauschen die zwei Gondeln sozusagen die Seiten, und in den Kurven schwingt man teilweise aus. Insgesamt also ein sehr merkwürdiges Fahrgefühl, was mit nichts anderem zu vergleichen ist…
Zudem liegt der Schwerpunkt der Gondel sehr hoch, sodass diese allgemein bei der kleinsten Bewegung eines Fahrgastes anfangen wackeln.
16.jpg


Ist das Fahrgefühl bisher noch lustig und halbwegs angenehm, macht sich der eher rustikale Sitzkomfort spätestens bei den sehr scharfen Blockbremsen bemerkbar. Hier wird man dermaßen in den Beckengurt geschleudert, dass man das Gefühl hat, ohne diesen ins Nirwana zu fliegen :D
Und während die Bremse in der Mitte des Layouts nicht immer greift, knallt die Schlussbremse jedes Mal ziemlich heftig!
Auf letzterer saßen wir einmal bestimmt fünf Minuten lang fest, da die Bahn irgendwelche Zicken machte. Hier konnten wir die Technik des Wagens begutachten, die beim sehr offenen Design gut sichtbar ist…
17.jpg


…und Zeit für ein Selfie war ebenfalls (und ja, während der eigentlichen Fahrt ist das Handy selbstverständlich in der verschlossenen Jackentasche geblieben, versprochen 😇)
18.jpg


Leider hat Tranan an diesem Tag öfters technische Probleme gehabt, was vielleicht ein Grund dafür sein könnte, warum dieser Bahntyp bisher ein Einzelstück geblieben ist.

Direkt nebenan hatten wir uns bereits im Vorfeld auf das Chaos Pendel von Funtime gefreut, welches vom Design identisch mit dem der Mamba auf dem Wiener Prater sein dürfte. Und auch wenn wir den ganzen Tag Techniker gesehen hatten, die an dieser Attraktion zugange waren, war sie leider den ganzen Tag geschlossen :(
19.jpg


Stattdessen ging es zur „großen Neuheit“ des Jahres, den „Badring Bumpers“, welche mit einem witzigen Video beworben wurden :D

Bei dieser Attraktion handelt es sich um eine Abwandlung eines Autoscooters, welcher allerdings anstelle der üblichen Vehikel diese Dinger hier hat, die an Schwimmreifen erinnern. Die Steuerung gestaltet sich hier ebenfalls anders als üblich mit Gaspedal und Lenkrad – stattdessen hat man hier zwei Hebel, mit denen man Gas geben kann.
20.jpg


Wenn man einen davon zurücknimmt, kann man entsprechend Kurven fahren, und ein Hebel alleine auf Vollgas sorgt für wildes Drehen :D
Die Zusammenstöße hingegen sind hier deutlich sanfter als bei einem herkömmlichen Scooter. Insgesamt fand ich dieses Teil ganz witzig, da es alleine aufgrund der Steuerung einfach mal etwas anderes ist :)
21.jpg


Wer den Park schon kennt, der weiß, dass dieser noch einen dritten Check zu bieten hat, nämlich „Gruvbanan“. Nur war dieser Powered Coaster von Mack leider schon seit längerer Zeit geschlossen, wie es auf der Homepage des Parks lobenswerterweise kommuniziert wird. Und selbst auf RCDB findet sich ein Hinweis, dass diese Bahn auch nach unserem Besuch für den Rest der Saison nicht mehr in Betrieb war. :(
22.jpg


Daher ging es als nächstes in die „Flatride Ecke“ des Parks :)
23.jpg


Als erstes fuhren wir mit dem Airboat, einer ziemlich kleinen Variante der Troika, ebenfalls von Huss.
24.jpg


Und wie so oft gilt bei drehenden Flatrides: ein kleiner Radius steht nicht unbedingt für eine harmlose Fahrt ;)
So hat dieses eher putzig und unscheinbar aussehende Fahrgeschäft doch mehr Power, als man denken könnte – Leute mit empfindlichen Magen sollten hier tatsächlich vorsichtig sein :)
25.jpg


Als nächstes nahmen wir noch schnell den Mini Freefall von Moser mit, da diese kleinen Teile oft ebenfalls erstaunlich viel Feuer unterm Hintern haben.
Auch wenn „Fyren“ nicht an den Murmelturm in Tripsdrill herankommt, hatten wir hier trotzdem unseren Spaß :)
26.jpg


Als nächstes fuhren Patrick und Maik die Wildwasserbahn „Newton“.
Bei den als Wal gestalteten Booten konnte ich keinen wirklichen Bezug zum Namen herstellen, aber laut den Anderen war die Bahn offenbar nicht schlecht.
27.jpg


Da sich der bisher eher harmlose Nieselregen steigerte, stellten wir uns bei einer offenbar ehemaligen Haltestelle der Parkeisenbahn unter. Mittlerweile wird diese aber nicht mehr bedient und das Häuschen dient als Toilettengebäude und eben als Unterstand bei Regen ;)

Dieser wollte aber nicht so schnell aufhören, deshalb zückten wir die Regenschirme und begaben uns Richtung Haupteingang, wo auch die Parkeisenbahn abfährt.
Hier nutzten wir erneut das Stationsgebäude als Unterstand…
28.jpg


…und nahmen dann in den immerhin überdachten Wägen Platz, wo wir uns dann gemütlich durch die Gegend kutschieren ließen :)
29.jpg


Wieder an der Station angekommen, warteten wir nun auf Max (@coastermax), der kurze Zeit später eintraf. Dieser war per Nachtzug aus Deutschland angereist und begleitete uns für den Rest der Tour :)

So haben wir ihn zunächst bei den Checks begleitet, zuerst bei Tranan…
30.jpg


…welcher nach wie vor eine der merkwürdigsten Bahnen überhaupt ist.
31.jpg


Und Maik und ich fuhren auch nochmal Spinner mit ihm.
32.jpg


Hier war die Schlussbremse besonders fies – zunächst wurde das Tempo noch sanft gedrosselt, nur um dann mit einem äußerst heftigen Ruck zum Stillstand gebracht zu werden. Von mir war da folgender Satz zu hören:
„Hey, die Bremse war diesmal wirklich angenehm. *2 Sekunden später* AUA!!!
Dies hat bei uns allen natürlich zu einem Lachflash geführt, der mindestens bis zur Station anhielt und ich habe auf diese Weise eindrucksvoll gezeigt bekommen, dass man den Tag nicht vor dem Abend loben soll ;)
33.jpg


Das Skara Sommarland ist überwiegend für seinen großen Wasserpark bekannt, und zugegebenermaßen sahen einige Rutschen dort wirklich interessant aus.
34.jpg


Jedoch war den meisten von uns bei dem nasskalten Wetter nicht wirklich nach feuchtfröhlichem Rutschvergnügen, zumal wir aufgrund der Weiterfahrt pünktlich an der Bushaltestelle sein mussten und somit weniger als eine Stunde Zeit blieb, Umziehen und Duschen mit eingerechnet…
Maik und Patrick nahmen wiederum die Herausforderung an und mischten sich unter die anderen Gäste 😅
35.JPG


Und während unsere beiden Hartgesottenen zwei Rutschen eintüteten, nutzten Jeannette, Max und ich die Zeit zur Nahrungsaufnahme, während uns das Sonnensegel mal mehr, mal weniger vor dem Regen schützte ;)
Schade war es natürlich schon um die Rutschen, aber ich werde vielleicht nochmal hinkommen (im Idealfall bei besserem Wetter ;)) und so eine Rutsche wie Cobra (eine „TornadoWAVE“ von Proslide) durfte ich ein paar Monate später als „Vinter Rytt“ im Rulantica erleben, welche eine echte Spaßmaschine ist 🤩

Wieder vollzählig, nahmen wir dann unser Gepäck entgegen und begaben uns Richtung Ausgang.
Hier kamen wir an einem schönen Spielplatz vorbei, der zudem auf einem Hügel thront, wodurch der Rutschenkomplex noch größer wirkt ;)
36.jpg


Und während das Schild die Besucher willkommen heißt, sagten wir „Hejdå!“ und verließen den Park.
37.jpg


So nahmen wir dann den Bus Richtung Skövde Central, und während der Fahrt ist es Zeit, ein Fazit zum Park zu ziehen:
Ich möchte nichts vorweg greifen, aber das Skara Sommarland war leider im Gesamtpaket der schwächste Park der Tour, was aber vor allem an der insgesamt starken Konkurrenz liegt.
Das Achterbahn Lineup bietet zwar einen weltweit einmaligen Exoten, aber das große Highlight sucht man trotzdem vergeblich. Bei dem restlichen Attraktionen sind durchaus ein paar kurzweilige Sachen dabei, jedoch gehen diese ebenfalls nicht über „ganz nett“ hinaus.
Jedoch tue ich dem Park vielleicht auch Unrecht, da ich den Wasserpark nicht getestet habe, dann würde bei entsprechendem Wetter mein Review vielleicht ein wenig anders ausfallen.
Thematisierung ist hier nur in Ansätzen vorhanden, was jedoch nicht wirklich stört, da die Lage um den See optisch durchaus nett ist. Leider hat man dem Park an einigen Stellen sein Alter angesehen, ein Eimer Farbe wäre da durchaus sinnvoll ;)
Die Mitarbeiter waren, wie in nahezu allen Parks bisher, fast alle sehr nett und motiviert :)
Empfehlen würde ich den Park hauptsächlich dann, wenn das Wetter mitmacht, ansonsten hauptsächlich an Familien mit kleineren Kindern sowie diejenigen mit einer Vorliebe für seltene Bahntypen. Für Thrillseeker gibt es wiederum deutlich bessere Anlaufstellen in Skandinavien ;)
38.jpg


Wieder in Skövde angekommen, fuhren wir dann mit dieser alten Blechkiste weite nach Vänersborg 😅
39.jpg


Die Innenausstattung war zwar etwas moderner als das äußere Erscheinungsbild, aber trotzdem war diese Fahrt (verglichen mit den schön modernen Nahverkehrszügen, die wir bisher hatten) ein wenig rustikaler:
Wir saßen in der Nähe der Tür und jeder Schließvorgang wurde von einem derartig lauten Zischen und Pfeifen begleitet, dass einem fast die Ohren weggeflogen sind :oops:

So kamen wir dann an unserem Ziel an…
40.JPG


…wo wir vom Bahnhof dann zum „Arena Hotell“ liefen. Dieses war, wie die letzte Unterkunft, eher zweckmäßig, aber moderner.
Unser nächstes Ziel nach dem Einchecken und Zimmer beziehen war eine fußläufig entfernte Pizzeria, die wir für unser Abendessen genutzt haben.
Frisch gestärkt, ging es für die meisten von uns noch auf einen abendlichen Verdauungsspaziergang zum Vänern, dem größten See Schwedens sowie dem drittgrößten Europas.
Hier konnte man gut entspannen 😊
41.jpg
42.jpg
43.jpg


Und die untergehende Sonne hat auch für ein schönes Licht gesorgt :)
44.jpg
45.jpg


Und so gingen wir zum Hotel, um dann in die Betten zu fallen und uns genug Schlaf für den morgigen Tag zu holen.
 
Zuletzt bearbeitet:

LuckyCoasterLuke

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2013
Beiträge
1.742
Der nächste Tag begann erneut mit einem guten Frühstück, welches aber natürlich nicht mit dem vom Vortag mithalten konnte. Anschließend hielten wir nach dem Buss (nur echt mit Doppel-s ;)) Ausschau, welcher als Schienenersatzverkehr nach Öxnered diente.
Dieser hielt aber gut sichtbar direkt am Bahnhofsgebäude und da es sich um einen Reisebus handelte, war auch für genug Fahrkomfort gesorgt.

Dort angekommen, stiegen wir in einen Zug nach Oslo, bei dem sich die Anzeige am Bahnhof sowie die App uneinig waren, ob es jetzt ein Intercity oder ein Regionalzug sei…
Aber egal, hier waren wir jedenfalls eine Weile unterwegs, wie man auch auf der heutigen Karte sehen kann ;)
46.jpg


Die erste Haltestelle namens „Ed Station“ war wohl die mit dem spektakulärsten Ausblick, die ich jemals erlebt habe :oops:
47.jpg


Die Fahrt hat insgesamt rund drei Stunden gedauert, und es kamen durchaus auch Heimatgefühle an die DB auf, wie wir mit ungefähr 15 Minuten Verspätung die norwegische Hauptstadt erreichten.
48.jpg


Aber da wir keine festen Termine oder Anschlüsse zu erreichen hatten, war das jetzt nicht weiter schlimm :)
Und nachdem wir unsere Koffer in den Schließfächern des Bahnhofs untergebracht hatten, ging es dann in die Stadt.
49.jpg


Moderne Kunst :)
50.jpg


Dieser scharfkantige Eisberg weist uns auch zu unserem ersten Ziel, welches prominent am Hafen thront:
Auch das Opernhaus ist einer Eisscholle nachempfunden.
51.jpg


Und da das Dach begehbar ist, ging es auch gleich nach oben ;)
52.jpg
53.jpg


Direkt nebenan befindet sich das Edvard Munch Museum, welches nicht nur unter anderem das berühmte Gemälde „Der Schrei“ beinhaltet, sondern auch von außen schon ungewöhnlich aussieht.
54.jpg


Nebenan befindet sich die Skultpur „Moren“ , die schon ziemlich skurril aussieht – vor allem die Form des Kopfs sieht irgendwie nicht gerade menschlich aus :oops:
55.jpg


Nach ein bisschen Verweilen am Ufer ging es dann zurück Richtung Hauptbahnhof, genauer gesagt zu den Schließfächern. Hier kamen wir auch am Kanal vorbei :)
56.jpg


Nun war es nämlich soweit, dass wir unsere Ferienwohnung beziehen konnte, die einen vielleicht zehnminütigen Fußmarsch entfernt lag.
Diese war im dritten oder vierten Obergeschoss, also schon relativ weit oben. Zum Glück gab es einen Aufzug, sodass wir unsere Gepäckstücke nicht nach oben schleppen mussten 😅

Blick in den Wohnbereich, wo auch ein Schlafsofa zu finden war…
57.JPG


…und in eines der beiden Schlafzimmer. Diese waren schon sehr klein, aber für drei Nächte hält man auch das aus ;)
58.jpg


Da uns im Vorbeigehen die norwegischen Restaurantpreise abgeschreckt haben, beschlossen wir, uns selbst etwas zu kochen.
Hierfür ging es erneut in die Innenstadt, wo wir vorher noch einen Abstecher zum königlichen Palast gemacht haben.
59.jpg


Hier waren die Leibwächter übrigens deutlich freundlicher und lockerer als ich das bisher an anderen Orten erlebt hatte – einige von diesen haben einen auch angelächelt und einer hat sich sogar sehr nett mit einer Touristin unterhalten :)
Anschließend kamen wir auch an den schönen alten Gebäuden der Universität vorbei.
60.jpg
61.jpg


Irgendwann hatten wir dann nach einiger Suche einen Supermarkt erreicht – aber auch wenn wir so natürlich deutlich günstiger wegkamen als in einem Restaurant, mussten wir trotzdem schlucken, als jemand den Preis auf dem Kassenbon in den Währungsrechner eingegeben hat. :oops:
Wieder in der Wohnung angekommen, haben wir uns dann mit Nudeln und Soße gestärkt, denn für den restlichen Abend war noch etwas Besonderes geplant:
Euch sind vielleicht bereits auf einigen der letzten Fotos die vielen Holzhütten am Ufer aufgefallen – hierbei handelt es sich um Saunen.
Und eine davon hatten wir am Abend gemietet – war zwar auch nicht günstig für eine Stunde, aber mit ein Blick auf die Oper und die Skyline und der Möglichkeit, sich im Hafen abzukühlen. Wann hat man so etwas mal? :cool:
62.jpg


Im Gegensatz zu der Sauna auf dem Foto gab es bei uns sogar noch ein Sprungbrett auf dem Dach, sodass man sich vor der Skyline ins kühle Nass stürzen konnten.
Ich musste dies natürlich auch ausprobieren, war schon ein cooles und einzigartiges Erlebnis :)

Zum Glück war unsere Wohnung nicht so weit entfernt, sodass wir dort dann duschen und in den Entspannungsmodus gehen konnten.
Dort genehmigte ich mir ein Mackprodukt, allerdings eines zum Trinken – dieses „Ginger Beer“ fand ich gar nicht übel ;)
63.jpg


Somit wären wir dann am Ende dieses zweitägigen Berichts angekommen – und beim nächsten Teil wird es eine kleine Besonderheit geben:
Bei diesem werde ich das Wort an einen anderen Mitreisenden aus unserer Gruppe übergeben – seid gespannt, was er zu berichten hat ;)

Auf jeden Fall bedanke ich mich fürs Lesen und bis zum nächsten Mal hallo:-)
LG Lukas
 

KahieraNachtrabe

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2021
Beiträge
203
Wie immer: danke für's Schreiben unserer Reiseberichte!
Trotz des Wetters war auch dies ein toller Tag mit spannenden und skurrilen neuen Checks 😉 generell lieb ich die Schweden ja, Land und Leute sind immer super nett und hilfsbereit!
Und norwegische Supermarktkassenbons werde ich so schnell (preislich) nicht vergessen 😂
 
Zuletzt bearbeitet:

Smarti

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2020
Beiträge
279
Vielen Dank für diesen weiten tollen Bericht in der Serie! Ich wäre ja schon echt gerne dabei gewesen bei dieser coolen Tour. Die Sauna am Hafenbecken hat ja mal was. Da wäre selbst ich, als Nicht-Saunagänger rein. Dass der Park nicht so viel zu bieten hatte und ihr so Pech mit dem Wetter hattet, ist natürlich schade, aber es klingt so, als hättet ihr trotzdem einen netten Tag da gehabt. Ich freu mich auf den nächsten Teil!
 

maikoaster

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
1.808
Kleiner Pro-Tipp für alle, die sich auch mal bei miesem Wetter im Skara Sommerland wiederfinden: Man kann sich am Eingang des Wasserparks (wo wir auch das Gepäck abgegeben haben), Neopren-Anzüge ausleihen. Haben wir leider erst beim Rausgehen gesehen, sonst wären ein paar mehr Rutschen drin gewesen...

Aber hey egal, immerhin gab's ne warme Dusche. 😅
 

Nite_Owl

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
262
Stimme Maik zu, die warme Dusche am Ende war das Risiko wert. Welche Wohltat, nachdem der Aufenthalt aufgrund des Wetters so gar keine Sommer-Vibes auslöste!
Ansonsten gilt: ich glaube, der Park wäre eigentlich besser gewesen, aber dank dem Wetter (und der starken Tour-Konkurrenz) sind meine Eindrücke doch getrübt. Man müsste ihn daher noch einmal besuchen - idealerweise, wenn der Powered Coaster wieder fährt und eine neue Bahn (vielleicht ein Lightning Klon?) eröffnet. Dem Park wäre es jedenfalls zu wünschen!
 

doCoaster

CF Team Redaktion
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
9.008
Bei einem nächsten Besuch mit besserem Wetter, solltet ihr euch auch der Wasserski Anlage widmen, deren Benutzung hier kostenlos im Parkeintritt enthalten ist. Eine weitere Besonderheit dieses etwas anderen Parks.

Danke für den Bericht! Mit den Öffentlichen scheint man in Schweden ja auch die Parks super gut erreichen zu können.
 

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
38.794
Bei einem nächsten Besuch mit besserem Wetter, solltet ihr euch auch der Wasserski Anlage widmen, deren Benutzung hier kostenlos im Parkeintritt enthalten ist.

Da kann ich mich auch noch gut dran erinnern, als wir damals auf der CF Tour im Park waren - schon irgendwie was besonderes & musste ausprobiert werden. Generell scheinen sie hier den Fokus in letzter Zeit auch mehr auf den Wasserpark zu legen, denn die letzten großen Neuheiten waren eher Rutschen. Das Chaos Pendel ist ja auch nur eine temporäre Anlage, bei der unklar ist, ob sie immer im Park bleiben wird, die Attraktion stand im ersten Betriebsjahr (2019) ja in Grönalund.

Danke für den wieder mal schönen Einblick - gerade die Transportmittel und Verbindungen finde ich besonders interessant, das hilft sicher auch einigen, die selbst so eine Zug mit den Öffis planen :)

Und das mit der Sauna ist ja wirklich mal ein ganz besonderes Erlebnis, gerade sowas wird euch lange in Erinnerung bleiben.
 
Oben