Orkanen (Farup Sommerland)
Willkommen bei Coasterfriends!

CLUB TRAVEL COMMUNITY

Die Geschichte hinter Universal Studios Escape

Im Jahr 1999 öffnete Universals Islands of Adventure, der zweite Themenpark des Resorts in Orlando. Doch aufgrund einer falschen Marketing-Strategie startete der Freizeitpark deutlich schlechter als erwartet.

Heutzutage ist Universals Islands of Adventure nicht mehr aus der Themenparklandschaft in Orlando wegzudenken. Das Resort wurde rund um das neue Jahrtausend um einen zweiten Themenpark, den Shopping and Dining Bereich City Walk und mehrere Hotels, wie das Hard Rock Hotel sowie das Portofino Bay Hotel erweitert. Die Erweiterung hatte das große Ziel, die Lücke zur Walt Disney Company und Ihrem Orlando Resort zu schließen. Unter dem Namen „Universal Studios Escape“ wurde das Resort mit der Eröffnung von Islands of Adventure beworben. Doch der Name hatte ein Problem.

01

03

Doch bevor wir zu dem Problem kommen, schauen wir nochmal zurück, was die Gäste im Eröffnungsjahr in Universal Islands of Adventure entdecken konnten. Der 2,6 Milliarden Dollar teure Themenpark wurde unter dem Motto „Ride the Movies“ gebaut. Die Gäste sollten im Gegensatz zum normalen Studio Park in die Filme eintauchen und nicht nur erleben, wie Filme gemacht werden. Der Freizeitpark, welcher rund um einen See angelegt wurde, beinhaltete zur Eröffnung Themenbereiche, wie den Kinderbereich Seuss Landing, Toon Lagoon, Marvel Comics Land, Jurassic Park Area und the Lost Continent. Der Park galt zu der Zeit als der modernste Park und besonders Attraktionen wie The Amazing Adventures of Spider-Man begeisterten die Gäste. Zu dieser Zeit war ein Resort mit einem Second Gate etwas Besonderes. Bis dahin war vor allem die Walt Disney World dafür bekannt, mehr als einen Park in einem Resort zu bieten.

Unter dem Namen Universal Studios Escape wurde das neue Resort, welches in Orlando entstanden ist, vermarktet. Dies hat auch zunächst funktioniert, denn der Park konnte sich nach einer längeren Soft-Opening Phase über gute Besucherzahlen erfreuen und zum erfolgreichen Start bekamen die Neuheiten durchwegs positive Bewertungen. Nachdem aber vor allem Freizeitpark- und Universal-Fans den Park besuchten, brachen die Besucherzahlen ein. Der Grund war für viele Experten in der Freizeitparkbranche schnell ausgemacht, der Name des Resorts. Diesen hatte Universal gewählt, um die Gäste davon zu überzeugen, dass sie in dem Resort dem Alltag entfliehen können. Allerdings hatten viele potenzielle Besucher den Namen und die Bedeutung nicht verstanden. Für Kunden klang Universal Studios Escape wie eine neue Attraktion, ein neuer Themenbereich oder einfach ein Marketing Slogan, wie ihn fast jeder Park hat. Doch eigentlich verbarg sich mehr hinter „Escape“, als „Zeit.Gemeinsam.Erleben“ (Europa Park) oder „Hollywood in Germany“ (Movie Park Germany).

04

06

Dazu kam die Besonderheit, dass der Internet-Auftritt der Themenparks noch nicht in vollem Umfang verbreitet war. Aus diesem Grund war vor allem Werbung im Fernsehen besonders wichtig. Doch auch diese konnte den Gästen nicht die Dimensionen des neuen Resorts vermitteln: „A new universe of theme parks, resorts and nightlife. Universal Studios Escape… Are you ready?“. Zu dem Slogan wird in einem Spot noch ein Kind gezeigt, welches aus einem Flugzeug guckt und dabei einen kämpfenden Spider-Man sieht. Enthusiasten von Freizeitparks, welche sich mit einem Projekt beschäftigen, werden sofort ein Bild vor Augen haben, was das Resort bietet. Doch für die durchschnittliche US-Familie war dies nicht deutlich. - Dies hatte der amerikanische YouTube Kanal ReviewTime herausgearbeitet

 

Die Strategie „Universal Studios Escape“ wurde noch einige weitere Monate verteidigt, doch mit der Zeit sah auch Universal den Fehler ein: „Es ist ziemlich deutlich für Menschen, die aus dem Business stammen, aber für den normalen Besucher ist nicht klar, was Universal Studios Escape alles beinhaltet“, so Merrill Pucket, Director of Studio Products for Universal Orlando. Ein Jahr nach der Eröffnung wurde der Standort von Universal in Orlando umbenannt in „Universal Orlando Resort“. Den Namen, den wir bis heute kennen. Der neue Name wurde kombiniert mit einer Reihe von neuen Werbevideos, welche deutlich hervorheben, was der Freizeitpark „Universal Islands of Adventure“, der Unterhaltungskomplex „Universals City Walk“ und die beiden neuen Hotels zu bieten haben.

Mit dieser Strategie hatte das Resort neuen Erfolg, denn nach acht Monaten besuchten den Park lediglich 3,4 Millionen Besucher und den Universal Studios Hauptpark 5,8 Millionen. Nach dem „rebranding“ stiegen die Zahlen des ganzen Resorts um 75% und das rund um die Ereignisse des 11. Septembers, also in einer Zeit, in welcher viele andere Touristenziele deutliche Probleme hatten.

Universals Islands of Adventure im Parkcheckpoint 

07

12

Das einzige Problem, welches Universal nach der Umbenennung des Resorts hatte, war die Domain „universalorlando.net“, welche zur damaligen Zeit schon einem kleinen Hotel in Orlando gehörte. Ob man sich damals einigen konnte, ist heute nicht mehr nachvollziehbar, aber mit der Endung „.com“ landet man auf der Website - bis heute. Der Erfolg nach dem „rebranding“ hält bis heute an und das Universal Resort Orlando begeistert viele Besucher.

Quellen: NBC Universal; Orlando Sentinel; University of Orlando; ReviewTime

Im Forum kommentieren

MoritzB2000

MoritzB2000

Erstmal vielen Dank das du den Artikel gelesen hast, das freut uns immer sehr :giggle:. Das Youtube Video ist tatsächlich mit in den Abschnitt über die Werbespots eingeflossen, wie ich es in den Quellen angegeben hatte. Ich habe es jetzt aber nochmal direkt unter den Abschnitt geschrieben, damit es ersichtlicher ist. Vielen Dank für deinen Hinweis :giggle:(y)
Im Forum kommentieren

Wir verarbeiten personenbezogene Daten über Nutzer unserer Website mithilfe von Cookies und anderen Technologien, um unsere Dienste bereitzustellen, Werbung zu personalisieren und Websiteaktivitäten zu analysieren. Wir können bestimmte Informationen über unsere Nutzer mit unseren Werbe- und Analysepartnern teilen. Weitere Einzelheiten finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.