• Willkommen im Coasterfriends Forum!

[California Dreamin‘] Grand Canyon

maikoaster

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
1.755
Willkommen zurück zu einem weiteren Bericht, bei dem wir dieses Mal sogar zwei US-Bundesstaaten durchqueren: Nevada und Arizona.
Die vorherigen Teile meiner Serien könnt ihr hier nochmal nachlesen:
Nachdem ich für einige Meilen das Steuer übernommen hatte, wurde es deutlich wie ermüdend Las Vegas gewesen war. Bevor ich Gefahr lief am Steuer einzunicken, überließ ich das Fahren dann doch wieder lieber Thomas. Unser erster Halt war dann der Hoover Dam, dessen fünfjähriger Bau 1931 mit dem Ziel begann Überflutungen einzudämmen, Bewässerungen zu ermöglichen und Strom durch Wasserkraft zu erzeugen. Die Staumauer hat eine Höhe von 201 m und war bis 1961 der höchste Damm der Welt.

GC1.jpg
Der Colorado River wird zum Lake Mead aufgestaut.

GC2.jpg
Am anderen Ufer beginnt Arizona.

GC3.jpg
Die schrägen Strommasten erwecken fast den Eindruck als wollten sie sich jeden Moment in die Tiefe stürzen. :eek:

GC4.jpg
Ein verDammt hoher Damm

GC5.jpg
Ein kleiner Leguan

GC6.jpg
Der Damm ist nach dem 31. Präsidenten der USA benannt.​

Nachdem wir den Damm einmal in beide Richtungen entlang geschlendert waren, setzten wir unseren Weg in Richtung Osten fort und überquerten die Landesgrenze nach Arizona. Einen Teil der Strecke folgten wir der historischen Route 66, unter anderem durch die Ortschaften Seligman, Kingman und Williams. Charakteristisch ist hier ein gewisser heruntergekommener Charme und natürlich einige Souvenirshops, bei denen man sich mit allen passenden Andenken eindecken kann.

GC7.jpg
Das Willkommensschild gibt schon den Hinweis für das Ziel der nächsten Etappe. :D

GC8.jpg
Immer geradeaus

GC9.jpg
Kuntebuntes aus Seligman

GC10.jpg

GC11.jpg

GC12.jpg
Ein kleiner Markt in Kingman

GC13.jpg
Mehr Züge in Williams

GC14.jpg

GC15.jpg

Langsam aber sicher näherten wir uns schließlich unserem Tagesziel Tusayan am Grand Canyon. Bei unserer Ankunft erwartete uns leider erstmal etwas Chaos: Wir hatten unser Hotel über Omoma gebucht und dieser Anbieter ging erst wenige Tage zuvor pleite. Ich hatte von San Fransisco aus noch an der Rezeption angerufen und uns wurde noch versichert, dass unsere Reservierung weiter bestehen würde. Letztendlich war dem dann aber doch nicht so, wie sich vor Ort herausstellte. Glücklicherweise gibt es in dem Örtchen ein großes Angebot an Hotels und so war es kein Problem direkt nebenan noch ein Zimmer zu finden. Dann war endlich soweit, dass wir die letzten Kilometer bis zum Grand Canyon selbst zurücklegen konnten. Die Anfahrt hatte länger gedauert als erwartet und es ging schon in großen Schritten auf den Abend zu. Wir folgten dem Pfad am Rand der Schlucht entlang westwärts, natürlich inklusive mehrerer Stopps um die atemberaubende Landschaft gebührend zu würdigen.

GC16.jpg
Wapitis am Straßenrand im Grand Canyon Nationalpark

GC17.jpg
Der Grand Canyon ist 1.6 km tief und bis zu 18 km breit.

GC18.jpg
Durch die Bewegung der Erdplatten wurde und wird das Colorado-Plateau emporgehoben, während sich der Fluss selbst und seine Zuflüsse immer tiefer in den Fels hineingruben und graben.

GC19.jpg
Der Colorado River folgt einem steilen Gefälle und besitzt vor allem während Überflutungen ein genügend großes Volumen um viel Sediment mitzuspülen, das die Felsen abschleift.

GC20.jpg
Das trockene Klima sorgt dafür, dass die Felsen nicht von Pflanzen und Erde bedeckt werden, und somit der Erosion stärker ausgesetzt sind.

GC21.jpg
Die Entstehung des Canyon begann vor 5-6 Millionen Jahren.

GC22.jpg

GC23.jpg
Die Schatten werden länger.

GC24.jpg

GC25.jpg

GC26.jpg
Blaukehl-Hüttensänger

GC27.jpg
Die Menschen als Maßstab machen die Gewaltigkeit der Landschaft erst bewusst.

GC28.jpg

GC29.jpg

GC30.jpg

GC31.jpg

GC32.jpg
So hat es ein Achterbahnshirt aus Polen auch mal zum Grand Canyon geschafft. :cool:

GC33.jpg

GC34.jpg
Nicht zu nahe zum Rand zu gehen ist wichtig!

GC35.jpg

GC36.jpg
Lieber einen Schritt zurück z:-)

GC37.jpg
Könnte auch auf einem anderen Planeten sein. :p

GC38.jpg

GC39.jpg

GC40.jpg
Klare Kante

GC41.jpg

GC42.jpg

GC43.jpg

GC44.jpg

GC45.jpg

Wir blieben bis zum Sonnenuntergang und machten uns im Dunkeln schließlich auf den Rückweg.Abendessen gab es in einem mexikanischen Restaurant. Wir hatten uns kurz überlegt zum Sonnenaufgang wieder am Grand Canyon zu sein, es uns aber doch wieder anders überlegt und stattdessen lieber ein paar mehr Stunden Schlaf mitgenommen. Der Unterschied zwischen Sonnenunter-und aufgängen ist sowieso überbewertet. ;)
Stattdessen sind wir dann nach dem Frühstück gemütlich den Rim Trail noch etwas in östlicher Richtung entlanggelaufen bevor es an der Zeit war sich wieder auf den Weg zu machen.

GC46.jpg

GC47.jpg

GC48.jpg

GC49.jpg

GC50.jpg

GC51.jpgGC52.jpgGC53.jpg
"I'm a poor lonesome cowboy and a long way from home..."- Lucky Luke

GC54.jpg

GC55.jpg

GC56.jpg

GC57.jpg
Der nächste Morgen...
GC58.jpg

GC59.jpg

GC60.jpg

GC61.jpg
Podest für einen Raben

GC62.jpg

GC63.jpg

GC64.jpg

GC65.jpg

GC66.jpg


Mit einer Fahrzeit von fast sieben Stunden nach Palm Springs stand heute die längste Etappe der Tour an. Ebenen flach wie ein Pfannenkuchen, kein Baum weit und breit und kerzengerade Straßen bis zum Horizont sind zwar schon mal ganz interessant, aber nach einigen Stunden kann das ganz schön zermürbend werden. Aber irgendwann hiedann doch wieder: Back to California!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mario M.

CF Team News
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
33.029
Bei so tollen Naturaufnahmen bekommt man echt Fernweh seufz:-)

Sieht echt traumhaft aus love:-)

Danke für den nächsten Teil der Serie beer:-)
 
Oben