• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Freizeitpark Sicherheitsdiskussion

Mitglied seit
2023
Beiträge
59
Autsch. Diese sarkastischen Sticheleien tragen nicht wirklich zum Thema bei. Muss das wirklich sein? Trefft euch doch mal privat und regelt das untereinander.

Nochmal zum Vorfall: Looopings hat ein nochmal ein anderes Video auf YouTube hochgeladen, in dem man auch die Sekunden vorm Kollaps sieht. Es ist zudem auch näher am Becken. Möglicherweise könnte das Video sogar Aufschluss geben, an welcher Stelle es losgegangen ist. Man sieht, wie einer der Artisten unter den 3-Meter Brettern am Beckenrand entlang geht und es nach einem Schritt an einer gewissen Stelle dort auch aufreißt. Die Kettenreaktion muss nicht dort angefangen haben, aber es sieht so aus, als könnte es so passiert sein. Das Becken macht irgendwie nicht so einen stabilen Eindruck mit dieser angebauten 2x 3m-Turm “Burg” und möglicherweise war es nicht so konstruiert, dort lang zu laufen. Ist schon krass, wie alles auseinander reißt und letztendlich war wohl viel Glück im Spiel. Der Fall aus ca. 8m Höhe in verminderte Wassertiefe- abgebremst durch geschicktes verzögertes Abspringen - und der fallende Mast hätte beinahe einen Artisten voll getroffen. Das hätte alles viel schlimmer ausgehen können.
 

vesal

Stammgast
Mitglied seit
2019
Beiträge
222
Völlig überflüssiger Kommentar der Mich zu tiefst langweilt, wie viele andere danach auch - Zu mal man überhaupt nix über deren Sicherheitspolitik etc. weis und wie viel dahinter steckt. Ein Autoreifen kann auch mal so platzen und dann ist der Asphalt schuld? Diese Permanenten Mutmaßungen zu sämtlichen Themen nehmen hier echt überhand, was ich persönlich echt schade finde.

So das musste jetzt mal sein !
wieso darf man denn nicht spekulieren. Das ist menschlich. Wer prominent als VIP, Politiker oder Mack in der Öffentlichkeit steht und Ruhm und/oder Geld verdient, muss damit leben. Gerade wenn ich eine "grosse" Klappe habe (r. Mack).
 

toschy

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
1.601
Wie schon mal auch von mir gesagt.
Niemand hier weis wie genau dieser Unfall passiert ist. Sollte hierbei wirklich die Schuld beim Europa Park liegen können wir darüber gerne nochmal ein Fass aufmachen wer oder was hier versagt hat im Unternehmen der Macks. Dann aber auch bitte in einem eigenen Thread.

Hier aber in den Raum zu stellen dass die Sicherheit leidet weil jemand in der Weltgeschichte rumreist ist absolut an den Haaren herbeigezogen.

Mein Vorschlag wäre jetzt mal, dass wir uns hier wieder auf Fakten und gesicherte Dinge festlegen. Immerhin ist das hier kein Spekulationsthread sondern ein Thread wo es um Unfälle geht. Und hierbei sollte man sich auch immer erst mal auf Ermittlungsergebnisse verlassen und nicht auf gefährliches Halbwissen, an der Nase herbeigezogenes oder ähnliches.
Ansonsten müllen wir hier auch nur alles zu...
 

Redwolve

Stammgast
Mitglied seit
2022
Beiträge
207
Unglaubliche Bilder, wie schrecklich, dass es nun fünf Verletzte gibt und warum schon wieder der EP. Ohhh nein.

Die Frage nach dem Besitzer oder Erbauer des Beckens ist irrelevant. Wie die Familie Mack ja immer betont, ist sie der Betreiber des Parks und somit trägt sie natürlich auch die Verantwortung und die volle Schuld. Selbst wenn externe Kräfte eingebunden sind, obliegt es der Familie Mack, angemessene Maßnahmen und Kontrollen zur Gewährleistung der uneingeschränkten Sicherheit "Ihrer" Gäste zu implementieren.

Natürlich könnte man argumentieren, dass der Tod des Arbeiters bei Arthur außerhalb des Betriebs geschah, bei Batavia ein technischer Defekt auftrat, in der Diamantengrotte wahrscheinlich ein technisches Problem vorlag, die Kollision des EP Express als Unglück anzusehen ist und nun das geplatzte Becken womöglich auf Materialermüdung zurückzuführen ist. In gewisser Hinsicht könnten all diese Vorfälle als höhere Gewalt betrachtet werden, die über diese "Sorgfaltspflicht" hinausgehen.

Allerdings ist die Situation nicht so einfach. Freizeitparks sollten in Sachen Sicherheit Experten sein. Ein Vergleich mit anderen "Unternehmen" ist daher nicht angemessen, sondern besser mit anderen Akteuren in der Branche. Als DER beste Freizeitparks der Welt, also die Branchengrößen. Dabei fällt auf, dass Ereignisse wie das Abbrennen von ganzen DarkRide-Hallen oder der Verlust von Attraktionen mit erheblichen physischen und psychischen Auswirkungen in dieser Häufigkeit und zeitlichen Nähe deutlich von der Norm abweichen - auch deutlich vom Phl. Und ja dies wirft zwangsläufig Fragen nach strukturellen bzw. systemischen Fehlern auf, die berechtigt sind und angegangen werden müssen.

Ist es dann überraschend, dass angesichts von Luxussuiten, dem Luxusrestaurant, einem Luxus-Supercar, und einer großer Show in Kroatien und nun dem dritten bedeutsamen Vorfall in Serie, bei einigen ein Gefühl der Besorgnis aufkommt, dass die Prioritäten möglicherweise nicht mehr angemessen gesetzt sind? Schadenfreude ist da sicherlich fehl am Platz, aber es stellt sich die Frage, wo die Umsetzung des Mantras von Franz Mack bezüglich Bodenständigkeit und vorbildlicher Erfüllung des Kerngeschäfts bleibt: "Jede Mark in den Park"

Ein Rückblick auf die letzten Jahre zeigt eine expansive Diversifizierung des Geschäfts. Praktisch jedes Quartal wird eine neue "Mack XYZ" in völlig anderen Branchen gegründet, während andere Unternehmen über Jahrzehnte mit einem einzigen Geschäftsfeld (über)gefordert waren. Die Macks machen das alles easy auf einmal. Die Geschichte ist voll von Beispielen, wie solcher Größenwahn zu Fehlern im Kerngeschäft geführt hat. Das Tragische ist, dass ein ähnliches Muster hier beobachtet werden kann – ein Opfer des eigenen Erfolgs.

Uns bleibt nur zu hoffen, dass die Verletzten keine bleibenden Schäden haben, die Zuschauer:innen mit einem Schrecken davon kommen, und dass dieses Ereignis endlich dazu führt, dass in der Familie Mack die Erkenntnis reift, wo der Fokus und die Prioritäten wieder deutlich mehr gesetzt werden müssen. Eine Rückbesinnung auf die alten Tugenden und Werte, die einst den Europa-Park und die Familie groß gemacht haben, wäre wünschenswert...
In dem Unternehmen wo ich arbeite verkaufen wir auch eigenmarken pools ist zwar nicht vergleichbar mit der Sache im EP aber es könnte halt auch einfach ein materialfehler etc sein. Die Schuld rein auf der EP jetzt zu legen ist erstmal schwachsinnig. Deswegen bin ich hier komplett deiner Meinung.

Ich wünsche gute Besserung und hoffe dass der Europa Park und alle weiteren Parks von solchen Unfällen verschont bleiben.
 

Prada79

Stammgast
Mitglied seit
2022
Beiträge
72
Verantwortung zu übernehmen scheint heute immer schwieriger zu werden, zumal auch von Vorbildern unserer Gesellschaft immer wieder auf externe Umstände, Subunternehmer… etc. verwiesen wird. Mein Weltbild ist da ganz einfach: Wer Umstände schafft, also in diesem Fall einen Freizeitpark betreibt, ist voll umfänglich verantwortlich. Das fängt bei der Auswahl von Subunternehmen an bis hin dazu, sie zu einem glaubwürdigen Sicherheitskonzept zu verpflichten.

Ich will mich gar nicht an Spekulationen beteiligen, ob das hier passiert ist oder nicht, aber beim Aufweichen von Verantwortung gehe ich nicht mit. Wenn meine Achse am Auto kaputt ist, sage ich dem TÜV ja auch nicht: Kann ich nix für, wende dich an den Hersteller der Achse.
 

Braumeister

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2009
Beiträge
2.975
Wenn meine Achse am Auto kaputt ist, sage ich dem TÜV ja auch nicht: Kann ich nix für, wende dich an den Hersteller der Achse.
Danke für den Auto-Vergleich. Der passt ja sogar sehr gut.

Wenn du vor einem halben Jahr beim TÜV warst, immer deine Service Termine wahrnimmst und dann bricht dir mitten auf der Autobahn die Achse, obwohl weder beim TÜV noch beim Service irgendwer Andeutungen gemacht hat, dass da was im Argen liegt, bezweifle ich schwer, dass du den Fehler bei dir selbst suchst.

Spätestens wenn bei dem Unfall aufgrund der Achse noch ein weiterer Mensch verletzt wird, wirst du die Schuld beim Achshersteller und in der Werkstatt suchen.
A) völlig zurecht, obwohl du "natürlich" wie jeder anderer Verkehrsteilnehmer die vorgeschriebene Sichtprüfung vor Fahrtantritt gemacht hast konntest du das nämlich garnicht sehen
B) völlig verständlich, weil es geht um viel Geld und ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Es wäre also schon nett, wenn man da ordentlich prüft, ob du deine Wartungstermine eingehalten hast und die Werkstatt/TÜV geschlampt hat, oder ob gar ein Materialfehler vorlag der entweder den Hersteller vorwerfbar ist, oder ob vielleicht einfach so viele Punkte zusammenkamen, dass man kein vorwerfbares Verhalten feststellen kann.

Die Schuld aber gänzlich und von Anfang an bei dir zu suchen, nur weil du zuletzt schon ausversehen beim Ausparken einen anderen PKW touchiert hast und dein Oldtimer abgebrannt ist als du im Hochsommer einen Bergpass mit ihm gefahren bist, wäre ziemlich unfair und von allen beteiligten auch unseriös.

Lediglich für das zufällige Unfallopfer ist, je nach Charakter, die Welt einfach und du der Schuldige.
 

ChrisCoaster

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
19
Irgendwie lustig, dass es jeden Tag jmd. neuen gibt der glaubt, dass es so etwas wie "Betreiberpflichten / -haftung" nicht gibt und das auch noch hier im Forum kundtun muss.

Wer also immer noch ernsthaft der Meinung ist, dass der EP hier pauschal von allem frei gesprochen werden kann, möge mal hier, zum Beispiel beim TÜV Nord nachlesen: TÜV: Betreiberpflichten

Und um es gleich vorweg zu nehmen, selbst wenn man einzelne Aufgaben delegiert, dennoch:

1692737137599.png



Das ist die juristische Seite. Und daneben gibt es ja auch noch die moralische und den Anspruch den man praktisch in jede Kamera sagt: Mack Produkt - "Weltbester Park / Achterbahn / XYZ"...
 

Pr1nZ_iVe

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2015
Beiträge
228
Ich erkläre dem Werkstatt-Mitarbeiter nächste Mal wie man eine Achse einbaut und überwache die Ausführung. Danke für die Aufklärung.
 

Braumeister

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2009
Beiträge
2.975
Und um es gleich vorweg zu nehmen, selbst wenn man einzelne Aufgaben delegiert, dennoch:

Anhang anzeigen 1299881

Du unterstellst doch, wenn du dem Park die Schuld zuweist, dass er eben jene Punkte nicht beachtet hat.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Park in seinem Vertrag mit der Artistik/Sprung-Show genau definiert hat, dass diese für die Sicherheit ihrer Show selbst verantwortlich sind und dass diese einen/mehrere Verantwortlichen benennen mussten.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass der EP zudem einen oder mehrere Personen bestimmt hat, die das Ganze zudem noch regelmäßig überprüfen.

Ziemlich sicher ist aber immer noch weit entfernt von Wissen, also kneife ich mir einfach Mal Schuldzuweisungen. Aber genau wie du selbst ein tolles Beispiel genannt hast, wo unter Umständen die Halterhaftung eines Fahrzeughalters eben nicht gilt, hast du jetzt um deine These zu belegen genau herausgesucht, unter welchen Umständen der Park, insbesondere die Familie Mack, eben nicht selbst haftet.

Sollte da ein vorwerfbarer Mängel festgestellt werden, was wir nicht wissen, wird man nach meiner Einschätzung ziemlich Sicher über Verträge und Kontrollprotokolle einen verantwortlichen feststellen können. Bei einem Park dieser Größenordnung kann ich mir nicht vorstellen, dass man einfach eine unprofessionell Gruppe von Turmspringern einkauft und darauf vertraut, dass die das schon irgendwie richtig machen.
 

fabs

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
107
In den letzten Tagen wurde ich jetzt wiederum mehrfach angesprochen, ich sei doch so leidenschaftlicher Achterbahn und EP Fan, was denn da los sei, dass da so viele Unfälle sind...

Und genau das ist das (zukünftige) Problem. Auch ich wurde in letzter Zeit - überwiegend von nicht-Freizeitpark-affinen - Bekannten angesprochen: "Du sagst doch immer, dass in Freizeitparks alles so sehr sicher. Und jetzt ist im Europapark schon wieder etwas passiert; das macht mich nachdenklich."
Viele sehen nur "Unfall im Europapark" und das ist jetzt sogar schon bei nicht-Stammgästen (also der überwiegende Teil der Besucher) angekommen.
Das Image geht aktuell gerade den Bach runter.
 

Peppy

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
679
Auch ich wurde zuletzt mehrfach von Nichtfans darauf angesprochen. Selbst mein Papa hat mir n Zeitungsartikel davon geschickt, obwohl der sich absolut 0 für Freizeitparks interessiert.
 

parkfan46

Airtime König
Mitglied seit
2018
Beiträge
889
Unabhängig von der Schuldfrage, ist es doch wohl unumstritten, das ein Park für all das verantwortlich ist, was auf seinem Parkgelände geschieht. Die Behörden werden den Vorfall untersuchen, und dann wird klar sein, wer hier letztendlich schuld an dem Unfall hat. Es kann auch sein, das das Becken einen unentdeckten Materialfehler hatte, der wohl so klein gewesen sein könnte, das man ihn nicht sofort erkannt hat. Kann sein, aber wie gesagt das wird ja noch untersucht.
 

firefly

First Rider
Mitglied seit
2023
Beiträge
27
Hallo!
Lange schon bin ich nur passiv bei coasterfriends,jetzt möchte ich mich doch auch mal kurz zu den Vorfällen im EP äußern.
Ich werde ebenfalls angesprochen mit Aussagen wie "irgendetwas ist da doch komisch im EP, irgendetwas stimmt da nicht,fährst du da noch hin"...
Was mir nicht gefällt ist daß die Familie Mack gerne im Mittelpunkt steht,sich aber z.b.beim letzten Vorfall sehr reserviert zeigte,nicht einmal Genesungswünsche las ich irgendwo.
Da ich ein wenig weiß was hinter den Kulissen so passiert sage ich mal daß nicht alles gold ist was glänzt und Familie Mack sollte dringend das Sicherheitskonzept überarbeiten.
 
Oben