• Willkommen im Coasterfriends Forum!

Technische Unfälle/Vorfälle in Freizeitparks, auf Volksfesten etc.

Peppy

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
85
Ja das entspräche dem was ich bei diesem Unfall auch vermute. Aber warten wir ab bis das Ergebnis da ist. Spekulationen hierbei bringen ja nicht viel.
 

Alfred

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2014
Beiträge
378
Dem Nachrichten Portal zu Folge gab es vor kurzem ein Seilbruch beim einem Sling-Shot auf dem Gäubodenvolksfest (Bayern).
Subjektiv habe ich bei diesen mobilen Anlagen das Gefühl dass die Seile Mal öfters getauscht werden sollten damit diese nicht Medien-stark benannt werden aufgrund der Seilbrüche.
 

haparkfan

Stammgast
Mitglied seit
2011
Beiträge
394
Hab nur drauf gewartet, dass die BILD rauskriegt, dass es in Gerstlauer-Anlagen schon andere Unfälle (Smiler, Free Fall Tower in Orlando) gegeben hat:


Schlimm zu sehen, wie hetzerisch und subjektiv und Unprofessionell Medien mit Achterbahnunfälle umgehen

 

UP87

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2018
Beiträge
261
Schlimm zu sehen, wie hetzerisch und subjektiv und Unprofessionell Medien mit Achterbahnunfälle umgehen
Besonders schön ist es, wenn sie mit solchen Themen auch noch Geld machen wollen und Inhalte hinter eine Paywall stecken.
Die Bild-Zeitung ist immer hetzerisch, subjektiv und völlig unprofessionell. Es fällt natürlich besonders auf, wenn sie sich in einem Bereich bewegt in dem man sich auskennt.

Besonders gut:
Großes Glück: Der Zug entgleiste nicht, keine Menschen fielen aus der Achterbahn.
Ja, Achterbahnen sind wirklich dafür bekannt bei jeder Gelegenheit von den Schienen zu springen! Da ist das bei einem Auffahrunfall wirklich ein großes Glück!
 

Peppy

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
85
Dritter Unfall auf dieser Kirmes am dritten Tag...🤔 Läuft. Diese Sling shots sind aber auch so Fahrgeschäfte, die ich meide.
 

Peppy

Re-Rider
Mitglied seit
2022
Beiträge
85
Wenn ich schon die Überschrift lese: "...baut die höchsten, schnellsten Bahnen der Welt, und auch die tödlichsten?" Was eine reißerische Nachricht. Bild ist da leider mittlerweile aber nicht mehr die einzige Zeitung mit solchen clickbait Überschriften. Als Hersteller würde ich gegen sowas angehen. Allerdings weiß ich auch nicht was dann in dem Artikel stand, ist ja Bild+. 😬
 

Charlie Hotel

Airtime König
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
95
Wenn ich schon die Überschrift lese: "...baut die höchsten, schnellsten Bahnen der Welt, und auch die tödlichsten?" Was eine reißerische Nachricht. Bild ist da leider mittlerweile aber nicht mehr die einzige Zeitung mit solchen clickbait Überschriften. Als Hersteller würde ich gegen sowas angehen. Allerdings weiß ich auch nicht was dann in dem Artikel stand, ist ja Bild+. 😬
Ich muss mir zum Glück nicht mal die Überschrift antun, das verhindert die BLÖD nämlich wegen meinem AdBlocker selbst. :cool:
 

toschy

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2012
Beiträge
1.269
Interessant wäre ja was dann in dem Artikel steht

Denn Sie stellen es ja immerhin noch in Frage ob er die tödlichsten baut.
 

Dumbo1984

Stammgast
Mitglied seit
2015
Beiträge
72
Genau so habe ich auch gedacht, als ich die Schlagzeile las. Was für ein Clickbaiting. Wahrscheinlich kennen die den offiziellen Untersuchungsbericht nicht einmal. Fast schon Glück, dass man wegen der Paywall nur abstrakte Informationen sieht… Sonst würde. Einige Leser möglicherweise gleich polarisiert!
 

Benny

CF Team
Teammitglied
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2008
Beiträge
919
Bevor wir uns jetzt weiter über die Berichterstattung zu Achterbahnen echauffieren: Herzlich Willkommen in der modernen Medienlandschaft - mit Bullshit die Leser ködern…

Goldener Tipp des Tages: Lest den scheiß einfach nicht…
 

Nite_Owl

Fastpass Besitzer
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2016
Beiträge
212
Auch wenn ich damit vom Thema abschweife: Es gibt Gott sei Dank noch einige qualitativ bessere Medien, die tatsächlich noch auf Inhalte setzen (auch wenn der Trend natürlich leider eher gegen Clickbaiting geht). Die Misere der Medienlandschaft ist aber auch unserer Gratismentalität geschuldet - so muss man eben reißerisch formulieren, um die Leute zu ködern... Darauf folgt eine Spirale: Immer weniger Leute lesen Medien, die immer schneller und billiger Nachrichten produzieren, worauf wir immer verärgerter über schlechte Medien reden und diese meiden...
Daher mein Aufruf: Lest die besseren Medien, sonst haben wir nur noch diesen Mist á la Bild und Co.!

Und ansonsten: Bei allem, wo es Spezieller wird, gibt es schnell Fehler in der Berichterstattung, schließlich kennt man sich als Redakteur nicht in der Materie aus und kann sich auch keine vier Stunden oder so mit dem Hintergrund von einem einzigen Artikel/ einer Meldung beschäftigen. Es hängt nur davon ab, wie schwerwiegend der Fehler ist (und wie vermeidbar er ist), wenn wir diese bewerten. Schwere Fehler dürfen nicht auftreten, der Rest ist manchmal nicht wirklich vermeidbar. Auch das sollte man berücksichtigen, wenn man Medien kritisiert.
 

rotzi

CF Guru
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2011
Beiträge
2.016
Wer wissen will, was in dem schlechten Artikel steht, ich hab es mal in den Spoiler gepackt

="Klotten/Orlando – Die Firma Gerstlauer Amusement Rides aus dem bayerischen Münsterhausen baut weltweit Achterbahnen: die höchsten, schnellsten – und etwa auch die tödlichsten? Nach dem tödlichen Achterbahn-Unfall im Klotti-Park in Cochem/Rheinland-Pfalz kommt nun heraus: Der Gondelbauer hatte auch die Gondeln und Gurte im „FreeFall Drop Tower“ in einem Freizeitpark in Orlando hergestellt – dort starb im März 2022 ein 14-Jähriger bei einer ähnlichen Tragödie. Die Staatsanwaltschaft Koblenz bestätigte gegenüber BILD, dass Gerstlauer Amusement Rides auch die Achterbahn-Gondeln im Klotti-Park in Cochem geliefert hat. Der Fall in Deutschland Samstag (6. August 2022), gegen 16.30 Uhr: Die Saarländerin Ilonka B. (52) aus Nohfelden (Kreis St. Wendel) war mit Tochter Svea in die Achterbahn „Die heiße Fahrt“ gestiegen. 532 Meter lang, 17,5 Meter hoch, Kurven mit vertikaler Neigung bis 46 Grad. Ihre Gondel brauste mit 60 km/h vom höchsten Punkt durch eine Spirale, auf eine lange, steile Linkskurve zu. Hier kam es zur Katastrophe: Laut Staatsanwaltschaft Koblenz soll sie „in ihrem Sitz ins Rutschen gekommen sein, bevor sie aus der Bahn herausfiel“. Ilonka starb, Einsatzkräfte mussten sie im dicht bewachsenen Gelände lange suchen. Der Fall in den USA 24. März 2022 (Donnerstag): Tyre Sampson (14) war mit seiner Familie und einem Freund aus Missouri im Icon Park Orlando (Florida). Tyrone bestieg den „FreeFall Drop Tower“ – laut Betreibern der höchste, frei stehende Drop Tower der Welt. Der schickt die Fahrgäste nach oben und lässt sie dann mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 km/h über 120 Meter in die Tiefe fallen, so der Park. Horror: Tyre Sampson fiel heraus, starb. Augenzeuge Montrey Williams sagte damals dem Sender „Fox 35“: „Zuerst dachten wir, es sei ein Teil des Fahrgeschäfts oder was auch immer, bis wir etwas näher kamen und es eine Person war, die auf dem Boden lag. Alle waren in Panik und schrien.“ Tyres Vater sagte, sein Sohn habe rund 150 Kilo gewogen und war knapp zwei Meter groß. War er zu groß beziehungsweise zu schwer? Warum hat ihn niemand am Eingang darauf hingewiesen, dass er vielleicht nicht mitfahren sollte? Warum hat niemand die Sicherheit kontrolliert? Laut einem forensischen Gutachten, das die Behörden in Florida in Auftrag gaben, sei ein Gurt in Tyres Sitz „manuell gelockert, eingestellt und festgezogen“ worden sein. Dadurch sei eine größere Lücke zwischen Gurt und Sitz entstanden. Sampsons Familie klagt in den USA vor dem Bundesgerichtshof: gegen den Icon Park und den Hersteller der Sitze und Gurte – die deutsche Firma Gerstlauer Amusement Rides. War also ein technischer Defekt schuld an Ilonkas Tod? Klar ist: In den USA wird die Klage noch ausgefochten. In Deutschland bleibt laut Landkreis Cochem-Zell die Achterbahn weiter geschlossen, „bis ein positives technisches Gutachten“ vorgelegt werde. Laut Staatsanwaltschaft Koblenz wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Auf BILD-Anfrage teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz mit, „dass Unfälle mit Anlagen desselben Herstellers im Ausland von Bedeutung sein können, scheint sehr zweifelhaft“. Und weiter: „Hinzukommt, dass uns nicht bekannt ist, welche Bedingungen für die Errichtung, den Betrieb und die Überprüfung von Achterbahnen in den USA bestehen. Insofern halten wir es für sachgerecht, jedenfalls zunächst die konkrete Anlage, an der das traurige Unglück geschehen ist, zu überprüfen.“ Bislang ist nur die Todesursache (Sturz) geklärt. Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft laufen. Das Rätsel um Ilonkas Tod: Es bleibt weiter ungelöst. Die Firma Gerstlauer Amusement Rides war auf BILD-Nachfrage nicht erreichbar."
 

YellowPhoenix18

Stammgast
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
34
Wer wissen will, was in dem schlechten Artikel steht, ich hab es mal in den Spoiler gepackt

="Klotten/Orlando – Die Firma Gerstlauer Amusement Rides aus dem bayerischen Münsterhausen baut weltweit Achterbahnen: die höchsten, schnellsten – und etwa auch die tödlichsten? Nach dem tödlichen Achterbahn-Unfall im Klotti-Park in Cochem/Rheinland-Pfalz kommt nun heraus: Der Gondelbauer hatte auch die Gondeln und Gurte im „FreeFall Drop Tower“ in einem Freizeitpark in Orlando hergestellt – dort starb im März 2022 ein 14-Jähriger bei einer ähnlichen Tragödie. Die Staatsanwaltschaft Koblenz bestätigte gegenüber BILD, dass Gerstlauer Amusement Rides auch die Achterbahn-Gondeln im Klotti-Park in Cochem geliefert hat. Der Fall in Deutschland Samstag (6. August 2022), gegen 16.30 Uhr: Die Saarländerin Ilonka B. (52) aus Nohfelden (Kreis St. Wendel) war mit Tochter Svea in die Achterbahn „Die heiße Fahrt“ gestiegen. 532 Meter lang, 17,5 Meter hoch, Kurven mit vertikaler Neigung bis 46 Grad. Ihre Gondel brauste mit 60 km/h vom höchsten Punkt durch eine Spirale, auf eine lange, steile Linkskurve zu. Hier kam es zur Katastrophe: Laut Staatsanwaltschaft Koblenz soll sie „in ihrem Sitz ins Rutschen gekommen sein, bevor sie aus der Bahn herausfiel“. Ilonka starb, Einsatzkräfte mussten sie im dicht bewachsenen Gelände lange suchen. Der Fall in den USA 24. März 2022 (Donnerstag): Tyre Sampson (14) war mit seiner Familie und einem Freund aus Missouri im Icon Park Orlando (Florida). Tyrone bestieg den „FreeFall Drop Tower“ – laut Betreibern der höchste, frei stehende Drop Tower der Welt. Der schickt die Fahrgäste nach oben und lässt sie dann mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 km/h über 120 Meter in die Tiefe fallen, so der Park. Horror: Tyre Sampson fiel heraus, starb. Augenzeuge Montrey Williams sagte damals dem Sender „Fox 35“: „Zuerst dachten wir, es sei ein Teil des Fahrgeschäfts oder was auch immer, bis wir etwas näher kamen und es eine Person war, die auf dem Boden lag. Alle waren in Panik und schrien.“ Tyres Vater sagte, sein Sohn habe rund 150 Kilo gewogen und war knapp zwei Meter groß. War er zu groß beziehungsweise zu schwer? Warum hat ihn niemand am Eingang darauf hingewiesen, dass er vielleicht nicht mitfahren sollte? Warum hat niemand die Sicherheit kontrolliert? Laut einem forensischen Gutachten, das die Behörden in Florida in Auftrag gaben, sei ein Gurt in Tyres Sitz „manuell gelockert, eingestellt und festgezogen“ worden sein. Dadurch sei eine größere Lücke zwischen Gurt und Sitz entstanden. Sampsons Familie klagt in den USA vor dem Bundesgerichtshof: gegen den Icon Park und den Hersteller der Sitze und Gurte – die deutsche Firma Gerstlauer Amusement Rides. War also ein technischer Defekt schuld an Ilonkas Tod? Klar ist: In den USA wird die Klage noch ausgefochten. In Deutschland bleibt laut Landkreis Cochem-Zell die Achterbahn weiter geschlossen, „bis ein positives technisches Gutachten“ vorgelegt werde. Laut Staatsanwaltschaft Koblenz wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Auf BILD-Anfrage teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz mit, „dass Unfälle mit Anlagen desselben Herstellers im Ausland von Bedeutung sein können, scheint sehr zweifelhaft“. Und weiter: „Hinzukommt, dass uns nicht bekannt ist, welche Bedingungen für die Errichtung, den Betrieb und die Überprüfung von Achterbahnen in den USA bestehen. Insofern halten wir es für sachgerecht, jedenfalls zunächst die konkrete Anlage, an der das traurige Unglück geschehen ist, zu überprüfen.“ Bislang ist nur die Todesursache (Sturz) geklärt. Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft laufen. Das Rätsel um Ilonkas Tod: Es bleibt weiter ungelöst. Die Firma Gerstlauer Amusement Rides war auf BILD-Nachfrage nicht erreichbar."
Ich glaube bei dem Text haben die genug Punkte um angeklagt zu werden und die Stellungsnahme von Gerstlauer, sollte es eine geben, veröffentlichen zu müssen. Aber man merkt bei der Bild und so manchen Magazinen doch recht schnell, dass es nur Müll aus dem Axel Springer Verlag ist.
 

YellowPhoenix18

Stammgast
CLUBMEMBER
Mitglied seit
2022
Beiträge
34
Es gab wohl gestern noch einen Unfall, diesmal im Skyline-Park: https://www.all-in.de/rammingen/c-p...rbeiter-39-prallt-mit-wagon-zusammen_a5170349

Soweit ich dem Artikel entnehmen kann, ist dabei ein Mitarbeiter schwer verletzt worden, da er eine Mütze eines Fahrgasts während des Betriebs aufheben wollte. Irgendwie kommt mir das mittlerweile ziemlich bekannt vor, ich kann aber auch beim besten Willen nicht verstehen, wieso die Leute nicht entweder den E-Stop betätigen oder bis zum Ende der Fahrt warten. So ist es doch nur absehbar, dass auf Dauer etwas passiert.
 
Oben